Archive for Februar 20th, 2015

20. Februar 2015

junge Welt l Zerknirschte Wahrsagerin des Tages: Marieluise Beck

Vor einem Jahr war sie sich noch so sicher, wer das Massaker auf dem Kiewer Maidan angerichtet hatte: Marieluise Beck, die »Osteuropaexpertin« der Grünen im Bundestag, rechtfertigte mit den rund 100 Toten den Sturz der ukrainischen Regierung und ging selbstverständlich davon aus, dass die Scharfschützen dem Lager des bisherigen Präsidenten Janukowitsch zuzurechnen seien. Genau daran kamen in den Folgemonaten immer mehr Zweifel auf. Das ignorierte Beck zunächst ebenso wie die Beteiligung von Neonazis an dem »Volksaufstand gegen korrupte Unterdrücker«, für den sie sich als Augenzeugin via Twitter mehr »Emphase« in Deutschland gewünscht hatte. Hinweise auf die Beteiligung »prowestlicher Demonstranten«, etwa aus den Reihen des »Rechten Sektors«, am Massaker auf dem Maidan konnten im Vorfeld des Jahrestages aber auch Medien wie der Focus nicht mehr unterschlagen.

https://www.jungewelt.de/2015/02-21/058.php

Advertisements
20. Februar 2015

sputniknews l Schwere Vorwürfe an Kreml: Rächt sich Poroschenko für Niederlage in Minsk?

Pjotr Poroschenko hat am Freitag überraschend den Kreml für die tödlichen Schüsse auf dem Kiewer Protestplatz Maidan vor einem Jahr mitverantwortlich gemacht. Laut dem Experten Alexej Tschesnakow will sich der ukrainische Präsident so für seine Niederlage bei den Minsker Friedensgesprächen rächen.

„Poroschenko hat in Minsk gegen Putin verloren und in akute Hysterie verfallen“, kommentierte Tschesnakow, Direktor der Moskauer Denkfabrik Zentrum für politische Konjunktur, am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur RIA Novosti. Poroschenkos Ausfall gegen den russischen Präsidentenberater Wladislaw Surkow bezeichnete der Experte als Akt der „Verzweiflung, um Wut auszulassen“. „Denn Surkow hatte als Mitglied der russischen Delegation bei den Gesprächen in Minsk eine harte Position bezogen.“

Poroschenko hatte am heutigen Freitag bei einer Vergabe von Staatsauszeichnungen in Kiew geäußert, dass Wladislaw Surkow, Assistent des russischen Präsidenten Wladimir Putin, persönlich die Todesschützen auf dem Maidan koordiniert habe. Dabei berief sich Poroschenko auf Aussagen ehemaliger Sicherheitskräfte. „Buchstäblich vor wenigen Tagen hat mich die Führung des Sicherheitsdienstes darüber informiert, dass Kämpfer der Alfa (Spezialeinheit des Innenministeriums — Red.) bei einem Verhör angegeben haben, dass der Assistent des russischen Präsidenten Wladislaw Surkow die Organisation von ausländischen Scharfschützengruppen auf dem Maidan geleitet hatte“, sagte Poroschenko nach Angaben seines Presseamtes.

Die ukrainische Opposition hatte im Februar den Staatschef Viktor Janukowitsch gestürzt. Dem Umsturz waren gewaltsame Ausschreitungen auf dem Kiewer Hauptplatz Maidan vorausgegangen, bei denen rund 80 Demonstranten und Ordnungskräfte getötet wurden. Viele wurden von unbekannten Schützen erschossen. Die neue Führung machte die Vorgängerregierung und die mittlerweile aufgelöste Spezialeinheit „Berkut“ dafür verantwortlich. Doch schon zwei Wochen später sprach der estnische Außenminister Urmas Paet in einem abgehörten Telefonat mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton von Hinweisen darauf, dass hinter den Todesschüssen nicht Janukowitsch, sondern jemand von der neuen Koalition gestanden habe. Auch eine Recherche der britische TV- und Rundfunkanstalt BBC hat ergeben, dass die ersten Schüsse auf dem Maidan von Seiten der damaligen Opposition gekommen waren.

http://de.sputniknews.com/politik/20150220/301214023.html

20. Februar 2015

jungewelt.de l Der Dollar-Thron wackelt

China und Russland einigen sich auf eigenes System zum grenzüberschreitenden Finanzhandel. US-Währung verliert immer mehr an Bedeutung.

Von Rainer Rupp

Vor dem Hintergrund der Krisen in der Ukraine und in Griechenland ist am Mittwoch die Meldung des auf Finanz- und Wirtschaftsnachrichtern spezialisierten Internetportals Zero Hedge kaum wahrgenommen worden, wonach sich nicht nur die »Entdollarisierung« des internationalen Handels- und Zahlungsverkehrs »weiter beschleunigt«, sondern Russland auch »drei Monate früher als erwartet« den Start der russisch-chinesischen Alternative zum westlichen SWIFT-System (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) angekündigt hat. Russland und China scheinen fest entschlossen, die Dominanz des US-Dollars als Weltwährungsreserve zu brechen.

https://www.jungewelt.de/2015/02-21/013.php

20. Februar 2015

jungewelt.de l »Wir sind Teil einer antifaschistischen Front«

 

In den Reihen der Selbstverteidigungskräfte im Donbass kämpfen viele Kommunisten. Rund 100 haben sich zu einer eigenen Einheit zusammengeschlossen. Ein Gespräch mit Alexej Markow

https://www.jungewelt.de/2015/02-21/025.php

20. Februar 2015

jungewelt.de l Der Schwarze Kanal: Mehrdeutige Sieger

Von Arnold Schölzel

Rund 500 Kilometer vom russischen Wolgograd, dem früheren Stalingrad, entfernt erlitten die Vasallen des Westens in Kiew mit dem Fall von Debalzewe in der vergangenen Woche erneut eine schwere militärische Niederlage. Sie zeichnete sich seit Wochen ab und brachte mit Angela Merkel und François Hollande immerhin zwei führende Politiker der NATO an den Verhandlungstisch. Im Minsker Abkommen vom 12. Februar war der Abzug der geschlagenen Kiewer Truppen und Freikorps berücksichtigt – das Wort Debalzewe kommt in ihm nicht vor. Also ein doppeltes Desaster für die hiesige Propaganda: Das Reden mit Putin gilt da ebenso als Niederlage wie die Flucht der Kiewer Truppen. Die Reaktionen fielen entsprechend verunsichert aus. Einzige Ausnahme: In Bild wütete am Freitag Julian Reichelt, was in Minsk ausgehandelt worden sei, »war kein ›Waffenstillstand‹, sondern ein Brandbeschleuniger«. Eine Woche Feuerpause an fast allen Abschnitten der insgesamt etwa 500 Kilometer langen Front? Egal, für einen Reichelt gibt es nur einen »Waffenstillstand«.

https://www.jungewelt.de/2015/02-21/009.php

20. Februar 2015

Spiegel online – Kalter Krieg: CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR

Der Kalte Krieg ist in Deutschland brutaler geführt worden als bislang bekannt. Das belegt die Studie eines Historikers, die dem SPIEGEL vorliegt: Eine sogenannte Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit verübte in der DDR Anschläge.

Na sowas! Da kommen die auch schon drauf? Der DDR hat man das ja nicht geglaubt…

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ddr-cia-finanzierte-sabotage-und-anschlaege-a-1019554.html

%d Bloggern gefällt das: