Archive for Oktober 19th, 2014

19. Oktober 2014

Ukrainische Faschisten vor dem Parlament in Kiew 19.10.14

19. Oktober 2014

Ranghöchster US-General: ISIS wird unterstützt von wichtigen arabischen Verbündeten (Sept.2014)

19. Oktober 2014

14.10 wird zum Tag der Verteidiger der Ukraine – Bandera hat jetzt auch seinen Feiertag

„Der Tag der Verteidiger des Vaterlandes“ wird zum „Tag der Verteidiger der Ukraine“

Der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko hat den „Tag der Verteidiger des Vaterlandes“,
der in der Sowjet-Ära begründet wurde, abgeschafft und macht nun den 14. Oktober zum Fest der
Armee, als den „Tag der Verteidiger der Ukraine“. Dieser Tag ist auch der Tag der Jungfrau Maria,
der Tag des ukrainischen Kosakentums und das Datum der Gründung der Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA).

Ein Dekret zur Sache hat die Verwaltung Poroschenkos am Dienstag veröffentlicht. Das Dokument erklärt,
dass der neue Feiertag eine Antwort auf die Forderung der Gesellschaft ist, an den „Mut und das Heldentum der
Verteidiger der Unabhängigkeit und der territorialen Integrität der Ukraine“ zu erinnern.
Der Tag der Verteidiger des Vaterlandes wurde bisher am 23. Februar gefeiert, für
seine Abschaffung hat sich unter anderem das ukrainische Institut des Nationalen Gedenkens stark gemacht.
Der russische Präsident Putin ist bestürzt und hat sich zu der Entscheidung geäußert.
„Ich habe bemerkt, dass die Ukraine praktisch offiziell einen Feiertag zum Gedenken an die Organisation
Ukrainischer Nationalisten (OUN) – der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) eingeführt hat,
einer nationalistischen pro-faschistischen Organisation. Nebenbei werden die Forderungen
nach Niederschlagung der Vertreter der Russisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats laut“
– sagte Putin bei einem Treffen des Vorstandes Entwicklung der Zivilgesellschaft und der Menschenrechte.
Jährlich wird zum 14. Oktober ein Marsch zu Ehren der Helden der UPA von der nationalistischen
Partei Swoboda organisiert. In diesem Jahr kam es zu Unruhen vor dem Parlamentsgebäude,
nationalistische Gruppen haben offenbar Differenzen in der Beurteilung der UPA.
Junge vermummte Menschen in Trainingsanzügen, warfen Feuerwerkskörper in das Parlamentsgebäude.
Die Demonstranten forderten die Würdigung der Ukrainischen Aufständischen Armee als eine Kriegspartei im Zweiten Weltkrieg.
Die Polizei nahm 50 Personen fest. 15 Beamte wurden bei den Zusammenstößen verletzt.
Die Veranstalter des Marsches, Angehörige der Partei Swoboda beteuerten,
dass ihre Mitglieder nichts mit dem Angriff auf das Parlamentsgebäude zu tun haben.
Die gleiche Aussage hat die radikal- nationalistische Organisation Rechter Sektor auf ihrer Seite veröffentlicht.
Allesamt, sowie der Berater des Ministers für Innere Angelegenheiten der Ukraine halten eine Provokation
der Russischen Föderation für möglich.

Am Abend marschierten etwa zwei Tausend Nationalisten durch die Hauptstadt.
Viele von ihnen trugen militärische Kleidung. Die Teilnehmer hatten brennende Fackeln und Rauchbomben.
Sie riefen: „Ruhm der Ukraine, Ruhm Helden“, „Helden sterben nicht.“
Ähnliche Märsche fanden in den Straßen von Charkow und Odessa statt.
 
Die UPA kämpfte im Zweiten Weltkrieg gegen Deutschland und die UdSSR, kollaborierte aber
auch zum Teil mit Nazi-Deutschland. Seit Frühjahr 1943 führte sie auch Militäraktionen gegen
die polnische Bevölkerung von Wolhynien, Polesie und Ostgalizien durch, mit dem Ziel der vollständigen
Säuberung dieser Gebiete
. Die Ukrainer ermordeten auf grauenvolle und perverse Weise etwa
100 Tausend Polen, einige Tausend wurden vertrieben, bzw. sind geflüchtet.*

Die Helden der Ukraine sind unter anderem der umstrittene Stephan Bandera und Roman Schuchewytsch
Quelle für diese Meldung: Massenmedien in Polen
*Diese Erfahrungen hat ein Teil meiner Familie gemacht, ich habe über die Ereignisse aus erster Hand gehört.

Außerdem:
Sehenswert:
Eine Reportage über den Krieg in der Ukraine auf euronews.
Besonders der Teil in Bild und Ton über ein Gespräch mit den Soldaten
des Asow- Batallions. Sie halten „diese“ Demokratie als nicht unbedingt richtig für die Ukraine.
Zitat aus der Reportage:
40 Kilometer entfernt von Mariupol liegt der Stützpunkt des Asowschen Bataillions, eine leichte
para-militärische Einheit, die dem Innenministerium in Kiew untersteht. Die Männer bezeichnen
sich als treue, ukrainische Nationalisten. Unter ihnen sind auch Ausländer. Sie alle trauen den Politikern
in der ukrainischen Hauptstadt nicht. “Die Ukraine muss unabhängig und womöglich auch nicht
demokratisch sein. Zumindest nicht mit einer Demokratie, wie es sie derzeit gibt.
Sie ist verantwortungslos und ungerecht. Die Ukraine muss moralisch gesund sein und
offensichtlich eine starke Autorität haben”, meint einer von ihnen.
Zu sehen und zu lesen hier:
http://de.euronews.com/2014/10/17/eine-reise-durch-die-ukraine-auf-beiden-seiten-des-frontverlaufs

19. Oktober 2014

In December France24 was pushing stories that agents provocateurs „Made in Russia“ are responsible for the violence

In December 2013 – France24 was pushing stories that agents provocateurs „Made in Russia“ are responsible for the violence – Are ‚agent provocateurs‘ infiltrating Ukraine’s protest movement?
http://observers.france24.com/content/20131204-agent-provocateurs-infiltrating-ukraine-protest

%d Bloggern gefällt das: