Archive for April, 2015

29. April 2015

[russia insider] Graham Phillips` Personal Account of the Grim Day Odessans Burned

A freelancer recalls the horrible day when pro-Kiev fanatics set upon and mercilessly killed peaceful anti-Maidan demonstrators
http://russia-insider.com/en/odessa-massacre-personal-tribute/6182
Werbeanzeigen
29. April 2015

[Griechenland-Blog] Griechenland hebt Bankgeheimnis völlig auf

Mit der Aktivierung des berüchtigten Kontenregisters wird in Griechenland das so wie so schon lange nur noch auf dem Papier bestehende Bankgeheimnis offiziell völlig aufgehoben, was sich allerdings sowohl für die Banken als auch den Fiskus als Bumerang erweisen könnte.
http://www.griechenland-blog.gr/2015/04/griechenland-hebt-bankgeheimnis-voellig-auf/2134982/
29. April 2015

[Hintergrund] USA: Baltimore: Nationalgarde und Ausgangssperre

In Baltimore protestieren erneut tausende Menschen nach dem Tod eines jungen Schwarzen in Polizeigewahrsam. Die US-Administration reagiert mit der militärischen Besetzung der Stadt!
http://www.hintergrund.de/201504293520/politik/welt/nationalgarde-und-ausgangssperre.html
29. April 2015

DER FEHLENDE PART: Auf dem rechten Auge blind – Faschisten in der Ukraine [E 116]

 „Warum sich Europa vom Kiewer Geschichtsrevisionismus und den faschistischen Tendenzen im Land distanziert“ Anissa Naouai, RT-Moderatorin von „In the Now“ vergleicht die politisch motivierte Wortwahl US-amerikanischer Medien bei den Protesten in …
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Ouclj0KmQdw
29. April 2015

Nachrichtendienstliche V-Leute bei als terroristisch eingestuften Vereinigungen l Hajo Funke

Zusammenfassung:

Um den Einsatz von V-Leuten durch Nachrichtendienste geht es in der Antwort der Bundesregierung (18/4616) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/4507). Darin erkundigten sich die Abgeordneten unter anderem danach, inwieweit V-Leute deutscher Geheimdienste, die zur Aufklärung von ausländischen terroristischen Vereinigungen entsprechend Paragraph 129b des Strafgesetzbuchs eingesetzt wurden, „trotz ihrer Beteiligung an Straftaten von erheblicher Bedeutung weiter als Quelle genutzt“ wurden. Wie die Bundesregierung dazu in ihrer Antwort ausführt, „wurden keine Quellen weiter genutzt, bei denen eine Beteiligung an solchen Straftaten bekannt geworden wäre“.

https://hajofunke.wordpress.com/2015/04/28/bundestag-nachrichtendienstliche-v-leute-bei-als-
terroristisch-eingestuften-vereinigungen-kleine-anfrage/

29. April 2015

Die Story im Ersten: V-Mann-Land

20.04.2015 | 44:10 Min. | UT | Verfügbar bis 20.04.2016 | Quelle: Das Erste

Niemand ahnte, dass der bekannte Neonazi zugleich ein V-Mann, ein Informant des Verfassungsschutzes, war. Heute lebt er anonym. Er verbirgt sein Gesicht hinter einer schwarzen Motorradmaske, wenn er – erstmals vor einer Kamera – über seine Vergangenheit spricht, die ihn auch in das Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) führte.

http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-V-Mann-Land/Das-Erste/Video?documentId=27805412&bcastId=799280

29. April 2015

Nobel Laureates Call on „Militaristic“ United States to Renew Pledge to Protect Human Rights

I’m Amy Goodman, broadcasting live from The Hague, from the World Forum at The Hague. Actually, right nearby is the Peace Palace, and this past week the second female statue was dedicated. It was dedicated to Dr. Aletta [Jacobs], who was one of the founders of the Women’s International League for Peace and Freedom, called that session 100 years ago where a thousand women came in the midst of World War I, 1915, to say no to war. Now we’re joined by three Nobel Peace laureates. Jody Williams won it in 1997 for her campaign against landmines. Leymah Gbowee is with us from Liberia. She won in 2011. She was fighting the Liberian Civil War nonviolently, organizing throughout Liberia. And Mairead Maguire is with us. She won in 1976, along with Betty Williams, in Northern Ireland as they fought against the violence there

http://www.democracynow.org/2015/4/27/nobel_laureates_call_on_militaristic_united

29. April 2015

Malaysia: “Criminalise War, Energise Peace” organised by Kuala Lumpur Foundation to Criminalise War

exerpts from Djarkata Post Daily newspaper:

In order to achieve peace with justice, people’s belief and perception of war needs to be changed, said former prime minister of Malaysia Dr Mahathir Mohamad.

“It’s our mindset and culture that war is permissible. Until you change the perception, then there will be no peace.

“No matter which direction we are looking at war, it is a crime. Massive killing of people. You can destroy everything on a massive scale, that is still in our mindset,” he said.

Dr Mahathir said this at his keynote address at the international forum; “Criminalise War, Energise Peace” organised by Kuala Lumpur Foundation to Criminalise War (KLFCW) at the Putra World Trade Centre (PWTC).

Some participants of the Forum:

Deputy Prime Minister Tan Sri Muhyiddin Yassin (Keynote speech)

Tan Sri Razali, former President of the United Nations Security Council
Dr. Hans von Sponeck, former UN Assistant Secretary General
John Philpot, lawyer, Canada
Vishnu Bhagwat, Retired Inadian Naval Chief

and more: http://criminalisewar.org/media-centre/presentations/

KLFCW FOR IMMEDIATE RELEASE – INTERNATIONAL FORUM 2015
http://criminalisewar.org/news/

Dr Mahathir pointed out that in the people’s mindset, killing in war was legitimate, acceptable, even glorious, where killers were given medals and statues built in parks with respect from the future generation.

“We have no monument for peace, because our mindset glorifies war. If we reject war as a solution to our conflict, then we will be moving towards peace with justice.”

According to Dr Mahathir, it was not easy to change the mindset of the people whereby this effort and initiative could not be achieved in the short term with considerable progress.

“(For) 22 years I tried to change the mindset of the Malays but I failed. Now I am trying to change the mindset on war.

“If only people understand that war is a crime. We can’t change people’s mind overnight, or in one or two years. It will be a long struggle,” said the founder and chairman of KLFCW.

Deputy Prime Minister Tan Sri Muhyiddin Yassin commended former prime minister Tun Dr Mahathir Mohamad for the latter’s advocacy against war and for speaking his mind.

As reported Deputy Prime Minister Tan Sri Muhyiddin Yassin, in his keynote address at the International Forum “Engaging The Young To Criminalise War and Energise Peace” at Putra Word Trade Centre (PWTC), noted how Dr Mahathir has been very vocal on “voicing out the brutal truth of war”.

“He (Dr Mahathir) has been very vocal on voicing out the brutal truth of war. Telling the truth and standing up… this is his trademark since he was a young doctor and Umno member,” Muhyiddin was quoted as saying by the national news agency.

http://www.therakyatpost.com/news/2015/04/18/dr-m-peace-will-only-come-with-mindset-change/
http://www.therakyatpost.com/news/2015/04/19/muhyiddin-praises-dr-m-for-speaking-out-on-the-brutal-truth-of-war/

note – the event on April 18, 2015 was organized by former Prime Minister of Malaysia Dr Mahathir Mohamad and supported by the current malay government, since the Deputy Prime Minister Muhyiddin Yassin held a keynote speech – although there problems since the current Prime Minister Razak has come under criticism since last year by Dr Mahathir Mohamad for his governance and some national policies. Mahathir and Razak are both from the ruling political party. More Infos:
http://www.ft.com/intl/cms/s/0/cdb7666c-d906-11e4-b907-00144feab7de.html#axzz3YfF8FNUe
……………………..

Kuala Lumpur Foundation to Criminalise War.

http://criminalisewar.org/the-foundation/

The Kuala Lumpur Foundation to Criminalise War (KLFCW), a non-governmental organization was established under the laws of Malaysia on the 12th day of March 2007.

The main objectives of the Foundation, as stated in its Statutes are, inter alia,

To undertake all necessary measures and initiatives to criminalise war and energise peace;
To provide relief, assistance and support to individuals and communities who are suffering from the effects of war and armed conflict wherever occurring and without discrimination on the grounds of nationality, racial origin, religion, belief, age, gender or other forms of impermissible differentiations;
To promote the education of individuals and communities suffering from the effects of war or armed conflict;
To foster schemes for the relief of human suffering occasioned by war or armed conflict;
To provide for mechanisms or procedures in attainment of the above purposes.

The Kuala Lumpur Global Peace Forum of concerned peoples from all five continents are:

UNITED
in the belief that peace is the essential condition for the survival and well-being of the human race,
DETERMINED
to promote peace and save succeeding generations from the scourge of war,
OUTRAGED
over the frequent resort to war in the settlement of disputes between nations,
DISTURBED
that militarists are preparing for more wars,
TROUBLED
that use of armed force increases insecurity for all, and
TERRIFIED
that the possession of nuclear weapons and the imminent risk of nuclear war will lead to the annihilation of life on earth.

To achieve peace, we now declare that:

Wars increasingly involve the killing of innocent people and are, therefore, abhorrent and criminal. Killings in war are as criminal as the killings within societies in times of peace.

Since killings in peace time are subject to the domestic law of crime, killings in war must likewise be subject to the international law of crimes. This should be so irrespective of whether these killings in war are authorized or permitted by domestic law.

All commercial, financial, industrial and scientific activities that aid and abet war should be criminalised.

All national leaders who initiate aggression must be subjected to the jurisdiction of the International Criminal Court.

All nations must strengthen the resolve to accept the purposes and principles of the United Nations Charter and institute methods to settle international disputes by peaceful means and to renounce war.

Armed force shall not be used except when authorised by a Resolution passed by two-thirds majority of the total membership of the General Assembly of the United Nations.

All legislators and all members of Government must affirm their belief in peace and pledge to strive for peace. Political parties all over the world must include peace as one of their principal objectives.

Non-Governmental Organisations committed to the promotion of peace should be set up in all nations.

Public servants and professionals, particularly in the medical, legal, educational and scientific fields, must promote peace and campaign actively against war.

The media must actively oppose war and the incitement to war and consciously promote the peaceful settlement of international disputes.

Entertainment media must cease to glorify war and violence and should instead cultivate the ethos of peace. All religious leaders must condemn war and promote peace.

To these ends the Forum resolves to establish a permanent Secretariat in Kuala Lumpur to:

IMPLEMENT this Initiative,
OPPOSE policies and programmes that incite war, and
SEEK the cooperation of NGOs worldwide to achieve the goals of this Initiative.

28. April 2015

Ex-US-Botschafter in Moskau: Wir haben uns immer für friedliche Lösung eingesetzt, nur Putin will Krieg

Der ehemalige US-Botschafter in Russland, Michael McFaul, hat gegenüber ukrainischen Medien verkündet, dass seiner Meinung nach der Konflikt in der Ostukraine in naher Zukunft kein Ende finden wird. Angesichts dieser Einschätzung überlege Washington nach den Präsidentschaftswahlen 2016 noch mehr Waffen in das Bürgerkriegsland zu entsenden. McFaul betonte zudem, dass sich zwar die USA immer für eine “friedliche Lösung der Ukraine-Krise am Verhandlungstisch eingesetzt hatten, “aber nicht so Putin, der will, dass die Situation so bleibt, wie sie ist“.

http://www.rtdeutsch.com/18174/international/ex-us-botschafter-in-moskau-wir-haben-uns-immer-fuer-friedliche-loesung-eingesetzt-nur-putin-will-krieg/

28. April 2015

Katrin Werner, MdB US-Drohnen: Anfangsverdacht für Straftaten offensichtlich

Zu der durch Medienveröffentlichungen bekannt gewordenen Rolle der US-Basis Ramstein bei Drohneneinsätzen erklären Katrin Werner, MdB, und Alexander Ulrich, MdB:

„Bisher hat die Bundesregierung immer bestritten, über Informationen zu verfügen, welche Rolle die US-Base Ramstein bei den völkerrechtswidrigen Einsätzen von US-Kampfdrohnen spielt. Mit den Veröffentlichungen bisher geheimer Unterlagen über die Steuerung der Drohnen über die US-Base Ramstein liegt nun ein klarer Anfangsverdacht für Sraftaten gegen das Völkerrecht und gegen deutsche Gesetze vor. Die Bundesanwaltschaft muss diesem Anfangsverdacht nachgehen“, erklären die Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Katrin Werner und Alexander Ulrich. Zudem müsse auch geprüft werden, ob die Bundesregierung das Parlament beim Thema Drohnenkrieg jahrelang belogen habe. Beide Abgeordnete halten es für zweifelhaft, dass die Bundesregierung nichts über die Bedeutung der US-Base für die Steuerung der Drohnen gewusst habe: „Deswegen muss geklärt werden, ob die Bundesregierung den Bundestag bewusst belogen hat. Denn immer wieder hat DIE LINKE nachgefragt, welche Bedeutung die US-Militärbasis im globalen Drohnenkrieg der US-amerikanischen Armee hat. Und immer wieder ist uns gesagt worden, die Bundesregierung wisse nichts über Ramstein. Zudem hat die Bundesregierung immer wieder behauptet, die US-Regierung habe zugesagt, sich an deutsche Gesetze zu halten.

Nach den Veröffentlichungen im Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL müssen die rheinland-pfälzischen Abgeordneten nun davon ausgehen, dass die US-Militärbasis in Ramstein eine zentrale Rolle bei den vornehm „extralegale Tötungen“ genannten Drohneneinsätzen spielt – und dass die Bundesregierung dies seit langem wisse: „Wir werden nun prüfen, ob die Bundesregierung durch das Gewährenlassen in Ramstein und die Übermittlung von Meta- und Handydaten an die NSA eine Hilfestellung zu einer Form der Kriegsführung gibt, die nicht nur moralisch verwerflich, sondern rechtlich hochproblematisch ist.“

28. April 2015

„Krieg in Europa“: Rostislav Ischenko Analyst und Präsident des ukrainischen Zentrums für die Systemanalyse und Prognose.

Erstens, führt der Bürgerkrieg vom Somalischen Typ (wenn es zehn und mehr Konfliktseiten gab) zu einer schnellen und effektiven Vernichtung nicht nur der Wirtschaft, sondern auch des Lebensraumes. Das bedeutet, dass Millionen Menschen fast gleichzeitig eine Möglichkeit verlieren sich von einem Territorium, das noch vor Kurzem ihr Staat war und ein ausreichendes Lebensstandard sicherte, zu ernähern.

Zweitens, braucht die Unterstützung solch einen Konfliktes keine grossen Investitionen, er erhält sich nicht nur selbst, sondern er wächst, weil in einer Situation, in der das einzige Produktionsmittel das Maschinengewehr ist, arbeiten alle als Soldaten (und die glücklichen – als Feldkommandeure). Anders kann man nicht überleben. Das heisst, die USA braucht gar kein Geld mehr für die Ukraine.

http://www.fit4russland.com/interviews/942-europa-in-brand-rostislav-ischenko-sagt-krieg-in-europa-voraus

28. April 2015

„Die NSA ist ganz dufte“ – Neue Imagekampagne des US-Geheimdienstes zielt auf Kinder l rtdeutsch

Die NSA hat nach den zahlreichen Skandalen eine umfassende Werbekampagne gestartet. Da sie vermutlich selbst glaubt, dass ihr Ruf bei Erwachsenen kaum noch zu retten ist, konzentriert sie sich dabei vor allem auf Kinder: Comics und animierte Websites sollen Kinder darüber informieren, dass die NSA eigentlich eine ganz „dufte Truppe“ ist und dass es nichts Spannenderes und Besseres gibt, als später im Erwachsenenalter im Land der unbegrenzten Möglichkeiten für die NSA tätig zu sein.

Hier weiter: http://www.rtdeutsch.com/18206/headline/die-nsa-ist-ganz-dufte-neue-imagekampagne-des-us-geheimdienstes-zielt-auf-kinder/

28. April 2015

Kiew gesteht ein: Ukraine erhält Waffen aus Europa – sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20150428/302103522.html

Die Europäische Union liefert Waffen an die Ukraine, doch darüber spricht man nicht offen, wie der Vize-Chef des ukrainischen Präsidialamtes, Valeri Tschaly, in der von ICTV übertragenen Fernsehsendung „Redefreiheit“ sagte.

Der Beamte beantwortete damit die Frage, ob von der Europäischen Union und den USA eine Entscheidung über die Aufrüstung der Ukraine zu erwarten sei.

Laut Tschaly wird über die Waffenlieferungen „nicht offen gesprochen“. „Wir können nicht ausführlich darüber berichten, was und aus welchem Land wir erhalten. Über manches wird offen geredet und über anderes aus dem Off gesprochen“, so der Vize-Chef des Präsidialamtes.

Wie der Präsident des europäischen Rates, Donald Tusk, am Montag in Kiew bei dem Ukraine-EU-Gipfel erklärt hatte, hält es die EU – trotz der Erwartungen Kiews — nicht für möglich, eine militärische Mission ins ukrainische Konfliktgebiet zu entsenden. Laut Tusk ist in Europa kein Projekt für eine solche Mission zur Sprache gekommen.

28. April 2015

Teilnehmerländer des Zweiten Weltkriegs wissen nichts von Rolle der Roten Armee l sputniknews

http://de.sputniknews.com/panorama/20150428/302103616.html

Die Mehrheit der französischen und deutschen Befragten, die von der bekannten britischen Agentur ICM Research im Rahmen des Projektes „Sputnik.Мeinungen“ befragt wurden, meinen, dass die Schlüsselrolle bei der Befreiung der Länder Europas vom Faschismus den amerikanischen Truppen gehört.

Die Einwohner dieser Länder, 61 Prozent beziehungsweise 52 Prozent erkannten die Handlungen der amerikanischen Armee zur Befreiung des Kontinentes als sehr wichtig an. In Großbritannien sind damit nur 16 Prozent einverstanden. Fast die Hälfte – 46 Prozent der Bewohner Großbritanniens sind überzeugt, dass die Schlüsselrolle in jenen Kämpfen die Armee Großbritanniens gespielt hatte. Insgesamt wurde die Anerkennung der Verdienste der US-Armee zum populärsten Ergebnis — 43 Prozent aller Befragten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland sind gerade dieser Ansicht.

Nur 13 Prozent der Befragten wählten aus den fünf angebotenen Antworten (die Armeen Großbritanniens, der UdSSR, der USA, andere oder die Variante „ich weiß nicht“) die Sowjetische Armee in der Frage, wer die Schlüsselrolle bei der Befreiung Europas im Zweiten Weltkrieg gespielt hatte. Wobei die Deutschen im Vergleich zu den anderen Ländern die Mehrheit derjenigen bilden, die diese Ansicht vertreten – 17 Prozent. Am seltensten gaben das die Franzosen an – nur acht Prozent, und 13 Prozent der Briten.

Je nach dem Land der Umfrage konnten von 19 bis zu 24 Prozent der Einwohner, diese Frage, wer die Schlüsselrolle bei der Befreiung Europas während des Zweiten Weltkriegs gespielt hatte, nicht beantworten. Nur zwei bis drei Prozent der Befragten in jedem Land meinten, dass die Schlüsselrolle bei der Befreiung Europas gewisse andere Streitkräfte gespielt hätten.

Die Umfrage wurde vom 20. März bis 9. April 2015 in Großbritannien, Frankreich und Deutschland durchgeführt. Befragt wurden 3000 Personen (je 1000 in jedem Land). Sie repräsentieren den Bevölkerungsdurchschnitt nach Geschlecht, Alter und Wohnort. Die statistische Fehlerquote liegt landesweit bei etwa +/-3,1 Prozent bei einer Konfidenzwahrscheinlichkeit von 95 Prozent.

28. April 2015

Nachts im ARD: Todesflug MH 17 – Warum mussten 298 Menschen sterben?

Mo, 27.04.15 | 23:00 Uhr

Die Story im Ersten: Todesflug MH 17 – Warum mussten 298 Menschen sterben?

Siehe: http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/wdr/todesflug-mh-siebzehn-100.html

Siehe Auch:

Gefahr verschwiegen?

Fernsehdokumentation belastet Bundesregierung im Fall des über der Ostukraine abgeschossenen Malaysia-Airlines-Fluges MH17

https://www.jungewelt.de/2015/04-28/059.php

%d Bloggern gefällt das: