german-foreign-policy.com ll Auf dem Weg zu neuen Konflikten (III)

TOKIO/BERLIN (Eigener Bericht) – Die Japan-Reise der deutschen Kanzlerin Anfang nächster Woche findet in einer Phase des Ausbaus militärischer Beziehungen zwischen Berlin und Tokio statt. Vor allem die deutsche Marine kooperiert regelmäßig mit den japanischen Seestreitkräften, mit denen sie am Horn von Afrika taktische Manöver durchführt. Auch Heer und Luftwaffe strecken seit geraumer Zeit ihre Fühler nach Japan aus. Parallel intensivieren Großbritannien und
Frankreich ihre militärpolitischen Beziehungen zu Japan. Dasselbe gilt für die NATO, die mit der japanischen Regierung im vergangenen Jahr ein „Individual Partnership and Cooperation Programme“ vereinbart hat. Deutsche Regierungsberater haben bereits vor zwei Jahren empfohlen, sich „an der politisch-militärischen Neuausrichtung der USA nach Asien (zu) beteiligen“. Dabei geht es um die Stärkung westlicher Positionen im unmittelbaren regionalen Umfeld der Volksrepublik China, die machtpolitisch zurückgedrängt werden soll. Japan, Schlüsselverbündeter der USA in Asien, gilt dabei auch für Berlin und die EU als wichtiger Partner in der Rivalität mit Beijing.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59070