[German Foreign Policy] Thailand – Wenn der Partner putscht

BANGKOK/BERLIN (Eigener Bericht) – Mit einer gewissen Sorge beobachtet
Berlin die Entwicklung in Thailand nach dem Putsch vom vergangenen
Donnerstag. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat den
Staatsstreich umgehend scharf verurteilt und „die rasche Durchführung
von Neuwahlen“ verlangt. Beobachter warnen, die Lage könne ansonsten
eskalieren und zu schwer kontrollierbaren Auseinandersetzungen führen.
Für Berlin wäre das strategisch ein schwerer Schlag: Thailand wird im
Auswärtigen Amt als „einer der wichtigsten politischen Partner“ in
Südostasien eingestuft; der Region kommt beträchtliche Bedeutung im
Machtkampf zwischen den westlichen Staaten und der Volksrepublik China
zu. Die Bundesrepublik kooperiert, um sich Einfluss zu sichern, schon
lange mit den thailändischen Streitkräften, obwohl diese häufig
geputscht haben; die Ausbildung thailändischer Militärs in Deutschland
und die Aufrüstung der Streitkräfte des Landes kam entsprechend auch
Putschisten zugute. Zuletzt wurden deutsche Sturmgewehre vor vier
Jahren bei der blutigen Niederschlagung demokratischer Proteste in
Bangkok eingesetzt.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58878