Archive for März 18th, 2015

18. März 2015

Schutzzone zum Aufmarsch? Assyrer fordern Unterstützung gegen IS – jungewelt.de

Von Karin Leukefeld

Assyrische Exilverbände und Kirchengemeinden mobilisieren in Deutschland seit Wochen für ein »schnelles Eingreifen von Spezialkräften«. Sie fordern »Waffenlieferungen nicht nur für Kurden« und die Einrichtung einer »internationalen Sicherheitszone für die indigenen Völker (Assyrer, Aramäer, Chaldäer und Jesiden) in Syrien und im Irak«. Am 7. März fand bereits eine Demonstration in Augsburg statt, auch in Mainz und Frankfurt gab es ähnliche Aktionen. Auslöser der Proteste war die Verschleppung von mehr als 200 assyrischen Christen durch die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) am 23. Februar. Deren Kämpfer hatten Dörfer in der Ninive-Ebene überfallen, Geiseln genommen und Tausende Menschen in die Flucht getrieben. Die gut organisierte assyrische Exilgemeinde schlug Alarm, der vom Fernsehsender Assyria TV in alle Welt getragen wurde. Inzwischen werden assyrische Milizen ausgebildet und bewaffnet. Der Forderung nach einer »Schutzzone« für »christliche und andere Minderheiten« im Norden Syriens und im Irak schloss sich in der vergangenen Woche auch das Europäische Parlament an.

Eine prägende Parole, die auf den Demonstrationen der Assyrer immer wieder zu sehen ist, lautet »Wir sind alle Chabur – Schutzzone jetzt«. Der Al-Chabur ist ein Fluss, der aus der Türkei kommend durch den Nordosten Syriens fließt und schließlich in den Euphrat mündet. In der von Jesiden, Christen und Arabern bewohnten Region befinden sich das Heiligtum der Jesiden (Lalesch) und die alten kulturhistorischen Orte, die über die Epoche des assyrischen Großreiches Aufschluss geben, zu dem das Gebiet von 1800 bis 600 v. u. Z. gehörte. Als der IS Ende Februar die assyrischen Christen entführte, zerstörte die Miliz auch einige der Kulturdenkmäler und Artefakte.

weiter

https://www.jungewelt.de/2015/03-19/044.php

18. März 2015

US Using Same Tactics in Venezuela as in Ukraine – Russian Diplomat l sputniknews

The United States attempts to put pressure on Latin American countries over their increased cooperation with Russia and uses the same tactics to destabilize regimes as year ago in Ukraine, a Russian diplomat said.

MOSCOW (Sputnik) — The United States is using the same political technologies in Venezuela as it used one year ago in Ukraine, the director of the Russian Foreign Ministry’s Latin American department told RIA Novosti Wednesday.
“The conservative flow in Washington has taken the course of forcefully changing the country’s structure by encouraging the irreconcilable domestic opposition with political technologies and color revolutions, which we have seen around us,” Alexander Schetinin said.

The United States attempts to put pressure on Latin American countries over their increased cooperation with Russia, the director of the Russian Foreign Ministry’s Latin American department said.

“We are aware of the fact that there is pressure against Latin Americans. We fully understand that Latin American countries have historical ties with both Europe and the United States,” he said.

Moscow “very much appreciates” that Latin American countries have refused to bow down to foreign pressure and support anti-Russia sanctions, Schetinin added.

Russia is not driven by a will to spite anyone with its increased presence in the Latin American region, and seeks mutually beneficial cooperation, the official noted.

Commenting on Russia’s ban on certain food imports from the countries that had introduced sanctions against Moscow over the crisis in Ukraine, Schetinin said that Moscow had offered Latin American countries to take advantage of the existing niche.

“Of course, all these countries are interested in expanding their supply of traditional goods to the Russian market. They are ready to work in this direction,” he said.

A number of countries, including in Latin America, boosted their exports of food products to Russia after Moscow banned the import of a long list of food products from the European Union, the United States, Canada, Australia and Norway in August 2014.

Moscow does not see the need to expand its military-technical cooperation with Nicaragua, Alexander Schetinin said.

“Of course, we cooperate with the Nicaraguan army, contacts are maintained. They are assisted by us, and not only us. An additional significant expansion [of the cooperation] is hardly necessary,” he said.

The diplomat explained that Central America, including Nicaragua, remained in a „fragile balance of power“ and it would be wrong to violate this delicate equilibrium.

Russian Foreign Minister Sergei Lavrov will discuss the normalization of Cuba’s relations with the United States during his upcoming trip to the Caribbean country, the director of the Russian Foreign Ministry’s Latin American department said Wednesday.

“The agenda is very broad, and covers bilateral relations, as well as regional and international issues. In regard to regional topics [which will be discussed], I would single out two. The first is the ongoing gradual process of normalization of Cuba-US relations,” Alexander Schetinin said in an interview with RIA Novosti.

He added that the normalization of relations between Washington and Havana proves that „the path of sanctions pressure has reached an impasse and it is impossible to break a country.“

The minister is also set to visit Nicaragua, Guatemala and Columbia.

Read more: http://sputniknews.com/politics/20150318/1019651205.html#ixzz3UmLRCFuD

18. März 2015

[Xinhua] Russian FM slams Kiev for turning Minsk agreements upside down

Ukrainian parliament`s decisions on the special status of Donbass regions in eastern Ukraine are an attempt to turn all previous deals upside down, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said Wednesday.
http://news.xinhuanet.com/english/2015-03/18/c_134078235.htm
18. März 2015

Non-Aligned Movement l Group of 120 nations issued a statement denouncing the sanctions as an intervention into Venezuelan affairs. l teleSURtv.net

The Non-Aligned Movement issued a statement Saturday rejecting the latest set of sanctions imposed by the United States against Venezuelan officials. The 120-nation body described the sanctions as “intended to undermine Venezuela’s sovereignty, its political independence and its right to self-determination.” The U.S. government announced a new set of sanctions last week which target former and current Venezuelan officials. The U.S. has justified various rounds of sanctions by claiming corruption and that human rights abuses occurred in the oil-rich county during a wave of opposition violence last year that left 43 dead. However, the Venezuelan government has pointed out the sanctions are politically motivated and that they form part of U.S. plans to oust the country’s elected government, given that the overwhelming majority of the 43 fatalities were caused by right-wing extremists. The Non-Aligned Movement considers the unilateral sanctions a “violation of international law, including the United Nations Charter and the basic principles of international law of relations between states.” Furthermore, the group of nations considered the measure “coercive” and manifested its solidarity with the Venezuelan people and their government. The UNASUR group of South American nations also rejected the sanctions and will launch a probe to evaluate Venezuela’s evidence of U.S. meddling in the country’s internal affairs.

This content was originally published by teleSUR at the following address:
http://www.telesurtv.net/english/news/Non-Aligned-Movement-Backs-Venezuela-against-US-Sanctions-20150208-0006.html. If you intend to use it, please cite the source and provide a link to the original article. http://www.teleSURtv.net/english

18. März 2015

[amerika21] Internationale Unterstützung für Venezuela – Bewegung der Blockfreien erklärt Solidarität und weist Maßnahmen der USA zurück

https://amerika21.de/2015/03/114984/blockfreie-solidarisch

Die Bewegung der Blockfreien Länder hat die jüngsten  Maßnahmen der USA gegen Venezuela zurückgewiesen und ihre „Solidarität und Unterstützung des Volkes und der Regierung von Venezuela“ zum Ausdruck gebracht.

In seinem Kommuniqué vom Montag bedauert das Koordinationsbüro die „unverhältnismäßigen Maßnahmen“ Washingtons und wiederholt seine Unterstützung der „Souveränität, territorialen Integrität und politischen Unabhängigkeit“ des südamerikanischen Landes. Die Bewegung fordert die USA auf, an konstruktiven Gesprächen teilzunehmen und seine „einseitigen, illegalen Zwangsmaßnahmen“ einzustellen, „die den Geist des Dialoges und der politischen Verständigung“ zwischen den beiden Nationen beschädigten.

US-Präsident Barack Obama hatte Venezuela mit Dekret vom 9. März zu einer „außerordentlichen und außergewöhnlichen Gefahr für die nationale Sicherheit der USA“ erklärt und Sanktionen gegen Regierungsfunktionäre verhängt.

Die Bewegung der Blockfreien wurde 1961 gegründet, um die Interessen der Länder des Südens gegenüber den Ost-West-Blöcken zu vertreten. Derzeit sind 120 der 193 Länder der Vereinten Nationen Mitglieder der Bewegung. Das nächstes Gipfeltreffen der Blockfreien ist für dieses Jahr in Venezuela geplant.

Indes hat die Arbeitsgruppe des Forums von São Paulo bei einer Zusammenkunft in Mexiko-Stadt ihre Unterstützung für Venezuela erklärt und zur internationalen Solidarität aufgerufen. Zugleich wies sie aufs schärfste das Dekret von US-Präsident Obama zurück. Es sei eine Drohung gegen die Völker Lateinamerikas und der Karibik und versetze die gesamte Region „in absolute Alarmbereitschaft“, heißt es in einer Mitteilung.

„Wir erklären: wenn es eine Gefahr für die nationale Sicherheit und die Souveränität Lateinamerikas und der Karibik und aller Völker der Welt gibt, dann ist es die imperialistische Aggression, die von den USA in ihrem verzweifelten Versuch ausgeht, ihre im Niedergang begriffene Hegemonie und die Kontrolle der strategischen Ressourcen des Planeten zu erhalten“.

Das Präsidialdekret komme einer Kriegserklärung gleich, die nicht nur die Souveränität Venezuelas, sondern ganz Lateinamerikas verletze. Das Forum unterstützt die Entschließung der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur), von den USA die Aufhebung des Dekrets zu verlangen und den politischen Dialog zu fördern. Die Parlamentarier aller im Forum vertreten Parteien sollen,“die Aggressionen seitens der USA gegen Venezuela“ in den verschiedenen nationalen und regionalen Parlamenten öffentlich verurteilen.

Zugleich werden „die antiimperialistischen Organisationen und sozialen Bewegungen der Region“ zu einem Treffen am 20. und 21. März in Nicaraguas Hauptstadt Managua aufgerufen. Am 13. April soll zudem in Caracas ein außerordentliches Treffen mit breiter Beteiligung stattfinden, um die Unterstützung für Präsident Maduro und die venezolanische Bevölkerung auszudrücken. Der 13. April ist der Jahrestag des Sieges über den Putsch gegen den damaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez.

Für den 19. April ruft das Forum unter dem Motto „Die Völker der Welt vereint mit Venezuela“ zu einem weltweiten Tag der Solidarität und der Zurückweisung der US-Intervention auf.

Das seit 1990 bestehende „Forum von São Paulo“ linker Parteien und Bewegungen Lateinamerikas geht auf eine Initiative des späteren brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio „Lula“ da Silva und des kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro zurück und war als Reaktion auf den Zusammenbruch der Sowjetunion und der sozialistischen Staaten in Osteuropa gedacht. Viele der heute im Forum vertretenen Parteien sind inzwischen an den Regierungen ihrer Ländern beteiligt.

In zahlreichen Ländern der Region wenden sich politische und soziale Organisationen bei Veranstaltungen, Kundgebungen und Demonstrationen gegen die Politik der USA und bekunden ihre Solidarität mit dem bolivarischen Prozess in Venezuela.

18. März 2015

Bolivia Ready to Fight the US – Evo Morales l sputniknews

Bolivian President Evo Morales warns that the US will have to pay a price if it launches an aggression against Venezuela, and demands that his US counterpart, Barack Obama, „apologize“ to Venezuela for his „threats.“
Last week President Obama signed an executive order declaring Venezuela a „national security threat“ and ordered sanctions be imposed on seven officials from the Latin American country — a possible precursor to sanctions against the country itself, as previously seen in Iran and Syria.

“Bolivia is the beloved child of Simon Bolivar and this country is prepared to fight to repel any aggression against Venezuela on the part of the United States,” the Noticias24 news portal quoted Morales as saying during an emergency meeting in Caracas of the Bolivarian Alliance for the Peoples of Our America (ALBA), an intergovernmental organization based on the idea of the social, political and economic integration of the countries of Latin America.
„This is a perfect moment for us to unite even closer in the face of any such threat,” the Bolivian leader said, adding that he would prefer seeing the US as a true defender of peace rather than a country trying to ensure its global dominion by force.

Morales said he wanted the US to be the „great defender of peace in the world“, not a country which „dominates in a military way“.

„I want to tell you that this unit [ALBA] should be strengthened, I really believe that America is afraid of the process of democratic, peaceful and economic liberation of Latin America and the Caribbean,“ he said.

Read more: http://sputniknews.com/latam/20150318/1019656366.html#ixzz3UmHPBAYW

18. März 2015

Splitting the Atlantic Alliance NATO Lies and Provocations by MIKE WHITNEY – counterpunch

“The war has been provoked to destroy the Russian World, to draw Europe into it, and to surround Russia with hostile countries. Unleashing this world war, America is trying to deal with its own internal problems.”

– Sergei Glazyev, Advisor to Russian President Vladimir Putin

The fabrications of NATO’s top commander in Europe, General Philip Breedlove, have driven a wedge between Germany and the United States that could lead to a collapse of the Atlantic Alliance. According to the German news magazine, Der Spiegel, Breedlove has repeatedly sabotaged Chancellor Angela Merkel’s attempts to find a diplomatic solution to the war in Ukraine by spreading “dangerous propaganda” that is misleading the public about Russian “troop advances on the border, (and) the amassing of munitions and alleged columns of Russian tanks.” But while the unusually critical article singles out Breedlove for his hyperbolic exaggerations of so-called Russian aggression, the real purpose of the Spiegel piece is to warn Washington that EU leaders will not support a policy of military confrontation with Moscow.

more

http://www.counterpunch.org/2015/03/10/nato-lies-and-provocations/

18. März 2015

Von Mike Whitney counterpunch – Die Lügen und Provokationen der NATO – Die Aufsplitterung der Atlantischen Allianz

“The war has been provoked to destroy the Russian World, to draw Europe into it, and to surround Russia with hostile countries. Unleashing this world war, America is trying to deal with its own internal problems.”

– Sergei Glazyev, Advisor to Russian President Vladimir Putin

The fabrications of NATO’s top commander in Europe, General Philip Breedlove, have driven a wedge between Germany and the United States that could lead to a collapse of the Atlantic Alliance. According to the German news magazine, Der Spiegel, Breedlove has repeatedly sabotaged Chancellor Angela Merkel’s attempts to find a diplomatic solution to the war in Ukraine by spreading “dangerous propaganda” that is misleading the public about Russian “troop advances on the border, (and) the amassing of munitions and alleged columns of Russian tanks.” But while the unusually critical article singles out Breedlove for his hyperbolic exaggerations of so-called Russian aggression, the real purpose of the Spiegel piece is to warn Washington that EU leaders will not support a policy of military confrontation with Moscow.

more

http://www.counterpunch.org/2015/03/10/nato-lies-and-provocations/

18. März 2015

Brief des Präsidenten Nikolás Maduro an das venezolanische Volk und die Völker der Welt: VENEZUELA IST KEINE BEDROHUNG, WIR SIND EIN HOFFNUNGSTRÄGER

Volk von Venezuela, Brüdervölker auf der Welt, Venezuela wurde ungerechtfertigt angegriffen. Am 9. März unterzeichnete der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama, eine Exekutivorder und erklärte die Heimat von Bolívar zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA. Die Geschichte hat gezeigt, dass solche Erklärungen verhängnisvolle Konsequenzen auf  unserem Kontinent und weltweit hatten.

Dieser neuen Aggression setzen wir internationale Legalität, Gerechtigkeit und die Einheit unserer Völker entgegen. Venezuela weiß, dass es nicht allein ist. Bereits am 14. März hat die Union der Nationen Südamerikas (UNASUR) eine historische Erklärung veröffentlicht, das die den Beginn einer prinzipiellen Ablehnung unilateraler Versuche, Sanktionen durchzusetzen bzw. Länder mittels politischer, finanzieller oder militärischer Mitteln zu bedrohen, darstellt.

Als Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela habe ich in einen Brief an das Volk der Vereinigten Staaten von Amerika und Präsident Obama diese Aggression verurteilt und im Namen der unumstößlichen Werte des Volkes von Bolivar die Aufhebung des Präsidialerlasses, einer Bedrohung unseres Landes, gefordert.

Gute Frauen und Männer, fortschrittlich, souverän, patriotisch, heimatverbunden, humanistisch, ich rufe euch brüderlich dazu auf, uns bei dieser Aktion zur Verteidigung der Souveränität zu helfen und diesen Brief zur Unterstützung der Erklärung von UNASUR, die die Exekutivorder Obamas verurteilt, zu unterschreiben.

Wir sind ein friedliebendes Volk,

und wir werden den Frieden um jeden Preis verteidigen,

mit Würde und Gerechtigkeit.

Quelle: ciudadccs.info

Wir sind das Volk Simón Bolívars und glauben an den Frieden und an den Respekt gegenüber allen Nationen der Welt.

Freiheit und Unabhängigkeit

Vor mehr als zwei Jahrhunderten gründeten unsere Väter eine Republik auf der Basis, dass alle Personen frei und gleich vor dem Gesetz seien.

Unsere Nation hat die größten Opfer gebracht, um den Südamerikanern ihr Recht zu sichern, ihre Regierenden zu wählen und heute ihre eigenen Gesetze anzuwenden.

Deshalb erinnern wir immer an das historische Erbe unseres Vaters: Simón Bolívar; ein Mann, der sein Leben gab, damit wir ein Vaterland der Gerechtigkeit und Gleichheit erben.

Wir glauben an den Frieden, die nationale Souveränität und das internationale Recht

Wir sind ein friedliebendes Volk. In zwei Jahrhunderten Unabhängigkeit haben wir nie eine andere Nation angegriffen. Wir sind ein Volk, das in einer Region des Friedens lebt, frei von Massenvernichtungswaffen und mit Religionsfreiheit. Wir verteidigen den Respekt vor dem internationalen Recht und vor der Souveränität aller Völker der Welt.

Wir sind eine offene Gesellschaft

Wir sind ein arbeitendes Volk, wir kümmern uns um unsere Familie und praktizieren die Religionsfreiheit. Unter uns leben Einwanderer aus der ganzen Welt, die in ihrer Verschiedenheit respektiert werden. Unsere Presse ist frei und wir sind begeisterte Nutzer der sozialen Netzwerke im Internet.

Wir sind Freunde des Volkes der Vereinigten Staaten von Amerika

Die Geschichte unserer Völker war von Beginn an verbunden durch unsere Kämpfe zur Erringung der Freiheit. Francisco de Miranda, ein venezolanischer Held, teilte mit George Washington und Thomas Jefferson in den ersten Jahren der Entstehung der US-amerikanischen Nation die Ideale der Gerechtigkeit und Freiheit, die grundlegende Konzepte in unseren Unabhängigkeitskämpfen waren. Wir teilen die Idee, dass die Freiheit und Unabhängigkeit fundamentale Elemente für die Entwicklung unserer Nationen sind.

Die Beziehungen zwischen unseren Völkern waren immer von Frieden und Respekt geprägt. Historisch haben wir Handelsbeziehungen in strategischen Bereichen. Venezuela ist ein verantwortungsvoller und zuverlässiger Lieferant von Energie für das nordamerikanische Volk. Seit 2005 hat Venezuela über unser Unternehmen CITGO Heizöl zur Unterstützung armer Gemeinden in den USA verteilt. Dieser Beitrag hat zehntausenden US-Bürgern geholfen, unter schwierigen Bedingungen zu überleben, gab ihnen eine sehr wichtige Erleichterung und die Hilfe in Notzeiten und hat gezeigt, wie die Solidarität starke Bündnisse über Grenzen hinweg schaffen kann.

Trotzdem hat die Regierung der USA uns auf ungeheuerlicher Weise zu einer Gefahr für die nationale Sicherheit und die Außenpolitik der USA erklärt

Es ist ein unverhältnismäßiger Akt, die Regierung Obama hat sich als im Notstand befindlich erklärt, weil sie Venezuela für eine Bedrohung seiner nationalen Sicherheit hält. (Executive Order, 09-15-2015). Diese einseitigen und aggressiven Aktionen der US-Regierung gegen unser Land sind nicht nur unbegründet und verletzten die grundsätzlichen Prinzipien der Souveränität und der freien Bestimmung der Völker gemäß internationalem Recht, sondern sie wurden auch einstimmig von den 33 Ländern der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) und der zwölf Mitglieder der Union südamerikanischen Nationen (Unasur) zurückgewiesen. In einer Erklärung vom 14. März 2015 wiederholt die Unasur ihre Ablehnung dieser Zwangsmaßnahmen, die nicht zum Frieden, zur Stabilität und Demokratie in unserer Region beitragen und fordern von Präsident Obama, sein Dekret gegen Venezuela aufzuheben.

Wir weisen Einseitigkeit und Interventionismus zurück

Der Präsident der Vereinigten Staaten veranlasste, ohne Befugnis sich in unsere inneren Angelegenheiten einzumischen, in einseitiger Form eine Reihe von Sanktionen gegen venezolanische Funktionsträger mit potentiell weit reichenden Folgen, die in unsere verfassungsmäßige und justizielle Ordnung eingreifen.

Wir setzen uns für eine multipolare Welt ein

Wir glauben, dass sich die Welt von den Normen des Völkerrechts leiten lassen soll. Ohne Interventionen anderer Länder in die inneren Angelegenheiten der übrigen. Mit der Überzeugung, dass Beziehungen des Respekts zwischen den Nationen der einzige Weg sind, um den Frieden und das Zusammenleben zu festigen, ebenso die Stärkung einer gerechteren Welt.

Wir achten unsere Freiheiten und werden unsere Rechte wahren

Niemals zuvor in der Geschichte unserer Nationen hat ein US-Präsident versucht, die Venezolaner per Dekret zu regieren. Es ist eine tyrannische und imperiale Anordnung, die uns zurück in die dunkelsten Tage der Beziehungen der USA zu Lateinamerika und der Karibik stößt.

Um unserer langen Freundschaft willen, warnen wir unsere US-amerikanischen Brüder, Freunde der Gerechtigkeit und Freiheit, vor der illegalen Aggression, die die Regierung in ihrem Namen begeht. Wir werden nicht zulassen, dass unsere Freundschaft mit dem Volk der USA durch diese absurde und unbegründete Entscheidung von Präsident Obama beschädigt wird.

Wir fordern:

Dass die feindlichen Aktionen der US-Regierung gegen das Volk und die Demokratie in Venezuela aufhören.

  1. Dass das Präsidialdekret aufgehoben wird, das Venezuela zur Gefahr erklärt. So wie es die Unasur ersucht hat.
  2. Dass die beleidigenden und verleumderischen Sanktionen gegen ehrenhafte venezolanische Regierungsvertreter aufgehoben werden, die ausschließlich unsere Verfassung und unsere Gesetze befolgt haben.

Unsere Souveränität ist unantastbar

Das Motto der Gründerväter der USA wird heute mit der gleichen Würde vom Volk Simón Bolívars wiederholt. Im Namen unserer gemeinsamen Liebe zur nationalen Unabhängigkeit hoffen wir, dass die Regierung von Präsident Obama diesen falschen Schritt überdenkt und korrigiert.

Wir sind davon überzeugt, dass die Verteidigung unserer Freiheit ein Recht ist, das wir niemals aufgeben werden, denn hier liegt auch die Zukunft der Menschheit. Wie Simón Bolívar gesagt hat: „Die Freiheit der Neuen Welt ist die Hoffnung des Universums“

„Venezuela ist keine Gefahr, es ist eine Hoffnung“

„Unabhängigkeit oder Nichts“

Simón Bolívar

Nicolás Maduro Moros

Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela

18. März 2015

‚CIA‘ firm Stratfor: “US aims to prevent a German-Russian alliance”

The head of the private intelligence agency Stratfor has for the first time publicly said that the US government considers to be its overriding strategic objective the prevention of a German-Russian alliance. Blocking that alliance is the only way to prevent an alternative world power capable of challenging extension of the American position of being the world’s lone superpower.

[In this video, he says that the U.S. will fail in that overriding objective; German technology and capital will combine with Russian natural resources and “land-power,” to produce a truly bipolar world: U.S. v. Eurasia. So: he sees the U.S. strategy as being to block that, by weakening both Germany and Russia. That strategy would explain what Obama is doing in Ukraine, and the sanctions that are hurting both Russia and Germany, but Friedman thinks that nothing can work.]

Background:

The American political scientist George Friedman is chief of intelligence think tank ”Stratfor Global Intelligence”, which he founded in 1996. The headquarters of Stratfor is located in Texas. Stratfor advises 4,000 companies, individuals and governments around the world, reports the New York Times. These include Bank of America, the US State Department, Apple, Microsoft and Lockheed Martin, Monsanto and Cisco, on security issues.

In December 2011 there was a hacker attack on the computer system of Stratfor. Then 90,000 names, addresses, credit card numbers, passwords Stratfor clients were published. The attack was by the hacker Jeremy Hammond. But later it turned out that an FBI employee Hammond had instigated the attack on the Stratfor system. The FBI was involved in all phases of the attack.

Friedman published in 2009 a book titled “The Next 100 Years”, in which he discussed security policy issues for the 21st century. He said that between 2020 and 2030, Turkey, Poland and Japan, with US support, will be regional powers. In the same period, a pro-American block of several States will be formed in Eastern Europe. [The latter has already happened. Furthermore, on page 66, he said: “Europe may yet have to deal with the resurgence of Russia, the bullying of the United States, or internal tensions.” All three of those things have also already happened.]

Article by Investigative historian Eric Zuesse published on Global Research

18. März 2015

Zu Gast bei Freunden – Präsident der syrischen »Nationalen Koalition« zu Besuch in der Bundesrepublik. l junge Welt

Von Karin Leukefeld

Khaled Khoja wirkt trotz seiner 50 Jahre jugendlich. Der Präsident der »Nationalen Koalition für oppositionelle und revolutionäre Kräfte in Syrien« (Etilaf) verbreitete auch bei seinem gestrigen Besuch im Bundesaußenministerium in Berlin den Eindruck, für frischen Wind zu sorgen. Etilaf ist die Wunschopposition der »Freunde Syriens«, jener Staaten um Frankreich und die USA, zu denen auch die Bundesrepublik gehört, die einen gewaltsamen Sturz des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad unterstützen.

weiter

https://www.jungewelt.de/2015/03-18/044.php

18. März 2015

US-Strategie (auf deutsch) l George Friedman STRATFOR @ Chicago Council on Global Affairs

US-Amerikanischer Think-Tank STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern

Eine Version des Videos wurde bereits weit verbreitet, die aber leider in der deutschen Übersetzung (Untertitel) einige auch etwas entstellende Fehler enthielt.
AntikriegTV hat nun die korrigierte deutsche Version des Videos (VoiceOver) veröffentlicht: https://youtu.be/vln_ApfoFgw

Eine Information zu STRATFOR gab Rainer Rupp: »Stratfor« verdient mit politischen, ökonomischen und militärischen Risikoeinschätzungen sein Geld. Was die Berichte von westlichen Medien und Regierungsstellen unterscheidet, ist, dass sie die Lage weitaus weniger ideologisch verzerrt und manipuliert wiedergeben, denn die Kunden sind hauptsächlich die Abteilungen in den Großkonzernen, die strategische Investitionsentscheidungen zu fällen haben und deshalb eine realistische Grundlage für ihre Planung brauchen und keine nach politischem Gutdünken gefärbte.

Mehr dazu hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Stratfor

 

Und hier eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Ausschnitten des Videos:

George Friedman erklärt, dass es nirgendwo Frieden auf Dauer geben könne. Die USA befänden sich ständig im Krieg. In Europa würde es vermutlich keine großen Kriege wie im letzten Jahrhundert geben, aber die Europäer werden „ihre Kriege haben, ihren Frieden und sie werden ihr Leben leben. Es wird keine 100 Millionen Tote geben, aber die Vorstellung, Europa sei eine Ausnahmeerscheinung wird zuerst sterben“.

Europas Beziehungen zu den USA betreffend, sagt Friedman: „Wir haben keine Beziehungen mehr mit Europa. Wir haben Beziehungen mit Rumänien, mit Frankreich. Es gibt kein Europa zum dem man Beziehungen haben kann.“

Der islamistische Extremismus sei, nach Einschätzung Friedmans, für die USA zwar ein Problem, aber keine „existentielle Bedrohung“. Die USA müssten sich angemessen damit befassen, aber sie hätten „andere außenpolitische Interessen“.

Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik, für das es den 1. und 2. Weltkrieg und den Kalten Krieg führte, galt den „Beziehungen zwischen Deutschland und Russland, denn vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann“ und die USA müssten sicherstellen, dass dies nicht passiert.

Die Ukrainer müssten sich, laut Friedman, natürlich dem Land zuwenden, das ihnen als einziges Hilfe bieten könne, „und das sind die USA.“ Friedman erinnert an den Besuch des Oberbefehlshabers der „US Army Europe“, General Ben Hodges, in der Ukraine. Er hatte dort angekündigt, dass US-Ausbilder demnächst nicht mehr nur inoffiziell, sondern ganz offiziell präsent sein werden. Obwohl die Annahme von Orden von fremden Armeen gegen militärisches Protokoll sei, hatte General Hodges ukrainischen Kämpfern Orden überreicht, um zu zeigen, dass die ukrainische Armee „seine Armee ist“. Hodges verkündete auch, dass die USA Panzer, Artillerie und andere Rüstungsgüter in den baltischen Staaten, Polen, Rumänien und Bulgarien in Stellung bringen würden.Trotz aller Dementis werden die USA, nach Friedmans Ansicht, Waffen an die Ukraine liefern.

„Bei alldem haben die USA außerhalb des Rahmens der NATO gehandelt, weil NATO-Entscheidungen einstimmig getroffen werden müssen. Jedes Land kann jeweils sein Veto einlegen“.

Es gehe den USA darum, „einen Cordon Sanitaire, einen Sicherheitsgürtel um Russland zu legen und Russland weiß das“.

„Wenn sie einen Polen, Ungarn oder Rumänen fragen, die leben in einer ganz anderen Welt als die Deutschen und die leben in einer ganz anderen Welt als die Spanier. Es gibt nichts Gemeinsames in Europa. Wenn ich Ukrainer wäre, würde ich genau das tun was diese tun: versuchen die Amerikaner hineinzuziehen.“

Friedman weiter: „Die USA haben ein fundamentales Interesse. Sie kontrollieren alle Ozeane der Welt. Keine andere Macht hat das jemals getan. Aus diesem Grund können wir in andere Länder eindringen, aber sie können das nicht bei uns. Das ist eine sehr schöne Sache. Die Aufrechterhaltung der Kontrolle über die Ozeane und im Weltall ist die Grundlage unserer Macht. Der beste Weg die feindlich Flotte zu besiegen, ist zu verhindern, dass sie gebaut wird. Den Weg, den die Briten gingen, um zu verhindern, dass eine europäische Macht eine Flotte bauen konnte, war dafür zu sorgen, dass die Europäer sich gegenseitig bekämpften.“

Friedman empfiehlt eine Politik, wie sie Ronald Reagan im Iran-Irak-Krieg 1980 – 88 verfolgte: „Er finanzierte beide Seiten damit sie gegeneinander kämpfen und nicht gegen uns. Es war zynisch, bestimmt nicht moralisch, aber es funktionierte.“

Diese Politik, Gegner miteinander kämpfen zu lassen und sie dabei politisch, finanziell und militärisch zu unterstützen, wäre nach Friedmans Auffassung für die USA die beste Politik, weil sie zwar Armeen (er nennt das Beispiel Irak) besiegen aber die Länder nicht besetzen könne, schon allein wegen der zahlenmäßig völligen Unterlegenheit seiner Soldaten gegenüber den Einwohnern. „Im äußersten Fall können wir das tun was wir in Vietnam Irak und in Afghanistan taten“, mit „Störangriffen“ den Gegner aus dem Gleichgewicht bringen.

Zum Problem der Ukraine zwischen Russland und den USA führt Friedman Folgendes aus: Für Russland stellt sich die Frage, kann die Ukraine als neutrale Pufferzone erhalten werden, oder wird sie durch ein Vordringen des Westens zur existentielle Bedrohung.

„Es ist kein Zufall, dass General Hodges, der ernannt wurde, um für all dies gerade zu stehen, davon spricht, Truppen in Rumänien, Bulgarien, Polen und den Baltischen Staaten in Stellung zu bringen, dem Intermarum, dem Terriorium zwischen dem Schwarzen Meer und der Ostsee, wie Pilsudski es erträumte.“ Für die USA sei dies die Lösung. Aber „die Frage, auf die wir keine Antwort haben, ist, wie wird Deutschland sich verhalten?“

„Deutschland befindet sich in einer sehr eigenartigen Lage. Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder sitzt im Aufsichtsrat von Gazprom. Sie haben eine sehr komplexe Beziehung zu Russland. Die Deutschen wissen selbst nicht was sie tun sollen.“

Die „Urangst“ der USA sei, laut Friedman, ein „Zusammengehen von deutschem Kapital und deutschen Technologien mit russischen Rohstoffen und russischer Arbeitskraft.“ Die USA hätten schon immer eine „Höllenangst“ vor dieser Verbindung.

„Wie wird sich das also abspielen? Die USA haben ihre Karten bereits auf den Tisch gelegt: die Linie zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer. Die russischen Karten lagen schon immer auf dem Tisch: Das mindeste was sie brauchen ist eine neutrale Ukraine, keine pro-westliche. Weißrussland ist eine andere Frage.

„Wer mir nun sagen kann, was die Deutschen tun werden, der kann mir auch sagen, wie die Geschichte der nächsten zwanzig Jahre aussehen wird. Aber leider haben sich die Deutschen noch nicht entschieden. Und das ist immer das Problem Deutschlands. Wirtschaftlich sehr mächtig, geopolitisch sehr fragil. Und es weiß nie wie es beides versöhnen kann. Seit 1871 ist das die deutsche Frage, die Frage Europas. Denken Sie über die deutsche Frage nach, denn sie kommt jetzt wieder auf uns zu. Ihr müssen wir uns jetzt stellen und wir wissen nicht wie. Wir wissen nicht was die Deutschen tun werden.“

18. März 2015

Stern gegen Russland – Russland als Weltverbesserer? Zum Kotzen!

Stern hetzt:

„Wir sind das Volk der Menschheit, verschieden und doch gleich. Wir glauben an einen Traum. Beten für Frieden und Heilung“, heißt es darin. Ein Weltverbesserer-Schmachtfetzen nach bester Nicole-Manier. Einfach zum Kotzen.

http://www.stern.de/kultur/musik/eurovision-song-contest/esc-song-fuer-wien-russland-als-weltverbesserer-zum-kotzen-2180452.html

18. März 2015

PUTIN – the film – Crowdfunding l Ralph T. Niemeyer

Während Rußlandhetze westlicher Medien die Ukraine-Krise befeuert zeigen wir wer Putin wirklich ist

Rußlandhetze und Feinbild-Denken im alten Ost-West-Schema haben die Welt an den Rand der Katastrophe geführt. Statt Gorbatschow’s Vision vom „Europäischen Haus“ welches es am Ende des kalten Krieges zu bauen gelte kam es zu ökonomischer Ausbeutung mithilfe des IWF unter Jelzin und Nemzow die Rußland in den Ruin trieb während kaltblütig die NATO-Osterweiterung ohne Rücksicht auf die Bedenken Rußlands betrieben wurde, Putin hatte sich längst gegen die mafiösen Strukturen der Jelzin-Ära gewandt und diesen schließlich abgelöst. Sein Bestreben: Rußland wieder stark und unabhängig werden lassen. Die von Jelzin und Nemzow hinterlassene Überschuldung führte er binnen weniger Jahre auf fast Null zurück, legte große Devisenreserven an und gab auch psychologisch Rußland seinen Stolz zurück. In den großen Angriffskriegen der USA und anderer westlicher Staaten behielt Putin einen kühlen Kopf und hielt dagegen, auch um russische Interessen zu wahren. Nun, in der Zeit nach dem Ukraine-Krieg und vor möglichen neuen Bedrohungen ist es an der Zeit, Putin die Gelegenheit zu geben das russische Fenster im Europäischen Haus zu öffnen. Unser Film wird hierzu beitragen.  Er wird produziert von dem Gewinner des Goldenen Löwen von den Filmfestspielen in Venedig Ilann Girard, der u.a. für seinen Film „Der Marsch der Pinguine“ berühmt ist und dem Journalisten und Filmproduzenten Ralph T. Niemeyer, der für seine Filme über Gorbatschow, Mandela und Chávez bekannt ist. Als Co-Produzentin engagiert sich die Oscar-Preisträgerin Barbara Biemann, deren Film über Snowden („Citizen Four“) weltweit für Aufsehen sorgte. Da unsere Produktion unabhängig ist müssen wir um Spenden bitten, da wir alles aus eigener Tasche vorfinanzieren.

https://www.indiegogo.com/projects/putin-the-film/x/10178917

%d Bloggern gefällt das: