Archive for September 16th, 2014

16. September 2014

Es droht ein Zweifronten-Krieg: der heraufziehende Konflikt zwischen Ungarn & der Ukraine

Veröffentlicht am 16. September 2014 von Hartmut Barth-Engelbart  http://www.barth-engelbart.de/?p=12701

neben der schon länger anhaltenden Jagd faschistischer Banden auf die polnisch-sprachige Minderheit in der Grenzregion zu Polen -jetzt in den EU-finanzierten Kostümen der sogenannten “National-Garde” –  verschärfen sich auch die Konflikte im Grenzgebiet zu Ungarn, in Transkarpatien, wo eine ungarisch-sprechende Minderheit lebt. In dieser Region liegt auch die Partner-Kooperative des im schweizerischen Basel ansässigen “Europäischen Bürgerforums”, besser bekannt unter dem Namen “Longo-Mai”.  Da links-alternative Initiativen -nach den kommunistischen und den gewerkschaftlichen Organisationen –  zu den häufigsten Zielen faschistischen Terrors in der Ukraine gehören, besteht die Gefahr, dass auch diese transkarpatische “Longo-Mai”-Kooperative ins Fadenkreuz der Faschisten gerät ….

Wer sich detailliert in die Ukraine-Problematik vertiefen möchte, vor allem in ihre feineren Nuancen (z.B. die verschiedenen Interessen von Russland und Novorossija), dem seien die Beiträge in The Vineyard of the Saker empfohlen. Der nicht identifizierte Blogger ist so brillant wie mysteriös. Er spricht Russisch, gehört der orthodoxen Kirche an, kennst sich gut im Nahost aus, lebt aber “in der Wiege des Imperialismus” (Saker). dem “Vereinigten Königreich”, dem wohl ab nächster Woche das geografische Oberhaupt abhanden kommen wird und das dann nur noch mit Wales “vereinigt” sein wird. (Ups, ich vergaß Nord-Irland)
( Facebook: “Follow the Vineyard of the Saker.  The most quoted and well-known blogger writing on Ukraine conflict. The Saker is truly becoming a living legend. Mysterious, witty, well-documented, honest. Probably a former official working for NATO that, after experiencing the atrocities committed by NATO in the former Ex-Yugoslavia, decided to  fight against Western imperialism. Follow him!”

http://vineyardsaker.blogspot.co.uk/2014/06/saker-rant-please-tell-me-my-worst.html ).

Advertisements
16. September 2014

junge Welt ll Red Scare des Tages: faz.net

17.09.2014

Mit dem Ausruf »Hilfe, die Russen kommen!« soll sich James Forrestal, einst US-Verteidigungsminister, 1949 aus dem Fenster in den Tod gestürzt haben. Der Arme war mitten in einer antikommunistischen Hysterie seiner eigenen Propaganda zum Opfer gefallen. 1949 war kein gutes Jahr für die USA. Die UdSSR hatte ihre erste Atombombe gezündet, Mao Tse Tung die Volksrepublik China ausgerufen. Es war die Zeit des »Red Scare«, die Ära McCarthys. Alle waren ein bißchen verrückt, nicht nur Forrestal.

http://www.jungewelt.de/2014/09-17/042.php

16. September 2014

junge Welt ll Auf dem Sozius – Die Ukraine und EU-Assoziierung

Von Rainer Lauterbach

An Beschwörungen über den historischen Charakter dieses Tages fehlte es weder in Strasbourg noch in Kiew. Die parallele Ratifizierung in den per Videoschaltung verbundenen Parlamenten der Europäischen Union und der Ukraine erzeugte den Anschein eines Synchronspringens. Tatsächlich aber ist die Lage für beide Seiten deutlich unterschiedlich.

weiterlesen

http://www.jungewelt.de/2014/09-17/041.php

16. September 2014

Volksmilizen richten vereinigte Armee von Noworossia ein

http://german.ruvr.ru/news/2014_09_16/Volksmilizen-richten-vereinigte-Armee-von-Noworossia-ein-1018/

Die eigenmächtig proklamierten Volksrepubliken Donezk und Lugansk (VRD und VRL) haben den Beschluss gefasst, ihre vereinigten Streitkräfte ins Leben zu rufen. Das entsprechende Dokument ist, wie RIA Novosti mitteilt, am Dienstag unterschrieben worden.

Zum Oberbefehlshaber der Streitkräfte von Noworossia wurde Generalleutnant Iwan Korsunj benannt. Die neuen Streitkräfte werden die freiwilligen militärischen Formationen der Republiken vereinigen.
Im Mai hatten die VRD und die VRL nach einem Referendum ihre Souveränität erklärt und später ihre Union „Noworossia“ gebildet.

16. September 2014

Offener Brief von Elena Bondarenko, oppositionelle Abgeordnete des ukrainischen Parlaments

http://www.russland.ru/offener-brief-von-elena-bondarenko-oppositionelle-abgeordnete-des-ukrainischen-parlaments/

 

Veröffentlicht am 16. September 2014

Als Abgeordnete der oppositionellen “Partei der Regionen” möchte ich hiermit öffentlich bekannt geben, dass die heutigen Machthaber in Kiew so weit gegangen sind, dass sie nicht nur den oppositionellen Politikern im Parlament das Mikro abdrehen, sondern sie und sogar ihre Kinder offen bedrohen.

Die oppositionellen Abgeordneten werden ständig bedroht, die wichtigsten ukrainischen Massenmedien sind für sie geschlossen, vor allem staatliche landesweite TV-Stationen hetzen offen gegen die Opposition. Alle, die zum Frieden aufrufen, werden promt zu Staatsfeinden erklärt, so wie wir es aus der Geschichte Deutschlands der 30er-40er Jahre kennen. Der Vergleich mit der McCarthy-Ära in den USA wäre auch gerecht.

Vor einigen Tagen erklärte der ukrainische Innenminister Arsen Awakow, der zu der sogenannten “Kriegerpartei” in der Ukraine zählt: “Wenn Elena Bondarenko im Parlament auftritt, greift meine Hand nach einer Pistole.” Ich möchte es nochmals betoten: Das sind die Worte des Menschen, der die ganze Polizei im Lande kontrolliert. Vor einer Woche schaltete der Sprecher des Parlaments Alexander Turtschinow das Mikrofon aus, nachdem ich am Rednerpult in der Werhowna Rada gesagt habe, dass “das Regime, das die Armee die friedlichen Städte bombardieren lässt, verbrecherisch ist.” Die Rechtsradikalen, die daraufhin zur Erschießung von oppositionellen Abgeordneten aufgerufen hatten, ließ Turtschinow ans Mikrofon.

Ich erinnere mich gut daran, wie mein Auto Ende des vorigen Jahres beschossen wurde, als die Rechtsextremisten in Kiew ihr Unheil taten. Deshalb nehme ich solche Bedrohungen sehr ernst. Der Bezirksstaatsanwalt Ruslan Olejnik, der Sohn eines Oppositionellen Wladimir Olejnik wurde an seinem Arbeitsplatz krankenhausreif verprügelt, seine Peiniger werden jetzt vom Staat in Schutz genommen. Statt den Fall zu ermitteln, haben sie Ruslan gekündigt.

Täglich höre ich von meinen Kollegen im Parlament, dass ihre Referenten verprügelt werden, dass die Büros ihrer Anhänger durchsucht werden, dass sie selbst, ihr Leben, ihre Gesundheit gefährdet werden und ihr Eigentum beschlagnahmt wird. Die ukrainischen Medien schweigen dies tot und die durchschnittlichen Bürger haben keine Ahnung, mit welchen verbrecherischen Mitteln in der Ukraine gegen die Opposition gekämpft wird und dass die von der Verfassung garantierte Meinungsfreiheit mit den Füßen getreten wird. Die Journalisten und Redakteure, die trotz des ungeheuren Drucks ihre Arbeit fair machen, werden von den Nationalisten überfallen, die Organisatoren und Teinehmer von Pogromen werden nicht zur Verantwortung gezogen, obwohl es genug Videos und Fotos von zertrümmerten Büros gibt.

Ich rufe die internationale Organisationen, die sich den demokratischen Prinzipien verpflichten, dazu auf, sich unserem Kampf für die Bewahrung und Einhaltung von demokratischen Rechten und Freiheiten der ukrainischen Bürger anzuschließen. Die Mittel, die die ukrainische Junta in ihrem Machtkampf einsetzt, führen zum Aufbau einer Diktatur in der Ukraine und haben nichts Gemeinsames mit dem Begriff “Demokratie”.

Die Passivität der internationalen Gemeinschaft kann als Signal dafür gedeutet werden, dass sie alle diese Misstaten des ukrainischen Regimes akzeptiert und rechtfertigt.

Die freie Welt verliert noch einen Stützpunkt – die Ukraine. Alle, die nicht nur lamentieren, sondern tatkräftig eingreifen, können zusammen sehr viel für die Demokratie und Menschenrechte tun. Nur zusammen können wir die Junta stoppen und dem Bürgerkrieg in der Ukraine Einhalt gebieten!

Mit Hochachtung,
die Volksabgeordnete der Ukraine Elena Bondarenko

russland.RU berichtete am 6.September unter dem Titel “Gelebte Redefreiheit im ukrainischen Parlament [Video aus YouTube]“ über die Einschränkung der Redefreiheit in dem ukrainischen Parlament.

16. September 2014

Russische Wochenschau zum Thema Ukraine vom 14.9.2014 (deutsch)

16. September 2014

Rede von Olga Scholz bei der Veranstaltung am 4.9. 2014 des NO-NATO-Bündnisses Berlin

Liebe Freunde! Danke, dass Ihr alle gekommen seid!
Ich möchte meine Worte, voller Trauer, den Tausenden Toten und Verletzten im Donbass widmen, darunter sind viele Kinder, Frauen und hilflose alte Menschen. Ich möchte hier und jetzt an die Menschen erinnern, die seit Monaten im Donbass in den Kellern leben, ohne Strom, ohne Wasser und Lebensmitteln, geschweige denn eine medizinische Versorgung haben! An diejenigen, die die Städte und Dörfer verlassen mussten, um ihr Leben zu retten, während die ukrainische Armee Bomben und Panzer gegen sie schickte! Als Tochter einer Frau aus der Ukraine und eines Mannes aus Russland, die das Deutschland als ihre zweite Heimat betrachtet, fällt es mir sehr schwer, zu glauben, dass es in Europa wieder möglich geworden ist, zu versuchen, uns russisches, ukrainisches und deutsches Volk als Menschengemeinschaft zu spalten, aufeinander zu hetzen, indem man uns unverhohlene Lügen erzählt und damit manipuliert! Uns wird wieder der Faschismus unter der Maske der Demokratie, unter zynischem Missbrauch von Begriffen wie Menschenrechte und Freiheit aufgezwungen!
Wir alle sollten gemeinsamen Widerstand leisten, uns vernetzen, vereinigen! Alles hinterfragen!! Und im richtigen Moment die entscheidende Frage stellen: WEM NÜTZT DAS?
Die Antwort ist einfach: denjenigen, die die größten Profite daraus ziehen!!
WEM NÜTZT ES, dass mit Hilfe der Mainstreammedien ein völlig falsches, verdrehtes Bild über die Gründe, das Ausmaß und die Grausamkeiten des Bürgerkrieges in der Ukraine erzeugt wird?
WEM NÜTZT ES, dass den Menschen in Europa in den letzten 6 Monaten permanent ein bestimmtes FEINDBILD vermittelt wird??
WEM NÜTZT ES, dass die öffentliche Meinung in dieser Zeit besonders massiv auf einen Krieg mit Russland vorbereitet wird?

Die Ukraine wird hier als ein Auslöser benutzt, als eine treibende Kraft – mit den faschistischen Bataillonen, die plötzlich zu einer Nationalgarde der Ukraine geworden sind! Die faschistischen Gruppierungen, die in Hundertschaften mit der Wolfsangel als nazistischem Symbol durch die ukrainische Hauptstadt mitten in Europa marschierten,
werden als Nationalgarde des Landes legitimiert!! Wem nützt das? An dieser Stelle kann ich auf ein Zitat von Otto von Bismarck als Botschafter Preussens in St. Petersburg (1859-1862) nicht verzichten. Er sagte: “Die Macht von Russland kann nur durch seine Trennung von Kleinrussland (Ukraine) unterbunden werden…es ist nötig die Ukraine nicht einfach zu trennen, sondern die Länder miteinander zu konfrontieren, zwei Teile des gesamten Volks anzufeuern und zu beobachten, wie ein Bruder den anderen tötet.
2
Dafür soll man nur die Verräter unter der nationalen Elite finden und erziehen und mit deren Hilfe das Selbstbewusstsein eines Teils des großen Volks so ändern, dass es (Volk) alles Russische, seine Abstammung hassen wird, ohne es zu realisieren. Alles Andere ist nur die Frage der Zeit.“ Darum geht es!!
Die Geschichte wiederholt sich leider immer wieder – wie eine Tragödie für die Menschheit!! Der Mechanismus, die Kettenreaktion ist gestartet!!
Die westlichen Medien haben sehr ausführlich über die Romantik der Revolution auf dem Maidan berichtet, aber verschweigen die Tatsachen und die Grausamkeiten dieser Maschine, dieses Bürgerkrieges in der Ukraine und verkaufen uns diesen Krieg als Kampf der legitimen Regierung gegen die Separatisten.
Die Wahrheit liegt aber woanders!
Die heutige ukrainische Regierung ist durch einen gewalttätigen Putsch an die Macht gekommen!! Die heutigen Machthaber der Ukraine haben die ukrainische Verfassung mit den Füssen getreten, das Land in ein Chaos und einen blutigen Krieg gestürzt!! Sie haben das Land an die westlichen großen Energiekonzerne verschenkt und verkauft!!
Sie sind die tatsächlichen Separatisten, und nicht das Volk des Süd-Ostens! Die wenigsten von euch wissen, dass 5 Gebiete im Süd-Osten der Ukraine für 50 Jahre laut Vertrag an die großen westlichen Energiekonzerne für Gewinnung von Schiefergas verpachtet wurden mit dem Recht, diesen Vertrag auf Wunsch der Vertragsparteien zu verlängern. Zu diesen Gebieten (was für ein Zufall!!) gehören die Regionen Donezk und Lugansk! Wozu die Gewinnung von Schiefergas führt, wissen wir alle – zu der ökologischen Katastrophe!!

Der ukrainische Journalist Bogdan Butkewitsch sagte in einer live-Sendung des ukrainischen Fernsehens über eine der wenigen produzierenden Regionen der Ukraine: „Der Donbass ist eine depressive Region. Dort lebt eine riesige Menge von überflüssigen Menschen…Im Donezker Gebiet leben 4 Millionen Bewohner. Nicht weniger als 1,5 Millionen sind einfach überflüssig! -…Ich habe keine schnellen Rezepte für die Nutzung des Donbass als Ressource.. Was aber gemacht werden muss, wie brutal das auch klingt: eine Kategorie von Menschen muss einfach getötet werden.“ Und das kam in einer live-Sendung im ukrainischen Fernsehen!!

Mit anderen Worten, werden die Donezker und Lugansker Gebiete von überflüssigen Menschen im Interesse der Energie-Konzerne befreit?? Unsere Empörung ist grenzenlos!!
3
Die Menschen im Donbass verteidigen ihre Heimat, wo ihre Vorfahren gelebt haben! Sie schützen ihre Häuser, ihre Familien, ihre Eltern und Kinder! Und dafür werden sie als Separatisten abgestempelt!? Genau dafür werden sie als überflüssige Menschen vernichtet!?
Wird in den deutschen Medien ausführlich auch über die humanitäre Katastrophe im Donbass berichtet? Nein!! Selbst die UNO sieht keine humanitäre Katastrophe im Donbass! Ich will einige Daten zur Lage im Donbass nennen:

Im Kriegsgebiet wohnen 4 Mio Menschen

Über 1,5 Mio Menschen sind auf der Flucht, mehr als 2/3 nach Russland

75 Städte im Donbass sind ohne Strom und Wasser, dort grassieren Infektionskrankheiten

290 Schulen sind total oder teilweise zerstört

Es wurden verbotene Waffen, wie Phosphor- Splitterbomben und die ballistischen Raketen genau gezielt gegen friedliche Bevölkerung verwendet.

Die Zahlen der Toten, der Verletzten und Verschollenen sind enorm herabgesetzt. Nach den offiziellen Angaben der UNO sind 2249 Menschen getötet (davon 23 Kinder), 6033 Menschen sind verletzt. Laut nicht offiziellen Quellen (auch nur vorläufig) sind mehr als 12.000 getötet worden.

Die Menschen berichten, dass sie keine Vorräte an Lebensmitteln mehr haben bzw. nur für einige Tage. Es gibt Hungertote! Die Frauen vor Ort in Lugansk berichteten, dass sie und ihre Kinder seit mehreren Tagen kein Essen mehr haben und der humanitäre Konvoi aus Russland ihre einzige Hoffnung und Rettung ist!
Und die ukrainische Regierung lässt 2 Wochen lang die 300 LKWs mit rettenden Gütern nicht ins Land! 5 Mal wurde die Kolonne durch die ukrainische Armee beschossen!
Um die Dinge beim Namen zu nennen: im Süd-Osten der Ukraine findet eine ethnische Säuberung gegenüber den russischsprachigen Bürger durch die eigene Regierung statt. Ist das nicht eine Schande für die Menschheit?!!
Die so genannte Freiheit des Maidans ist im Blut versunken!! Die zentralen Medien in der Ukraine gehören den Oligarchen: unter anderem dem heutigen Präsidenten Poroschenko und dem Oligarchen Kolomoiski, die gegen das eigene Volk die schweren Waffen schicken.
6 Journalisten sind in diesem Konflikt ums Leben gekommen: 4 russische, 1 ukrainischer und ein italienischer Journalist mit seinem Dolmetscher! Die Journalisten, die die Wahrheit über die Situation berichten, werden verfolgt und verhaftet. Können wir hier über eine Pressefreiheit reden? Die Parteien, die die heutige ukrainische Politik kritisieren, werden
verfolgt und verboten!! Ist das eine Demokratie?? Das ist eine faschistische Diktatur!!

In der Ukraine wird ein Stellvertreterkrieg geführt! Und die Europa schaut zu und dreht weiter am Rad der Eskalation.
An dieser Stelle komme ich noch mal zu der entscheidenden Frage: WEM NÜTZT ES?? Wem nützt es, dass die Ukraine, die mit Russland über Jahrhunderte ganz tief kulturell und wirtschaftlich verwurzelt war, jetzt in ein Chaos gestürzt ist?
WARUM werden die Verantwortlichen für die Schießerei auf dem Maidan, wo über 100 Menschen von den Scharfschützen getötet wurden, nicht zur Rechenschaft gezogen!? Wem nützt es, dass die Verantwortlichen für die grausamste und die schmutzigste Tragödie der jüngsten Zeit in Odessa am 02. Mai noch nicht ermittelt und noch nicht bestraft sind?
Wer profitiert von dem Absturz des Fluges MH 17 und vom Tod von fast 300 Menschen, von den sofortigen Beschuldigungen Russlands und warum verweigern die Ukraine, die Niederlande, Belgien und England die Aufklärung?
Liebe Freunde!! Vom 16. bis 26. September wird ein NATO –Militärmanöver in der Ukraine stattfinden. Mehr als 1000 Militärs der NATO sollen daran teilnehmen. Und das in einem Land, wo die NATO das Feuer gelegt hat!! Wem nützt das??
Und ich sage euch: Denjenigen, die unsere Spaltung anstreben!!
Wir alle – Menschen mit Herz und Verstand sollten immer daran denken, dass unsere Stärke in unserer Einheit und in der Wahrheit liegt!! Wir sollen alles daran setzen, dass der Frieden auf dieser Erde uns und unseren Kindern nicht genommen wird!!
Wir sagen ein klares NEIN zur Militarisierung von Europa!!
Wir wollen Frieden statt NATO!
Ich danke euch!!
(Olga Scholz, Rede gehalten am 4.9.2014 in Berlin)

16. September 2014

Hintergrund.de ll Der Mann des Westens und die Neonazis Es stehen Parlamentswahlen bevor. US-Favorit Jazenjuk setzt auf Popularität faschistischer Milizionäre

http://www.hintergrund.de/201409153242/politik/welt/der-mann-des-westens-und-die-neonazis.html

Von THOMAS EIPELDAUER, 15. September 2014 –

Im Great Game um die Macht in der Ukraine nach dem Sturz von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch war Arsenij Jazenjuk stets der Mann der USA. In Washington machte man daraus keinen Hehl und spätestens seit dem an die Öffentlichkeit geratenen Gespräch zwischen der US-Diplomatin Victoria Nuland und dem amerikanischen Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, war klar, dass der Weggefährte Julia Timoschenkos in der Gunst der politischen Elite der Vereinigten Staaten weit oben stand.

Arsenij Jazenjuk wurde dann auch, nachdem Janukowitsch Ende Februar das Land verlassen hatte, amtierender Ministerpräsident der Ukraine und begann eine Politik die ökonomisch nicht anders als neoliberal, politisch als nationalistisch und chauvinistisch beschrieben werden kann. Der Einfluss von landeseigenen Oligarchen blieb bestimmend, gleichzeitig leitete Jazenjuk eine starke Bindung an westliche Institutionen wie den Internationalen Währungsfonds (IWF) ein und begann eine Politik der Austerität und Kürzungen. Kürzlich machte er Schlagzeilen, weil er den Bau einer tausende Kilometer langen Mauer an der Grenze zu Russland vorschlug.

Nun allerdings muss er um sein Amt fürchten, denn es stehen Wahlen an. Und offenkundig schwebt dem neu gewählten Präsidenten Petro Poroschenko eine andere Regierungskoalition vor, bei der Jazenjuk nicht mehr das Amt des Premiers ausfüllt. Dieser will aber bleiben und so rief er, zusammen mit Parlamentssprecher Oleksandr Turtschynow, das Projekt „Narodnyj Front“ („Volksfront“) ins Leben.

Interessant ist die personelle Zusammensetzung dieser neuen Partei, denn sie spiegelt exakt das wieder, was Kritiker der neuen Machthaber in Kiew seit Längerem beobachten: Die Integration bewaffneter Neonazis in den Staatsapparat der Ukraine. Die Strategie der „Volksfront“ dürfte vor allem sein, Stimmen der äußersten Rechten zu gewinnen, indem namhafte Milizführer vor allem der Freiwilligenbataillone Posten im neu zu wählenden Parlament angeboten werden. So waren beim Gründungskongress der Narodnyi Front der frühere Gründer der neonazistischen National-Sozialen Partei der Ukraine, Andrij Parubij, der Führer des Bataillons „Dnipro-1“, Juri Deresa, und andere Kommandanten militärischer Einheiten anwesend.

Besondere Aufmerksamkeit verdient allerdings eine andere Personalie, die selbst diese weit rechts außen stehenden Nationalisten in den Schatten stellt: Andriy Biletsky. (1) Er ist Teil des von der Partei eigens gegründeten „Militärrats“, der dazu dient, die Beschränkung, dass Soldaten nicht Teil politischer Parteien sein dürfen, zu umgehen. Biletsky ist bekennender Neonazi, Kommandeur des faschistischen Bataillons „Azov“ und politischer Führer der „Sozial-Nationalen Versammlung“ (SNA), die bereits lange vor dem Maidan mit Gewalttaten gegen Ausländer und politische Gegner auffiel. (2)

Er sieht sein Freiwilligenbataillon „Azov“ in einer Art Endkampf gegen die „von Semiten geführten Untermenschen“: „Die historische Mission unserer Nation in diesem kritischen Moment ist es, die weißen Rassen der Welt in einen finalen Kreuzzug für ihr Überleben zu führen.“ Die Sozial-Nationale Versammlung lässt in ihrer Programmatik keinen Zweifel daran, wo sie steht. „Demokratie“ und „Rechtsstaat“ lehnt sie prinzipiell ab. Wichtig sind ihr dagegen „Blut und Rasse“: „Unser Nationalismus ist nichts als ein Schloss aus Sand, wenn er nicht auf den Grundfesten des Blutes und der Rasse beruht.“ Es gebe minder- und höherwertige Rassen, die Ukrainer werden zur (höherwertigen) „europäischen weißen Rasse“ gezählt. Man kämpfe für eine „Großukraine“ und einen Staat, in dem „arisch-ukrainische Werte“ ausgedrückt werden.

Neben diesem wahnhaften ideologischen Gebilde fällt die SNA durch Gewalttaten und die offene Verwendung von Symbolen des Hitler-Faschismus auf, die „Schwarze Sonne“ ziert das Logo des Bataillons „Azov“ genauso wie die „Wolfsangel“. Die Kämpfer tragen Hakenkreuze und SS-Runen.

Es kann keinen Zweifel geben: Selbst jene professionellen Weißwascher der ukrainischen Faschisten, die jeden Verweis auf deren Existenz als „Kreml-Propaganda“ abtun und sogar „Rechten Sektor“ und „Swoboda“ – beides faschistische Gruppen mit militärischen Formationen – als „rechtspopulistisch“ abtun, werden unmöglich in der Lage sein, zu bestreiten, dass es sich bei „Azov“ um eine terroristische neonazistische Miliz handelt. Die Frage, die sich stellt, ist: Wie werden europäische und US-amerikanische Politiker darauf reagieren, dass Jazenjuk nun Neonazis vom Schlag eines Biletsky ins Parlament holen will?

Anmerkungen

(1) http://www.kyivpost.com/content/ukraine/parties-plan-to-include-fighters-maidan-activists-to-boost-election-lists-364494.html
(2) http://www.jungewelt.de/2014/08-25/004.php?sstr=Eipeldauer

%d Bloggern gefällt das: