Archive for April 26th, 2015

26. April 2015

Rossiya 1 TV: Putin accuses Washington of directly supporting Chechen militants in 2000

Russian President Vladimir Putin has accused Washington of directly offering logistic support to militants operating in North Caucasus.

Putin said in a documentary, which was broadcast Sunday on Rossiya 1 television, that Russian intelligence sources have found evidence of US assistance to the militants in early 2000s.

„Once our special services documented what were simply direct contacts between fighters from the North Caucasus and representatives of US special forces in Azerbaijan,“ Putin said in the documentary titled “President,” marking 15 years since he first became head of state.

Noting that American forces even helped in transporting the militants, Putin said he had informed the US president at the time about the meddlesome activities and that then US president had responded by telling him, „I’ll kick their ass.“

„But within 10 days … my subordinates, the FSB (Russia’s intelligence service) heads, received a letter from their colleagues in Washington saying, ‚We have had and will have relations with all the opposition forces in Russia and we consider we have the right to do this and we will do this in the future‘,“ Putin said.

Although the Russian head of state did not identify the US president during the televised documentary, it was Bill Clinton that headed the American government at the time.

As prime minister from 1999, Putin initiated the second Chechen War, which did not formally end until 2009. The first Chechen war, which began in 1994, came to an end after the withdrawal of Russian troops in 1996, leaving the restive region with de facto independence.

Putin further insisted that governments should never cooperate with „terrorists,“ adding, „Absolutely not, never and nowhere. You mustn’t even try to use terrorists to solve transitory political and even geopolitical tasks.”

„Because if you support them in one place, they will raise their head in another place and they will definitely strike those who supported them yesterday,“ he added.

MFB/KA/SS

Werbeanzeigen
26. April 2015

Polnische Präsidentschafts-Kandidatin will Frieden mit Russland – Weitere Partei fordert ähnliche Politik

Die polnische Präsidentschaftskandidatin Magdalena Ogórek hat sich gegen den Russland-Kurs der Regierung in Warschau ausgesprochen. „Die polnische Außenpolitik im Osten ist falsch .. Als Präsidentin möchte ich die Beziehungen mit der Russischen Föderation in einer sehr ausgewogenen Weise verfolgen“, sagte sie in einem Interview mit der Financial Times.

Sie plädierte weiterhin für die Aufhebung der Sanktionspolitik. Sie ist gegen polnische Militär-Missionen in der Ukraine. „Meine Meinung wird von immer mehr Polen unterstützt, die über wachsende Spannungen in der Region besorgt sind“.

Ausserdem ist eine neue Partei entstanden. Die Zmiana-Partei richtet sich gegen die Russland-Sanktionen und fordert gute polnisch-russische Beziehungen. Bei den Parlamentswahlen im Oktober soll Zmiana nach Umfragen mit 10% der Stimmen rechnen können. Die Partei bezeichnet die Rhetorik des Westens gegenüber Russland als eine „Sprache der Konfrontation und des Dritten Weltkriegs“.

26. April 2015

Obama bezeichnete 2012 die deutschen Konzentrationslager als „polnische Vernichtungslager“

Obama bezeichnete 2012 die deutschen Konzentrationslager als „polnische Vernichtungslager“
Dies geschah während der posthumen Verleihung der Freiheitsmedaille an den polnischen Widerstandskämpfer Jan Karski, der die damalige US-Regierung im 2. Weltkrieg als erster über die Existenz der Konzentrationslager informiert hatte.

26. April 2015

Israeli Warcrimes in Gaza

26. April 2015

„Russland, China, Terror“ l german-foreign-policy.com

Das Bundeskanzleramt ist schon frühzeitig über die BND-Weitergabe von Kommunikationsdaten deutscher Konzerne und französischer Behörden an die NSA informiert gewesen. Dies geht aus aktuellen Medienberichten hervor. Demnach hielt der BND bereits 2005 fest, dass bei ihm abgefragte Daten nichts mit dem sogenannten Anti-Terror-Krieg zu tun hatten, und informierte mehrmals die zuständige Geheimdienstkontrolle im Kanzleramt. Während der Airbus-Konzern nicht mit besonderen Nachteilen rechnet, hat die Bundesregierung noch nicht zu der Frage Stellung genommen, wieso der BND Daten eines ihrer engsten Verbündeten, nämlich Frankreichs, an einen fremden Dienst weitergeleitet hat. Unklar ist zudem, welche Gegenleistungen Berlin erhalten hat. Berichtet wird, US-Stellen hätten etwa geholfen, die Quelle eines Informationslochs im Kanzleramt aufzudecken. Während Forderungen laut werden, den Einfluss der NSA zurückzudrängen und dem BND entsprechende Fähigkeiten zu verschaffen, erklären andere, die weltpolitischen Konflikte seien bereits so weit vorangeschritten, dass eine allzu starke Abgrenzung gegenüber der US-Spionage schädlich sei: Vorrang habe der Kampf gegen Russland und den Terror.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59103

26. April 2015

Reagan’s son, Michael Reagan: Lower oil prices devalued the ruble, causing the USSR to go bankrupt, which led to perestroika and Gorbachev and the collapse of the Soviet Empire

Reagan’s son, Michael Reagan, offered this advice for Obama on the Townhall.com website:

„I suggest that President Obama might want to study how Ronald Reagan defeated the Soviet Union.

„He did it without firing a shot, as we know, but he had a super weapon — oil.

„Oil was the only thing the Soviets had in the 1980s that anyone in the rest of the world wanted to buy, besides ICBMs and H-bombs, and they weren’t for sale.

„Since selling oil was the source of the Kremlin’s wealth, my father got the Saudis to flood the market with cheap oil.

„Lower oil prices devalued the ruble, causing the USSR to go bankrupt, which led to perestroika and Mikhail Gorbachev and the collapse of the Soviet Empire.

%d Bloggern gefällt das: