Archive for März 13th, 2015

13. März 2015

sputniknews l EU muss sich von Hysterie der USA gegenüber Russland distanzieren – US-Experte

‘No matter what Russia does, US neo-cons will always go for Cold War’

Ganzes Interview in Englisch hier: http://rt.com/op-edge/239801-us-eu-russia-ukrainian-crisis/

http://de.sputniknews.com/politik/20150312/301465440.html

EU muss sich von Hysterie der USA gegenüber Russland distanzieren – US-Experte

Die Neokonservatoren in den USA werden immer für einen kalten Krieg gegen Russland – unabhängig von dessen Handlungen – eintreten, wie Prof. Clifford Kiracofe vom Militär-Institut von Virginia, früher ranghoher Mitarbeiter für den Auswärtigen US-Senatsausschuss, in einem RT-Interview sagte. Europa sei bereits des Drucks müde, den es gemeinsam mit den USA gegenüber Russland ausübe und ein Teil der Europäer plädiere für die Wiederaufnahme der Beziehungen zu Russland, so der Politologe.

Es sei notwendig, die Nato aufzulösen, die die USA in ihrem Kampf gegen andere Länder und zum Aufzwingen ihrer Hegemonie nutzen und die die Fortentwicklung zu einer multipolaren Welt verhindert, sagte der Experte.

Ihm zufolge dient die veraltete Allianz Nato, die sich immer mehr verstärkt und erweitert und dabei gegen Russland gerichtet ist, als Hauptmittel zum Blockieren Russlands.

Trotz des Umstandes, dass sich Russland auch in die asiatische Richtung entwickelt, dürfe dieses Land nicht von Europa isoliert werden, dessen Teil es sei, sagte der Experte.

Kiracofe betonte, dass die US-Politik, die in Washington dominierende Position der Neokonservatoren, im Grunde genommen russlandfeindlich ist. Die Neokonservatoren werden sich immer für einen kalten Krieg bzw. für eine noch schlechtere  Einstellung zu Russland einsetzen.

Laut dem Experten ist eine Hysterie der US-Führung gegenüber Russland zu beobachten. In dieser Situation sollte sich Europa lieber von den USA distanzieren.

„Für Europa wäre es augenblicklich besser, sich von den USA zu distanzieren, besonders dann wenn Washington deliriert. Ich habe noch nie zuvor erlebt, dass sich Washington dermaßen geirrt hätte, ausgenommen den Irak-Krieg“, so Kracofe.

Laut dem Politologen denken die besonnensten der Europäer über die Gefahren der Ukraine-Krise nach, die sich potentiell in eine Instabilität in Europa ausarten könnten.

13. März 2015

Wie man einen Konflikt verkauft l Beispiel Kosovo-Krieg l junge Welt

Beispiel Kosovo-Krieg: Anteil der Medien an der Vorbereitung, Begleitung und Auswertung der NATO-Angriffe

Von Rainer Rupp

Vom 5. bis zum 8. März veranstaltete die Neue Gesellschaft für Psychologie in Berlin den Kongress »Krieg um die Köpfe«. Es ging dabei unter anderem um die Einstimmung der Bevölkerung auf die scheinbare Notwendigkeit und Unausweichlichkeit der Beteiligung an Kriegen, um mediale Formierungs- und politische Entscheidungsprozesse.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/2015/03-13/003.php

13. März 2015

Griechische Forderungen „Deutschland schmettert Ansprüche ab“

Griechische Forderungen „Deutschland schmettert Ansprüche ab“

Der Historiker Hagen Fleischer meint, Athen fordere von Berlin zu Recht die Rückzahlung von Zwangskrediten. Deutschland nehme die Griechen aber nicht ernst. Das sorge vor dem historischen Hintergrund für böses Blut, so Fleischer im Gespräch mit tagesschau.de.

Zum Interview: http://www.tagesschau.de/ausland/nsbesatzung-griechenland-101.html

Was schulden wir den Griechen?

Hat Deutschland in vergangenen Jahren versäumt, Entschädigungen zu bezahlen? Was ist dran an Forderungen der griechischen Regierung, die unter anderem auf die Rückzahlung eines Zwangskredits aus dem Jahr 1942 pocht?

Hier weiter: http://www.br.de/radio/bayern2/gesellschaft/tagesgespraech/griechenland-reparation-forderungen-geld-100.html

13. März 2015

USA: Neokonserative wittern „Verrat“ in der EU l rtdeutsch

 

Der gegenwärtige Sanktionskrieg gegen Russland reicht den Hardlinern in Washington nicht. Deshalb fühlt sich US-Staatsekretärin Victoria Nuland gezwungen, in Europa all jene Skeptiker, die gegen „schärfere Sanktionen“ sind, zu rügen. Zunächst sollen Griechenland und Zypern in „bilateralen Gesprächen“ zur Ordnung gerufen werden, denn laut Nuland stehen die Krim und Ostukraine unter einer unerträglichen russischen „Terrorherrschaft“

Zum Artikel und Video: http://www.rtdeutsch.com/14205/headline/usa-neokonserative-wittern-verrat-in-der-eu/

13. März 2015

Ein trauriger Tag (Keine Entschädigung für NS-Verbrechen in Thessaloniki) l german-foreign-policy

THESSALONIKI/BERLIN
(Eigener Bericht) – Am kommenden Sonntag gedenkt die jüdische Gemeinde Thessalonikis der etwa 50.000 Deportierten, die ab 15. März 1943 in 19 Bahntransporten mit jeweils 40 Güterwagen in die Vernichtungslager Auschwitz und Treblinka verschleppt wurden. Nur wenige kehrten zurück. Die internationalen Feierlichkeiten werden von der deutschen Weigerung überschattet, für die Schäden an Leib und Leben der Deportierten sowie für die materiellen Verluste in vollem Umfang aufzukommen. Insgesamt schuldet die Bundesrepublik Deutschland in Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches den jüdischen Gemeinden Griechenlands über eine Milliarde Euro. Für die deutsche Weigerung verantwortlich ist das Auswärtige Amt, dessen „Staatsminister für Europa“, Michael Roth (SPD), den griechischen Juden empfiehlt, sie sollen das Leid ihrer Opfer nicht länger „aufrechnen“. Statt zur Rückzahlung der Schulden sei Berlin zu unverbindlichen Wohlfahrtsleistungen eigenen Ermessens und „für eine bessere Zukunft“ bereit. Bettelbeträge sollen über die Bundesstiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) fließen, in der die Regierungsparteien und die deutsche Opposition gemeinsame Sache machen.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59076

13. März 2015

stimmenrausch.de

Alessandro Manzoni, zum 230sten; Georg Ledebour, zum 165sten; T. G. Masaryk (165); Karl von den Steinen, zum 160sten; Maurice Ravel, zum 140sten; Abraham Ángel Card, zum 110ten; Trude Unruh, zum 90sten; Reinhard Kaiser, zum 65sten; Michail Bachtin, 40ster Todestag   (7. März)

Brigitte Mira, 10ter Todestag   (8. März)

Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow (125); Fritz Rau, zum 85sten; Robert Calvert, zum 70sten; Katja Ebstein, zum Geburtstag; Robin Trower, zum 70sten; Leopold von Sacher-Masoch, 120ster Todestag   (9. März)

Manolis Anagnostakis, zum 90sten; Marianne Rosenberg, zum 60sten   (10. März)

 

„Diese Persönlichkeitsgrundlage des Faschismus wurde auch durch die äußerliche Niederlage des Faschismus in Deutschland nicht überwunden, konnte vielmehr im wesentlichen ungebrochen in Antikommunismus transformiert werden.“

„Der heutige Faschismus ist nicht mehr manifestiert in einer Partei oder in einer Person, er liegt in der tagtäglichen Ausbildung der Menschen zu autoritären Persönlichkeiten, er liegt in der Erziehung, kurz in der entstehenden Totalität der Institutionen und des Staatsapparats.“

Rudi Dutschke, zum 75sten; z.n.w.

 

„Es ist wie mit der Aura von Namen. Das Blei wirkt mehr als alle anderen Metalle auf mich.“

Anselm Kiefer, zum 70sten; z.n.w.

 

Sagt Eurer Polizei

Sie würde mich nicht schaffen

Denn ich besitze Waffen

Und schieße nicht vorbei.

Boris Vian, zum 95sten; letzte Strophe aus „Der Deserteur“; hier zitiert nach zettelmann

 

Die Finsternis, die vom Mittelmeer herüberkam, deckte die dem Prokurator verhaßte Stadt zu…

Michail Bulgakow, zum 75sten Todestag; aus: “Der Meister und Margarita”, übersetzt von Thomas Reschke

 

camper van lighthouse

was macht eigentlich das christliche an einem christdemokraten,

nationalfaschistischer prägung wie die meisten, deutscher innen-!

also rassismusminister, der ganz für sich gläubt, daß der tod auf see

kein unwürdiger sein müsse, besonders wenn er solche ereile, die ihr

schicksal in die hand nähmen und nicht, wie die meisten schafe hier,

darauf warteten, daß man sie hoffentlich einst in würde sterben ließe,

aber dagegen spricht, befürchtend, sie könnten dem tode entrinnen,

und er müßte überlebenden etwas von der begrenzten würde abtreten,

die ja unter uns rechtgläubigen beinah unerschwinglich geworden sei.

da ist seelenpflegenotstand auf allen ebenen… und jeder alte mann,

der zuhause nichts mehr zu melden hat, kann sich nur noch auf den

marktplatz schleppen, um einen funken hoffnung im keim…