Offener Brief – Frieden statt NATO – Für eine Weltfriedenskonferenz

Eine Gruppe prominenter Mitglieder der Partei DIE LINKE hat kürzlich vorab einen offenen Brief an Michail S. Gorbatschow veröffentlicht, den sie am 6. und 7. Juni beim Bundesparteitag der Linkspartei zur Abstimmung bringen wollen.

In diesem Offenen Brief fordern sie Michail S. Gorbatschow, den ehemaligen Präsidenten der Sowjetunion dazu auf, eine Weltfriedenskonferenz einzuberufen. Die Initiatoren argumentieren, dass dies angesichts der weltweit eskalierenden Spannungen und großer Kriegsgefahr von allergrößter Bedeutung ist.

http://www.weltfriedenskonferenz.org

Die Petition wurde ursprünglich von 20 Bundestagsabgeordneten der Partei DIE LINKE und Vertretern der Partei erstunterzeichnet. Inzwischen haben aber über 1000 weitere Personen den Aufruf auf der Webseite der Initiatoren unterstützt. Das globale Friedensportal „World Beyond War“ (Eine Welt jenseits von Krieg) unterstützt den Aufruf seit der vergangenen Woche ebenfalls und hat einen entsprechenden englischsprachigen Aufruf ins Netz gestellt, der bisher ebenfalls von über 1000 Menschen unterstützt wird:

Initiate a World Peace Conference
To: Mikhail S. Gorbachev

http://diy.rootsaction.org/petitions/initiate-a-world-peace-conference

Zahlreiche der Unterzeichner, insbesonders die der englischsprachigen Initiative sind keine Anhänger oder Mitglieder der Linkspartei. Gemeinsam wollen alle an Michail S. Gorbatschow und die Weltöffentlichkeit appellieren eine Weltfriedenskonferenz einzuberufen. Wer letztendlich eine solche Konferenz initiert und wer an dieser Konferenz teilnimmt, kann auch vor dem Hintergrund von Kritik an der Person und dem Wirken von Michail S. Gorbatschow, Gegenstand einer breiteren öffentlichen Debatte sein, die hiermit ausgelöst und bestärkt werden soll.

Die Forderung nach einer friedlichen Transformation und nach internationaler Zusammenarbeit, ist auch Hauptargument internationaler Initiativen und Allianzen, namentlich ALBA, UNASUR, CELAC, BRICS, Shanghai Cooporation und der Bewegung der Blockfreien Staaten. Diese Forderung ist Ausdruck des Strebens nach einer Politik der Nichteinmischung, des Nichtinterventionismus – im Sinne des Prinzips der Nichteinmischung in die äußeren und inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates durch einen Staat oder mehrere Staaten ohne die Zustimmung des betroffenen Landes. Kriege dürfen nicht länger als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln akzeptiert werden.

Das Konzept eines weltweiten überparteilichen Appells prominenter Politiker und Persönlichkeiten der Bürgerrechts- und Friedensbewegungen nach Deeskalation und Versöhnung ist daher dringender denn je, und verdient unsere Unterstützung.

ggf hier unterzeichnen
http://www.weltfriedenskonferenz.org