Archive for Mai 14th, 2015

14. Mai 2015

A third of Russians fear military attack by US, poll finds l telegraph.co.uk

Survey indicates growing suspicion of possible invasion by Washington after crisis in relations over Ukraine

http://tinyurl.com/pbwbzdw

14. Mai 2015

Saudi claims oil price strategy success – FT.com

“There is no doubt about it, the price fall of the last several months has deterred investors away from expensive oil including US shale, deep offshore and heavy oils,” a Saudi official told the Financial Times.

http://www.ft.com/cms/s/2/69350a3e-f970-11e4-be7b-00144feab7de.html#ixzz3a9t1XOT2

14. Mai 2015

Umfrage: Unterschiedliche Einstellung Deutscher und US-Amerikaner zu Putin

http://de.sputniknews.com/politik/20150514/302327526.html

Die jüngsten Treffen von Russlands Präsident Wladimir Putin mit Kanzlerin Angela Merkel und US-Außenminister John Kerry sollen Putin zu verstehen geben, dass Berlin und Washington solidarisch gegen seine Handlungen in der Ukraine sind. Aber die öffentliche Meinung dieser Länder sendet ein anderes Signal, schreibt das US-Magazin „Foreign Policy“.

Laut einer Umfrage des US-amerikanischen Pew Research Center bewerten Deutsche und Amerikaner die gegenwärtige Politik der USA und der EU gegenüber Russland unterschiedlich. 54 bzw. 59 Prozent der befragten Amerikaner bezeichnen die Politik der USA und der EU gegenüber Moskau als nicht hart genug. Zugleich meinen 27 Prozent der Deutschen, dass Washington zu hart gegen Russland vorgeht. 35 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass diese Politik angemessen ist, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag.

18 Prozent der Deutschen schätzen die Politik der EU als zu hart und 44 Prozent als durchaus adäquat ein. Nur 23 bzw. 26 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass Washington und Brüssel nicht hart genug gegenüber Russland sind.

Der Autor führt die unterschiedlichen Zahlen auf die unterschiedliche Einstellung zur Anwendung militärischer Gewalt zurück. 25 Prozent der Deutschen meinen, dass Berlin eine aktivere militärische Rolle bei der Erhaltung von Frieden und Stabilität auf der Erde spielen sollte. 69 Prozent der Deutschen glauben, dass Berlin seine militärische Rolle in der globalen Politik unter Berücksichtigung seiner Geschichte zu reduzieren hat.

Zugleich sprechen sich 54 Prozent der Amerikaner für eine aktivere militärische Rolle Deutschlands aus, während nur 37 Prozent für eine Einschränkung dieser Aktivitäten sind.

Die gegenwärtige Konfrontation mit Russland sei eine Zerreißprobe für das Vertrauen der Deutschen und Amerikaner und für das Bestreben der Deutschen, sich den USA anzunähern, meint Kommentator Bruce Stokes. „Möglicherweise wird nicht nur das Sanktionsregime, das die Schlinge um den Kreml enger zieht, sondern auch die Allianz zwischen Berlin und Washington aufs Spiel gesetzt“, schreibt Stokes.

14. Mai 2015

Blumio: 70. Jahrestags der Befreiung Deutschlands vom Faschismus

https://de.screen.yahoo.com/blumio—rap-da-news/blumio-rap-da-news-episode-150645133.html

14. Mai 2015

Jürgen Todenhöfer – PUTIN IST NICHT UNSER FEIND

Jürgen Todenhöfer

PUTIN IST NICHT UNSER FEIND

Liebe Freunde, ist Putins Politik „verbrecherisch“, wie Angela Merkel zur Verblüffung der Weltöffentlichkeit in Moskau verkündete? Russland ist zwar kein lupenreiner Rechtsstaat. Aber sind die USA das? Russland ist auch nicht immer friedlich (Ukraine, Krim). Aber neben den USA mit 1 Mio Toten allein im Irak ist Russland ein pazifistischer Waisenknabe. Ist Putin trotzdem ein „verbrecherischer“ Feind, während der saudische König trotz seines Überfalls auf den Jemen und Netanjahu trotz seiner Massaker in Gaza Freunde sind? Spinnt der Westen?
Es gibt zwei Dinge im Leben, die man nicht zurückholen kann. Vergangene Zeit und böse Worte. Deshalb war der Eklat von Moskau eine politische Katastrophe, die ernste Folgen haben wird. Putin wird nie vergessen, dass Merkel sein Verhalten vor der Weltöffentlichkeit „verbrecherisch“ nannte. Ausgerechnet beim Gedenken an 27 Millionen Getötete durch den deutschen Angriffskrieg!!! Nie wird er das vergessen! Nie!
Putins Russland wird von den USA und auch von der EU zunehmend dämonisiert. Wie einst Kuba, Irak usw. Jeder, der nicht nach der amerikanischen Pfeife tanzt, wird von den US-Cowboys zum Schurken und Feind ernannt. Und oft leider auch von deutschen Politikern.
Solange Russland zum Vormarsch der NATO bis vor seine Nasenspitze schwieg, war alles ok. Obwohl der Westen ihm bei der Wiedervereinigung das genaue Gegenteil versprochen hatte. Aber als Putin eines Tages zu den EU-Plänen der Ukraine „Stopp“ sagte, wurde er vom Partner zum „dämonischen Schurken“ degradiert.
Doch Putin ist kein dämonischer Schurke, auch wenn man ihm in der Krim- und Ukrainefrage widersprechen muss. Wir dürfen nicht jedes Machtspiel der USA mitmachen. Wir sind Verbündete, keine Leibeigenen.
Im Gegenteil: Wir Europäer sollten nicht weniger, sondern mehr Partnerschaft mit Russland wagen. Alle europäischen Herrscher, die wie Kaiser Wilhelm, Napoleon oder Hitler Russland unterschätzten, sind kläglich gescheitert.
Ich plädiere daher – ohne die transatlantische Partnerschaft mit den USA in Frage zu stellen – für eine engere wirtschaftliche und strategische Partnerschaft mit Russland. Selbstverständlich mit Putin. Nichts wäre in dieser Partnerschaft ausgeschlossen. Auch nicht ein großes Freihandelsabkommen mit Russland. Geographisch drängt sich diese Partnerschaft geradezu auf.
Ein Gesamt-Europa einschließlich Russland wäre ein Machtfaktor, den die USA nicht einfach hin und her schubsen könnten. In der Frage von Krieg und Frieden könnte dies oft entscheidend sein. „Wandel durch Verhandlungen“ sollte die Devise der Außenpolitik Gesamteuropas werden und nicht mehr „Wandel durch Krieg“
Putins Russland ist nicht unser Feind. Und Putin selbst auch nicht. Wir sollten alles tun, damit Russland langfristig unser Freund wird. Politik braucht Visionen, kühne Alternativen und nicht diese ewigen Feindbildstrategien, die fast immer in Katastrophen führen.
Schreibt das eueren Abgeordneten! Sie sind lange genug als Herdentiere in die falsche Richtung getrottet. Oder schreibt einen Leserbrief an eine Zeitung eurer Wahl! Wenn wir die nächsten Jahrzehnte in Frieden leben wollen, können wir uns keinen neuen Ost-West-Konflikt leisten. Wie wäre es mit einer Entschuldigung bei Putin, Frau Bundeskanzler?
Euer JT

Quelle: http://juergentodenhoefer.de

14. Mai 2015

MdB Sahra Wagenknecht: Merkels Regierung wie „unterwürfige Verwalterin einer US-Kolonie“

Eine Bundesregierung, die diese kriminelle Ausforschung der eigenen Bürger und Unternehmen durch die US-Dienste weiterhin duldet, ja schlimmer noch: via BND unterstützt, bricht ihren Amtseid, denn sie benimmt sich wie die unterwürfige Verwalterin einer US-Kolonie und nicht wie die gewählte Regierung eines souveränen Staates.“

Zitat Wagenknecht

%d Bloggern gefällt das: