Archive for April 7th, 2014

7. April 2014

[Neues Deutschland] Fast die Hälfte Syriens ist umkämpftes Gebiet

Von Karin Leukefeld 31.03.2014 Ausland

Regierungstruppen, Kurden, Freie Syrische Armee und ausländische islamistische Milizen sind die militärische Hauptakteure
Diese Woche sollten weitere Syrien-Verhandlungen stattfinden. Doch es gibt keine. Zu verhärtet sind die Fronten. Ein Frieden ist weit weg, selbst ein Waffenstillstand. Es wird weiter gekämpft, derzeit vor allem in den Grenzgebieten zu Israel und Libanon sowie im Raum Aleppo. Bis jetzt, im 38. Kriegsmonat, hat der Krieg etwa 146 000 Todesopfer gefordert.

ganzen Artikel lesen
http://www.neues-deutschland.de/artikel/928559.fast-die-haelfte-syriens-ist-umkaempftes-gebiet.html

7. April 2014

Jürgen Todenhöfer. »Rußland ist der geborene Partner«

 

Unter diesem Titel veröffentlichte das Handelsblatt am Donnerstag ein Interview mit dem Publizisten Jürgen Todenhöfer. Darin heißt es:

Anders als jetzt Rußland haben sich die USA dabei nie fremdes Territorium einverleibt.

Nie? Sie haben sich nach 1845 Texas, Kalifornien, New Mexiko, Arizona, Nevada, Utah, Teile von Kansas, Colorado, Wyoming, Hawaii und Puerto Rico einverleibt. Die haben einen großen Magen. Ähnlich wie Sie hat auch Barack Obama kürzlich in Brüssel argumentiert. Es war die zynischste Rede, die ich jemals von einem US-Präsidenten gehört habe.

Warum?

Er behauptete, der Krieg gegen den Irak sei weniger schlimm gewesen als die Annexion der Krim durch Rußland. Schließlich hätten die USA den Irak ja wieder zurückgegeben. Obama hat dabei unterschlagen, daß im Irak mehr als eine halbe Million Iraker getötet wurden und das Land seither traumatisiert ist. Zynischer geht es nicht mehr. (…)

Was werfen Sie dem Westen konkret vor?

Die westliche Außenpolitik hat sich verzockt: Wir wollten unsere strategische Position in der Ukraine stärken – und haben sie durch den Verlust der Krim geschwächt. Das ist eine diplomatische Niederlage, die natürlich niemand zugeben will. Sie hätte vermieden werden können, wenn wir von Anfang an Putin mit ins Boot geholt hätten, anstatt ihn zu umgehen und zu provozieren. Das hat auch der Ukraine massiv geschadet – schließlich ist sie jetzt ein geteiltes Land.

Was konkret hätten die Europäer denn anders machen sollen?

Nicht nur die Annexion der Krim war rechtswidrig, auch der Umsturz in Kiew war es. (…) Die Demokratie bietet die Möglichkeit des Machtwechsels durch Abwahl. Noch problematischer wird es, wenn Revolutionen in einer Demokratie wie der Ukraine von westlichen Demokratien unterstützt werden. Das halte ich für völlig inakzeptabel. Und für nicht zu Ende gedacht.

 

http://www.jungewelt.de/2014/04-04/034.php

7. April 2014

Senator: Cheney should give waterboarding a try

 06 Apr 2014 Senator Angus King (I-ME), a member of the US Senate Intelligence Committee, says former Vice President [sic] Dick Cheney should sit on a waterboard and go through what CIA detainees went through if he does not think that the interrogation technique qualifies as torture. King made the remarks while appearing on MSNBC. „Some people called it torture. It wasn’t torture,“ Cheney said during a visit to American University in Washington, D.C. late last month. He added that „If I would have to do it all over again, I would.“ „Frankly, I was stunned to hear that quote from vice president Cheney just now,“ King said. „If he doesn’t think that was torture, I would invite him anywhere in the United States to sit in a waterboard and go through what those people went through, one of them a hundred and plus odd times.“

http://www.legitgov.org/Senator-Cheney-should-give-waterboarding-try