Archive for September 7th, 2014

7. September 2014

Did Putin Just Bring Peace to Ukraine? » CounterPunch: Tells the Facts, Names the Names

http://www.counterpunch.org/2014/09/05/did-putin-just-bring-peace-to-ukraine/

There is no way to overstate the significance of what has transpired in Ukraine in the last three weeks. What began as a murderous onslaught on the mainly Russian-speaking population of east Ukraine, has turned into a major triumph against a belligerent and expansionistic empire that has been repulsed by a scrappy, battle-hardened militia engaged in a conventional, land-based war. The conflict in east Ukraine is Obama’s war; launched by Obama’s junta government, executed by Obama’s proxy army, and directed by Obama’s advisors in Kiev. The driving force behind the war is Washington’s ambitious pivot to Asia, a strategy that pits Russia against Europe to prevent further economic integration and to establish NATO forward-operating bases on Russia’s western border. Despite the overheated rhetoric, the talk of a (NATO) “Rapid Reaction Force”, and additional economic sanctions; the US plan to draw Ukraine into the western sphere of influence and weaken Russia in the process, is in tatters. And the reason it is in tatters is because a highly-motivated and adaptable militia has trounced Obama’s troopers at every turn pushing the Ukrainian army to the brink of collapse. Check out this frontline update from The Saker:

“The (Ukrainian Army) is not retreating on one, two or even three directions, it is retreating everywhere (except north of Lugansk). Entire battalions are leaving the front under orders of their battalion commanders and without the approval of the Junta leaders. At least one such battalion commander is already being judged for desertion. The entire Ukie leadership seems to be in a panic mode, especially Iatseniuk and Kolomoiski, while the Nazis are mad as hell at the Poroshenko administration. There are constant rumors of an anti-Poroshenko coup by outraged Nazi nationalists…..

The bottom line is this: Poroshenko promised a victory in a matter of weeks and his forces suffered one of the most total defeats in the history of warfare. ….the most likely thing is that this ridiculous “Banderastan” experiment has seriously begun sinking now and that many rats are leaving the ship.

The War in Ukraine“, Vineyard of the Saker

The fact that the demoralized Ukrainian army has been defeated by the superior fighting force is of little importance in the big scheme of things, however, the fact that Washington’s global resource war– which began on 9-11 and has reduced numerous sovereign countries into anarchic, failed states– has been stopped in its tracks, is significant. The so called War on Terror–which was recently rebranded under the ISIS moniker–has wreaked holy havoc and death on Iraq, Afghanistan, Libya, and now Syria. By routing the Ukrainian army the Novorussian Armed Forces (NAF) has put the kibosh on Obama’s Great Game strategy in Eurasia and torpedoed Washington’s plan to rule the world by force of arms. It could be that the battles of Lugansk and Donetsk are eventually regarded as the turning point, where the lumbering and over-extended empire finally met its match and began its precipitous decline. In any event, there’s no doubt that Friday’s ceasefire agreement is a serious blow to US hegemony.

THE PROBLEM IS NATO

“The defining factor in relations with NATO remains the unacceptability for Russia of plans to move the military infrastructure of the alliance towards our borders, including via enlargement of the bloc,” said Mikhail Popov, deputy head of Putin’s Security Council.

The issue has always been NATO expansion, not the ridiculous claim that Putin wants to rebuild the Russian Empire. The only one interested in in stitching together a global Caliphate is Barack Hussein Obama and his nutcase neocon advisors. Putin is not interested in an empire. Putin just wants to make money like everyone else. He wants to sell gas to Europe, raise living standards and rebuild the country. What’s wrong with that?

Putin’s not a troublemaker. He’s not sticking a freaking first-strike nuclear missile system in Havana just 60 miles from Miami. But that’s what Obama wants to do. Obama want to establish NATO bases on Russia’s doorstep and deploy his fake-named “missile defense system” a couple hundred miles from Moscow. Putin can’t allow that. No one in their right mind would allow that. It’s a direct threat to national security. Here’s how Putin summed it up in a recent press conference:

“Russia is an independent and active participant of international relations. Just like any nation it has national interests that must be taken into consideration and respected…..We stand against having a military organization meddling in our backyard, next to our homeland or in the territories that are historically ours. I just cannot imagine visiting NATO sailors in Sevastopol,” he stressed. “Most of them are fine lads, but I’d rather they visit us in Sevastopol than the other way around.” (Vladimir Putin)

Washington’s harebrained gambit was doomed from the get go. Who made the decision to topple Yanuchovych, install a US-puppet in Kiev, fill-out the security services with neo Nazis, and wage a bloody ethnic cleansing purge on the Russian-speaking people in the east? Who was it? Isn’t there any accountability among the Obama team or is it all a matter of “failing upwards” like the Bush crowd? Here’s Putin again:

“Our western partners created the ‘Kosovo precedent’ with their own hands. In a situation absolutely the same as the one in Crimea they recognized Kosovo’s secession from Serbia legitimate while arguing that no permission from a country’s central authority for a unilateral declaration of independence is necessary….And the UN International Court of Justice agreed with those arguments. That’s what they said; that’s what they trumpeted all over the world and coerced everyone to accept – and now they are complaining about Crimea. Why is that?”

Doesn’t Putin have a point? Isn’t this what we’ve seen over and over again, that there’s one standard for the US and another for everyone else?

Of course it is. But Putin’s not going to stand for it. In fact, just this week, Russia’s Foreign Minister Sergei Lavrov expanded on Putin’s comments in an interview that never appeared in the western media. Here’s what he said:

“The current stage of international relations is marked by a transition to a fundamentally new world order – a polycentric model based on due regard for the appearance of new economic and financial centres. And political weight comes with economic and financial influence. Transition to a polycentric world order reflects an objective trend according to which the world order should be based on the world’s cultural and civilisational diversity. This is objective reality, which no one can deny. …

After a long period of dominance in global economy and politics, these countries are trying to keep their positions by artificial means. They know that their economic positions are not as strong as they were after WWII, when America accounted for over half of global GDP, but they are trying to use all available military and political instruments, social media, regime-change technology and other instruments to keep back the objective process of the development of a democratic world order based on the equality of all sides.

Not everyone has realized yet that it is impossible to move contrary to an objective historical process. We strongly hope that this will happen, because otherwise more illegal unilateral sanctions will be approved against Russia, to which we will respond accordingly, as we have already tried to do. But this, I repeat, is not our choice; we don’t want confrontation.” (Press Conference: Russia’s Foreign Minister Sergei Lavrov)

“A new world order based on a polycentric model”? What a great idea. You mean, a world in which other sovereign nations get a say-so in the way the world is run? You mean, a world in which the economic, political, and military decision-making does not emerge from one center of power that is dominated by privately-owned banks, transnational corporations and voracious western elites? You mean, a world in which international law can be applied evenly so that one country cannot unilaterally create off-shore gulags, or incite color coded revolutions, or carry out extra-legal abductions and killings, or order drone attacks on wedding parties or conduct any of the other heinous violations of human rights which imperial Washington engages in without batting an eye?

The NAF’s victory in east Ukraine brings us all one step closer to actualizing the multi-polar world of which Lavrov and Putin speak so glowingly. In fact, just hours ago Ukrainian President Petro Poroshenko capitulated and signed a ceasefire agreement with the leaders of the anti-fascist militia, Igor Plotnitsky and Aleksandr Zakharchenko. (Remember: “We never negotiate with terrorists”?) Ukraine’s National Security Council (SNBO) has reported that its troops have halted all military actions. The government’s public statement reads as follows:

“According to the decision of the President of Ukraine and the order of the chief of the General staff of the military units of Ukraine, troops in the area of anti-terrorist operations ceased fire at 15.00 GMT.”

Peace at last?

It sure looks like it.

So while Obama is busy trying to ramp up the violence by rallying NATO to expand the wars around the world, international peacekeepers will begin the thorny task of implementing a seven-point peace plan put forward by none-other-than Vladimir Putin.

The difference between the peacemakers and the warmongers has rarely been as stark as it is today.

7. September 2014

Wolfgang Gehrcke ll NATO muss gefährliche Ostpolitik beenden

Viel Gutes kommt von der NATO nicht, nur die Weiterführung einer gefährlichen Politik. Sie verhindert jegliche vernünftige, auf Entspannung gerichtete Politik. Mit einer Erweiterung der Truppenpräsenz auf dem Baltikum, in Polen und Rumänien sowie der Schaffung einer schnellen Eingreiftruppe Ost und der Stationierung so genannter Raketenabwehrsysteme in Polen wird der skandalöse Betrug im Umfeld der deutschen Vereinigungsabkommen fortgesetzt“, so Wolfgang Gehrcke, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des NATO-Gipfels in Wales. „Und dafür werden die Etats der NATO-Mitgliedsländer geplündert.“ Gehrcke weiter:

„DIE LINKE dagegen strebt eine Entmilitarisierung der deutschen und der EU-Politik an. Statt Sanktionen und Drohungen gegen Russland fordert DIE LINKE Verständigung und Verhandlungen.

DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass die NATO aufgelöst und durch ein kollektives Sicherheitssystem in Europa inklusive Russland ersetzt wird. Ein erster Schritt wäre der Austritt Deutschlands aus den militärischen Strukturen der NATO. Dafür wirbt DIE LINKE gemeinsam mit der deutschen und europäischen Friedensbewegung.“

http://www.waehlt-gehrcke.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1235%3Anato-muss-gefaehrliche-ostpolitik-beenden&catid=114%3A2013&Itemid=179

7. September 2014

Aachener Friedenspreis e.V. zeichnet Code Pink und Lebenslaute mit dem Friedenspreis 2014 aus Eine Laudatio von Gabriele Krone-Schmalz

http://peira.org/aachener-friedenspreis-2014/

Preise übergeben zu dürfen ist immer eine freudvolle Sache, „der Ernst des Lebens“ bleibt vor der Tür, allen ist nach Feiern zumute. Freudvoll ist das hier heute auch und ich freue mich aus vielen Gründen, über die ich gleich reden möchte, ganz besonders, aber es hat ja keinen Zweck zu verdrängen, dass ausgerechnet 100 Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs der Antikriegstag wichtiger geworden ist denn je. Und es wird Zeit, dass sich friedliebende Menschen in der Masse mal wieder aufraffen, um für dieses kostbare Gut Frieden etwas zu tun. Dazu gehört, sich zu informieren, umfassend zu informieren – so gut es geht – sich zu Wort zu melden, friedlich, gewaltfrei und aufrecht Farbe zu bekennen und sich nicht einschüchtern zu lassen.

Farbe bekennen – das Stichwort von Code Pink

Farbe bekennen – das Stichwort zu einem der Preisträger: Code Pink. Von Code Pink dürfen wir heute Medea Benjamin, Elsa Rassbach und Tighe Barry hier begrüßen. Sinnigerweise wurde Code Pink am 2. Oktober (2002), dem Geburtstag von Mahatma Gandhi, gegründet und zwar von Medea Benjamin und etwa 100 anderen Frauen, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, für Frieden und soziale Gerechtigkeit zu kämpfen, mit Worten u n d Taten. Auslöser war der drohende Irakkrieg – eine traurige Aktualität mit Blick darauf, was zurzeit vor allem im Nordirak geschieht, aber nicht nur da. Die erste große Aktion dauerte vier Monate, eine Mahnwache vor dem Weißen Haus in Washington. Doch das war nur der Anfang. Die Code Pink Women agieren breit, nach dem Nadelstichprinzip. Mittlerweile sind es 250 Gruppen in den USA, aber auch in anderen Ländern, und dadurch, dass es so viele sind, gibt es fast täglich Meldungen über neue Aktionen. Code Pink Women finden Sie in Ferguson, wo es zu Unruhen gekommen ist, die an schlimmste Zeiten erinnern, nachdem ein weißer Polizist einen schwarzen Jugendlichen erschossen hat. Code Pink Women demonstrieren und protestieren gegen die Verhaftung von Journalisten in Ägypten. Sie melden sich auch immer wieder zu der Katastrophe zu Wort, die sich seit Jahrzehnten im Nahen Osten abspielt und fordern die US Regierung auf, ihre einseitige verbale und vor allem finanzielle Unterstützung Israels einzustellen. Sie gehören zu denen, die all jenen die Stirn bieten, die Kritik an israelischer Politik nicht von Antisemitismus unterscheiden können.

Ich habe in einer Zeitung gelesen: „hinter dem entwaffnend niedlichen Aussehen verbirgt sich eines der effizientesten politischen Kommandos der USA.“ Kein Wunder, wenn Medea Benjamin sich immer wieder Zutritt zu Veranstaltungen verschafft, auf denen der amerikanische Präsident oder andere hohe Entscheidungsträger sprechen, um ihnen dann vor laufenden Kameras unbequeme Fragen zu stellen. Das ist wirkungsvoller als so manche Demonstration, hatte allerdings auch die eine oder andere Verhaftung zur Folge – in den vergangenen elf Jahren etwa 50 Mal. Als Medea Benjamin im Mai vergangenen Jahres Präsident Obama bei einer Grundsatzrede zur nationalen Sicherheit mehrfach unterbrach, wurde sie zwar nach dem dritten Mal von Sicherheitsleuten aus dem Saal komplimentiert, aber sie konnte anschließend dann doch unbehelligt nach Hause gehen. Eine Verhaftung hätte vermutlich noch mehr Aufsehen erregt als ihre Fragen, wie etwa diese: Mr. President, können Sie der CIA die Drohnen wegnehmen? Oder: Was soll demokratisch daran sein, wenn nicht mal die gewählten Geheimdienstüberwacher im Kongress wissen, wer warum auf der Kill-List, auf der Tötungsliste, des Präsidenten steht?

Das Thema Drohnen – damit beschäftigt sie sich aktuell; und auch bei uns in Deutschland steht es etwas dicker auf der Tagesordnung, seit unsere Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen über die Anschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen nachdenkt. Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, wenn eine Amerikanerin beklagt, dass die meisten Menschen in diesem Land, also die Deutschen, wenig bis gar nichts über amerikanische Kommandozentralen wissen, die von deutschem Boden aus weltweit mit Hilfe von Drohnen Menschen töten. Es ist bemerkenswert, wenn eine amerikanische Staatsbürgerin Deutsche ermuntert, doch vielleicht mal auf die Einhaltung der eigenen Gesetze zu achten. Die sähen so was doch nun wirklich nicht vor. – Verrückte Welt.

Was Sie auf jeden Fall noch wissen sollten, Medea Benjamin ist 2005 für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden und hat im vergangenen April den Gandhi Peace Award bekommen. Beides ihr persönlich zugedacht, aber so etwas hilft natürlich auch der Organisation, in der neben Medea Benjamin viele Frauen eine mutige Rolle spielen. – Ich verkneife mir jetzt eine ausführliche Bemerkung über den Friedensnobelpreisträger von 2009. (Barack Obama) Es hat offensichtlich keinen Sinn, diesen Preis in der Hoffnung zu vergeben, derjenige möge sich dem Frieden besonders verpflichtet fühlen. Schade, aber man sollte sich wieder darauf besinnen, Menschen auszuzeichnen und zu ehren, die sich unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit für den Frieden eingesetzt haben, weil das zumindest die Chance bietet, andere zu ermutigen, ähnlich zu handeln. Statt diesen renommierten Preis auf die Weise zu entwerten. Mir geht es übrigens wie Medea – auch ich hatte große Hoffnungen auf Barack Obama gesetzt, aber offenbar waren wir durch das Auftreten von George W. Bush jr. so geschädigt, dass alles andere schon paradiesisch schien.

Medea Benjamin, Elsa Rassbach und Tighe Barry kommen gerade aus Großbritannien, wo sie sich an einem großen Protestcamp der Friedensbewegung gegen die NATO beteiligen. Da fliegen sie nach dem Termin in Aachen auch wieder hin, denn am kommenden Donnerstag und Freitag findet dort in Wales, in Newport, der NATO-Gipfel statt. Auf die NATO werde ich gleich nochmal zu sprechen kommen – das geht am Antikriegstag nicht anders, schon gar in der augenblicklichen geopolitischen Lage, aber jetzt möchte ich mich zunächst dem anderen Preisträger widmen.

Lebenslaute – ein Zusammenschluss von Musikern gegen menschenfeindliche Politik

„Lebenslaute“ dieser Zusammenschluss von Musikern, die sich einmal im Jahr zu einer ungewöhnlichen großen Aktion treffen. „Lebenslaute… gegen menschenfeindliche Politik“ – Musik als Mittel gewaltfreien Widerstandes. Lebenslaute ist um einiges älter als Code Pink. 1986 hat es begonnen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Ulrich Klan und Barbara Rodi, die heute zusammen mit Sabine Will (die den Preis gleich entgegennehmen wird) und fünfzehn anderen von Lebenslaute hier anwesend sind. 1986 – das war die Zeit des NATO-Doppelbeschlus-ses, als dagegen protestiert wurde, die amerikanischen Pershing II Raketen auf deutschem Boden zu stationieren. Wissen Sie noch: Pershings gegen die sowjetischen SS 20. Da wurde der Stationierungsort Mutlangen blockiert. Haben Sie noch die Bilder der Sitzblockaden im Kopf? Und genau dort fand die erste Konzertblockade statt. Mit der Klampfe saßen da ja viele. Musik gehörte von jeher zu diesen Protestaktionen dazu, es entstand quasi ein neues Genre der Liedermacher. Aber klassische Musik in Orchesterstärke war denn doch eher ungewöhnlich. Und noch etwas war ungewöhnlich. Damals bei dieser Premiere sind letztlich 120 Musiker zusammengekommen, darunter welche, die bereits politisch interessiert und engagiert waren, auch schon mal an der einen oder anderen Demonstration teilgenommen hatten, aber eben auch solche, die durch die Musik und diese Aktion überhaupt erst aufmerksam wurden. Das beste Beispiel war wohl der damalige Erste Konzertmeister im Orchester des Süddeutschen Rundfunks, ein Meister seines Fachs. Er war vorher noch nie auf einer Demonstration, aber gegen die Raketen war er auch und er ist gekommen und hat mitgespielt. Durch dieses Konzert in Mutlangen – 28 Jahre ist das mittlerweile her – entstand die Idee, klassische Musik auch weiterhin für zivilen Ungehorsam einzusetzen. Das Besondere daran: die Veranstaltungsorte bringt man eher nicht mit Konzertgenuss in Zusammenhang, sie stehen dafür normalerweise auch nicht zur Verfügung, es passiert halt da UND die Musiker erscheinen in Orchesterkleidung. Dieser Stilbruch – so läuft man ja nicht unbedingt auf eine Demonstration oder begibt sich in Situationen, in denen man damit rechnen muss, vorübergehend festgenommen zu werden – dieser Stilbruch wirkt in der Tat aus sich selbst heraus gewaltvermeidend. „Wir wollen mit Stil stören“ – so hat es eine Teilnehmerin mal ausgedrückt. Und es funktioniert offenbar. Es geht um zivilen Ungehorsam, um Widerstand, an Orten, wo alle vorherigen Proteste nichts genützt haben. Übrigens auch mit Blick auf Aufmerksamkeit nichts genützt. Es gibt eine ganze Reihe von Beispielen, wo örtliche Bürgerinitiativen oder Widerstandsgruppen von der lokalen Presse nicht wahrgenommen worden sind, aber beim Auftritt eines ausgewachsenen Orchesters kommt man aus der Chronistenpflicht eines Journalisten ja schlecht raus. Das ist spektakulär, das lässt sich nicht verschweigen.

Ein Teil der heute anwesenden Lebenslaute-Mitglieder kommt genau wie die Drei von Code Pink direkt von der Arbeit. In dem Fall aus Eisenhüttenstadt, dort befindet sich die „Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber“ in Brandenburg und das war der Veranstaltungsort für das diesjährige Konzert. Wenn man einen Blick in die Statistik wirft, dann stellt sich heraus, dass sich die meisten Aktionen, nämlich 17, gegen Militärisches richteten, Stationierungsorte, Truppenübungsplätze usw. An zweiter Stelle steht das Thema Atomkraft und seine Gefahren – wer redet heute noch von Wackersdorf, der Wiederaufbereitungsanlage, die nie gebaut wurde und trotzdem so viel zerstört hat, im realen und im übertragenen Sinne – und an dritter Stelle folgt das Engagement für Geflüchtete, so eben auch wieder in diesem Jahr.

Ich wollte Ihnen ja noch sagen, warum ich mich besonders freue. Über „Lebenslaute“: Weil meine persönliche Beziehung zu Musik eine sehr starke ist und ich von klein auf die völker-verbindende Wirkung von Musik erlebt habe. Weil sich nur durch Musik und nicht durch Worte Empfindungen ausdrücken lassen, die zutiefst menschlich sind. Mein Vater war Konzertmeister im Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks und hat mich früh gelehrt, dass Schubladendenken Blödsinn ist, von wegen E (ernste) und U (Unterhaltungs) Musik und überhaupt – kurz und gut, weil auch ich auf die Kraft der Musik vertraue, freue ich mich über den Preis an „Lebenslaute“.

Und nun zu Code Pink. Wenn Menschen in einem Land, das weltweit an Ansehen verloren hat, weil Foltermethoden und solche Einrichtungen wie Guantanamo nun wirklich nicht zu den propagierten Werten passen, wenn Menschen in solchen Ländern, also hier konkret die USA, deutliche Signale setzen, dass sie damit nicht einverstanden sind, dann freut mich das besonders. Unter anderem deshalb, weil es der Gefahr vorbeugt, von einem Feindbild ins andere zu fallen. Es zeigt, dass es weltweit Menschen gibt, ob sie in den USA, in Russland, wo auch immer leben, die sich nichts sehnlicher wünschen als Frieden. Solange das so bleibt, besteht zumindest die Chance, Kriege zu vermeiden oder vorsichtiger formuliert, es schwerer zu machen, welche zu führen. Auch wenn dieser wundervolle Satz „Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.“ wohl für immer Wunschdenken bleiben wird.

Das gefährliche Spiel mit Feindbildern

Ich möchte noch einmal daran erinnern, wie wichtig es ist, Menschen gut zu informieren, damit sie nicht von falschen Voraussetzungen ausgehen und falsche Entscheidungen treffen. In der Wirtschaft kosten falsche Entscheidungen Geld, in der Politik hin und wieder den Frieden. Feindbilder haben in der Geschichte immer eine verheerende Rolle gespielt. Solche Persönlichkeiten wie Hans Dietrich Genscher und Michail Gorbatschow (DER hat seinen Friedensnobelpreis wirklich verdient, der hat ihn sich erarbeitet. Die Sowjetunion hätte uns genauso um die Ohren fliegen können wie das ehemalige Jugoslawien, wenn Gorbatschow nicht eine so intelligente Politik betrieben hätte, das wird nur so schnell vergessen und für selbstverständlich gehalten.) Also Genscher und Gorbatschow werden nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, wie gefährlich dieses Spiel mit Feindbildern ist. Und es ist erschreckend leicht, Menschen kriegsbereit zu machen. Man muss sie nur mit den richtigen bzw. falschen Informationen füttern und ihnen Beweise vorlegen, die keine sind. Sie erinnern sich an den Beginn des Irak Krieges. Und das ist kein Einzelfall. Die Liste ist lang und wird nahezu täglich länger.

Die NATO ist ein Anachronismus

Ich bin Ihnen noch die Bemerkung zur NATO schuldig. Als sich damals, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, der Warschauer Pakt aufgelöst hat, der Gegenspieler der NATO, wenn sie so wollen, da wäre es die richtige Entscheidung gewesen, die NATO aufzulösen und sich um eine neue Sicherheitsarchitektur unter Einbeziehung Russlands zu kümmern, denn die NATO taugte nicht mehr für die Gefahren der Zukunft, die damals schon sichtbar waren. Die NATO taugte nicht zur Bewältigung von Regionalkonflikten. Sie war als Verteidigungsbündnis gegründet worden und hat in Zeiten des Ost-West-Konfliktes ihre Berechtigung gehabt. Aber nachdem die geopolitische Landkarte durch den Zusammenbruch der Sowjetunion und die deutsche Vereinigung dermaßen durcheinander gewirbelt wurde, war die NATO ein Anachronismus und hat bis heute eine einigermaßen stabile Sicherheitsarchitektur verhindert. Wie naiv oder arrogant muss man sein, um zu glauben, in Europa eine Sicherheitsarchitektur ohne Russland hinzukriegen oder gar gegen Russland.

Wer zum Frieden beitragen möchte, muss sich von Entweder-Oder-Positionen verabschieden

Die Dramatik der damaligen Auseinandersetzung zum Thema NATO-Osterweiterung ist im Westen weitgehend vergessen. In Russland ist sie immer noch mit einem Wortbruch verbunden. Von „eisenfesten“ Garantien war damals die Rede, als es um die deutsche Vereinigung ging. (Unter anderem nachzulesen in einem Buch von Condoleezza Rice, die eine enge Mitarbeiterin des damaligen amerikanischen Außenministers James Baker war.) Und was ist daraus geworden? Die NATO-Osterweiterung hat ohne Not dafür gesorgt, dass aus den ehemals zwanghaft Verbündeten Gegenspieler Russlands geworden sind, die alles andere als freundschaftliche Gefühle für Moskau hegen. Es ist ein Desaster, dass in der erweiterten EU die neu hinzugekommenen Mitglieder die Außenpolitik der EU bestimmen, die allesamt noch offene Rechnungen mit Russland haben und gar nicht laut genug nach Sanktionen und härterer Gangart gegen Russland rufen können. Wie mühselig war es zu Willy Brandts und Egon Bahrs Zeiten, eine neue Ostpolitik zu erarbeiten, die auf Wandel durch Annäherung setzte, wie langwierig ist es gewesen, Vertrauen aufzubauen, auf dessen Grundlage die deutsche Vereinigung überhaupt erst möglich wurde. Und all das wird nun leichtfertig aufs Spiel gesetzt, weil wir die Welt wieder in Gut und Böse einteilen. Die Guten sitzen hier und die Bösen in Russland. Nein: es sitzen Gute UND Böse hier und es sitzen Gute UND Böse in Russland, deshalb müssen die Guten oder besser gesagt, die Friedliebenden und vor allem Intelligenten über Grenzen hinweg zusammenarbeiten und endlich dafür sorgen, dass sich Gesellschaften nicht von machtverliebten Psychopathen drangsalieren lassen, ganz gleich auf welcher Seite sie sitzen. Wer zum Frieden beitragen möchte, muss sich von Entweder-Oder-Positionen verabschieden, es gibt nicht nur Gute und Böse, es gibt nicht nur Schwarz und Weiß, es gibt ganz viel dazwischen. Der Satz funktioniert nicht: wer nicht für mich ist, ist gegen mich, und auch das mit den Schubladen ist dumm und gefährlich. Ich habe mich zum Thema Ukraine zum Beispiel in den letzten Wochen am intelligentesten mit Militärs unterhalten, die wissen, wovon sie reden, wenn es um Frieden geht. Bei manchen Politikern und Journalisten habe ich nicht den Eindruck. Die verbale Aufrüstung macht mich fassungslos.

Frieden ist harte Arbeit, die es hin und wieder auch nötig macht, keine Rücksicht darauf zu nehmen, was gerade als political correct gilt oder in den Mainstream passt.

Ich wünsche unseren Preisträgern und Ihnen allen viel Kraft im Bemühen, zum Frieden beizutragen.

(Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz ist Fernsehjournalistin und Autorin. Seit Oktober 2011 hat sie eine Professur für TV und Journalistik an der Business and Information Technology School (BiTS))

Die Laudatio haben wir dankenswerterweise vom Aachener Friedenspreis e.V.  vorab bekommen. Download der vollständigen Pressemappe mit der Ansprache des Vorsitzenden des Aachener Friedenspreis e.V. Ralf Woelk und weiteren Informationen zu Code Pink und Lebenslaute: Aachener_Friedenspreis_2014

7. September 2014

Konstantin Wecker über Gaucks Rede in Polen

Dieses Jahr soll zum Weltfriedenstag, zum Antikriegstag, zum Tag des Friedens mein Freund Konstantin Wecker von möglichst vielen Menschen gehört werden. Nicht zum ersten Mal beschämt der amtierende Bundespräsident Gauck alle geschichtsbewussten und demokratisch gesinnten Deutschen vor der Welt. Aber niemals zuvor hat sich ein erster Repräsentant des Landes soweit von dem Ideal entfernt, für welches 1957 der DGB den 1. September als den Tag annahm, an dem „in würdiger Form“ des Angriffs der Wehrmacht auf Polen gedacht und ein Bekenntnis zum Frieden ausgedrückt werden sollte.

 

Liebe Freunde,
ein kurzer Zwischenruf aus der Stille, weil ich mich so geärgert habe.

 

Vor einigen Wochen habe ich hier das Loblied des Präsidenten Uruguays gesungen, und mir gewünscht, Herr Gauck möge sich mal von José Mujica inspirieren lassen. Den Text nannte ich: „Vom guten Präsidenten“.

 

Wie sollte man nun heute ein Lied über Gauck titeln, jetzt nach seiner unsäglichen Rede in Polen? „Der unbesonnene Präsident“ nennt ihn, höflich und kompetent wie immer, Heribert Prantl in seinem Kommentar in der SZ.

 

Der Bundespräsident spreche zu Recht von der Scham über die deutschen Verbrechen, „dabei darf er aber an der russischen Grenze keine Vollbremsung machen“, so Prantl.

 

Welcher Teufel ist bitte in diesen Pastor gefahren, dass er 30 Millionen sowjetische Kriegsopfer ausklammert bei dieser Rede?

 

Polen war Aufmarschgebiet für den Überfall des Nazi-Reichs auf die UdSSR. Um „Lebensraum im Osten“ zu erobern und „jüdischen Bolschewismus“ zu vernichten hausten die Nazis grauenvoll, das kann man in jedem Geschichtsbuch nachlesen.

 

Stattdessen erklärt er Putin den Krieg.

 

Für einen Bundespräsidenten ungebührlich scharf verlangt Gauck von Putin eine Änderung seiner Politik, die Rückkehr zu den Regeln des Völkerrechts. Und er nimmt auch das Wort Verteidigungsbereitschaft in den Mund, die man an die neue Lage anpassen werde – wieder so ein Signal des Bundespräsidenten, dass Deutschland bereit ist, seiner gestiegenen Verantwortung in der Welt notfalls auch mit Waffengewalt gerecht zu werden.

 

„Ein Bundespräsident hat eine andere Rolle als der Nato-Generalsekretär“, schreibt Prantl. Er scheint es nur nicht zu wissen. Das Amt hat ihm den Kopf verdreht.

 

Dieser Theologe missbraucht sein Amt. Er kennt den berühmten alttestamentarischen Text des Propheten Jesaja – in dem es heißt, dass die Völker ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. „Und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.“

 

„Die Annäherung zwischen unseren Völkern kommt mir daher wie ein Wunder vor. Um dieses Wunder Wirklichkeit werden zu lassen, brauchte und braucht es Menschen, die politische Vernunft einbringen.“

 

Das sind Ihre Worte, Herr Präsident, warum halten Sie sich denn nicht daran?

 

„Die Grundlage für eine gute Nachbarschaft muss eine Änderung der russischen Politik sein“ – was für eine gute Nachbarschaft sollte das sein, bei der völlig einseitig einer seine Politik ändern muss?

 

Da sind Jahrzehnte von Deutschunterricht hinweg gegangen, die versuchten zu erklären, wie es sein konnte, dass selbst die vielen klugen kritischen Schriftsteller und Künstler mit Hurra in den Weltkrieg gezogen sind .Da werden Texte gelesen, Diskussionen geführt, Theater aufgeführt, um zu warnen wie Propaganda funktioniert und wie Massen aufzuhetzen sind – und nun kann man kaum mehr eine pazifistische Stimme in den gängigen Medien finden.

 

„Wir werden Politik, Wirtschaft und Verteidigungsbereitschaft den neuen Umständen anpassen“ – Ihre Worte, Herr Gauck – dann schnallen Sie doch mal schon den Tornister über und lassen Sie sich die Stiefel polieren und von Frau von der Leyen mit den richtigen Feuerwaffen ausstatten.

 

Sie wollen ja in den Krieg ziehen.

ICH NICHT!

http://www.diether-dehm.de/index.php/positionen/928-konstantin-wecker-ueber-gaucks-rede-in-polen

7. September 2014

Gastbeitrag Lufthansa-Pilot Peter Haisenko: MH 017 – Korrekte Unfalluntersuchung findet nicht statt!

Ein Monat ist vergangen seit dem Absturz der MH 017 und es gibt keine offiziellen Untersuchungsergebnisse. Das ist außergewöhnlich, aber letztlich nicht verwunderlich. Bereits wenige Tage nach dem Absturz gab es eine kurze Meldung, dass in diesem Fall darauf verzichtet werden soll, die Trümmer des Wracks einzusammeln und wie ein Puzzle zusammenzusetzen. Das aber wäre das normale Verfahren, wenn ein ernsthaftes Interesse bestünde, die Unfallursache objektiv zu ermitteln.

Mit freundlicher Genehmigung von anderweltonline.com   

Wenn ein Flugzeug abstürzt, dann sind routinemäßig meist binnen 24 Stunden Heerscharen von Fachleuten an der Unfallstelle, die alles peinlich genau registrieren und die Trümmer einsammeln. Allen voran die Experten des Herstellers, – in diesem Fall ist es Boeing – dann die des NTSB (National Transport Safety Board – die US-Flugunfallbehörde, zuständig für Boeing), weiter die Spezialisten der betroffenen Länder. Neben den Flightrecordern begutachten diese Spezialisten vor allem die Trümmer, und um ein tragfähiges Ergebnis zu erhalten, werden diese in eine Halle gebracht, um dort wie ein Puzzle wieder zusammengesetzt zu werden. Nur so kommt man der Absturzursache auf die Spur.

Nun könnte argumentiert werden, dass es für Spezialisten zu gefährlich sei, die Unfallstelle in einem umkämpften Gebiet aufzusuchen. Das kann ich nicht gelten lassen. Immerhin war Personal der OSZE vor Ort, und ist es weiterhin, das ungehinderten Zugang hatte und hat. Deswegen gibt es auch den Report des kanadischen OSZE-Beobachters, der von Schusslöchern in Trümmerteilen berichtet hat. Der Zugang war und ist also sehr wohl möglich. Vor allem aber irritiert mich die Abwesenheit der Spezialisten von Boeing. Der Hersteller des verunglückten Flugzeugs dürfte im Normalfall am meisten daran interessiert sein nachzuweisen, dass dieser Absturz nicht mit einer technischen Ursache zu begründen ist, für die er haftbar gemacht werden kann. Es geht hier um sehr viel Geld für Boeing.

Wer kritisch hinterfragt, ist ein „Verschwörungstheoretiker“

Am Absturzort sind weitere Leichen geborgen worden, doch um die Wrackteile kümmert sich niemand. Wie schon gesagt, wurde wenige Tage nach dem Unglück bekannt gegeben, dass die Trümmer nicht zusammengesetzt werden sollen. Das lässt nur einen Schluss zu: Der Absturz von MH 017 sollte von Anfang an nicht so aufgeklärt werden, dass die Unfallursache zweifelsfrei festgestellt werden kann.

Daraus ergibt sich dann derselbe Zustand, wie wir ihn schon vom World Trade Center am 11. September 2001 kennen: Die Welt ist zweigeteilt in diejenigen, die alles glauben, was die US-Regierung verlautbaren lässt, und in diejenigen, die selbstständig denken. Es werden folglich für MH 017 dieselben Zustände herrschen: Wer der US-Regierung nicht glaubt, wird als „Verschwörungstheoretiker“ abqualifiziert.

Im Fall der MH 017 ist es noch schlimmer. Allein die Bilder, die von den Wrackteilen weltweit sichtbar sind, werden von offizieller Seite nicht ansatzweise kommentiert. Von Anfang an wurde die Unfallursache als bereits klar erkennbar bezeichnet: Eine Rakete, vom Boden aus abgeschossen, ist für dieses Massaker verantwortlich, und diese ist selbstverständlich von den Separatisten abgefeuert worden. Diese Version, die durch keinerlei harte Beweise unterlegt wurde, ist mittlerweile als blanker Unsinn entlarvt. Warum also nimmt die Untersuchung nicht wenigstens jetzt ihren normalen Gang?

Unbequeme Wahrheiten werden zurückgehalten

Die Spezialisten in Farnborough/England, die die Auswertung der Recorder vorgenommen haben, kennen die Wahrheit – und das seit mehr als zwei Wochen. Diese Wahrheit kann nur äußerst unbequem sein, um es vorsichtig zu formulieren. Wenn die Wrackteile der MH 017 ordentlich zusammengesetzt und untersucht werden, dann ist diese Wahrheit nicht mehr zu verbergen. Bislang ist es Privatleuten vorbehalten geblieben, der Wahrheit näher zu kommen. Das äußerst belastende Cockpitteil wurde immerhin schon als zugehörig zur Unfallmaschine identifiziert. Siehe Bild oben links.

Wer auch immer die unsinnigen und ablenkenden Verschwörungstheorien in die Welt gesetzt hat, die von einem falschen Flugzeug und alten Leichen fabulieren, lasse ich dahingestellt. In jedem Fall sollen sie davon ablenken, der wahren Ursache auf den Grund zu gehen. So lassen sich auch ernsthafte Ergebnisse – von unabhängiger Seite im Internet veröffentlicht – leichter in den Bereich der Verschwörungstheorien abstellen.

Ich könnte das Schweigen über die Flightrecorder-Auswertung akzeptieren, wenn darauf hingewiesen würde, dass man die Ergebnisse der Untersuchung der Wrackteile abwarten will. Diese Untersuchung findet aber nicht statt und ist auch nicht geplant. Nach meinem Dafürhalten dürften die Ergebnisse der Flightrecorder-Auswertung und die von der ukrainischen Regierung zurückgehaltenen Aufzeichnungen der Flugkontrolle eindeutig sein.

 Dennoch würde mit der korrekten Untersuchung der Wrackteile zweifelsfrei nachgewiesen werden, ob Sprengstoffspuren (von den Spreng-Geschossen) an Teilen des Flugzeugs oder an Leichen zu finden sind. Dann nämlich könnte auch die Herkunft des Sprengstoffs eindeutig identifiziert werden, und man würde feststellen, in welchem Bereich des Flugzeugs die Sprengstoffspuren wie verteilt sind.

Genauso ließe sich mit einer ordentlichen Untersuchung feststellen, ob Fragmente einer Boden-Luftrakete in den Rumpf der Boeing eingedrungen sind, oder ob es sich doch um direkten Beschuss gehandelt hat. Ebenso die noch offene Frage, ob dem direkten Beschuss ein Treffer einer Luft-Luft-Rakete (hitzesuchende Zielführung) an einem Triebwerk vorangegangen ist.

Hier ist anzumerken, dass allein mit einem solchen Treffer ein Verkehrsflugzeug kaum zum Absturz gebracht werden kann. Das wissen wir aus Erfahrung. Wenn also Interesse daran bestünde, den Absturz der MH 017 zweifelsfrei aufzuklären, ist die Untersuchung der Wrackteile unumgänglich. Gerade das aber ist offensichtlich nicht gewollt.

Dramaturgie einer Katastrophe – So könnte es abgelaufen sein

Was ich jetzt vorstelle, ist das Ergebnis meiner Recherchen, die ich aber im Gegensatz zur Analyse des Cockpit-Teils nicht beweisen kann. Es handelt sich also um eine Spekulation, die ich allerdings für sehr wahrscheinlich halte.

Ein Kampfflugzeug hat eine Luft-Luft-Rakete auf MH 017 im Reiseflug abgefeuert und den rechten Motor getroffen. Es ist hierbei unwesentlich, ob es sich um eine oder zwei SU 25 oder ein anderes Modell handelt, über die die ukrainische Luftwaffe verfügt. Im Cockpit der MH 017 konnte nur ein heftiger Stoß wahrgenommen werden, zusammen mit der Feuermeldung und Ausfall für Motor Nummer zwei.

Dass ein Raketentreffer die Ursache war, dürfte für die Piloten nicht erkennbar gewesen sein. (Vielleicht deswegen die Verlautbarung, der Voice-Recorder zeige keine ungewöhnlichen Aufzeichnungen.) Der Treffer bedingt ein starkes Giermoment und sofortigen Abfall der Geschwindigkeit. Die Piloten mussten sofort ihre Verfahren für diesen Notfall einleiten, und waren mit voller Aufmerksamkeit darauf konzentriert.

Laut Verfahrensvorschrift mussten die Piloten den Motor sofort abstellen/isolieren, die Geschwindigkeit reduzieren und Höhe aufgeben. Dann einen Notlandeplatz auswählen und ansteuern und der Bodenkontrollstelle ihre Notsituation melden, sobald sie dafür Zeit hatten. Ein Kapitän in einer Notsituation darf alles tun, um sein Flugzeug, sein eigenes Leben und das seiner Passagiere zu retten.

Er verfügt über die sogenannte „emergency authority“, die sein Handeln außerhalb jeder Vorschrift zulässt. Der nächste größere Flugplatz für die MH 017 für eine Notlandung dürfte für die Piloten Kiew gewesen sein, obwohl Rostow in Russland näher war. Um Rostow anzusteuern, hätten sie aber einen Wechsel des Kontrollzentrums und eine Grenzüberquerung zu bewältigen gehabt, was zusätzlichen Stress bedeutet hätte.

Die MH 017 hat also eine Kurve zurück Richtung Kiew in Verbindung mit einem Sinkflug eingeleitet. Nun stelle man sich vor, die MH 017 wäre in Kiew gelandet und dort wäre nicht zu verbergen gewesen, dass dieses Flugzeug von einer Luft-Luft-Rakete getroffen wurde. Da ist es nicht verwunderlich, dass entweder der Pilot im Kampfflugzeug oder die militärische Leitstelle in Panik geraten ist – oder beide. Die ordentliche Notlandung musste verhindert werden, gleichgültig auf welchem Flugplatz. Das konnte nur durch direkten Beschuss mit Bordwaffen erreicht werden.

Dabei mussten an diesem Vorgang nicht notwendigerweise zwei Kampfflugzeuge beteiligt gewesen sein. Es ist durchaus möglich, dass die nunmehr deutlich langsamere Boeing 777 nach den ersten Treffern direkt auf das Cockpit nicht sofort auseinander fiel und steil abstürzte. Selbst mit einem zerstörten Cockpit und toten Piloten darin kann eine Passagiermaschine erst einmal weiterfliegen wie ein steuerloses Modellflugzeug.

Sie wird einfach mit den Parametern der letzten Einstellung der Trimmung weiter fliegen. Der Pilot des Kampfflugzeugs hatte von da an leichtes Spiel. Er konnte ohne weiteres einen zweiten Anflug auf die jetzt langsame und niedrigere MH 017 fliegen und ihr von der anderen Seite „den Rest geben“.

Dass diese Darstellung nicht reine Spekulation ist, belegt die Tatsache, dass die malaysische „New Straits Times“ davon berichtet, dass amerikanische (!) Experten festgestellt haben, dass ein Motor der MH 017 von einer Luft-Luft-Rakete getroffen worden ist. Hier der Link zu diesem Artikel: www.nst.com.my/node/20925 

Gastbeitrag für CK*wirtschaftsfacts / © 2014 Peter Haisenko / anderweltonline.com 



Angaben zum Gastautor:

Geboren 1952 in München ist Peter Haisenko in seiner Jugend in Gräfelfing seiner Leidenschaft Elektronik und Technik nachgegangen. Neben seinem Abitur hat er in einem kleinen Verlag gearbeitet und dort erste Erfahrungen im publizistischen Bereich erworben. Nach dem Abitur Ausbildung an der Lufthansa-Flugschule zum Verkehrspilot. Die folgenden 30 Jahre im weltweiten Einsatz als Copilot und Kapitän auf den Mustern B727, DC 8, B747, B737, DC 10 und A 340.

7. September 2014

Heftige Kritik an der westlichen Politik in der Ukraine ll Mächtige US-Denkfabrik „Council on Foreign Relations“

Mächtige US-Denkfabrik „Council on Foreign Relations“ macht den Westen für die Eskalation in der Ukraine verantwortlich und sorgt in den USA für Aufsehen. Zu den 3400 Mitgliedern der mächtigen US-Organisation zählen zahlreiche ehemalige US-Präsidenten, Spitzenbeamte der Regierung, Bundesrichter, Hochschulprofessoren, Militärs, Geheimdienstler, Wirtschaftsführer, Schauspieler und Journalisten – von Henry Kissinger bis Bill Clinton, von Alan Greenspan bis George Clooney. Der Council ist seit über 90 Jahren maßgeblich an der Formulierung der US-Außenpolitik beteiligt.  http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.debatte-ueber-die-ukraine-krise-antirussisch-bis-ins-mark.089e6e23-4f7b-4b28-a61f-669a77c319e3.html

7. September 2014

WELT ll MH17-Schuldfrage wird mit Schweigen beantwortet

Stimmenrekorder-Aufnahmen bleiben unter Verschluss, Ermittler waren nie am Absturzort: Wird das MH17-Drama jemals aufgeklärt? Mittlerweile verurteilt Putins Außenminister die Verschleierungsversuche.

weiterlesen

http://www.welt.de/politik/ausland/article131972765/Die-MH17-Schuldfrage-wird-mit-Schweigen-beantwortet.html

7. September 2014

Antifa produziert Dokumentarfilm über das faschistische Massaker im Gewerkschaftshaus von Odessa

Lauffeuer: Die Gräueltaten von Odessa am 2 Mai 2014 Trailer (leftvision)

In Odessa starben bei einem Brand am 2. Mai mindestens 48 Menschen. Ein rechter Mob warf Molotow-Cocktails auf das Gewerkschaftshaus, in das sich regierungskritische Aktivisten geflüchtet hatten.

Doch was genau passierte am 2. Mai in Odessa? Wer waren die Organisatoren? Und was bezweckten sie? – Nun entsteht eine Dokumentation über dieses Schlüsselereignis des ukrainischen Bürgerkrieges – und Wir bitten um Ihre Unterstützung.
https://www.betterplace.org/de/projects/21584

hier der Trailer auf dem Kanal von leftvision

7. September 2014

Philosoph Precht: Es gibt keine Spur, dass Putin die MH17 abschießen ließ.

Der prominente Philosoph Richard David Precht:
Es gibt keine Spur, die darauf hindeutet, dass Putin mit Absicht dieses Flugzeug abschießen ließ. Trotzdem titelt Der Spiegel „Stoppt Putin jetzt“. Das ist ein Rückfall in die Art der Politikbetrachtung wie zur Zeit des Kalten Krieges und davor. http://kurier.at/politik/ausland/interview-mit-dem-philosophen-richard-david-precht-es-wird-gezuendelt-aber-wir-wollen-keinen-krieg/80.550.111

%d Bloggern gefällt das: