Archive for November 8th, 2014

8. November 2014

IS (ISIS) ist nicht “der Islam”, auch nicht eine “extreme Auslegung” des Islam

In Deutschland und der “westlichen Welt” wird  von interessierten Seiten die Terrororganisation IS (ISIS) als Vorwand genutzt, gegen den Islam und die Muslime zu hetzen. 

IS (ISIS) ist nicht “der Islam”, auch  nicht eine “extreme Auslegung” des Islam. Die Führer dieser Landsknechtshaufen bezahlter Räuber und Mörder missbrauchen den Islam als Ideologie, mit der sie versuchen, ihre Anhänger und Söldner zu fanatisieren. Das findet in der muslimischen Welt Widerstand. Der offene Brief, hier in Kurzfassung, stellt klar, dass der Mainstream der muslimischen Geistlichkeit nicht hinnimmt, dass ihre Religion als Vorwand für die Gräueltaten des IS benutzt wird.

Offener Brief

An Dr. Ibrāhīm ʿAwwād al-Badrī alias „Abū Bakr al-Baġdādī“ und

An die Kämpfer und Anhänger des selbsternannten „Islamischen Staates“

Unterzeichnet von über 120 Gelehrten

27. September 2014

Kurzfassung

  1. Es ist im Islam verboten, ohne die dafür jeweils notwendige Bildung und Kenntnis zu haben, fatwā (Rechtsurteile) zu sprechen. Sogar diese Fatwās müssen der islamischen Rechtstheorie, wie sie in den klassischen Texten dargelegt wurde, folgen. Es ist ebenfalls verboten, einen Teil aus dem Koran oder eines Verses zu zitieren, ohne auf den gesamten Rest zu achten, was der Koran und die Hadithe über diese Angelegenheit lehren. Mit anderen Worten gibt es strikt subjektive und objektive Vorbedingungen für Fatwās. Bei der Sprechung einer Fatwā, unter Verwendung des Korans, können nicht „die Rosinen unter den Versen herausgepickt“ werden, ohne Berücksichtigung des gesamten Korans und der Hadithe.
  2. Es ist im Islam vollkommen verboten, Recht zu sprechen, wenn die Arabische Sprache nicht gemeistert wurde.
  3. Es ist im Islam verboten, Scharia Angelegenheiten zu stark zu vereinfachen und festgelegte islamische Wissenschaften zu missachten.
  4. Es ist im Islam [den Gelehrten] gestattet, Meinungsverschiedenheiten über bestimmte Angelegenheiten zu haben, außer in all jenen, welche als die Fundamente der Religion gelten, die allen Muslimen bekannt sein müssen.
  5. Es ist im Islam verboten, bei der Rechtsprechung die Wirklichkeit der Gegenwart zu missachten.
  6. Es ist im Islam verboten, Unschuldige zu töten.
  7. Es ist im Islam verboten, Sendboten, Botschafter und Diplomaten zu töten; somit ist es auch verboten, alle Journalisten und Entwicklungshelfer zu töten.
  8. Jihad ist im Islam ein Verteidigungskrieg. Er ist ohne die rechten Gründe, die rechten Ziele und ohne das rechte Benehmen verboten.
  9. Es ist im Islam verboten, die Menschen als Nichtmuslime zu bezeichnen, außer sie haben offenkundig den Unglauben kundgetan.
  10. Es ist im Islam verboten Christen und allen „Schriftbesitzern“ – in jeder erdenklichen Art – zu schaden oder zu missbrauchen.
  11. Es ist eine Pflicht, die Jesiden als Schriftbesitzer zu erachten.
  12. Die Wiedereinführung der Sklaverei ist im Islam verboten. Sie wurde durch universellen Konsens aufgehoben.
  13. Es ist im Islam verboten, die Menschen zur Konvertierung zu zwingen.
  14. Es ist im Islam verboten, Frauen ihre Rechte zu verwehren.
  15. Es ist im Islam verboten, Kindern ihre Rechte zu verwehren.
  16. Es ist im Islam verboten, rechtliche Bestrafungen sowie Körperstrafen (ḥudūd) ohne dem Folgen des korrekten Prozedere, welches Gerechtigkeit und Barmherzigkeit versichert, auszuführen.
  17. Es ist im Islam verboten, Menschen zu foltern.
  18. Es ist im Islam verboten, Tote zu entstellen.
  19. Es ist im Islam verboten, Gott – erhaben und makellos ist Er – böse Taten zuzuschreiben.
  20. Es ist im Islam verboten, die Gräber und Gedenkstätten der Propheten und Gefährten zu zerstören.
  21. Bewaffneter Aufstand ist im Islam in jeglicher Hinsicht verboten, außer bei offenkundigem Unglauben des Herrschers und bei Verbot des Gebets.
  22. Es ist im Islam verboten, ohne den Konsens aller Muslime ein Kalifat zu behaupten.
  23. Loyalität zur eigenen Nation ist im Islam gestattet.
  24. Nach dem Tod des Propheten – Frieden und Segen seien auf ihm – verpflichtet der Islam niemanden irgendwohin auszuwandern.

Im Namen Gottes, dem Allbarmherzigen, dem Allgütigen

Preis sei Gott, dem Herrn der Welten

Frieden und Segen seien auf dem Siegel der Propheten und Gesandten

Beim Zeitalter! Der Mensch befindet sich wahrlich in Verlust, außer denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun und einander die Wahrheit eindringlich empfehlen und einander die Standhaftigkeit eindringlich empfehlen. (al-ʿAṣr, 103:1-3)

Quelle: Madrasah

Unterzeichnet von über 120 Gelehrten

Liste der Unterzeichner

Seine Eminenz, der  Sultan  Muhammad  Sa’ad Ababakar

Der Sultan Sokotos, Leiter des Nigerianischen Nationalen Hochkonzil für Islamische Angelegenheiten.

Prof. Abdul-Rahman Abbad

Professor der Islamischen Studien an der Universität des al-Qurʾān al-Karīm und Sekretär der Gelehrten und Prediger Vereinigung, Jerusalem.

Herr Omar Abboud

Generalsekretär des Institut für Interreligiösen Dialogs, Buenos Aires, Argentinien.

Prof. Salim Abdul-Jalil

Vorheriger Staatsekretär der Daʿwah am Awqaf Ministerium und Professor der Islamischen Zivilisation an der Misr Universität für Wissenschaft und Technologie, Ägypten.

Scheich Wahid Abdul-Jawad

Fatwa Konzil, Dar al-Ifta, Ägypten.

Dr. Mustafa Abdul-Kareem

Fatwa Konzil, Dar al-Ifta, Ägypten. Professor der Scharia, Dar al-Ulum  Universität, Kairo.

Prof. Ibrahim Abdul-Rahim

Professor der Scharia, Dar al-Ulum Universität, Kairo Universität, Ägypten.

Prof. Jafar Abdul-Salam

Generalsekretär der Liga Islamischer Universität und Professor Internationalen Humanitären Rechts, Ägypten.

Seine Eminenz Dr. Scheich Hussain Hasan Abkar

Vorsitzender des Hochkonzils für Islamische Angelegenheiten und Imam der Muslime in der Republik von Chad, Chad.

Seine Eminenz der Prinz Judge Bola AbdulJabbar Ajibola

Islamische Mission für Afrika (IMA) und Gründer der Crescent Universität, Nigeria.

Seine Eminenz Prof. Scheich Shawqi Allam

Großmufti Ägyptens, Ägypten.

Prof. Scheich Abdul Nasser Abu Al-Basal

Professor an der Yarmouk Universität, Jordanien.

Prof. Mohammad Mahmoud Abu-Hashem

Vizepräsident der Al-Azhar Universität und Mitglied des Zentrums für Islamische Forschung an der Al-Azhar Al-Sharif, Ägypten.

S. Em. Prof. Scheich Mustafa Cagrici

Früherer Mufti Istanbuls, Türkei.

Scheich Mohammad Ahmad Al-Akwa’

Ranghoher sunnitischer Gelehrter, Jemen.

Prof. Mohammad Al-Amir

Dekan der Fakultät für Islamische Studien für Mädchen, Al-Mansoura Universität, Egypt.

Dr. Majdi Ashour

Fatwa Konzil, Dar al-Ifta, Ägypten.

Prof. Dr. Abdul-Hai Azab

Dekan der Fakultät für Scharia und Recht, Al-Azhar Universität, Ägypten.

Azhar Aziz

Präsident der Islamischen Gemeinschaft Nord Amerikas (ISNA), USA.

Prof. Mustafa Abu Sway

Inhaber des Integral Professorial Chair for the Study of Imam Ghazali’s Work, Jerusalem.

Prof. Bakr Zaki Awad

Dekan der Fakultät für Theologie,  Al-Azhar Universität, Ägypten.

Nihad Awad

Nationaler Exekutivdirektor des Konzils für Amerikanisch-Islamische Beziehungen (CAIR), USA.

Dr. Scheich Osama Mahmoud Al-Azhari

Islamischer Prediger, Ägypten.

Dr. Jamal Badawi

Exekutivdirektor des Fiqh Konzils Nordamerikas, USA.

Dr. Ihsan Bagby

Extraordinarius der Islamischen Studien an der Universität von Kentucky und Konzilmitglied des Fiqh Konzils Nordamerikas, USA.

Naeem Baig

Präsident des Islamischen Kreises Nordamerikas (ICNA), USA.

Prof. Osman Bakr

Internationales Zentrum für Islamische Studien, Malaysia.

Scheich Abu Bakr Baldi

Oberhaupt der afrikanischen Gemeinschaft in Portugal, Portugal.

Dr. Hatem Bazian

Vorsitzender der Amerikanische Muslime für Palästina (AMP), USA.

Dr. Mohammed Bechari

Mitglied der Internationalen Fiqh Akademie und Präsident der Französischen National Föderation der Muslime, Frankreich.

S. Em. Scheich Abdallah bin Bayyah

Führender muslimischer Gelehrter und Präsident des Forums für die Verbreitung von Frieden in muslimischen Gesellschaften, Abu Dhabi.

SKH Prinz Ghazi bin Muhammad

Vorsitzender des Board of Trustees der Royal Aal al-Bayt Institute for Islamic Thought, Jordanien.

Al-Habib Muhammad Luthfi bin Ali bin Yahya

Islamischer Prediger, Indonesien.

S. Em. Scheich Dr. Ra’ed Abdullah Budair

Mitglied der Gelehrten und Prediger Vereinigung, Jerusalem.

Dr. Mohammad Abdul Sam’i Budair

Fatwa Konzil Dar al-Ifta, Ägypten.

Dr. Sameer Budinar

Muslimischer Gelehrte und Direktor des Zentrum für Humanitäre und Soziale Studien, Marokko.

Dr. Zahid Bukhari

Exekutivdirektor des Zentrum für Islam und öffentliche Politik (CIPP), USA.

S. Em. Prof. Mustafa Ceric

Ehemaliger Großmufti Bosnien-Herzegowinas, Bosnien-Herzegowina.

S. Em, Hr. Ibrahim Chabbouh

Tunesischer Gelehrter, Tunesien.

Prof. Caner Dagli

Professor für Islamische Studien, USA.

Prof. Jamal Farouq Al-Daqqaq

Professor an der Al-Azhar Universität, Ägypten.

Seyyed Abdullah Fadaaq

Islamischer Prediger und Gelehrter, Saudi Arabien.

Scheich Wahid Al-Fasi Al-Fahri

Vorsitzender der Föderation Italienischer Muslime, Italien.

Prof. Mohammad Nabil Ghanayim 

Professor der Scharia, Dar al-ulum College, Kairo Universität, Ägypten.

Scheich Dr. Ali Gomaa

Ehemaliger Großmufti Ägyptens, Ägypten.

S. Em. Dr. Ahmad Abdul-Aziz Al-Haddad

Vorsitzender des Fatwa Department, Dubai, VAE.

Dr. Abdullah Hafizi

Generalsekretär der Internationalen Gesellschaft für Idrisid Sherifs und deren Cousins, Marokko.

S. Em. Scheich Mustafa Hajji

Der Mufti Bulgariens, Bulgarien.

Scheich Ali Al-Halabi

Autor und islamischer Prediger, Jordanien.

Scheich Hamza Yusuf Hanson

Gründer und Direktor des Zaytuna College, USA

Scheich Farouq Aref Hasan

Inhaber des Integral Professorial Chair for the Study of Imam Fakhr Al-Din Al-Razi’s Work, Jordanien.

S. Em. Scheich Ali bin Abdul Rahman Aal Hashem

Berater des Staatsoberhauptes in gerichtlichen und religiösen Angelegenheiten, VAE

Dr. Ahmad Hassan

Professor der Dawah und Irschads, Jemen.

Scheich Musa Hassan

Generalsekretär der Majma al-Ummah, Schweden.

S. Em. Prof. Mohammad Al-Hifnawi 

Professor des Usul al-Fiqh an der Fakultät für Scharia und Recht an der al-Azhar Universität, Tanta branch, Ägypten.

Prof. Sami Hilal 

Dekan des Kolleg des Heiligen Koran, Tanta Universität, Ägypten.

Prof. Sa’d al-Din Al-Hilali

Leiter der Abteilung für vergleichendes Recht an der Al-Azhar Universität, Ägypten.

Ed Husain

Senior Fellow für Middle Eastern Studies (CFR), GB.

Imam Monawar Hussain 

Gründer der Oxford Foundation, GB.

S. Em. Scheich Muhammad Ahmad Hussein

Mufti Jerusalems und Palästinas, Palästina

S. Em. Scheich Ibrahim Saleh Al-Husseini

Leiter des Hochkonzils für Fatwā und islamische Angelegenheiten, Nigeria.

Dr. Jabri Ibrahim

Leiter der Abteilung für Predigt und Leitung am jemenitischen Awqaf Ministerium, Jemen.

Dr. Khaled Imran

Fatwa Konzil Dar al-Ifta, Ägypten.

Prof. Salah al-Din Al-Ja’farawi

Assistenzgeneralsekretär der Europäischen Islamkonferenz, Gutachter des Ibn Sina Institut in Frankreich und Gutachter des Muhammed bin Rashid al-Maktoum Wohltätigkeitsstiftung, Deutschland.

Dr. Omar Jah

Vorsitzender des Scheich Abdullah Jah Wohltätigkeitsstiftung, Gambia

Oussama Jammal

Generalsekretär des US-Konzil für muslimische Organisationen (USCMO), USA.

Scheich Muqbil Al-Kadhi

Islamischer Prediger, Jemen.

Prof. Muhammad Hashem Kamali

Vorsitzender und CEO des Internationalen Instituts für vertiefte Islamische Studien, Afghanistan.

Prof. Enes Karic

Bosnischer Gelehrter, Bosnien-Herzegowina.

Yusuf  Z. Kavakci

Prof. Dr. (Emeritus), USA.

Scheich Ahmad Wisam Khadhr

Fatwa Konzil Dar al-Ifta, Ägypten.

Scheich Muhammad Wisam Khadhr

Fatwa Konzil Dar al-Ifta, Ägypten.

Scheich Abdul-Majeed Khayroun

Vereinigung der Moscheen, Niederlande.

Scheich Mohammad Yahya Al-Kittani

Prediger und Imam, Ägypten.

Scheich Dr. Mohammad Al-Kumein

Professor der Da’wah, Jemen

Scheich Amr Mohamed Helmi Khaled

Islamischer Prediger und Gründer und Präsident der Right Start Global Foundation, Ägypten.

Prof. Judge Maher Alyan Khudair 

Richter des Hohen Schariagerichts und Mitglied der Gelehrten und Prediger Vereinigung Jerusalems, Palästina.

Scheich Prof. Ahmad Al-Kubaisi

Gründer der Ulema Vereinigung, Irak.

Prof. Joseph E. B. Lumbard

Professor an der Brandeis Universität, USA.

S. Em. Scheich Mahmood As’ad Madani

Generalsekretär der Jamiat Ulema-i-Hind, Indien.

Prof. Dr. Abdul Hamid Madkour

Professor für Islamische Philosophie, Dar al-Ulum Kolleg, Universität Kairo, Ägypten.

Scheich Mohamed Magid

ADAMS Center, USA

Prof. Mohammad Mukhtar Al-Mahdi 

Professor für Islamische Studien, Al-Azhar Universität and Präsident der Scharia Gesellschaft, Ägypten.

Imam al-Sadiq Al-Mahdi

Leiter der Nationalen Umma Partei, Sudan.

Scheich Ahmad Mamdouh

Fatwa Konzil Dar al-Ifta, Ägypten

Prof. Bashar Awad Marouf

Irakischer Gelehrter, Autor und Historiker, Irak.

Mr. Bakkay Marzouq

Französisch-nationale Föderation der Muslime, Frankreich.

Scheich Moez Masoud

Islamischer Prediger, Ägypten.

Prof. Mohammad Abdul Samad Muhanna

Berater der Großimams der Al-Azhar Al-Sharif, Ägypten.

Scheich Mukhtar Muhsen

Fatwa Konzil Dar al-Ifta, Ägypten.

Professor Fathi Awad Al-Mulla 

Experte und Berater der Vereinigung der Islamischen Universitäten, Ägypten.

Scheich Hussein Al-Obeidi

Scheich der Al-Zaytuna Großmoschee, Tunesien.

Dr. Yasir Qadhi

Professor für Islamische Studien, Rhodes College, USA.

Dr. Muhammad Tahir Al-Qadri

Gründer des Minhaj-ul-Qur’an International, Pakistan.

Scheich Mohammad Hasan Qarib-Allah

Muslimischer Gelehrter, Sudan.

Herr Abdul Hadi Al-Qasabi

Großscheich der Sufi Tariqahs in Ägypten, Ägypten.

Prof. Saif Rajab Qazamil 

Professor für Vergleichendes Recht, Al-Azhar Universität, Ägypten.

Scheich Faraz Rabbani

Islamischer Gelehrter und Gründer von SeekersGuidance, Kanada.

Scheich Ashraf Sa’ad

Muslimischer Gelehrter, Ägypten.

Scheich Dr. Hmoud Al-Sa’idi

Islamischer Prediger und Untersekretär am jemenitischen Ministerium der Awqaf, Jemen.

Scheich Hasan Al-Scheich

Oberhaupt der religiösen Angelegenheiten der Salah Moschee, der größten Moschee Jemens, Jemen.

Scheich Mahmoud Al-Sharif

Oberhaupt der Vereinigung der Scharifs in Ägypten, Ägypten.

S. Em. Scheich Abdullah al-Sheikh Sae’eed

Oberhaupt der Vereinigung der Islamischen Gelehrten in Kurdistan, Kurdistan.

Dr. Mohamad Adam El Scheich

Exekutivdirektor des Fiqh Konzils Nordamerikas, USA.

Dr. Mohammad Sammak

Generalsekretär des Nationalenkomitees für Christlich-Muslimischen Dialog, Libanon.

Dr. Zulfiqar Ali Shah

Generalsekretär des Fiqh Konzils in Amerika, USA.

Prof. Ismail Abdul-Nabi Shaheen

Vizepräsident der Al-Azhar Universität und Stellvertretender Generalsekretär der Liga der Islamischen  Universitäten, Ägypten.

Dr. Omar Shahin

Generalsekretär der Nordamerikanischen Imam Föderation, USA.

Imam Talib M. Shareef

Präsident der Nation’s Mosque, Masjid Muhammad, USA.

Dr. Ahmad Shqeirat

Mitglied der Nordamerikanischen Imam Föderation, USA.

Dr. Muzammil Siddiqi

Vorsitzender des Fiqh Konzils Nordamerikas, USA.

Dr. Muddassir H. Siddiqui

Konzilmitglied des Fiqh Konzils Nordamerikas, USA.

Prof. Nabil Al-Smalouti

Professor für Soziologie und ehemaliger Dekan der Abteilung für Humanwissenschaften, Al-Azhar Universität, Ägypten.

S. Em. Prof. M. Din Syamsuddin

Präsident der Muhammadiyah und Vorsitzender des Indonesischen Gelehrtenkonzils, Indonesien.

Dr. Mohammad Tallabi

Muslimischer Gelehrter und Anführer der Tawhid und Islah Bewegung, Marokko.

Eng. Salmann Tamimi

Gründer der Muslimvereinigung Islands, Island.

Scheich Na’im Ternava

Der Mufti Kosovos, Kosovo.

Dr.  Muhammad Suheyl Umar

Rektor der Iqbal Akademie, Pakistan.

Mr. Mohammad Wadgiri

Vorsitzender der muslimischen Gemeinschaft in Belgien, Belgien.

S. Em. Dato’ Wan Zahidi bin Wan Teh

Ehemaliger Mufti der föderalen Gebiete Malaysias, Malaysia.

Dr. Amr Wardani

Fatwa Konzil Dar al-Ifta, Ägypten.

Prof. Muhammad Al-Mukhtar Wuld-Abah

Präsident der Chinguitt Modern University, Mauritanien.

Scheich Muhammad Al-Yaqubi

Islamischer Prediger, Syrien.

Scheich Mohammad Mustafa Al-Fakki Al-Yaqouti

Staatsminister im Sudanesischem Ministerum der Awqaf, Sudan.

S. Em. Scheich Muhammad Sadiq Muhammad Yusuf

Ehemaliger Großmufti der Republik Uzbekistans, Uzbekistan.

Prof. Zaki Zaidan

Professor der Scharia an der Fakultät für Recht, Tanta Universität, Ägypten.

http://news.dkp.de/2014/11/is-ist-nicht-islam/

Quelle: Madrasah

8. November 2014

„Unrechtsstaat DDR“ vs Blutspur westlicher Politik

Vor dem Mauerbau gab es fast täglich Sabotageakte in der DDR unterstützt von westlichen Interessensgruppen, z.T. entsprach diese Sabotage schon eher versuchtem Terrorismus, denn viele Schweinereien wurden von der Stasi glücklicherweise verhindert. Gleichzeitig wurden Krankenschwestern, Ärzte, Ingenieur, alle möglichen Fachkräfte ohne jegliche Skrupel abgeworben und über den Äther wurde die DDR mit westlicher Propaganda überzogen – Resultat war die Mauer, gebaut auf russische Anweisung und eine immer weiter perfektionierte Staatssicherheit und Abschottung. Ich habe im Westen gelebt. Vielleicht war das Leben in der DDR trister, sehr viel einfacher, man fühlte sich beobachtet, es gab sicher auch Brutalität in den Gefängnissen, keine Frage – aber letzteres gab es auch im Westen. Fazit bleibt, dass von dem angeblichen DDR „Unrechtsstaat“ kein Krieg ausging, dass keine systematische Folter betrieben wurde, dass es auch keine bittere Armut, keine Obdachlosigkeit gab, dass Gesundheitsversorgung und Wohnungraum zur Verfügung standen und dass die Villen der „Eliten“ in Wandlitz sich eher wie heutige Garagen, oder Gartenpavillions der Superreichen und politische einflussreichen 1% im Westen ausnahmen. Die „Pleite“ der DDR und der Sowjetunion war Folge der Totrüstungspolitik des Westens. Die Summen waren im Vergleich zur heutigen westlichen Bankrott-Staatshaushalten absolut lächerlich. Man erzwang die Pleite um den Totalausverkauf zu organisieren um Märkte zu beherrschen. Statt Tristesse DDR heisst es jetzt für viele Hartz4 und Flaschensammeln und zukünftig vielleicht für immer mehr Menschen. Seit dem 2. Weltkrieg zog die westliche Politik derweil im Namen von Freiheit und Demokratie eine breite Blutspur durch die Geschichte und an den Aussengrenzen der EU wurde ein sehr viel rigideres Grenzsystem errichtet als es die Grenze zwischen der DDR und der BRD jemals war. hb

Hier ein Empfehlung zum Weiterlesen:

9. November – Mythos des Kalten Krieges
Bei allem Jubel über den Fall der Berliner Mauer sollte nicht vergessen werden – ihr Bau 1961 war eine Antwort auf Wirtschaftssabotage und Subversion »Made by USA«

https://www.jungewelt.de/schwerpunkt/mythos-des-kalten-krieges
William Blum

8. November 2014

25 Jahre nach dem Mauerfall Feuer frei ll Tolle Idee zum Feiertag: Deutscher NATO-General will Großmanöver in den Grenzgebieten zu Russland veranstalten

Rüdiger Göbel

Laternen, Feuerwerk, Raketen – auch die NATO steuert zu den großen Jubelfeiern anlässlich des Mauerfalls vor 25 Jahren ihren Teil bei: Der Militärpakt denkt laut über einen provokativen Aufmarsch mit mehreren Zehntausend Soldaten in den Grenzregionen zu Russland nach. »Wir haben bisher Großmanöver von 25.000 bis 40.000 Mann nur in den westlichen NATO-Ländern durchgeführt. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir das in Zukunft auch in Osteuropa und im Baltikum machen«, ließ sich der deutsche General und verantwortliche NATO-Oberbefehlshaber für Nord- und Osteuropa, Hans-Lothar Domröse, am Freitag in Zeitungen des Springer-Verlages zitieren. Klare Order des Spitzenmilitärs: »Die NATO muss sich fit machen für eine mögliche Kriegführung im 21. Jahrhundert. Dazu gehört die Abwehr von konventionellen Angriffen, aber auch die Fähigkeit, Cyber-Angriffe abzuwehren oder eine lokal begrenzte Destabilisierung durch subversive feindliche Kräfte, die schwer zu fassen sind, zu kontrollieren.«

WEITERLESEN
https://www.jungewelt.de/titel/feuer-frei

%d Bloggern gefällt das: