Archive for Mai 14th, 2014

14. Mai 2014

[Junge Welt] Ziel Moskau

Die USA wollen die Ukraine zu einem permanenten Krisengebiet unterhalb der Kriegsschwelle verwandeln. Rußland wird dadurch bedroht, russophobe osteuropäische Staaten paktieren mit Washington, und Berlin verliert in der Region an Einfluß

eine Analyse von Rainer Rupp
siehe im Anhang

oder hier:
http://www.jungewelt.de/2014/05-15/040.php

14. Mai 2014

Kurzmeldungen – Entwicklungen in der Ukraine

In Kürze:

http://german.ruvr.ru/news/2014_05_14/Russland-und-China-sprechen-sich-fur-enge-Koordination-in-UN-Sicherheitsrat-aus-9725/
Russland und China sprechen sich für enge Koordination in UN-Sicherheitsrat aus

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi telefoniert.

„Die Seiten haben sich für eine enge Koordination zwischen Russland und der Volksrepublik China im Sicherheitsrat der Uno ausgesprochen, unter anderem bei der Problematik der Regelung des Syrien-Konflikts“, heißt es in einer auf der Webseite des russischen außenpolitischen Amtes veröffentlichten Erklärung.

Einzelheiten des Gesprächs der beiden Minister werden nicht angeführt.
 

http://german.ruvr.ru/news/2014_05_14/Lugansker-Gebietsrat-ubergibt-Macht-an-die-Volkswehr-3031/
Lugansker Gebietsrat übergibt Macht an die Volkswehr

Der Lugansker Gebietsrat hat seine Selbstauflösung beschlossen und die Macht dem Volk übergeben, womit er die Forderung des Volksrates der selbsternannten Lugansker Volksrepublik erfüllt.

Zuvor hatten sich Vertreter der selbstproklamierten Volksrepublik Lugansk an die Abgeordneten des Lugansker Gebietsrates gewandt, die Ergebnisse des Referendums „Über die Anerkennung des Aktes über die staatliche Eigenständigkeit der Volksrepublik Lugansk“ anzuerkennen und den Beschluss zur Selbstauflösung des Lugansker Gebietsrates als Organ vorzunehmen, das auf dem Gebiet der Volksrepublik seine Macht verloren hat.

 
http://german.ruvr.ru/news/2014_05_14/Am-17-Mai-Kundgebung-gegen-Faschismus-vor-ukrainischer-Botschaft-in-Rom-6704/
Am 17. Mai Kundgebung gegen Faschismus vor ukrainischer Botschaft in Rom

Am 17. Mai dieses Jahres soll vor dem Gebäude der Botschaft der Ukraine in Rom eine Kundgebung gegen Faschismus stattfinden. Die italienische Öffentlichkeit unterstützt diese Idee, die vom einflussreichen Journalisten, Politiker und Ex Europaparlamentarier Giulietto Chiesa stammt.

Chiesa sagte am heutigen Mittwoch in einem Interview mit Itar-Tass, die Tragödie von Odessa sei der letzte Strohhalm, der dem Kamel den Rücken bricht. „50 ukrainische Bürger wurden in Odessa mit Nazi-Methoden ermordet“, unterstrich er. „Westliche Medien haben Informationen darüber verzerrt, unkenntlich gemacht“, betonte Chiesa. „In Odessa griff man zu den schlimmsten Methoden der Nazi-Pogrome. Die Menschen hatten keine Möglichkeit, sich zu retten, sie wurden bei lebendigem Leibe verbrannt“, hob er hervor.
http://german.ruvr.ru/news/2014_05_14/Nato-Generalsekretar-besucht-Slowakei-und-Rumanien-1027/
Nato-Generalsekretär besucht Slowakei und Rumänien

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen besucht am 14. und 15. Mai die Slowakei, teilte der Pressedienst des Hauptquartiers des Nordatlantischen Bündnisses mit.

Der Nato-Chef wird an einer Sitzung der Premierminister der Vysehrad-Gruppe (Ungarn, Polen, Slowakei und Tschechien) teilnehmen. Außerdem wird er beim jährlichen Forum für globale Sicherheit in Bratislava eine Rede über die Prioritäten des anstehenden Nato-Gipfels halten.

Später teilte der Pressedienst des Nato-Hauptquartiers mit, dass Rasmussen am 15. und 16. Mai Bukarest besucht. Dort wird er sich mit Staatspräsident Traian Băsescu, Regierungschef Victor Ponta sowie dem Außen- und Verteidigungsminister treffen.

 

http://german.ruvr.ru/news/2014_05_14/Wei-es-Haus-besorgt-uber-Absicht-von-Paris-Mistral-Geschaft-umzusetzen-0017/
Weißes Haus besorgt über Absicht von Paris, Mistral-Geschäft umzusetzen

Die Administration von US-Präsident Barack Obama ist besorgt über die Information, dass Paris beabsichtigt, den Vertrag über die Lieferung von französischen Mistral-Hubschrauberträgern an Russland zu erfüllen.

„Wir drücken unsere Besorgnis darüber aus“, erklärte der Vertreter des Weißen Hauses, Jay Carney, bei einem Briefing in Washington. Seinen Worten zufolge erwartet man in Washington „eine offizielle Bestätigung dieser Information durch die französische Seite“.

Am Mittwoch hatte das Unternehmen Rosoboronexport mitgeteilt, dass Frankreich regelmäßig russische Zahlungen für den Bau der Mistral-Schiffe erhält.

 
Runder Tisch bleibt leer

Kiewer Machthaber konferieren mit sich selbst. Steinmeiers Kranz in Odessa unerwünscht

siehe: http://www.jungewelt.de/2014/05-15/024.php

 
Stellungskrieg um Slowjansk

Ukraine: Kiew setzt Hubschrauber mit UN-Kennzeichen gegen Aufständische ein

siehe: http://www.jungewelt.de/2014/05-15/002.php

14. Mai 2014

Bundeszentrale für politische Bildung – NSA surveillance of German communications

NSA surveillance of German communications

Panel Discussion with William Binney, NSA-Whistleblower and Klaus
Eichner, former Stasi-Officer

Thursday, Mai 15th 2014, 7:30 pm
Location:
Bundeszentrale für politische Bildung, Friedrichstraße 50 (4. Stock,
Veranstaltungssal 4.24) 10117 Berlin

Edward Snowden’s revelations launched a formerly unprecedented investigation
into the National Security Agencies spying practices around the world.
It is now known to the world that the NSA attempts to intercept and monitor
virtually all of the communication on the planet, targeting everybody from
individuals, to journalists and leading politicians alike.
The constant surveillance of German telecommunication by US secret
services – sometimes in partnership with the German government,
sometimes targeting it – is especially threatening to journalists, who
need to keep their own investigative research from prying eyes and protect
their sources.
But how is the US spying on German citizens, how is it organized? What does surveillance have for an effect on the lives and work of people, who need to be certain that their communications remain private?
The Wau Holland Foundation and Reporters Without Borders Germany would like
to invite you to a discussion on the aforementioned topics with notable experts
on the NSA and its internal workings in relation to German telecommunications.

William Binney worked with the National Security Agency for 32 years and
served as its technical director. He is known to be one of the best code
breakers in the world. In 2001 he resigned to protest against the NSA’s
using his telecommunication interception tools against American
citizens. He accused the NSA of breaking the US constitution with this
practice.
Klaus Eichner served as a staffer at the Ministry for State Security in
the former GDR from 1957 to 1990. Starting as an officer for
counterintelligence he joined the reconnaissance department in 1974. As
a leading analyst, he focused on US intelligence agencies and their
information gathering practices in (West) Germany. Together with Andreas
Dobbert he authored the book „Headquarters Germany“ about US spying
agencies in Germany. His new book „Imperium ohne Rätsel“ will be coming
out in June.
Holger Stark is a journalist with Der Spiegel and has been reporting on
topics of national security and secret services for more than ten years.
He is one of Der Spiegel’s leading investigative journalists collaborating
on the NSA and Snowdens revelations.
Together with his colleague Marcel Rosenbach, he is the author of the newly-released „Der NSA-Komplex“.
John Goetz is an investigative TV-journalist with the NDR (Public
Television), and a journalist with Süddeutsche Zeitung. His project
„Secret Wars“ showed how the US military and secret services use Germany
as a critical base of operations for the „War on Terror“.
The panel will be moderated by Andy Müller Maguhn, who is a data
journalist and runs buggedplanet.info. He is a member of the board of the
Wau Holland Foundation.
The discussion will be held in German and English and will be translated
simultaneously.

14. Mai 2014

End the War on Terror in 60 Seconds

by David Swanson

14. Mai 2014

Weltspiegel Ecuador – Die schmutzigen Hände von Chevron – Umweltverschmutzung im Regenwald

14. Mai 2014

Is US dragging us to war with Russia? [Stopwar UK]

www.stopwar.org.uk   14 May 2014

NATO & Ukraine
The crisis in Ukraine is fast escalating into a civil and proxy war.  Over 50 died after Ukrainian soldiers attacked protestors occupying administrative buildings, most of them pro-Russian separatists. In the bloodiest incident, more than 30 people were killed in Odessa when neo-Nazis set fire to a trade union building.

Meanwhile the escalation is heating up at an international level too. Defence Secretary Philip Hammond has said that the UK is considering requests for equipment from the Ukrainian military. And NATO’s top commander, General Breedlove is considering stationing permanent troops in Eastern Europe. Even the German Foreign Minister recognises the danger: ‘we are not far from a military confrontation’. See John Pilger’s latests analysis of the situation.

The protests against the NATO summit in Wales on 30th and 31st August are crucial in this context. Stop the War is organising a series of public meetings on NATO and Ukraine in the coming weeks and months (more details TBA). We are also in the process of setting up a Downing Street petition demanding a debate on British military manoeuvres in Ukraine.

14. Mai 2014

Russland schickt keine Truppen und ist kategorisch gegen NATO-Beitritt der Ukraine

http://de.ria.ru/politics/20140514/268495161.html
Lawrow: Russland schickt keine Truppen in Ost-Ukraine
MOSKAU, 14. Mai (RIA Novosti).

Trotz der andauernden Gewalt in der Ost-Ukraine hat Russland laut Außenminister Sergej Lawrow weiterhin nicht vor, seine Truppen in die Region zu entsenden.

„Wir haben nicht die geringste Absicht, Truppen zu schicken“, sagte Lawrow am Mittwoch in einem Interview für den Fernsehsender Bloomberg.

Am Sonntag hatte die Bevölkerung der ostukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk bei einem Referendum mehrheitlich für eine Abspaltung von der Ukraine gestimmt. Am Montag erklärten die beiden Kohlebergbauregionen ihre Unabhängigkeit. Die „Donezker Volksrepublik“ bat Russland um eine Angliederung. (…)

http://de.ria.ru/politics/20140514/268495104.html
Lawrow: Russland kategorisch gegen Nato-Beitritt der Ukraine
MOSKAU, 14. Mai (RIA Novosti).

Russland wird kategorisch gegen einen eventuellen Nato-Beitritt der Ukraine sein, so der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in einem Interview für den TV-Sender Bloomberg.

„Dies wird nicht nur eine Frage für die Ukraine und die Nato sein, sondern auch für Russland, weil wir mit der Nato eine Vereinbarung haben, dass sie sich nicht erweitern wird“, so Lawrow. „Diese Vereinbarung wurde bereits gebrochen. Versuche, die Ukraine in die Nato einzubeziehen, werden sich negativ auf das gesamte Sicherheitssystem in Europa auswirken. Wir werden kategorisch dagegen sein und werden keinen Hehl daraus machen.“

Was einen EU-Beitritt der Ukraine anbelangt, so müsse ausschließlich das Volk darüber entscheiden, fügte der Minister hinzu. Im Falle einer Assoziation mit der EU würde aber die ukrainische Wirtschaft ernsthafte Verluste erleiden.

Im November 2013 hatte die ukrainische Regierung die Vorbereitung eines Assoziierungsabkommens mit der EU ausgesetzt, was mit einer wesentlichen Verringerung des Warenumsatzes mit den wichtigsten Partnern – Russland und anderen GUS-Ländern – sowie der komplizierten Situation in der Wirtschaft und mit möglichen Verlusten begründet wurde. Dies führte zu Protestaktionen und Zusammenstößen in Kiew, die Ende Februar zu einem gewaltsamen Machtwechsel führten.

14. Mai 2014

[Stimme Russlands] Die Deutschen gehen in die Ukraine

http://german.ruvr.ru/2014_05_14/Die-Deutschen-gehen-in-die-Ukraine-6297/

Gleich zwei einflussreiche deutsche Diplomaten haben sich aktiv in die Regelung der ukrainischen Krise eingeschaltet. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ernannte den ehemaligen Sonderbeauftragten der EU im Kosovo, Wolfgang Ischinger, zu ihrem Vermittler zwischen Kiew und den ukrainischen Regionen. Am 13. Mai besuchte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier Kiew. Was verbirgt sich hinter dem aktiver werdenden deutschen Faktor in der Ukraine? Hierzu Näheres im Beitrag von unserem Kommentator Pjotr Iskenderow.

Darin, dass der Westen in der ukrainischen Richtung als „Schwergewichte“ jetzt deutsche Diplomaten eingeschaltet hat, besteht eine politische und auch finanzielle Logik. Der beharrlich nicht vorhandene Wunsch der heutigen Kiewer Macht, einen Dialog mit den östlichen Regionen aufzunehmen, brachte die Ukraine bereits an den Rand eines Zerfalls, was für den Westen sehr unvorteilhaft ist. Die Einschaltung deutscher Diplomaten bedeutet deshalb, dass der Westen beschlossen hat, die „schwere Artillerie“ einzusetzen und Druck auf die Kiewer Macht auszuüben.

Dabei steigen die Kosten, um die Ukraine vor der Zahlungsunfähigkeit zu retten, von Tag zu Tag. Das Gesamtvolumen der Finanzspritzen in die ukrainische Wirtschaft bis zum Jahr 2018 wird bereits auf astronomisch hohe 300 Milliarden Dollar geschätzt. Das ist mit den Kosten für die „Rettung“ Griechenlands vergleichbar. Aber die ukrainische Krise ist in vollem Gange. Als Hauptgeldgeber für die ukrainische Wirtschaft tritt gegenwärtig der IWF auf, aber es ist kein Geheimnis, dass Europa – und demnach Deutschland – die Hauptlasten wird tragen müssen. Demnach besitzt eine schnellstmögliche Regelung der ukrainischen Krise für Berlin eine klar ausgeprägte finanzielle Dimension.

Doch wie erfolgreich wird die Mission von Wolfgang Ischinger sein, der beabsichtigt, nach dem Vorbild eines ähnlichen polnischen Forums Ende 1989 gesamtukrainische Rundtischgespräche zu veranstalten? Einerseits kann man diesem Diplomaten Erfahrung nicht absprechen. Er arbeitete als deutscher Botschafter in den USA und in Großbritannien, er nahm in Dayton an den Verhandlungen zu Bosnien und Herzegowina teil, ebenso an der Ausarbeitung der Strategie der Nato-Osterweiterung, er vermittelte bei den Verhandlungen im Kosovo und er übt den Vorsitz bei der alljährlichen internationalen Sicherheitskonferenz in München aus.

Die Ergebnisse seiner diplomatischen Mission sind schwer als erfolgreich zu bezeichnen. Die Nato-Osterweiterung wurde anstatt eines stabilisierenden Faktors ein Reizfaktor in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen. Und im Kosovo war es Wolfgang Ischinger nicht gelungen, die Positionen Belgrads und Prištinas wenigstens etwas einander näherzubringen. Letztendlich endete die Sache mit der einseitigen Verkündung der Unabhängigkeit des Kosovo im Jahr 2008.

Es ist kein Geheimnis, dass in den 90er und in den Nulljahren gerade die Deutschen öfter als andere leitende Ämter in den Friedensmissionen auf dem Balkan inne hatten. Und solche Friedenseinsätze besitzen nicht nur eine friedliche Seite. Wie der britische Diplomat Robert Cooper zu Recht bemerkt, sei eine „milde Kraft“ nichts anderes als ein „Samthandschuh, unter dem sich stets eine stählerne Faust verbirgt“.

Andererseits ist es wohl kaum gerecht, ausschließlich Deutschland die Schuld am Scheitern der Balkan-Regelung zu geben. Es geht um die Realisierung eines bestimmten Modells durch den Westen, in dem für alle Teilnehmer die entsprechenden Rollen geschrieben sind. Eine ähnliche Situation gestaltet sich übrigens auch an den finanzökonomischen „Fronten“ der Europäischen Union. Hier könne man Berlin als einen Retter der Euro-Zone, aber auch als einen „Knüppel“ für die „problematischen“ Länder betrachten, bemerkte im Gespräch mit Rossiya Segodnya der Deutschland-Experte des Europa-Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Wladislaw Below.

„Man kann zwei Informationen geben. Man kann davon sprechen, dass Deutschland als Garant für die Rettung Griechenlands auftrete. Aber zugleich kann man sagen, Deutschland sei der Grund, weshalb die Griechen ihren Gürtel enger schnallen müssen. Und zeigt man allein dieses ‚Enger-Schnallen des Gürtels‘, so wird ein stark negatives Bild entstehen.“

Vorerst hat Frank-Walter Steinmeier bei seinem Besuch in Kiew vorsichtig versprochen, dass er den Bundestag bitten werde, für 2015 eine Finanzhilfe für die Ukraine vorzusehen. Doch angesichts der Stimmungen im Bundestag wird Kiew wohl kaum besonders damit rechnen können.

14. Mai 2014

(RIA Novosti) Tschechischer Politiker: Westen bewirkt Zerfall und Bürgerkrieg in Ukraine

http://de.ria.ru/politics/20140514/268494919.html

MOSKAU, 14. Mai (RIA Novosti).

Die Ukraine steht nach Ansicht des tschechischen Politikers Jiří Vyvadil vor Bürgerkrieg und Zerfall, die vom Westen bewirkt wurden und nicht mehr verhindert werden können.

„Maidan hat alle Regeln gekippt“, sagte Vyvadil, der von 1996 bis 2000 Mitglied im tschechischen Senat und dann Richter des Obersten Gerichtshofs in Brno war, dem Fernsehsender ČT24. Nach seiner Einschätzung werden die beiden abgespalteten ostukrainischen Gebiete (Donezk und Lugansk – Red.) nie mehr zur Ukraine gehören. Die Ukraine werde zerfallen. Es werde  „Blutbad und Gemetzel“ geben, und das durch den Westen gefördert.

Vyvadil sieht die Ursprünge der ukrainischen Krise in sozialen Problemen, „die der faschistische Rechte Sektor zum eigenen Vorteil genutzt hat“. „Es kam zum gewaltsamen Staatstreich“, den der Westen unterstützt habe. „Außenminister (der EU) waren von Anfang an dort (auf dem Kiewer Protestplatz Maidan – Red.) und haben die Demonstranten gegen den Präsidenten des Bundesstaates angeführt. Nirgends sonst auf der Welt hat es bislang so etwas gegeben.“

Das Unabhängigkeitsreferendum in der Ost-Ukraine bezeichnete Vyvadil als völkerrechtskonform und verglich die Berichterstattung zur Ukraine in tschechischen Medien mit „Goebbels-Propaganda“.

14. Mai 2014

US-Satellitenbilder über russische Militärpräsenz: Humor vs. Hysterie – (RIA Novosti)

http://de.ria.ru/opinion/20140514/268495067.html
US-Satellitenbilder über russische Militärpräsenz: Humor vs. Hysterie
MOSKAU, 14. Mai (RIA Novosti).

Die USA wollen mit ihren veröffentlichten Satellitenaufnahmen, die die Präsenz russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine beweisen sollen, die ohnehin angespannte Situation weiter verschärfen. Das müsse amüsiert zur Kenntnis genommen werden, sagte der ehemalige Leiter der Verwaltung für internationale Kooperation beim russischen Verteidigungsministerium, Generalleutnant Jewgeni Buschinski, am Mittwoch.

Das US-Außenministerium veröffentlichte am Dienstag Satellitenaufnahmen, die die russische Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine beweisen sollen. Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin mitgeteilt, dass die Truppen zurückgezogen wurden. Das Pentagon und die Nato-Führung äußerten mehrmals, dass sie keine Anzeichen eines Rückzugs der russischen Truppen erkennen würden.

Unglaubwürdige Aufnahmen

Bereits im April hatte die Nato Satellitenaufnahmen veröffentlicht. Damals sagte ein hochrangiger Vertreter des russischen Generalstabs, dass die Aufnahmen nicht vom Frühjahr 2014 sondern vom August 2013 stammten, als die russischen Truppen Übungsmanöver in dieser Region absolvierten. „Man kann die vorjährigen Aufnahmen nehmen und sie dem breiten Publikum zeigen. Man muss die Aufnahmen jedoch richtig bewerten können“, sagte Buschinski. „Wenn ich diese Aufnahme ansehe, kann ich Flugzeuge erkennen. Das kann doch auch irgendwo im Fernen Osten aufgenommen worden sein. Dieser Logik zufolge soll man also den Behauptungen glauben, dass diese Aufnahmen gestern im Gebiet Belgorod gemacht wurden“, sagte er.

In ganz Russland gebe es etliche Militärflughäfen und Gelände, auf denen Flugzeuge, Hubschrauber und Militärtechnik stationiert seien, einige davon befänden sich in der Nähe der Ukraine, so Buschinski. „Sollen wir jetzt alle Flugzeuge und Hubschrauber weiter ins Land bringen, damit die Amerikaner sagen können, dass es dort nichts gibt? Das ist Unsinn“, sagte Buschinski.

Humor vs. Hysterie

Laut dem Experten wollen die USA die Spannungen verschärfen, indem sie versuchen zu beweisen, dass Russland in Kürze ihre Verbündete angreifen, die baltischen Länder und Polen und später auch den Südosten und Rumänien besetzen will. „Die USA wollen jetzt einfach Hysterie schüren. Das sollte man mit Humor sehen – angesichts des Gezeters, dass der Krieg beginnt“, so Buschinski.

Der Experte erinnerte ebenfalls an die Reaktion des russischen Verteidigungsministeriums auf die Aussage des US-Luftwaffenkommandeurs im Pazifik, General Herbert Carlisle, dass Russland seine Aufklärungsflüge im Pazifik wegen der Ukraine-Krise erhöht habe. Laut dem US-General flogen russische Bomber Tu-95 bis zur US-Küste (Kalifornien) und der US-Insel Guam. Doch Kalifornien und Guam sind 10.000 Kilometer von der Ukraine entfernt. Das russische Verteidigungsministerium habe darauf richtig reagiert, indem dem US-General eine Landkarte geschickt worden sei, so Buschinski.

14. Mai 2014

[Spiegel] Sohn des US-Vizepräsidenten arbeitet für ukrainischen Gaskonzern

Hunter Biden
Sohn des US-Vizepräsidenten arbeitet für ukrainischen Gaskonzern

Delikate Personalie im Ukraine-Konflikt: Hunter Biden, Sohn des US-Vizepräsidenten, übernimmt eine der Schaltstellen des ukrainischen Gasproduzenten Burisma. Den Hardlinern in Russland liefert sein Engagement eine Steilvorlage für ihre Propaganda.
weiterlesen
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/biden-und-ukraine-sohn-des-us-vizepraesidenten-arbeitet-fuer-gaskonzern-a-969348.html

14. Mai 2014

Völliges Unverständnis Odessa-Massaker: DGB-Spitze schweigt. – jungewelt.de

http://www.jungewelt.de/2014/05-14/031.php

14.05.2014 / Ansichten / Seite 8Inhalt
Völliges Unverständnis
Odessa-Massaker: DGB-Spitze schweigt.
Gastkommentar
Von Andreas Köhn

Viele Mitglieder der DGB-Einzelgewerkschaften hatten spätestens am Montag, den 5. Mai, eine Stellungnahme, zumindest eine Presseerklärung der Gewerkschaftsspitze, insbesondere des DGB zu der Brandschatzung des Gewerkschaftshauses in Odessa am 2. Mai erwartet. Dieses Datum ist für die deutsche Gewerkschaftsbewegung nicht nur historisch wichtig, sondern auch Handlungsauftrag, weil am 2. Mai 1933 deutsche Gewerkschaftshäuser von der SA gestürmt, Gewerkschaftseigentum beschlagnahmt sowie Gewerkschafter verschleppt, gefoltert und ermordet wurden. Am 2. Mai 2014 sind in und vor dem Gewerkschaftshaus in Odessa mindestens 42 Menschen durch die faschistischen Mordbrenner zu Tode gekommen. Die Täter sind Mitglieder des »Rechten Sektors«, die sich als Nachfolger der nationalistischen Bandera-Banden und der Angehörigen der SS-Division Galizien verstehen. Diese waren verantwortlich für den Massenmord, die sogenannte Säuberung der Westukraine von Juden, Polen und Russen während der deutschen Besatzung. In vielen gewerkschaftlichen Gliederungen, unter anderem bei ver.di, herrscht heute völliges Unverständnis über das Schweigen der Gewerkschaftsspitzen zu dem Verbrechen von Odessa.

Es gab eine Vielzahl von Anfragen von Gewerkschaftsmitgliedern sowohl an die Vorstände der Einzelgewerkschaften als auch an die Führungsspitze des DGB und dessen Vorsitzenden, die leider bisher ohne Widerhall geblieben sind. Dies ist auch deshalb unverständlich, weil die Gewerkschaften ein wesentlicher Teil der Friedensbewegung waren und sind. Dies scheint aber mit dem neuen Kurs der DGB-Spitze, insbesondere, was die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr – einer Berufsarmee – betrifft, im Widerspruch zu stehen. Sowohl auf und vor dem gerade laufenden Bundeskongreß des DGB, als auch nach dem Treffen des Kollegen Michael Sommer mit dem damaligen Wehrminister de Maizière im Februar 2013 haben die Friedensaktivistinnen und -aktivisten der Einzelgewerkschaften in vielen Gliederungen dazu Stellung bezogen – mit der deutlichen Aussage, daß die Interessen von Gewerkschaftsmitgliedern und die Interessen und Aufgaben der Bundeswehr, daß Krieg und Gewerkschaft nicht zusammengehören. Das sollte spätestens nach dem auf deutschen Befehl erfolgten Massaker von Kunduz klar sein. Die Grundsätze von ver.di beinhalten ausdrücklich das Ziel des friedlichen Zusammenlebens der Völker. Zum Erreichen dieses Ziels dient laut ver.di-Satzung die Auseinandersetzung mit und die Bekämpfung von faschistischen, militaristischen und rassistischen Einflüssen. Das gilt auch für den DGB.
Andreas Köhn ist Fachbereichsleiter der Gewerkschaft ver.di für Medien, Kunst und Industrie in Berlin-Brandenburg, Berufsgruppe Journalismus (dju)

14. Mai 2014

Auf nach Petersburg: Wirtschaft trotzt Russland-Bashing .- Rüdiger Göbel

14. Mai 2014

[German Foreign Policy] Die Folgen westlicher Sezessionspolitik

14.05.2014 – Die Folgen westlicher Sezessionspolitik

JUBA/BERLIN (Eigener Bericht) – Ein aktueller UNO-Bericht bilanziert
die Massenverbrechen im neu entflammten Bürgerkrieg im Südsudan, einem
Produkt deutsch-amerikanischer Sezessionspolitik. Wie der Bericht
bestätigt, haben südsudanesische Milizen seit Beginn der Kämpfe am 15.
Dezember 2013 zahllose Massaker begangen; die Gesamtzahl der
Todesopfer wird auf weit über 10.000, die Zahl der Flüchtlinge auf
mehr als eine Million geschätzt. Auch der jüngste Waffenstillstand ist
inzwischen wieder gebrochen worden. Washington und Berlin hatten die
Abspaltung des Südsudan über Jahre hin systematisch forciert – aus
geostrategischen Gründen: Ziel war es, das arabisch dominierte Khartum
im Rahmen des Großkonflikts zwischen dem Westen und widerspenstigen
Teilen der arabischen Welt zu schwächen. Beobachter hatten noch
unmittelbar vor der Proklamation der Republik Südsudan am 9. Juli 2011
gewarnt, das Land verfüge nicht über die notwendigen politischen,
ökonomischen und sozialen Voraussetzungen für ein funktionierendes
Gemeinwesen und drohe im Falle seiner Abspaltung ins Chaos
abzugleiten. Washington und Berlin ließen sich nicht von der
riskanten, für sie jedoch vorteilhaften Sezessionsförderung abhalten.
Die blutigen Folgen trägt nun die Bevölkerung des Südsudan.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58865

14. Mai 2014

Dialog ohne Teilnehmer Bundesregierung vermittelt Gespräche. »Separatisten« ausgeschlossen

Von Reinhard Lauterbach

In Kiew soll am heutigen Mittwoch der von den Machthabern angekündigte »nationale Dialog« beginnen. Wer da mit wem sprechen soll, war bis Dienstag mittag jedoch unklar. Die deutsche Bundesregierung verspricht sich von diesem Treffen offenbar, wieder etwas ins Spiel um die Zukunft der Ukraine zurückzukommen, nachdem sie zuvor von den USA (»Fuck the EU«) unsanft ausgebootet worden war. Außenminister Steinmeier, der schon am Wochenende in Donezk Gespräche geführt hatte, flog am Dienstag nach Odessa. Berlin hat auch den Vorsitzenden der Münchener »Sicherheitskonferenz« und ehemaligen Botschafter in Washington, Wolfgang Ischinger, als einen der Moderatoren des Treffens nach Kiew geschickt. Die ukrainische Seite dagegen ließ offen, wen sie als Vorsitzenden nominieren würde. Im Gespräch waren die früheren Präsidenten Leonid Krawtschuk (1991-1994) und Leonid Kutschma (1994-2004). Wer den aufständischen Osten des Landes vertritt, blieb offen. Repräsentanten der gerade proklamierten Volksrepubliken Donezk und Lugansk sollen es jedenfalls nicht sein. Diesen droht Kiew vielmehr mit Strafverfolgung, Gespräche mit »Terroristen« seien ausgeschlossen.

Die beiden Republiken haben am Montag nach den aus ihrer Sicht erfolgreichen Referenden ihre Souveränität erklärt. Die Volksrepublik Donezk erlaubte sich den Spaß, als »Sanktion« Einreiseverbote gegen Barack Obama, Angela Merkel und die EU-Außenbeauftragte Lady Catherine Ashton zu verhängen.

Die Kiewer Machthaber haben unterdessen eine neue Theorie über die Ursachen des Massakers von Odessa in die Welt gesetzt. Der »Nationale Sicherheitsdienst« behauptete am Dienstag, man habe »festgestellt, daß die Opfer möglicherweise vergiftet worden« seien. An dieser Stelle lohnt ein Blick auf die Sprache: »Feststellen, daß möglicherweise« ist eine in sich widersprüchliche Formulierung und damit wenig mehr als ein Aufblasen der eigenen Backen. Um welches Gift es sich handle, werde noch ermittelt, erklärte der Sicherheitsdienst weiter. Auch Rauchgasvergiftungen sind Vergiftungen – und offensichtlich waren viele der Opfer in dem brennenden Gebäude erstickt.

Theorien, die auf geheimnisvolle Mörder im Inneren hindeuten sollen, waren schon in der vergangenen Woche auf dem Platz vor dem ausgebrannten Odessaer Gewerkschaftshaus in Umlauf gesetzt worden. Danach hätten sich dort Agenten aus Rußland oder Transnistrien aufgehalten und ihren Provokateursjob erledigt. Das Problem solcher Theorien erledigt im Fehlen des »rauchenden Colts«. Alle bisher identifizierten Opfer waren ukrainische Staatsbürger mit Wohnsitz in Odessa und Umgebung. Bisher hat auch niemand erklärt, wie aus einem von ukrainischen Rechten umzingelten brennenden Gebäude jene ominösen »grünen Männchen«, denen Kiew das Massaker in die Schuhe zu schieben sucht, hätten entkommen sollen.

http://www.jungewelt.de/2014/05-14/002.php