US-Aussenminister Kerry: „Militär-Aktionen einziger Weg, um Assad zum Rücktritt zu veranlassen

„Militärische Aktionen sind nach Ansicht des US-Außenministers, John Kerry, wahrscheinlich erforderlich, um den syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad zum Rücktritt zu veranlassen“.
Diese Aussage  ist ein Beleg dafür,  Washingtons weiterhin um einen Regime-Change in Syrien bemüht ist. „Assad hat jegliche Legitimität verloren, aber die Bekämpfung der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS)  und weiterer Terrornetzwerke sind die wichtigere  Priorität für uns“, sagte Kerry am Donnerstag beim Treffen mit seinem saudischen Amtskollegen, Saud al-Faisal,  in Riad. Für einen politischen Übergang sei eine Kombination aus Diplomatie und Druckausübung erforderlich. „Angesichts der abgeneigten Haltung des syrischen Staatschefs für ernsthafte Verhandlungen, sind in diesem Fall militärische Aktionen notwendig“, fügte Kerry hinzu. Syrien ist seit 2011 Schauplatz  blutiger Auseinandersetzungen. Die USA und ihre Verbündeten,  insbesondere Katar, Saudi-Arabien und die Türkei,  unterstützen die Rebellen  in Syrien. Laut einem UNO-Bericht sind bis jetzt 200.000 Menschen bei den Gewaltaktionen der Teoorgruppen  getötet worden. Die IS-Terroristen, die 2012 in Jordanien von der CIA ausgebildet wurden, haben die Kontrolle über Gebiete in Syrien und Irak. Washington und Ankara unterzeichneten am 19. Februar ein Abkommen zur Ausbildung und Ausrüstung der „gemäßigten“ Opposition  in Syrien.