Wie internationale Schiedsgerichte die Volkssouveränität unterwandern – Falls Chevron-Texaco:der zweitgrößte Erdölkonzern der USA, Chevron Corp.,gegen die Republik Ecuador

das Beispiel des Falls Chevron-Texaco:der zweitgrößte Erdölkonzern der USA, Chevron Corp.,gegen die Republik Ecuador
Veranstalter: EcuaSoli (Gruppe für Solidarität mit Ecuador), MoveGlobal e.V. in Zusammenarbeit mit der Botschaft Ecuadors in Berlin
19-21 Uhr (die Bar mit Cocktail-Ausschank ist geöffnet von 18-22 Uhr)
Haus der Demokratie und Menschenrechte Ort: ….

Programm

1. S.E. Jorge Jurado (Botschafter Ecuadors in der BRD) referiert über die historisch schlimmste von Menschen verursachte Erdölkatastrophe weltweit, jene von Texaco  im Amazonas-Regenwald verursachte (20 min).

2. Podium mit Botschafter Jurado, ecuadorianischer Jurist Wilson Ramírez Vizcaíno sowie Walter Trujillo (Vertreter der Geschädigten Texacos in der BRD, angefragt, entweder auf Podium oder als Poet mit zwei Texaco-Gedichten),

zunächst spricht Wilson 10 min über Fälle Chevron II und Chevron III sowie die Zusammenhänge Internationale Investitionsschutzabkommen-Schiedsgerichtsbarkeit und Souveränität, Volksherrschaft (wahre Demokratie) sowie Menschenrechte im ecuadorianischen Regenwald und Rechte der Natur andererseits,

dann Diskussion mit allen Teilnehmern des Podiums sowie des gesamten Publikums (Moderatorin: Lucía Muriel).

3. Kulturteil: ecuadorianische Künstlerin Elsye Suquilanda mit Performance Anti-Chevron,

ecuadorianischer Musiker Santiago Moreno (andine Instrumente),
Nicolás Miquea (Gitarre).

Zielgruppen des Events:
TTIP-Kritiker, Freihandelskritiker, Globalisierungskritiker, Umweltaktivisten, Menschenrechtsaktivisten und Lateinamerika-Solidarität