Archive for Februar 24th, 2015

24. Februar 2015

junge Welt Lügen für die Staatsräson (NSU)

Hinweise auf Tatwissen bei NSU-Mord: Auch Hessens Ministerpräsident Bouffier soll im Untersuchungsausschuss des Bundestags nicht die Wahrheit gesagt haben.. In einem Telefonat des Beamten mit dem Geheimschutzbeauftragten seiner Behörde, das von der Polizei abgehört wurde, nachdem Temme in Verdacht geraten war, fiel laut Beweisantrag der Nebenklage ein Satz, der sich in der Abschrift nicht wiederfand, aber im Originalmitschnitt erhalten ist. »Ich sage ja jedem: Wenn er weiß, dass irgendwo so etwas passiert, dann bitte nicht vorbeifahren«, soll der Geheimschutzbeauftragte gegenüber Temme betont haben. Die Anwälte von Yozgats Eltern wollen dies nun im Original vor Gericht abspielen lassen.

https://www.jungewelt.de/2015/02-25/062.php

24. Februar 2015

junge Welt l Beweis des Tages: Historische Dienstmarke

Von Reinhard Lauterbach

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst der russischen Truppen in der Ukraine. Niemand weiß, wie viele es sein sollen: Moskau dementiert, Kiew spricht mal von 8.000, mal von 10.000, mal von 15.000 Mann. Die NATO hat mit Hilfe ihrer Satellitenüberwachung etwa 1.000 mutmaßliche russische Instrukteure geortet. Man fragt sich bei allem Respekt für die Errungenschaften moderner Optik – wie?

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/2015/02-25/043.php

24. Februar 2015

Die Folterer und ihre Chefs müssen vor Gericht gestellt werden l New York Times

Ein bemerkenswerter und mutiger Artikel aus der Weihnachtszeit 2014 in der New York Times

nyt2

„Jede glaubwürdige Untersuchung sollte einschliessen den ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney, Mr. Cheneys Stabschef, David Addington, den ehemaligen C.I.A. Direktor George Tenet; John Yoo und Jay Bybee und deren Rechtsanwälte, die diese sogenannten Foltermemos formuliert haben,“

„Dies sind ganz klare Verbrechen. Sie sind durch Bundesgesetz verboten, welche die Folter als absichtliche Zufügung „schwerer körperlicher oder seelischer Schmerzen oder Leiden.“ definiert. Sie werden auch von dem Übereinkommen gegen Folter, dem internationalen Vertrag verboten. Der Vertrag, den die USA im Jahr 1994 ratifiziert haben und der die Verfolgung aller Folterhandlungen durch die Unterzeichner erfordert.

Aber scharfe Kritik bezieht sich auch auf Präsident Barack Obama wegen der Nichtumsetzung dieser Gesetze während seiner Präsidentschaft, weil die Gesetzeslage besagt, dass „jeder. der für die Folterung von Terrorverdächtigen verantwortlich ist, vor Gericht zu bringen ist“.

Hier der Link zum Artikel vom 21.12.2014

http://www.nytimes.com/2014/12/22/opinion/prosecute-torturers-and-their-bosses.html?smid=re-share&_r=2

24. Februar 2015

US-Congressman Alan Grayson on national TV, discussing President Obama’s draft Authorization for the Use of Military Force against ISIS.

A week ago, I was on national TV, discussing President Obama’s draft Authorization for the Use of Military Force against ISIS. Here is what I said:

Thom Hartmann: Joining me now to talk more about the President’s proposed authorization is Congressman Alan Grayson, who represents Florida’s 9th [congressional] district, and does so brilliantly, I might add. Congressman Grayson, it’s always great to see you. Thank you for joining us tonight.

Alan Grayson: Thank you, Thom.

TH: I wanted to get your take on the President’s proposal, but first can you explain something for our audience: If we’re just now getting authorization for the ISIS fight, what authority have we been acting under since August?

AG: Well, the President claims authority as Commander in Chief, which is generally interpreted as defensive — and also very short-term. And the President has also made it clear that he thinks he has the authority [to attack ISIS], even today, under the 2001 authorization to use military force. That’s counterintuitive, because ISIS didn’t even exist in 2001, or in 2005, or in 2010. But that, in fact, is what the President is claiming as a legal basis. A lot of people like me are skeptical.

TH: And to that, to that new AUMF, the major criticism we’re hearing is that it’s too vague. Do you agree with that criticism? And what do you see as the major problems with the President’s plan?

AG: Well as you said [earlier in the show], this AUMF is a recipe for perpetual war. But I think the problems actually go deeper than that. When I look at something like this, I say to myself, ‚I’m not just voting for a bunch of words here.‘ If I vote for an AUMF, I’m voting for war. And there are far deeper questions that we need to address, that seem to have no good answers in this circumstance. The first question is: Is there actually a threat to U.S. people or U.S. property? Does ISIS represent a threat, a substantial threat, to U.S. people and U.S. property? We could answer that question well [if we] were talking about the Nazis or Soviet Union. I think the answer with regard to ISIS is clear: We have the Atlantic and the Pacific Oceans that protect us — our greatest allies, by the way. And the fact is that ISIS is a very limited force that doesn’t even come close to having the military capability of any actual country in that region, even a weak country like Yemen. So there are actually no direct threats, even to U.S. property, like for instance U.S. embassies that are nearby. And the fact that they have been able to pick off four U.S. citizens, who frankly put themselves in a dangerous place, does not mean that they represent a significant threat to U.S. persons or U.S. properties on any major level. The second question to ask is: If they did – which they don’t – then would our response be commensurate? Would it be proportionate ? And there again, we completely fail that common-sense test. We are going into perpetual war, involving literally thousands and thousands of sorties and air strikes against ISIS, on the basis, frankly, of their having killed four Americans. [They] also committed atrocities, which are unfortunate, and have stunk up our TVs and our Internet access, and it’s offended us on some deep level. But nevertheless, we have to get past the point that every time we see something on our computer screens that we don’t like, we go ahead and bomb it . That is a recipe for national bankruptcy, as well moral bankruptcy. And the third question that I think needs to be asked is this: If this were actually a threat to the United States, and if our response were proportionate, do we have a path to victory? And the answer, here again, is „no.“ I’m sorry to be the bearer of bad news, but I listen to a lot of briefings, and I will tell you that I haven’t heard the Administration come with anything resembling a sensible proposal to remove ISIS from Syria. Now Iraq is something of a closer case. There are people on both sides of that argument. But I know a bit about that [country] (I prosecuted war profiteers in Iraq), and I don’t think the Administration has a credible war plan to remove ISIS from Iraq either. So on every conceivable basis, every rational basis, this is what a great State Senator 13 years ago referred to as a „dumb war,“ [State Sen. Barack Obama – ed.] and we should stay out of it.

TH: Wow. Do you think there are enough restrictions contained in this AUMF to prevent another ground war in the Middle East, to prevent a metastasis of this beyond or outside of ISIL?

AG: Not in the least. In fact I think the AUMF is deliberately – deliberately – drafted in a bad way. It doesn’t give us anything resembling an actual military plan: Who we’re attacking; when we’re attacking them ; how we’re attacking them. It doesn’t have any geographical limitation whatsoever. The President literally could use this AUMF to justify military action within the United States, or Canada, or Belgium, or any number of other places. . . . The only specific limitation is that it says the President won’t employ U.S. ground forces in offensive capacity in an „enduring“ manner. Now, to give you an example of how much leeway that gives him: Operation Enduring Freedom is now in its fourteenth year, with no end in sight; so much for „enduring.“

TH: There are some who are suggesting that ISIL was funded by Saudi Arabia, in part anyway, [and it] was created by Saudi Arabia. Bernie Sanders yesterday was saying this is their [Saudi Arabia’s] fight, going back to Prince Bandar: Was it prescient or beyond the pale?

AG: Well it actually is disturbing to me to see how the Administration has botched anything resembling a decent war plan here [involving Saudi Arabian ground forces], because of its obsession to prop up the state of Iraq, the so-called central government of Iraq. Secretary Kerry told me last year that he had not even bothered to ask the other countries in the Middle East to provide ground forces to fight ISIS. So I went ahead and asked. And I found that the answer was ‚yes‘ for the UAE. The answer was ‚yes‘ for Egypt, if the U.N. authorized it, which it has. And now we find out the answer is also ‚yes‘ for Jordan. I think if we wanted to win the war [against ISIS], we would put together an international fighting force, either under U.N. auspices, or under Arab League auspices, which would take advantage of the fact the Saudis spend a fortune on their so-called defense. The Saudis are actually very unhappy with ISIS. I can tell you that for a fact. And what we would do is put together a force that spoke the local language, that looked like the local people, and that understood the local customs – unlike our young men and women, whom we send over there with nothing resembling those advantages, to do the same kind of fighting, and the same kind of dying.

TH: That’s essentially what Dana Rohrabacher said . . . . He said ‚I see no reason why we shouldn’t enlist Assad in the fight against ISIS.‘

AG: We don’t need to do that. There is a basic misconception here. As Leader Pelosi often says, ‚Everyone thinks that one more act of violence will end violence for all time, and it never does.‚ In fact, there is no way to win this that is something that we would regard as even acceptable to us on a moral level. Of course we have the ability to go ahead and destroy ISIS – we could turn Iraq and Syria into molten glass. But that’s something that’s beneath us. That’s something that shows that the terrorists would have won, because at that point, we would be them. So the answer is, are we willing to involve ourselves in a 1,200-year civil war to the point where we win for one side or the other, or do we simply say, ‚It’s not our problem?‘

TH: Very well said. Congressman Grayson, you’re brilliant. Thanks you so much for being with us.

AG: Thank you, Thom.

„Perpetual war?“ I’m against it.

Courage,

Rep. Alan Grayson

24. Februar 2015

sputniknews l „Marsch der Würde“? Eine Schande! (organisiert von Kiewer Führung)

http://de.sputniknews.com/meinungen/20150224/301246115.html

24.02.2015

Rüdiger Göbel

Mit einem „Marsch der Würde“ hat die Kiewer Führung um Präsident Pjotr Poroschenko und Premier Arseni Jazenjuk an die „Himmlischen Hundert“, die Toten des prowestlichen Maidan-Aufstandes, vor einem Jahr erinnert. Aus Deutschland nahm an der Inszenierung Bundespräsident Joachim Gauck teil. Kritische Fragen mussten Machthaber in Kiew nicht fürchten.

Die Bilder aus der ukrainischen Hauptstadt Kiew sollen an die aus Paris nach den islamistischen Terroranschlägen im Januar erinnern: Das Volk geht, in Trauer geeint, für Demokratie und Meinungsfreiheit auf die Straße. Mit dabei die politische Führung des Landes sowie Staats- und Regierungschefs aus der westlichen Welt, die ihre Solidarität bekunden. Die Bilder und Schlagzeilen in den Abendnachrichten und Titelseiten der Zeitungen sind ihnen sicher.

Doch nichts stimmt an der bemühten Parallele. Gingen in Frankreich nach den Anschlägen auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt mit 17 Toten Millionen auf die Straße, waren es in der Ukraine gerade mal ein paar Tausend an die „Himmlischen Hundert“, wie die „Demonstranten“ genannt werden, die bei den Protesten gegen den vormaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar 2014 getötet worden waren.

Rasch war seinerzeit aufgeflogen, dass Frankreichs Präsident François Hollande und seine Politikergäste getrennt von der Bevölkerung marschierten, und das auch nur so lange, bis die Bilder im Kasten waren. Doch was ist diese Pariser Choreographie im Vergleich zum Skandal in Kiew? Bis heute weigert sich die prowestliche Führung in der Ukraine, eine internationale Untersuchungskommission einzurichten, die ermitteln soll, wer denn da vor einem Jahr auf dem Maidan geschossen und gemordet hat. Die offizielle Version, wonach Präsident Janukowitsch ein Massaker an der politischen Opposition hat anrichten lassen, lässt sich nicht halten.

Wie Zeugen mittlerweile bestätigen, begann die tödliche Gewalt mit Schüssen bewaffneter Demonstranten auf die Sicherheitskräfte. Polizisten haben demnach das Feuer erst erwidert, als sie beim Rückzug weiter unter Beschuss genommen worden waren.

Selbst „Spiegel online“, prorussischer Sympathien unverdächtig, hat zum Jahrestag der „Revolution“ Erstaunliches zutage gefördert. Das von der Kiewer Protestbewegung bereits Ende November 2013 besetzte „Haus der Gewerkschaften“ im Zentrum von Kiew hatte demnach vielfältige Verwendung: „Der dritte Stock dient ihnen als Lazarett für Aktivisten, die bei Straßenschlachten mit der Polizei verletzt werden, den fünften und sechsten haben die radikalen Nationalisten des Rechten Sektors belegt. Dort befindet sich eine Art Rüstkammer der Aufständischen mit einem kleinen Arsenal von Schusswaffen.“

Als Berkut-Einheiten des Innenministeriums den Unabhängigkeitsplatz räumen sollen, werden sie attackiert. Bei „Spiegel online“ liest sich das so: „Oberst Timur Zoi von der Spezialeinheit Tiger ist mit seinen Leuten von der Krim nach Kiew abkommandiert worden. Sie sind mit Gummiknüppeln, Blendgranaten und Tränengas ausgerüstet. Beim Sturm auf den Maidan verliert er zwei seiner Leute. Dem sterbenden Dmitrij Wlassenko, Vater zweier Kinder, zieht er selbst den Helm ab. Blut läuft Zoi über die Finger. „Der Schuss traf genau in den Hals zwischen Helmunterkante und Oberkante der schusssicheren Weste“, erzählt der Offizier. (…) Zoi denkt, dass „da ein Profi am Werk war“. Die 16-Millimeter-Patrone mit stahlgehärteter Spitze stammte aus einem Jagdgewehr. Maidan-Kämpfer benutzten solche Schusswaffen, wie Videoaufnahmen und Augenzeugen belegen.“ Andrej, ein anderer Berkut-Soldat, erzählt „Spiegel online“: „Ein Schuss hat meine Jacke an der rechten Schulter zerrissen. Neben mir traf eine Kugel einen Kameraden in den Bauch.“ Zwei Tage später, am 20. Februar 2014, gerät Andrejs Berkut-Trupp massiv unter Feuer, „fünf seiner Leute werden verletzt“. Bilanz: „Ein halbes Dutzend Berkut-Leute stirbt an diesem Morgen. Panisch ziehen sich die Einheiten zurück“

Erst danach hätten Berkut-Einheiten, die den Rückzug zum Regierungsviertel deckten, das Feuer auf die Maidan-Aktivisten eröffnet. „Es kommt zu einem Massaker, wie es Europa seit den Tagen des jugoslawischen Bürgerkriegs nicht gesehen hat. Mehr als 50 Demonstranten sterben.“ – Und Präsident Janukowitsch steht als Massenmörder am Pranger.

Gegenüber der britischen BBC hat ein Majdan-Demonstrant ausgesagt, am 19. Februar ein Saiga-Jagdgewehr erhalten zu haben. Tags darauf sind aus einem von der Aufstandsbewegung gehaltenen Gebäude am Maidan Polizisten erschossen worden.

Im Dunkeln bleibt weiter, in wessen Auftrag die Scharfschützen handelten, die anschließend Demonstranten auf dem Unabhängigkeitsplatz wie die Hasen abgeknallt haben. Schon Anfang März 2014 hatte der estnische Außenminister Urmas Paet gegenüber der damaligen EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton die Vermutung geäußert, „dass nicht Janukowitsch hinter den Scharfschützen stand, sondern dass es jemand aus der neuen Koalition war“ – die „neue Koalition“, das waren Washingtons Mann Arseni Jazenjuk, der CDU-Zögling Vitali Klitschko und Faschistenchef Oleg Tjagnibok. Ziel des „friendly fire“ wäre demnach gewesen, die Gewalt weiter zu eskalieren, um Janukowitsch aus dem Amt zu putschen.

Die offizielle Untersuchung des Massakers wird bis heute verschleppt. Eine Untersuchung durch internationale Experten, wie sie auf EU-Initiative ursprünglich vereinbart wurde, ist nie zustande gekommen. Die neuen Machthaber in Kiew blockieren. Und in der EU drängt sie keiner – das Ergebnis könnte für alle peinlich sein.

Der frühere ukrainische Innenminister  Vitali Sachartschenko konstatiert im Interview mit „Spiegel online“: Die neue Regierung hat an der Aufklärung (…) kein Interesse. Ich sage Ihnen: Dieser Umsturz war von außen vorbereitet, und zwar über längere Zeit. Er sollte eigentlich erst 2015 stattfinden, zur Präsidentenwahl. Aber dann hat man den günstigen Moment nach der Ablehnung des EU-Assoziierungsabkommens genutzt. Und die Revolution brauchte eben ihre „heiligen Opfer, ihre Märtyrer.“

Aus Deutschland hat sich Bundespräsident Joachim Gauck am Possenspiel beteiligt. Demonstrativ hakte sich der frühere Pastor beim Kiewer „Marsch der Würde“ bei Präsident Poroschenko unter. Kritische Fragen über seine Rolle bei der Eskalation auf dem Maidan musste sich Regierungschef Jazenjuk nicht anhören. Er sucht wieder Freiwillige: Presseberichten zufolge hat sein Kabinett eine „Internetarmee“ gegründet, die den „Informationskrieg“ gegen Russland forcieren soll. Die Desinformationskampagne wird vom „Ministerium für Informationspolitik“ in Kiew geleitet. Unklar ist, ob Fördergelder der EU fließen.

24. Februar 2015

rtdeutsch.com l USA verlangen totalen Wirtschaftskrieg gegen Russland

http://www.rtdeutsch.com/12963/headline/usa-verlangen-totalen-wirtschaftskrieg-gegen-russland/

 

In Washington scheint die Aussicht auf eine friedliche Beilegung der Ukrainekrise existenzielle Ängste zu beflügeln. Während die EU den Ausgleich mit Russland sucht, bleibt die US-Regierung hart und möchte Russland „leiden“ sehen. Dafür sollen „verheerende“ Sanktionen gegen den russischen Finanzmarkt verhängt werden, die eine Pleitewelle in Russland auslösen sollen.

Und wieder erheben die USA unbewiesene Vorwürfe, Russland sei „schuldig, die Waffenruhe von Minsk schwerwiegend verletzt zu haben”. Weil der Obama-Administration in Washington das Minsk-Abkommen nicht gefiel, da das Abkommen die Krise in der Ostukraine nachhaltig zu befrieden sucht, möchte das Weiße Haus noch schwereres Geschütz gegen Moskau auffahren. Als Vorwand dient den USA die alte Posse einer vermeintlichen Invasion Russlands in der Ukraine. Trotz Erklärung der ostukrainischen Volksverteidigungskräfte, ab Dienstag schweres Geschütz von der Front abzuziehen, behaupten US-Offizielle eifrig, dass diese neue Truppen in der Nähe von Mariupol zusammengezogen hätten.

Bei seinem jüngsten Besuch in der britischen Hauptstadt erklärte US-Außenminister John Kerry:

„Das ist ein Verstoß gegen den Waffenstillstand. Wir meinen es ernst: Es wird weitere Maßnahmen geben, und das werden Maßnahmen sein, die der ohnehin schon unter Druck geratenen russischen Wirtschaft zusätzliche Schmerzen bereiten.“

Einen effektiven Handelskrieg können die USA allerdings nur mithilfe europäischer Partner führen. So fügte Kerry die vermeintlich unabhängige Position der EU jedoch vereinnahmend hinzu:

„Es gibt eine ernsthafte Diskussion zwischen uns und unseren europäischen Verbündeten, welche Sanktionen wir als nächstes auf den Weg bringen wollen und wann diese in Kraft treten sollen. Ich bin zuversichtlich, dass es zusätzliche Maßnahmen als Antwort auf die verschiedenen Verletzungen des Waffenstillstands geben wird.“

Während also der russische Präsident Wladimir Putin den politischen Führern Frankreichs und Deutschlands in seinem jüngsten Fernsehinterview attestiert, sich ernsthaft um einen Kompromiss zu bemühen, der helfen würde, den Konflikt in der Ostukraine beizulegen, zwingen die Hardliner aus Übersee Europa, wieder auf Linie zu kommen. Und so beginnt die Front derer, die eine Verständigung suchen, auf Druck der USA wieder einzubrechen. Der britische Außenminister schloss sich seinem amerikanischen Gegenüber in London schon einmal „vollinhaltlich“ an.

Dem EUobserver zufolge knicken auch weitere EU-Mitglieder gegenüber dem durchdringenden Einfluss der Vereinigten Staaten wieder ein, die eine Annäherung Europas an Russland um jeden Preis vermeiden wollen. Vom Nachrichtenportal ungenannt gebliebene EU-Offizielle sollen in Brüssel bereits konstatiert haben, dass weitere Sanktionen unausweichlich seien.

Die Vereinigten Staaten zielen darauf ab, den russischen Finanzmarkt derart zu schädigen, so dass dieser eine Kettenreaktion auslöse, in der eine Pleitewelle russische Unternehmen, die ihre in Dollar nominierten Schulden im kommenden Jahr nicht mehr umschulden könne, in die Insolvenz treibt. Diese Entwicklung soll den Rückhalt der Regierung Putin im Volk unterminieren und die Stimmung im Land anheizen. Dabei erwägt das Weiße Haus kurzerhand die Laufzeit von Anleihen und Krediten, die bereits aufgenommen wurden oder noch werden, zu verkürzen.

Im Gespräch mit dem EUobserver sagte ein Vertreter der US-Regierung:

„Wenn wir wollen, können wir dafür sorgen, dass sie wirklich leiden. Die Unfähigkeit, neues Kapital aufzunehmen, schmerzt sie am meisten – es gibt keine Alternative zu den amerikanischen und europäischen Finanzmärkten.“

24. Februar 2015

sputniknews l Poroschenko besorgt sich Waffen aus Arabischen Emiraten

http://de.sputniknews.com/militar/20150224/301245438.html

Die Vereinigten Arabischen Emirate werden Waffen und Kriegstechnik an die ukrainische Armee liefern, die seit rund zehn Monaten gegen Regierungsgegner im Osten des Landes kämpft. Darauf einigte sich der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko mit Kronprinz Mohammed bin Sajed el-Nahajan in Abu Dhabi, wie aus Kiew am Dienstag verlautete.

„Präsident Pjotr Poroschenko hat sich mit dem Kronprinzen des Emirats Abu Dhabi, Stellvertreter des Obersten Befehlshabers der Vereinigten Arabischen Emirate, Generaloberst Mohammed bin Sajed el-Nahajan getroffen“, teilte Anton Geraschtschenko, Rada-Abgeordneter und Berater des ukrainischen Innenministers Arsen Awakow, am Dienstag auf Facebook mit. „Beim Treffen wurde eine Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten bei der Lieferung bestimmter Typen von Waffen und Kriegstechnik an die Ukraine vereinbart.“ Die Angaben zu konkreten Liefermengen und Waffentypen seien geheim. Zuvor hatte Poroschenko auf der Waffenmesse IDEX 2015 in Abu Dhabi Raketenwerfer und Mörser beschaut. (…)

24. Februar 2015

rtdeutsch l Ukrainischer Vize-Außenminister in Kanada: Wir bereiten umfassenden Krieg vor, um Putin irgendwie zu stoppen

 

In einem Interview mit dem kanadischen Radiosender CDC News hat der ukrainische Vize-Außenminister Vadym Prystaiko erklärt, sein Land bereite sich auf einen “umfassenden Krieg gegen Russland” vor, “denn wir müssen ihn [Putin] irgendwie stoppen”. Kanada solle die Ukraine in ihrem Vorhaben mit tödlichen Waffen unterstützen. Kanada verkündete seine Bereitschaft für entsprechende Waffenlieferungen.

Hier weiter: http://www.rtdeutsch.com/12910/headline/ukrainischer-vize-aussenminister-in-kanada-wir-bereiten-umfassenden-krieg-vor-um-putin-irgendwie-zu-stoppen/

 

 

%d Bloggern gefällt das: