Archive for Mai 2nd, 2015

2. Mai 2015

Michael Moore fordert Entwaffnung der US-Polizei – Entlassung aller wegen gewaltfreier Straftaten inhaftierten Gefangenen

Der Filmemacher Michael Moore ruft dazu auf, die US-Polizei zu entwaffnen und fordert die Freilassung aller inhaftierten Afro-Amerikaner, die wegen gewaltfreie Straftaten inhaftiert sind.

In einer Reihe von Tweets, kritisierte Michael Moore, dass die lokalen Polizisten militarisiert worden seien und sagte, dass die Gründerväter der USA nicht gewollt hätten, dass die Armee Polizeiarbeit im Lande verrichten. Er machte ein „modernes Slaven-System“ verantwortlich für die Einkerkerung von Afro-Amerikanern und armen weißen US-Amerikanern.
https://twitter.com/MMFlint

Werbeanzeigen
2. Mai 2015

Statement of the United National Antiwar Coalition – Stop the Saudi / U.S. Bombing of Yemen!

The massive month-long bombardment of Yemen conducted by Saudi Arabia is in reality yet another U.S. war in the region. Not one Saudi bombing mission is possible without U.S. logistical and intelligence support.

It is critical that the U.S. antiwar movement understand and focus on the U.S. role and its military, political and diplomatic support of the brutal Saudi devastation of Yemen, the poorest country in the region. More than 1,000 Yemenis have been murdered to date, 8,000 wounded and 150,000 displaced from their homes.

Saudi Arabia’s F-15 and F-16 fighter jets, Blackhawk helicopters, satellite and surveillance drones all operate with U.S. support, whether it be direct U.S. military “advisors” or paid U.S. “contractors.”

The Saudi Arabian bombing of Yemen must be denounced by all progressive forces as a war crime. The intensive bombings of civilian infrastructure in densely populated areas, destruction of Yemen’s electrical grid and precious water supplies, the bombing of a U.N. medical warehouses and a civilian refugee camp as well as the naval blockade of food and medical supplies are all violations of the U.N. Charter and the Geneva and Nuremberg Conventions.

But the United Nations, under enormous U.S. pressure, remains silent on the Saudi atrocities despite their condemnations by U.N. aid workers and other international relief agencies that have been compelled to flee Yemen to escape the indiscriminate Saudi and allied bombings. We find it incomprehensible that the United Nations remains silent regarding the horrors perpetrated by the Saudis while demanding that the Houthis stand down before the Saudi onslaught.

The United States, Saudi Arabia and their oil monarch allies in the Gulf Coordination Council have long feared any mass, popular insurgency, regardless of its program. Need we recall the Saudi Arabian government’s massive support to the General Sisi dictatorship in Egypt in its 2013 overthrow of the elected government of Mohamed Morsi? Today Egyptian warships help enforce the blockade of Yemen.

Saudi Arabia spends billions of its oil revenue on weapons purchases. It is the Number One U.S. weapons client. U.S.-funded Saudi arms purchases are nothing less a multibillion-dollar contribution to the U.S. and British military-industrial complex and associated banks. This military equipment is inseparable from the U.S. handlers, technicians and advisors required for its operation. Not one bombing mission could take off without direct U.S. assistance and technical coordination. The Pentagon has just rushed additional deadly weaponry to the Saudis.

There also are U.S. destroyers, aircraft carriers and submarines in the Gulf today directly patrolling Yemen’s coastline. They are not only monitoring but directly boarding ships and enforcing the blockade, preventing even food and medical supplies from reaching war-ravished Yemen.

The Houthis, as they are called in the U.S. media, or more correctly Ansar Allah, is a movement of the poorest and most disenfranchised sectors of the Yemeni population, one that preached tolerance and has long called for a representative government in Yemen. Their military equipment comes from the disintegration of the Yemeni army following the fleeing of the Saudi-imposed Hadi dictatorship. Despite Saudi claims to the contrary, no evidence has been produced that the Houthis receive arms from any other source.

Further, it is critical to note that the Obama administration and the Bush administration before it have been and are using Yemini bases to launch drone strikes – an estimated 90 to 198 since 2002 – against the forces of Al Qaeda of the Arabian Peninsula, indiscriminate attacks that have taken a terrible toll on the broad Yemeni civilian population.

Prior to the Saudi bombing, the Houthis were successfully challenging Al Qaeda on the ground. It is more than ironic that Al Qaeda today aims its fire at the Houthi rebels and, concurrent with the Saudi bombing of the Houthis, has gained ground in the context of the U.S.-backed war.

The U.S.-backed Saudi bombing has once again created the same massive dislocation, destabilization and wreckage that U.S. wars have wrecked on Afghanistan, Iraq, Syria and Libya.

The United National Antiwar Coalition demands:

U.S. / Saudi Hands Off Yemen Now!

Stop the U.S.-backed Bombardment!
http://nepajac.org/yemen.htm

Self-determination for the Yemeni People!

2. Mai 2015

amerika21 l Regime-Change humanitär – Kernelement der internationalen Kampagne gegen Venezuela – Urheberschaft für gewalttätige Übergriffe umkehren.

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International gelten als unbedingte moralische Instanzen. Ein Irrtum, wie beispielhaft das Vorgehen der Menschenrechtsorganisation im Falle von Venezuela zeigt.

Am 18. Dezember veröffentlichte der Journalist Sandro Benini im Schweizer „Tagesanzeiger“ eine Großattacke auf die Parlamentarische Gruppe Schweiz-Alba, einen Zusammenschluss vorwiegend sozialdemokratischer und grüner Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die aus einem solidarischen Interesse die Entwicklungen in den Alba-Ländern verfolgen. Benini hatte einige von ihnen per E-Mail angefragt, warum sie sich mit Venezuela solidarisch fühlten, wo doch Amnesty International, Human Rights Watch, die UN-Arbeitsgruppe über willkürliche Verhaftungen sowie der UN-Hochkommissar für Menschenrechte die „willkürliche“ Inhaftierung des venezolanischen Oppositionsführers Leopoldo López scharf kritisiert hätten. Die Antworten der Angefragten zeigten, dass sie Organisationen wie Amnesty als unbedingte moralische Instanz anerkannten. Ein Irrtum, wie darzulegen ist.
weiterlesen
https://amerika21.de/analyse/117876/regimechange-humanitaer

2. Mai 2015

#WorldPeaceConference – World Influencers „The Elders“ Meet in Moscow

RUSSIA INSIDER
This week Russian President Vladimir Putin met with members of a group of former heads of state and key international organizations to discuss Ukraine and other world crisis. The group, known as The Elders, joined Mr. Putin at his Novo-Ogaryovo residence outside Moscow to conclude their three day trip to Russia’s capital.

Founded in 2007 by former South African President Nelson Mandela, The Elders use their influence and peace settlement experience to assist in critical situations such as the one affecting Ukraine today. Comprised of 12 members, and headed by former UN Secretary-General Kofi Annan, The Elders help to resolve the world’s most serious and complicated problems.

Russia’s president welcomed the group to his home with this brief statement:

“Colleagues, friends, Let me wish you a warm welcome to Moscow. I know that Moscow is not the only place where you meet with current state leaders. I must say that there is a need for the active position you take in international affairs, especially now, when we are all witnesses to the complicated situation our world is in at present. Sadly, the world has not become any simpler since it was when you were active in political life. I am not trying to say that this is your legacy, but simply that our world really is complex and diverse and has very many conflict situations. I will not list all these conflicts now. In any case, it would be a great pleasure and also useful for me to hear your views on a number of key issues. This is so for me, and for my colleagues, Foreign Minister [Sergei] Lavrov, who I am sure you all know well, and my aide, Mr Ushakov. Welcome!”

Apart from meetings with President Putin, the Elders held in-depth discussions with Foreign Minister Sergey Lavrov, former Soviet President Mikhail Gorbachev and former Prime Minister Yevgeny Primakov, and with various heads of leading Moscow-based think tanks. Of the success of these meetings, Kofi Annan, former UN Secretary-General said:

“We are pleased to have had the opportunity to discuss Russia’s role in international affairs with the President. To be successful in defusing conflicts and building trust, high-level dialogue and effective action are essential.”

The Elders who participated in this latest mission to Moscow were: Martti Ahtisaari, former Finnish President; Kofi Annan, former UN Secretary-General; Lakhdar Brahimi, former Algerian Foreign Minister; Gro Harlem Brundtland, former Norwegian Prime Minister; Jimmy Carter, former U.S. President; and Ernesto Zedillo, former Mexican President.

Finally, zince this was the first visit by The Elders to Moscow, the delegation wanted to hear their Russian counterparts on how the government views the current geopolitical climate around the world. Of course Russia’s view on Ukraine was acutely important, according to the group’s spokespersons. Of particular note was the prospect for implementation of the so-called Minsk II agreement, which The Elders urged should be urgently implemented.

2. Mai 2015

#weltfriedenskonferenz – Gruppe ehemaliger herausragender Staatsmänner- und Frauen (The Elders) zu Gesprächen in Moskau

Am 28. April fand das Treffen des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, mit den Vertretern der Gruppe „The Elders“ statt – einer informellen Vereinigung von bekannten Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft, die früher wichtige Posten in ihren Staaten und internationalen Organisationen innehatten.

Die 2007 von Nelson Mandela gegründete Gruppe besteht heute aus zwölf „Ältesten“, die ihre große praktische Erfahrung und ihr Ansehen bei der Suche nach Antworten auf akute aktuelle Probleme einsetzen und Initiativen von gemeinsamen Handlungen der internationalen Gemeinschaft vorschlagen wollen.

An dem Gespräch mit Präsident Putin nahmen einige herausragende Persönlichkeiten teil – der 7. UN-Generalsekretär und Vorsitzende der Gruppe, Kofi Annan, die ehemaligen Präsidenten der USA, Finnlands und Mexikos – James Carter, Martti Ahtisaari, Hermanos Sedillo – sowie der ehemalige Regierungschef Norwegens und Generaldirektor der World Health Organization 1998/2013, Gro Harlem Brundtland, der ehemalige Außenminister Algeriens und der Sondergesandte des UN-Generalsekretärs für Syrien 2012-2014, Lakhdar Brahimi.

Es gab einen Meinungsaustausch zu einem breiten Kreis von internationalen Themen. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Erörterung der Wege zur Deeskalation der geopolitischen Auseinandersetzungen und zur Verringerung der Konflikte in verschiedenen Regionen der Welt gewidmet.

Neben Treffen mit Präsident Putin, führten die „Ältesten“ intensive Gespräche mit Außenminister Sergej Lawrow, dem ehemaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow und dem ehemaligen Ministerpräsidenten Jewgeni Primakow, und mit verschiedenen Leitern der führenden Moskauer Think Tanks. Zum Erfolg dieser Treffen, sagte Kofi Annan, der ehemalige UN-Generalsekretär später:

„Wir freuen uns über die Gelegenheit, die Rolle Russlands in der internationalen Politik zusammen mit dem Präsidenten diskutieren zu können. Um bei der Entschärfung von Konflikten und den Aufbau von Vertrauen erfolgreich zu sein, sind Dialog auf höchster Ebene und wirksames Handeln unerlässlich.“

2. Mai 2015

USA pumpen weitere 200 Millionen-Dollar an Waffenlieferungen in die Bürgerkriegs-Ukraine

USA pumpen weitere 200 Millionen-Dollar an Waffenlieferungen in die Bürgerkriegs-Ukraine

Während europäische Länder nach Minsk II sich immer noch um ein Ende des Bürgerkrieges bemühen und auf Deeskalation setzen, gibt der US-Kongress weitere 200 Millinen Dollar an Waffenhilfe für die profaschistishe ukrainische Regierung frei, die Seite an Seite mit Neonazi-Verbänden in der Ukraine gegen das eigene Volk im Osten kämpft. Trotz ausgehandelter Waffenruhe agiert hier die politische Klasse der Ukraine zündelnd.

Der Verteidigungs-Ausschuss des US-Kongresses hat in Washington eine massive Militärhilfe für die Ukraine beschlossen. Waffen und technisches Gerät im Wert von 200 Millionen Dollar wurden freigegeben.

In dem Beschluss heißt es, dass USA der Ukraine Unterstützung leisten wolle. Dies beinhalte „Training, Ausrüstung, tödliche Waffen, Unterstützung in der Logistik, Nachschub und Services, und nachhaltige Stützung der militärischen und nationalen Sicherheitskräfte der Ukraine“.

Als Grund für die Militär Hilfe für Ukraine gibt der Gesetzesentwurf an, die Unterstützung der Regierung in Kiew solle dazu dienen, „das ukrainische Volk von Angriffen der von Russland unterstützten Separatisten zu schützen und zu verteidigen“. Dafür wurden nie Beweise vorgelegt. Vielmehr gibt es offizielle Berichte, de eben eine solche direkte Unterstützung nicht belegen können . Trotzdem hält die politische Klasse in den USA und in der EU an ihrer selbst gestrickten Verschwörungstheorie faktenfrei und unbeirrt fest. Außerdem solle die Ukraine dadurch in die Lage versetzt werden, die „Souveränität ihres Territoriums gegen ausländische Aggressoren zu verteidigen und die Bedingungen zu erfüllen, die die Verhandlung eines Abkommens zur Beendigung des Konfliktes möglich machen“.

Der Beschluss umfasst außerdem eine Autorisierung für das Pentagon, Unterstützung von ausländischen Regierungen an zu nehmen.
Autor: Jürgen Meyer
Die Ermächtigung wurde von Republikanern und Demokraten mit deutlicher Mehrheit angenommen, am Ende stimmten 60 Parlamentarier für das Gesetz und nur zwei dagegen. Die Blockparteien in den USA ziehen trotz mancher Schaukämpfe weiter an einem Strang.

Der Mann fürs Grobe nämlich der Hardliner John Mc Cain drängt seit Monaten darauf, die Ukraine stärker zu bewaffnen. Die Gruppe von McCain glaubt, dass Russland entgegen allen öffentlichen Beteuerungen plane, die Ukraine zu überfallen. Russland hat deshalb erwogen, Mc Cain Einreiseverbot zu erteilen. In Syrien und Libyen hatte Mc Cain auch Dschihadisten sowie Al Kaida-Führer und in der Ukraine den Faschistenführer der Swoboda nämlich Tagbybok ganz offen unterstützt. Wo ein Blutbad und Bürgerkrieg möglich erscheint, ist Mc Cain nicht weit entfernt.

In den vergangenen Wochen hat die Kriegsrhetorik um die Ukraine deutlich zugenommen.

Der jüngste Bericht der OSZE bestätigt, dass es erneut zu heftigen Kämpfen um den Flughafen Donjezk gekommen ist. Im Hinblick auf die Einhaltung des Abkommens von Minsk stellt der Bericht jedoch fest, dass die Ukraine vier Panzer in eine ihr nicht zustehende Zone bewegt hat. Die Rebellen haben dagegen nur eine Motorhaubitze an einen Ort verbracht, an dem sie nichts zu suchen hat.

Für Unruhe in der Region hat auch eine Rede des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko gesorgt, in welcher dieser erklärte: Einen endgültigen Waffenstillstand werde es in der Ukraine erst geben, wenn die Ukraine sowohl den Donbass als auch die Krim wieder erobert haben werden. Die Rebellen erklärten daraufhin, dass diese Rede zeige, dass Kiew kein Interesse an einem Waffenstillstand in der Ukraine habe. Poroschenko wolle den Krieg anheizen und würde durch solche Aussagen die Kampfhandlungen erneut provozieren.

2. Mai 2015

Proteste in den USA gegen Schikanen und Polizei-Terror weiten sich landesweit aus

Proteste in den USA gegen Schikanen und Polizei-Terror weiten sich landesweit aus.US Präsident Obama bezeichnet demonstrierende Farbige verächtlich als „Kriminelle und Schläger“. Es kam zu etlichen Verhaftungen . Ein Farbiger war in einem Polizeibus in Baltimore nach heftigen Rückenschmerzen ins Koma gefallen und er verstarb danach. Solche Todesfälle nach Polizeigewalt ereignen sich immer wieder.

Auch in New York gab es bereits Fälle von ungesühnter Polizeigewalt mit tödlichem Ende gegen Afroamerikaner. RT-Reporterin Martina Portnaya: “Es bauen sich ganz deutlich Spannungen auf, nicht nur in New York, nicht nur in Ferguson”. In Baltimore trat inzwischen eine Ausgangssperre in Kraft. Zunächst friedliche Proteste gegen die Polizeigewalt schlugen in Gewalt um, bzw. lieferten sich Gruppen aus dem kriminellen Millieu , die in keiner Verbindung zu den Demonstranten standen, Straßenschlachten mit der Polizei. RT-Reporter Manuel Papalo berichtet aus der Stadt, in der bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen.

RT-Journalistin Gayane Chichakyan kritisiert, dass viele US-Medien die Demonstranten die Demonstranten kollektiv als “Kriminelle und Schläger”. Diese Wortwahl wurde zuvor von US-Präsident Barack Obama auf einer Pressekonferenz verbreitet. Auch haben viele US-Medien lediglich sehr selektiv von den Unruhen berichtet, nicht aber von den friedlichen Demonstranten und deren Anliegen. Viele Zuschauer werfen den US-Mainstreammedien vor, in einer völlig anderen Realität zu leben.

Mehrere tausend Menschen haben sich in den USA an diesen Demos gegen Polizeigewalt beteiligt – unter anderem in Baltimore und New York. Die „Washington Post“ berichtet zynisch von einem Hinweis darauf, dass sich der getötete Farbige Freddie Gray in einem Polizeibus selbst verletzt haben könnte.

von Jürgen Meyer
ie Proteste verliefen friedlich, allerdings nahm die Polizei in New York mindestens 60 Personen zwischenzeitlich fest, die versucht haben sollen, Absperrungen am Union Square zu durchbrechen. Die Behörden hatten es den Demonstranten untersagt, den Bürgersteig zu verlassen und auf der Straße zu laufen.

Larry Hogan, Gouverneur des US-Bundesstaats Maryland, rief Nationalgarde und Polizei dazu auf, die Ausgangssperre durchzusetzen. Aus einem Hubschrauber, der über Baltimore kreiste, kam die Durchsage: „Sie müssen nach Hause gehen. Andernfalls werden Sie festgenommen.“

In der ersten Nacht hatten die Sicherheitskräfte 35 Menschen festgenommen, die trotz Ausgehverbots auf den Straßen unterwegs waren.

Bis zum Freitag will die Polizei ihren Untersuchungsbericht fertigstellen, der die Umstände des Todes von Freddie Gray aufklären soll. Der Mann war am 12. April festgenommen und in einen Polizeibus gebracht worden. Nur etwa eine Stunde nach seiner Verhaftung fiel der 25-Jährige aus bisher unbekannten Gründen ins Koma, eine Woche später starb er an schweren Rückenmarksverletzungen. Der Untersuchungsbericht soll vorerst geheim bleiben. Und da stellt sich die Frage, warum das so ist, wenn die Polizei nichts zu verbergen hat? Der Zeuge konnte ihn zwar nicht sehen, weil er durch eine Metallwand von Gray getrennt war. Trotzdem halt man an der Märchenstunde fest, wenn sie ideologisch ins Weltbild passt.

Die Polizei von Baltimore hat bislang eingestanden, dass Gray trotz mehrerer Bitten eine medizinische Versorgung verweigert wurde. Außerdem hätten es die Beamten entgegen der Vorschriften unterlassen, den Festgenommenen anzuschnallen. Sechs Beamte sind bis zum Abschluss der Untersuchungen suspendiert worden, berichtet Reuters.

2. Mai 2015

antiwar.com – US-Marine soll Schiffe durch die Straße von Hormuz begleiten

Regierungsvertreter sagen, dass sie Schiffe nicht „eskortieren”

Jason Ditz

Nach einer kurzen Aufregung über falsche Gerüchte, dass der Iran in der Straße von Hormuz ein Frachtschiff beschlagnahmt habe, das unter der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika fuhr, hat das Pentagon angekündigt, dass es beginnen wird, alle kommerziellen Schiffe unter der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika zu begleiten, die diese Meerenge passieren.

Regierungsvertreter sagen, dass das die Schiffe schützen wird, auch wenn die Gerüchte von Anfang dieser Woche falsch waren und das beschlagnahmte Schiff in Wirklichkeit ein auf den Marshall Inseln registriertes Schiff war, das aufgrund einer gerichtlichen Weisung wegen nicht bezahlter Schulden der Besitzer eingezogen wurde.

Vertreter des Pentagon sagen, es würde sich nicht um formelle Eskort-Operationen handeln, sondern dass sie einfach die Schiffe begleiten und das Gebiet im Auge behalten werden, was anscheinend militärisch betrachtet einen signifikanten Unterschied ausmacht.

Auf der einen Seite scheint dieses neue Versprechen angetan zu sein, die Panik aufgrund der Gerüchte im Keim zu ersticken, obwohl es auf der anderen Seite längerfristig mehr Kriegsschiffe der Vereinigten Staaten von Amerika an die Schwelle der iranischen Hoheitsgewässer führt und droht, die Spannungen anzuheizen.

erschienen am 30. April 2015 auf > Antiwar.com > Artikel
http://news.antiwar.com/2015/04/30/us-navy-to-accompany-ships-through-strait-of-hormuz/

2. Mai 2015

Haben Russland, China und der Iran in Moskau mit dem Aufbau einer Koalition gegen die NATO begonnen?

Von Mahdi Darius Nazemroaya
Quelle: Globalresearch

Übersetzung: Luftpost

Von der (vom 15. bis 17. April abgehaltenen) Moskauer Konferenz zur Internationalen Sicherheit ging die Warnung aus, dass andere Weltmächte dem Treiben der USA und der NATO nicht mehr tatenlos zusehen werden.

Neben Gesprächen über gemeinsame Maßnahmen Chinas, Indiens, Russlands und des Irans gegen die andauernde NATO-Expansion wurden auch Dreiergespräche zwischen Peking, Moskau und Teheran über eine engere militärische Zusammenarbeit geführt, die fortgesetzt werden sollen.

Verteidigungsminister und Militärs aus aller Welt haben sich am 16. April in dem bekannten Radisson Royal Hotel in Moskau getroffen, das früher einmal Hotel Ukraina hieß, ein herausragendes Beispiel sowjetischer Architektur zur Zeit Stalins ist und zu den «Sieben Schwestern»  gehört. Die vom russischen Verteidigungsministerium veranstaltete zweitägige Zusammenkunft war die vierte der Moskauer Konferenzen für Internationale Sicherheit / MCIS, zu denen jährlich einmal eingeladen wird.
Zivile und militärische Vertreter aus mehr als siebzig Staaten, auch aus NATO-Staaten, waren der Einladung gefolgt – darunter 15 Verteidigungsminister, von denen nur der griechische aus einem NATO-Land kam.

Anders als in früheren Jahren hat die Ukraine an der MCIS 2015 nicht teilgenommen. Der stellvertretende russische Verteidigungsminister Anatoli Antonow erklärte dazu: «Weil wir die Konferenz nicht mit dem Meinungsstreit über die Krise in der Ostukraine belasten wollten, haben wir uns entschieden, unsere ukrainischen Kollegen diesmal nicht einzuladen.»

Aus persönlichem Interesse verfolge ich diese Art Konferenzen seit Jahren, weil dort häufig wichtige Erklärungen zu Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik abgegeben werden. In diesem Jahr habe ich die Moskauer Sicherheitskonferenz mit großer Spannung erwartet, weil sie in einer Zeit stattfand, in der sich die geopolitische Landschaft auf unserem Erdball gerade sehr schnell verändert. Mein Interesse an den Ergebnissen der Konferenz
war auch deshalb besonders groß, weil die russische Botschaft in Kanada 2014 bei mir angefragt hat, ob ich an der 4. MCIS teilnehmen wolle.

In Moskau ging es nicht nur um «transatlantische Sicherheitsprobleme»

Die Moskauer Konferenz ist das russische Gegenstück zur Münchener Sicherheitskonferenz, die im Hotel Bayerischer Hof in Deutschland stattfindet. Zwischen den beiden Konferenzen
gibt es jedoch große Unterschiede.
Während sich die Münchener Sicherheitskonferenz vorwiegend mit der Sicherheit der USA und der Europäischen Union befasst und die globale Sicherheit nur aus der «transatlantischen» Sicht der NATO betrachtet, sieht die MCIS das Sicherheitsproblem aus einer viel breiteren globalen Perspektive. Sie befasst sich mit dem Sicherheitsbedürfnis der Staaten, die nicht zur NATO gehören, besonders der Staaten im Mittleren Osten und im asiatisch-pazifischen Raum – von Argentinien über Indien und Vietnam bis nach Ägypten und Südafrika. In der Konferenz im Hotel Ukraina kamen Vertreter vieler großer und kleiner Staaten zu Wort, deren Ansichten und Sicherheitsbedürfnisse von den Repräsentanten der USA in München weitgehend ignoriert werden.

Sergei Schoigu der russische Verteidigungsminister und Offizier, dessen Rang dem eines Viersternegenerals in den meisten NATO-Ländern entspricht, eröffnete die Konferenz. Neben ihm saßen weitere
hochrangige Vertreter Russlands – darunter auch der russische Außenminister Sergej Lawrow, der eine sehr wichtige Rede hielt.

Alle kritisierten den Kriegskurs Washingtons und von den USA angezettelte «bunte Revolutionen» wie den Euro-Maidan in der Ukraine und die Rosenrevolution in Georgien,  in denen es nur darum ging, Regimewechsel herbeizuführen. Schoigu wies auch darauf hin, dass in Venezuela und in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong bunte Revolutionen gescheitert sind.
Außenminister Lawrow warnte die Anwesenden vor einem gefährlichen Weltkonflikt, der drohe, weil die USA und die NATO die Sicherheitsbedürfnisse anderer Staaten missachteten und einen konstruktiven Dialog verweigerten. In seiner Rede zitierte Lawrow den USPräsidenten Franklin Roosevelt, der im Rückblick auf den Zweiten Weltkrieg einmal gesagt habe: «Es kann keinen Mittelweg geben. Wenn wir uns nicht für die Zusammenarbeit aller Staaten der Welt einsetzen, sind wir für einen weiteren Weltkonflikt verantwortlich. Eine der wichtigsten Lehren aus dem verheerendsten Konflikt der Weltgeschichte lautet: Der Frieden kann nur gemeinsam gesichert werden, und dazu ist es notwendig, die legitimen Interessen aller Partner zu respektieren.»

Schoigu hatte mehr als zehn bilaterale Treffen mit verschiedenen Verteidigungsministern und Militärs, die an der MCIS in Moskau teilnahmen. In einem Gespräch mit dem serbischen Verteidigungsminister Bratislav Gašić sagte er, Moskau betrachte Belgrad als zuverlässigen militärischen Kooperationspartner.

Eine russisch-chinesisch-iranische Koalition – der Albtraum Washingtons!

Auch der Mythos, Russland sei international isoliert, wurde während der Konferenz durch wichtige Ankündigungen widerlegt.

Imanghali Tasmaghambetow,  der Verteidigungsminister Kasachstans, und Schoigu gaben bekannt, dass der Aufbau eines gemeinsamen kasachisch-russischen Luftverteidigungssystems begonnen habe. Das zeigt, dass die gemeinsame Verteidigung des Luftraums der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit   und gegen die Bedrohung, die von dem Raketenabwehrschild der NATO ausgeht, fortschreitet.

Die eindrucksvollste Erklärung gab der iranische Verteidigungsminister Hosein Dehqan   ab. Brigadegeneral Dehqan bat darum, dass sich China, Indien und Russland gemeinsam mit dem Iran der Osterweiterung der NATO
und der Bedrohung der internationalen Sicherheit, die von deren Raketenabwehrschild ausgehe, entgegenstellen.

Während eines Treffens mit dem chinesischen Verteidigungsminister Chang Wanquan   betonte Schoigu, für Moskau habe die militärische Zusammenarbeit mit Peking «absoluten Vorrang». In einem weiteren bilateralen
Treffen bestätigten die Verteidigungsminister des Irans und Russlands, ihre Kooperation gehöre zu den Ecksteinen einer neuen multipolaren Ordnung, und Moskau und Teheran verfolgten eine gemeinsame Strategie gegen den Herrschaftsanspruch der USA.

Nach einem Treffen des iranischen Verteidigungsministers Dehqan und der iranischen Delegation mit Schoigu und russischen Verteidigungsexperten wurde bekannt gegeben, dass Peking, Moskau und Teheran sich zu einem Dreiergipfel treffen werden. Das wurde später auch von der chinesischen Delegation bestätigt.

Die geopolitische Lage wird sich in absehbarer Zeit stark verändern – allerdings nicht zum Vorteil der USA. Im Herzen der ehemaligen Sowjetunion haben Armenien, Weißrussland, Kasachstan, und Russland eine Eurasische Wirtschaftsunion gegründet, und Peking, Moskau und Teheran sind dabei, nach einem langen Prozess der politischen, strategischen, wirtschaftlichen, diplomatischen und militärischen Annäherung einen Eurasischen Dreibund zu bilden.

Das Zusammenrücken eurasischer Staaten gefährdet auch die bisher unangefochtene Stellung der USA in ihrem Brückenkopf Europa; schon beginnen US-Verbündete in Europa und im Mittleren Osten nach mehr Unabhängigkeit zu streben.  Das ist eines der Hauptthemen, die ich in meinem Buch «The Globalization of NATO» (zu beziehen über amazon) behandelt habe.

Schon der frühere US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski warnte die US-Eliten vor der Bildung einer «eurasischen Koalition, welche die Vorherrschaft der USA bedrohen könnte». Brzezinski befürchtete, dass eine solche Koalition aus einem chinesisch-russisch-iranischen Dreierbündnis unter Führung Pekings hervorgehen könnte.

«Da sich die chinesischen Strategen mit dem Dreierbündnis aus den USA, Europa und Japan konfrontiert sehen, könnten sie versuchen, als geopolitisches Gegengewicht ein erweitertes Dreierbündnis aus China, Russland, dem Iran und anderen Staaten am Persischen Golf zu bilden,» warnte Brzezinski.

«Zu Chinas künftigen Optionen gehört auch, sich als wirtschaftlich erfolgreicher und politisch selbstbewusster, aber vom westlichen Sicherheitssystem ausgeschlossener Staat zum Verfechter der Interessen aller wirtschaftlich benachteiligten Staaten der Welt zu machen und in einem Bündnis mit ihnen die Führung zu übernehmen; dadurch könnte China zu einem mächtigen geopolitischen Herausforderer für das gegenwärtig die Welt beherrschende
westliche Dreierbündnis werden,» ergänzte er.

Diese Rolle scheinen die Chinesen tatsächlich anzustreben. Minister Wanquan forderte auf der MCIS auch eine «gerechtere Weltordnung». Eine chinesisch-russisch-iranische Koalition wäre nach Brzezinskis Worten auch deshalb
eine Bedrohung für die USA, «weil sie ein starker Magnet wäre, der auch andere Staaten anziehen könnte, die mit den gegenwärtigen Zuständen unzufrieden sind».

Dem Raketenabwehrschild der USA und der NATO etwas entgegensetzen 

Washington versucht rund um Russland, China, den Iran und ihre Verbündeten mit dem Raketenabwehrschild der USA und der NATO einen neuen «Eisernen Vorhang» zu errichten. Dieser «Abwehrschild» ist ein offensives und kein defensives System, obwohl das behauptet wird.

Das Pentagon will mit dem Abwehrschild verhindern, dass Russland oder andere eurasische Mächte nach einem atomaren Erstschlag der USA mit noch rechtzeitig gestarteten Interkontinentalraketen Vergeltung an den USA üben können. Die (von den USA) Angegriffenen sollen ihrer Zweitschlagsfähigkeit beraubt werden.

Bereits 2011 wurde berichtet, der stellvertretende russische Ministerpräsident Dmitri Rogosin  ), der vorher Botschafter Russlands bei der NATO war, werde Teheran besuchen, um über den NATO-Raketenabwehrschild
zu sprechen. Auch die Teheran Times behauptete, die Regierungen Russlands, des Irans und Chinas planten die Errichtung eines gemeinsamen Raketenabwehrschildes, um dem der USA und der NATO etwas entgegenzusetzen. Rogosin hat diese Berichte mit der Versicherung zurückgewiesen, Fragen zur Raketenabwehr würden nur zwischen dem Kreml und seinen militärischen Verbündeten in der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit / OVKS besprochen.

Die Idee, China, der Iran und Russland sollten bei der Abwehr der von dem NATO-Raketenschild ausgehenden Bedrohung zusammenarbeiten, existiert seit 2011. Seither hat sich der Iran der OVKS angenähert und wie Afghanistan und Serbien den Beobachterstatus erlangt. Auch Peking, Moskau und Teheran sind wegen des Konfliktes in Syrien, der vom Euro-Maidan ausgehenden Entwicklung und der Neuorientierung der USA auf Asien näher zusammengerückt. Die Bitte des iranischen Verteidigungsministers Dehqan, China, Indien, der Iran und Russland sollten sich gemeinsam gegen den Raketenabwehrschild und die ständige NATO-Erweiterung zur Wehr setzen und die auf der MCIS angekündigten militärischen Dreiergespräche zwischen China, dem Iran und Russland haben diese Tendenz  verstärkt.

Als erste Reaktion auf den neuen «Eisernen Vorhang» werden die russischen Luftverteidigungssysteme S-300 und S-400   von Weißrussland über Armenien bis zur Halbinsel Kamtschatka (gegenüber Alaska) in Stellung g gebracht. Diese Luftverteidigungssysteme machen es Washington viel schwerer, eine Reaktion auf einen atomaren Erstschlag der USA zu verhindern.

Sogar Vertreter der NATO und des Pentagons, die das System S-300 mit dem Codenamen SA-21 bezeichnen, geben das zu. «Wir beschäftigen uns seit Jahren damit, wie wir es ausschalten können und fürchten uns deshalb nicht davor. Wir wissen aber, dass S-300 ein sehr mobiles, treffsicheres und gefährliches Raketensystem ist,» hat Clint Hinote, ein ehemaliger Oberst der US Air Force vom Council on Foreign Relations in Washington,  darüber geschrieben.

Auch wenn (im Westen) darüber spekuliert wird, dass sich Russland mit dem Verkauf des Systems S-300 an Teheran, der unmittelbar nach der Beendigung der Gespräche (über das iranische Atomprogramm) in Lausanne bekannt wurde , einen Vorsprung bei den wieder anlaufenden Waffengeschäften mit dem Iran verschaffen wollte, trifft das so nicht zu. Teheran kauft zwar militärische Ausrüstung in Moskau oder anderswo im Ausland, ist aber militärisch unabhängig, weil es die meisten seiner Waffen selbst herstellt. Der Iran baut eigene Panzer, Raketen, Kampfjets, Radargeräte, Handfeuerwaffen, Drohnen, Hubschrauber, Torpedos, Mörsergranaten, Kriegsschiffe und sogar Unterseeboote. Das iranische Militär behauptet, sein Luftverteidigungssystem Bavar-373 sei dem System S-300 eigentlich ebenbürtig.

Bei der Lieferung des russischen Systems S-300 an Teheran geht es weniger ums Geschäft. Damit soll vor allem die militärische Kooperation zwischen Russland und dem Iran gefestigt werden. Sie ist ein großer Schritt auf dem Weg zur Schaffung eines eurasischen Luftverteidigungsnetzes zur Abwendung der vom dem NATO-Raketenabwehrschild ausgehenden Gefahren; dieses eurasische Luftverteidigungsnetz soll bald alle Staaten schützen, die ihre Knie nicht vor den USA und der NATO beugen wollen.

%d Bloggern gefällt das: