Archive for März 19th, 2014

19. März 2014

[Junge Welt] Reaktionen auf Putin-Rede

http://www.jungewelt.de/2014/03-20/036.php

Neue Europäer

Reaktionen auf Putin-Rede

Von Arnold Schölzel

Am Tag nach der Rede des russischen Präsidenten zum neuen Ost-West-Konflikt gab es im Westen nichts Neues: Die deutsche Exportindustrie warnte, die Politik solle die Folgen von Sanktionen »genau bedenken«. Anschließend ließ die Bundesregierung mitteilen, sie rechne auf dem heute beginnenden EU-Gipfel nicht mit massiver Verschärfung der bisherigen Maßnahmen. Offenbar hat Putin eine Offerte zu rationalem Handeln gemacht, die kühleren Köpfen akzeptabel erscheint. Die Nachfrage nach Krisenbeendigung und kontrollierbaren, also stabilen Verhältnissen mit Moskau scheint im Bundeskanzleramt allerdings größer als das Angebot auf dem politischen Markt. Berlin will es preiswert haben, scheut aber den Bruch mit jenen, die den Konflikt unbeherrschbar machen wollen.

Ihrer wild-antirussischen Rhetorik nach gehören dazu deutsche Grüne und die meisten westlichen Medien, die US-Administration und jene osteuropäischen Staaten, denen der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld 2003 das Etikett »neues Europa« aufpappte. Das war als Auszeichnung für die Bereitschaft gedacht, sich der »Koalition der Willigen« im Irak-Krieg anzuschließen. Das »Neue« definiert sich in erster Linie durch Russophobie und geht bis zur offiziellen Weihe der einheimischen Kollaborateure des faschistischen deutschen Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion und gegen die slawischen Völker als Freiheitskämpfer. Wer Faschisten liebt, zieht heute mit der vermeintlich einzigen Weltmacht in jeden Krieg. Im Irak waren Estland, Lettland, Litauen, Polen und die Ukraine dabei, es handelt sich um Regime mit z. T. direkt aus CIA-Funktionen kommenden Führungsfiguren. Man liebt den Völkerrechtsbruch und den Mord bislang an Afrikanern und Arabern.

Noch steht bei den neuen Europäern die antimoskowitische Hysterie zum tatsächlichen Handeln in einem irrationalen Verhältnis. Aber die Herrschaften spielen gern mit Feuer, an dem sich Washington wärmen kann. Am Mittwoch kündigte US-Vizepräsident Joseph Biden den baltischen US-Statthaltern, die nominell zur EU gehören, jedenfalls an, die Militärkooperation werde ausgeweitet. Zusätzliche US-Kampfflugzeuge sind bereits in der Region.

Für das Ziel, Rußland dauerhaft zu schwächen, reicht das aber nicht. Die Erfahrung vom Kosovo- bis zum Libyen- und Syrien-Krieg lehrt, daß Weltherrschaftskrieger eine einheimische Bodentruppe benötigen, um ihre jeweilige »Weiterentwicklung« des Völkerrechts realisieren zu können. In der Ukraine formiert sich eine solche Mörderbande seit dem 22. Februar, dem Tag des Kiewer Putsches, mit offener staatlicher Hilfe. Am Mittwoch verkündete die faschistische Miliz »Gemeinsame Sache«, sie werde den Maidan räumen und mit der Ausbildung für den Partisanenkrieg beginnen. Sie ist nicht die einzige. Das »neue Europa« wird die Rechnung in Berlin zu gegebener Zeit präsentieren.

19. März 2014

uspeacecouncil – U.S-Instigated Violent Coup Against Ukraine – Take Action to Expose the Lies!

http://uspeacecouncil.org/?p=2546

Once again the U.S. establishment is promoting another violent coup d’état as a democratic uprising. Troops are moving, planes are flying, ships are advancing, war threats are being thrown. The governments of NATO and their media point fingers at Russia, but the provocation is fully hidden. Peace activists who should know better are buying this propaganda and spreading it.

Peace activists must urgently act to illuminate the travesty of justice that is taking place. We spoke together to support negotiations with Iran. We must raise our voices now.

Ukraine’s democratically elected president has been violently and forcibly removed with the financial and political support of the United States and European Union. The State Department did not just hand out cookies to a few protesters. It did not just select the replacement government. The U.S. spent $5 billion to instill Koch brothers democracy in Ukraine. The House has approved an additional $1 billion. What else? There are now two governments in Ukraine and the U.S./EU supported one is filled with neo-Nazis.

We must not forget how anti-government protests in foreign countries have historically been instigated and/or used by the CIA for nefarious purposes. The CIA playbook has been repeated so many times – from Iran in 1953 to Chile in 1973 to Haiti 1991 and 2004, Yugoslavia in the 1990’s, Honduras in 2009, Libya, Egypt and Syria, Venezuela, among many others. Government overthrows result. How can we forget the devastation these coups bring? Sometimes the government being deposed is democratically elected, sometimes not, but in either case a government is targeted because it shows independence from U.S. foreign policy demands.

The CIA instigates „democratic“ uprisings, pays thugs to carry out violence. The State Department assisted by the corporate media demonizes a government, its leaders and anyone who supports them. U.S.-controlled financial institutions decimate the country’s economy to encourage even more disruption and violence. Then thugs attack government entities, private property, and threaten, intimidate and attack at will. False flag snipers, video and news distortions weaken any sense of honesty. Six corporations own 90% of our U.S. media. They flood news communications with propaganda here and abroad that the “democratic” opponents just want to get rid of corrupt government, install democracy and save their economy. They claim the issue is sovereignty of the country, that it is the right of the people of that country to determine their own destiny without imperialist intervention. They pretend not to be advocating for any government. How can we accept such lies?

What the U.S. and Europe are doing to Ukraine is only very slowly being exposed. The peace movement must not be silent!

We know that neocon Assistant Secretary of State for European Affairs Victoria Nuland and U.S. Ambassador to Ukraine Geoffrey Pyatt were caught in a phone conversation plotting the coup.

Despite denials by U.S. representatives of the Fascist character of the protesters, Ukrainian Chabad Chief Rabbi Reuven Azman has recommended that Jews leave the city and perhaps the country. In addition, Israel has been asked to protect Ukraine’s Jewish population.

An atomized Ukraine is more susceptible to corporate exploitation, austerity and impoverishment of the population imposed from outside. NATO continues to move further east, rapidly enveloping Russia with bases and “anti-missile” batteries, another step on the way to confronting Russia. Former National Security Advisor Zbigniew Brzezinski has called for breaking up Russia, even as Ukraine is being divided

Capitalist Russia’s main export commodity is natural gas. Halliburton is leading the effort to frack natural gas in Ukraine. In addition, the U.S. has now become the largest producer of natural gas, which the State Department is arranging to sell abroad. When the U.S. Government engineers a friendly government in Ukraine, the U.S. fossil fuel industry is being subsidized to undercut Russia’s export market.

The Dulles brothers, John Foster as Secretary of State and Allen heading the CIA, began using extensive government resources starting in the 1950’s to destroy democracies such as Iran, Guatemala and Congo and generated the attacks on Cuba and assassination attempts on Fidel Castro. Furthermore, disasters, natural and human-made, are exploited to benefit the 1% at the expense of the majority and of democracy, from Chile to Moscow to New Orleans.

We should by now recognize the goal of the corporate monopolies. First to steal Ukraine’s sovereignty, then its resources and industry, then privatization and destruction of unions and civil society. Then on to Russia’s vast resources. Divide and conquer. A long-term policy of the U.S., Britain and other imperial states.

These events exacerbate the danger of an explosive war, a conflagration that could envelope the planet. The Peace Movement is commemorating the tragedy of WWI. Today’s events are reminiscent of the capitalist and imperialist competitions that led to it.

What can we do?

Generate local demonstrations. Confront our government and media. Let our elected officials know that we see through the fog. Expose the hypocrisy, lies and war mongering.

Then we must demand that Congress investigate another U.S.-instigated coup to determine which laws, national or international, were violated.

The people of the U.S. stopped Obama’s bombing of Syria. We must demand that the U.S. back away from more war, violent regime change and the imposition of austerity.

We must mobilize!

19. März 2014

The New Great Game Round-Up #42 The Grea

The New Great Game Round-Up #42
The Great Game Round-Up brings you the latest newsworthy developments regarding Central Asia and the Caucasus region. We document the struggle for influence, power, hegemony and profits between a U.S.-dominated NATO, its GCC proxies, Russia, China and other regional players. http://christophgermann.blogspot.de/2014/03/the-new-great-game-round-up-42.html

19. März 2014

[Haaretz] Netanyahu orders IDF to prepare for possible strike on Iran during 2014

Netanyahu orders IDF to prepare for possible strike on Iran during 2014
Despite talks between Iran and West, senior officers tell MKs 10b shekels ($2.9b) allocated to IDF to prepare for possible attack. http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/1.580701

19. März 2014

Netanyahu Orders Israel Army To Prepare For Possible Military Strike Against Iran In 2014

http://www.zerohedge.com/news/2014-03-19/netanyahu-orders-israel-army-prepare-possible-military-strike-against-iran-2014

Haaretz reports, “Prime Minister Benjamin Netanyahu and Defense Minister Moshe Ya’alon have ordered the army to continue preparing for a possible military strike on Iran’s nuclear facilities at a cost of at least 10 billion shekels ($2.89 billion) this year, despite the talks between Iran and the West, according to recent statements by senior military officers.”

Three Knesset members who were present at Knesset joint committee hearings on Israel Defense Forces plans that were held in January and February say they learned during the hearings that 10 billion shekels to 12 billion shekels of the defense budget would be allocated this year for preparations for a strike on Iran, approximately the same amount that was allocated in 2013.

Yet unlike the US where warmongering has become an art, if not a science, in Israel these things are taken far more seriously:
The IDF representatives said the army had received a clear directive from government officials from the political echelon – meaning Netanyahu and Ya’alon – to continue readying for a possible independent strike by Israel on the Iranian nuclear sites, regardless of the talks now happening between Iran and the West, the three MKs said.

As for the diplomatic cover for a potential attack, it is well-known, and the same one used for the past 3 years – attack Iran before it can nuke Israel and obliterate it from the face of the earth.
Ever since the interim accord between Iran and the six powers was reached, Netanyahu has stressed that Israel will not consider itself bound by it. In the last few weeks, as talks on a permanent accord have resumed, Netanyahu has upped his rhetoric on the Iranian issue, and is again making implied threats about a possible unilateral Israeli strike on the Iranian nuclear sites.

“My friends, I believe that letting Iran enrich uranium would open up the floodgates,” Netanyahu said at the AIPAC conference earlier this month. “That must not happen. And we will make sure it does not happen.”

19. März 2014

CDU-Vize Armin Laschet warnt vor einseitiger Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin

CDU-Vize Armin Laschet hat in der Debatte über die Krim-Krise vor einseitiger Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin gewarnt. Es gebe derzeit einen „marktgängigen Anti-Putin-Populismus“ in Deutschland, sagte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Schon vor dem Krim-Konflikt sei die Debatte sträflich auf Phänomene wie den Fall um die festgenommenen Musikerinnnen der Punk-Band Pussy Riot eingegrenzt gewesen, sagte Laschet. Auch wenn das Referendum in der Krim und die russische Politik gegen die Krim „eindeutig völkerrechtswidrig“ seien, müsse man sich in den Gesprächspartner hineinversetzen, wenn man „eine außenpolitische Beziehung pflegt“.

Laschet wies auf die enge wirtschaftliche Verbindung zwischen Deutschland und Russland hin. Allein in Nordrhein-Westfalen trieben 1200 Unternehmen Handel mit Russland oder investierten in Russland.

19. März 2014

Ukraine-Politik der USA: Rechnung ohne den Wirt – Alexej Pilko, RIA Novosti

http://de.ria.ru/opinion/20140319/268069915.html

Der Politologe Alexej Pilko hat sich Gedanken darüber gemacht, wie es zu der an den Kalten Krieg erinnernden Konfrontation zwischen den USA und Russland im Tauziehen um die Ukraine gekommen ist.

Die politische Krise in der Ukraine und der Staatsstreich am 21. und 22. Februar haben das russisch-amerikanische Verhältnis schwer belastet. Die Gründe dafür sind in der Ukraine-Politik Washingtons nach dem Zerfall der Sowjetunion zu finden.

Die USA, die die separatistische Stimmung in der Sowjetunion aktiv gefördert hatten, wollten die Entstehung einer unabhängigen Ukraine anfangs nicht akzeptieren. 1991 warnte der damalige US-Präsident George Bush die Ukraine vor solch einem Szenario. Als die Ukraine unabhängig wurde, änderten die USA ihren außenpolitischen Kurs gegenüber der Ukraine.

Die Souveränität der Ukraine bedeutete aus der Sicht der USA eine massive Schwächung Russlands – sowohl in der Wirtschaft als auch in der Politik. Die Ukraine wurde von den USA faktisch immer als Teil Russlands wahrgenommen, der von Russland abgetrennt und als Beute aus der Zeit des Kalten Kriegs erhalten wurde (obwohl das auf offizieller Ebene negiert wird).

In den 1990er-Jahren kam die politische Elite der USA zunehmend zu der Ansicht, dass der Wiederaufbau des „Russischen Reiches“ ohne Integration mit der Ukraine unmöglich ist. Ein Anhänger dieser Meinung ist der ehemalige Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten Zbigniew Brzeziński. Die Anhänger dieser Position, die zwar weniger bekannt sind, jedoch den außenpolitischen Kurs der USA vorgeben, haben großen Einfluss im Weißen Haus und im Kapitol.

Die Beziehungen zwischen den USA und der Ukraine sind ebenfalls von ideologischen Aspekten geprägt. Der Zerfall der Sowjetunion wird von Washington als endgültiger Beweis des US-Triumphes im Kalten Krieg betrachtet. Deswegen ist eine Russland-feindliche Ukraine eine Art symbolischer Triumph für die USA.

Wenn zwei Länder eine effektive Wirtschaftskooperation und einen Zusammenschluss beschließen, entsteht das Risiko des Wiederaufbaus eines zwischenstaatlichen Bündnisses, das an die Sowjetunion erinnere, so Washington. In diesem Fall würde es der US-Regierung schwer fallen, ihr Siegeskonzept im Kalten Krieg fortzuführen und zu erklären, warum der besiegte geopolitische Gegner wieder weltpolitische Macht demonstriert.
Deshalb ist eine unabhängige Ukraine mit schlechten Beziehungen zu Russland das Ziel der US-Außenpolitik in Europa. Um dieses Ziel zu erreichen, gingen die USA in drei Richtungen vor.

Seit Beginn der 1990er-Jahre kooperiert Washington eng mit der politischen Elite und sozial aktiven Bevölkerungsgruppen in der Ukraine. In der Ukraine sind viele US-amerikanische NGOs tätig, die die gewünschte gesellschaftliche Meinung fördern sollen.

Die USA intensivierten zudem die Zusammenarbeit mit rechtsradikalen nationalistischen Bewegungen in der Westukraine. Diese Kooperation begann bereits Ende des Zweiten Weltkriegs. Die USA haben es geschafft, starke Extremistengruppierungen zu bilden, die eine entscheidende Rolle bei den Protesten auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in Kiew spielten.

Washington unternahm auch große diplomatische Anstrengungen, um den Graben zwischen der Ukraine und Russland unüberwindbar zu machen. Dazu wurde Kiew das Assoziierungsabkommen mit der EU aufgedrängt, das zum Abbruch der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und der Ukraine geführt hätte. Ein weiterer Schritt sollte eine vertiefte Partnerschaft zwischen der Ukraine und der Nato mit einem Beitritt zum westlichen Militärbündnis als Fernziel sein.

Die Ukraine-Politik der USA zielte darauf ab, das Land an euroatlantische Strukturen und seine Wirtschaft an die EU zu binden. Doch Washingtons Plan ging nicht ganz auf. Mit dem geplanten eurasischen Wirtschaftsbündnis entstand eine reale Perspektive für engere Verflechtungen zwischen Moskau und Kiew. Die USA mussten in den vergangenen Jahren die Ereignisse in der Ukraine vorantreiben. Wegen des wachsenden Widerstands seitens Russlands hatte die US-Regierung keine andere Wahl.

Die USA unterstützten den Staatsstreich, weil sie die ukrainische Regierung nicht dazu bewegen konnte, ihrer Politik zu folgen. Die USA wurden zur Geisel ihrer Ukraine-Politik. Nun stehen die USA am Rande einer Konfrontation mit Russland wie zu Zeiten des Kalten Krieges.

19. März 2014

Israel fliegt Luftangriffe auf Militärobjekte Syriens – Drei Jahre Krieg

Israel fliegt Luftangriffe auf Militärobjekte Syriens

http://de.ria.ru/security_and_military/20140319/268066052.html

Die israelische Luftwaffe hat als Antwort auf die Sprengung eines Autos mit israelischen Militärs im Raum der syrischen Grenze in der Nacht zum Mittwoch eine Reihe von Luftangriffen auf Militärobjekte Syriens geflogen, meldet Reuters unter Berufung auf das israelische Kommando.

Nach Worten des Sprechers der israelischen Armee, Oberstleutnant Peter Lerner, wurden die Schläge aus der Luft insbesondere gegen Artilleriebatterien, ein Trainingslager und den Stab der syrischen Streitkräfte geführt.

Am Dienstag war eine israelische Armeestreife mit Kfz an der Grenze zu Syrien im Raum der Golanhöhen vermutlich auf eine Sprengladung aufgefahren. Drei israelische Soldaten erlitten Verletzungen. Israelische Truppen erwiderten mit dem Artilleriefeuer, das eine Reihe von Objekten auf dem syrischen Territorium vernichtete.

Die Golanhöhen sind ein umstrittenes Territorium in Nahen Osten. Bis 1967 war es ein Teil Syriens und wurde während des Sechs-Tage-Krieges von Israel eingenommen. Im Dezember 1981 verabschiedete das israelische Parlament das Gesetz über die Ausbreitung der israelischen Jurisdiktion auf die Golanhöhen.

Die UN-Vollversammlung bezeichnete diese Annexion mehrmals  als ungesetzlich und rief Israel auf, die Golanhöhen an Syrien zurückzugeben.

Die Zugehörigkeit der Golanhöhen ist der Hauptgegenstand des syrisch-israelischen Konflikts.

 

Syrien: Drei Jahre Krieg, Not und Elend und kein Ende

Vor drei Jahren begann nach Unruhen in Syrien der westliche Versuch des Regimewechsels in Damaskus. Er scheiterte bisher, doch der vom Westen angeheizte Krieg hält an

http://springstein.blogspot.de/2014/03/syrien-drei-jahre-krieg-not-und-elend.html

19. März 2014

jungewelt.de – Braune »Europavisionen«

Braune »Europavisionen«
Die rechten Putschparteien in der Ukraine sind die neuen Bündnispartner der Bundesregierung. Nach Deutschland haben sie allerdings schon länger gute Kontakte – zur NPD

Zum Artikel: http://www.jungewelt.de/2014/03-19/055.php

19. März 2014

SPD-Politiker Günter Verheugen am Dienstag im Deutschlandfunk zum Verhältnis EU–Rußland

http://www.jungewelt.de/2014/03-19/032.php

19.03.2014 / Abgeschrieben / Seite 8Inhalt
Fataler Tabubruch
Vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen in der Ukraine äußerte sich der SPD-Politiker Günter Verheugen am Dienstag im Deutschlandfunk zum Verhältnis EU–Rußland:

Verheugen: (…) Was die jetzige Situation so schwierig macht und auch das Gespräch (mit Rußland, d. Red.) so schwierig macht, hat ja eine Ursache auch in Kiew selber, nämlich die Tatsache, daß dort ein fataler Tabubruch begangen worden ist, dem wir auch noch applaudieren, der Tabubruch nämlich, zum ersten Mal in diesem Jahrhundert völkische Ideologen, richtige Faschisten in eine Regierung zu lassen, und das ist ein Schritt zu weit.

Davon sind Sie fest überzeugt, auch wenn das ja sehr umstritten ist? (…) Für Sie ist das ganz klar?

Ja, da kann es überhaupt keinen Zweifel geben. Die Website von Swoboda ist eine wahre Fundgrube an völkischer Ideologie. Die sind getrieben von Russenhaß, von Judenhaß und Polenhaß. Es ist schierer Nationalismus, überzogener exzessiver Nationalismus. Sie rufen nach Atomwaffen für die Ukraine. Sie halten auch die Europäische Union übrigens nicht für ein erstrebenswertes Ziel, sondern die halten die EU für ein künstliches Gebilde, das sowieso zum Absterben verurteilt ist. Und ich wehre mich gegen diese verharmlosende These, es sind ja nur ein paar, oder gegen diese klassische Theorie der Einbindung. Diese Sache mit der Einbindung von radikalen Kräften ist in der europäischen Geschichte schon mehr als einmal ganz, ganz furchtbar schiefgegangen. Das sollten wir nicht vergessen.

(…) Sie sagen, es ist für Sie vollkommen indiskutabel. Heißt das auch, Sie würden mit der neuen ukrainischen Führung nicht zusammenarbeiten?

Ja, das heißt das. Ich bin der Meinung, daß man dieser Regierung eine solche Perspektive nicht anbieten kann, sondern daß man ihr ganz klarmachen muß, das Bündnis, das sie geschmiedet haben, unter Einbeziehung undemokratischer rechtsradikaler Kräfte, ist für uns nicht hinnehmbar. Das ist ein Aspekt, der in unserer öffentlichen Debatte, finde ich, unterbewertet wird. Wir haben in Europa einen Wertekonsens, daß wir so etwas nicht wollen. Ich darf daran erinnern: Als in Österreich vor 15 Jahren die FPÖ in die Regierung kam, haben wir Österreich bestraft. (…) Die FPÖ von Haider damals ist im Vergleich zu dem, was wir in der Ukraine mit Swoboda haben, aber wirklich ein Kindergeburtstag. (…)

Ich muß da noch mal nachfragen, Herr Verheugen. Ist die neue Führungselite, die neue Führungsmannschaft in Kiew legitim zustande gekommen?

Nein, das ist sie nicht. Das kann man ja nun kaum bestreiten. Die ukrainische Verfassung ist in dieser Sache ganz klar. Die verfassungsmäßige Mehrheit war nicht da, und es war auch kein ordnungsgemäß gewählter Präsident. Aber da kann man ja immer noch sagen, gut, das war eine Umsturzsituation, da funktioniert das eben nicht so. Deshalb kommt es jetzt darauf an, daß man sich verständigen kann darüber, wie in diesem Land eine politische Ordnung hergestellt wird, mit der die Menschen leben können, und ich finde es sehr interessant, daß zum Beispiel der amerikanische und der russische Außenminister darüber reden, wie die Verfassung einer solchen Ukraine aussehen sollte, ohne daß sie aber – und das muß uns doch beunruhigen – darüber mit der Regierung in Kiew selber reden. Und da sind wir wieder bei dem Punkt, den ich eben angesprochen hatte: Weil die Russen sagen, das ist uns nicht zuzumuten.

(…) Sie sagen, nicht legitimierte Regierung in Kiew und unter Beteiligung von Faschisten. Das hört sich ja so an, als müßte man diese Regierung sanktionieren?

Jedenfalls nicht ihr alles das jetzt offerieren, was man demokratisch gewählten Vorgängerregierungen verweigert hat. (…)

 

19. März 2014

Strittige Rechtslage Juristische Aspekte zur Auflösung der Sowjetunion, zum Gründungsakt der GUS und zu dem der Ukraine sowie zum Status der Krim

Strittige Rechtslage
Juristische Aspekte zur Auflösung der Sowjetunion, zum Gründungsakt der GUS und zu dem der Ukraine sowie zum Status der Krim
Von Knut Mellenthin

Die Bevölkerung der Krim hat am Sonntag in einem Referendum dafür gestimmt, sich von der Ukraine zu trennen und als selbständiger Staat den Beitritt zur Russischen Föderation anzustreben. Die Mehrheit für diese Entscheidung ist mit fast 97 Prozent völlig eindeutig. Die Wahlbeteiligung wird mit 83 Prozent angegeben. Das bedeutet, daß auch viele Angehörige anderer Volksgruppen für die Trennung gestimmt haben, denn der russische Bevölkerungsanteil auf der Halbinsel liegt nur bei ungefähr 60 Prozent.

Noch vor der Abstimmung hatten die Regierungen der USA und ihrer Verbündeten behauptet, daß das Referendum »illegal« und »völkerrechtswidrig« sei. Rußlands Präsident Wladimir Putin hielt dagegen: Die Abstimmung habe »im Einklang mit den Vorschriften des internationalen Rechts und der Charta der Vereinten Nationen« stattgefunden. Putin hat Recht: Die Durchführung eines Volksabstimmung über irgendeine Frage in irgendeinem Teil irgendeines Landes kann vielleicht nach den nationalen Gesetzen des betroffenen Staates unrechtmäßig sein. Ganz sicher berühren die möglichen Probleme aber nicht das internationale Recht. Das Völkerrecht ist nicht dazu da, um Regierungen vor Meinungsäußerungen ihrer Bürger, auch in Form von regionalen Volksentscheiden, zu schützen. Wenn der UN-Sicherheitsrat am vergangenen Sonnabend, einen Tag vor der Abstimmung, deren Ergebnis mit großer Mehrheit vorbeugend als »ungültig« verurteilen wollte, demonstriert das nur erneut den Rechtsnihilismus und die Selbstherrlichkeit, mit der dieses Gremium seit etlichen Jahren arbeitet. Nur ein russisches Veto verhinderte die Beschlußfassung. Der chinesische Vertreter enthielt sich einer Stimmabgabe. Das Pekinger Außenministerium erläuterte dazu: »Die Abstimmung über den Resolutionsentwurf zu diesem kritischen Zeitpunkt wird nur zur Konfrontation führen und die Lage noch mehr verkomplizieren.«

Am Montag hat Präsident Putin einen Erlaß unterzeichnet, mit dem er den Willen Rußlands ankündigte, die Krim-Republik »als souveränen und unabhängigen Staat anzuerkennen, dessen Stadt Sewastopol einen Sonderstatus hat«. Wegen seiner Bedeutung als Heimathafen der Schwarzmeerflotte war Sewastopol zur Zeit der Sowjetunion der Regierung in Moskau direkt unterstellt.

Dürfen die Russen das? (…)

Hier weiterlesen: http://www.jungewelt.de/2014/03-19/041.php

19. März 2014

Berichte über toten Soldaten Militärische Konfrontation auf der Krim?

Ganz im Interesse von Washingtons Mann in Kiew – noch viel mehr in dieser Richtung ist zu erwarten von Seiten derer, die nichts mehr ersehnen und provozieren möchten als ein militärisches Eingreifen von US/NATO…

tagesschau.de
Berichte über toten Soldaten
Militärische Konfrontation auf der Krim?

Der Konflikt um die Krim ist nach Ansicht des ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk von einem politischen in ein militärisches Stadium übergegangen. Er habe seinen Verteidigungsminister angewiesen, ein Treffen mit Vertretern Russlands, Großbritanniens und der USA anzuberaumen, so Jazenjuk.
weiter http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine1304.html

http://rt.com/news/crimea-shooting-military-center-646/
Conflicting reports over shooting near military research center in Crimean capital

A shooting has taken place close to a Ukrainian military center in Simferopol, but verified details were immediately unclear, RT’s team on the ground reports.

As RT producer Lida Vasilevskaya arrived on the scene, the perimeter of the Ukrainian military topography and navigation center had already been surrounded by men in camouflage and the situation was „calm“.

The Kryminform news agency, citing an unnamed local police source, reports shooting came from a house under construction opposite the center and targeted Crimean self-defense units as well the military center itself.

“Earlier today self-defense units were informed that a group of armed men had been discovered in a partially inhabited building,” a source from the ministry said. “As they were taking measures to check, self-defense units came under fire. One man was killed, one wounded,” the source explained, adding that shooting came “in two directions from one spot”.

The Kryminform source claimed another man from the military center was wounded.

RT’s producer contacted staff inside the military center, who confirmed that the shooting did take place and came from a nearby house under construction. At the same time, the man had no information on the casualties.

Meanwhile, multiple reports that a Ukrainian serviceman died in the incident are unconfirmed by our crew at the scene.

Earlier, Ukrainian servicemen told RT that last night unknown groups tried to break into several military bases, but self-defense units managed to prevent them from entering.

“Guys from self-defense told me today that they were afraid of provocations,“ Lida Vasilevskaya tweeted.

Kryminform’s police source did not rule out a provocation aimed at complicating the situation in the city after Crimea and Sevastopol were accepted into the Russian Federation.

zur Erinnerung: http://aangirfan.blogspot.de/2014/03/nato-troops-shot-both-sides-in-ukraine.html

March 05, 2014
(…) According to journalist Alexander Zhilin the new government in Ukraine is preparing false flag attacks on its own military.

„According to reliable sources in Kiev, foreign military advisers and the new authorities are preparing provocations against Ukrainian troops.

„The aim is to organize a night attack on a military unit and then blame the Russians.“

19. März 2014

Neubelebung des japanischen Militarismus

 

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41238/3.html

Mit der Instrumentalisierung des japanischen Militarismus hat Washington Kräfte in Bewegung gesetzt, die es kaum kontrollieren kann. Seit Shinzo Abe im Dezember 2012 das Amt des japanischen Ministerpräsidenten antrat, hat seine Regierung (erstmals seit zehn Jahren) den Militärhaushalt erhöht und einen Nationalen Sicherheitsrat eingeführt, der die Außen- und Verteidigungspolitik in seinen Händen konzentriert. Der lockerte auch sogleich die verfassungsmäßigen Beschränkungen für die Beteiligung der japanischen Streitkräfte an Angriffskriegen.

Mit dem Wiederaufbau des japanischen Militärs einher geht die Umschreibung der japanischen Geschichte. Beispielhaft für Abes ideologische Offensive war sein provokativer Besuch des berüchtigten Yasukuni-Schreins am 26. Dezember 2013. Der Schrein ist eine Gedenkstätte für Japans Kriegstote, darunter vierzehn verurteilte Kriegsverbrecher der Klasse A, und ein berüchtigtes Symbol des japanischen Militarismus. Gleichzeitig besetzte Abe wichtige Positionen in Staat und Gesellschaft mit seinen Gefolgsleuten. So berief er im Dezember vergangenen Jahres vier politisch rechts stehende „Freunde“ in den Aufsichtsrat des japanischen Staatsfernsehens NHK. Deren neuer Vorsitzender Katsuto Momii sorgte Ende Januar für öffentliche Empörung, als er in seiner Antrittsrede den systematischen Missbrauch von Hunderttausenden von sogenannten „Trostfrauen“ (faktisch Sexsklavinnen) der kaiserlichen japanischen Armee in den 1930er und 1940er Jahren verteidigte und mit der gewerbsmäßigen Prostitution unserer Tage verglich.

Vermutlich auf den wirtschaftlichen Druck ausländischer Werbekunden hin „entschuldigte“ sich Momii, er habe in seiner Funktion als Vorsitzender der Sendeanstalt nur seine private Meinung geäußert, die sei in der Presse verzerrt dargestellt worden. Zur neuen, ganz offen rechten Gangart des Abe-Regimes, das generell gegen alles vorgeht, was regierungs- oder staatskritisch sein könnte, passt, dass Momii beispielsweise auch allen NHK-Journalisten verboten hat, sich kritisch zur Atomkraft oder gar zu der Reaktorkatastrophe von Fukushima zu äußern.

Anfang Februar erklärte der ebenfalls von Abe zu einem von insgesamt zwölf NHK-Governors ernannten , das Massaker von Nanking, eines der grauenvollsten Verbrechen des zwanzigsten Jahrhunderts, sei „nie geschehen“.

Im Jahr 1937 waren japanische Truppen in die chinesische Stadt einmarschiert und hatten dort wochenlang marodiert, vergewaltigt und gemordet. Der Orgie der Gewalt und Zerstörung fielen etwa 300.000 chinesische Zivilisten und Soldaten zum Opfer. Hyakuta nun behauptete, das Massaker sei erfunden worden, um die Verbrechen der USA im Zweiten Weltkrieg, darunter die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, zu verharmlosen – eine Behauptung, der sich bislang nur rechtsextreme Randgruppen bedienten, um die japanischen Kriegsverbrechen in den 1930er und 1940ern Jahren zu rechtfertigen. Die beschränkten sich nicht auf Gräueltaten im Ausland, die japanische Tokko oder „Gedankenpolizei“ ging bei der Ausrottung jeder Form von Kritik oder Widerstand im Inland ähnlich brutal vor wie die deutsche Gestapo.

Bezeichnenderweise hat Abe Anfang Dezember gegen starken parlamentarischen Widerstand ein Geheimhaltungsgesetz durchgeboxt, das an das „Friedenssicherungsgesetz“ von 1925 erinnert, mit dem die Macht der Tokko deutlich ausgeweitet wurde. Das Gesetz, das sich gegen „Whistleblower“ richtet, soll allen staatlichen Organen ermöglichen, Informationen für geheim zu erklären, bei deren Veröffentlichung sie eine Gefahr für die nationale Sicherheit vermuten. Wer derartige „geheime“ Informationen dennoch veröffentlicht, muss mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen. Abe begründete die Notwendigkeit des Gesetzes unter anderem mit den erhöhten Spannungen in der Region. Mit der Wiederbelebung militaristischer Traditionen und Tendenzen und der Verschärfung von Überwachung und Repression im Inneren sollen auch die von der wachsenden sozialen Krise im Inland verursachten Spannungen nach außen auf einen „fremden“ Gegner projiziert werden. Nicht von ungefähr wurde während Abes erster Amtszeit (2006-2007) die Fingerabdruck- und Iris-Scan-Pflicht für Ausländer bei der Einreise auf japanischen Flughäfen eingeführt.

Neben Momii und Hyakuta ist Michigo Hasegawa, ebenfalls Mitglied des „Board of Governors“ und eine aus der Gruppe der Vier, mit nationalistischen Äußerungen aufgefallen. Öffentlich trat sie dafür ein, Japans Kaiser wieder den Status einer Gottheit zuzuerkennen, wie ihn dieser bis zur Kapitulation Japans im Jahr 1945 innehatte.

Abe war im Dezember 2012 mit dem vollmundigen Versprechen erneut an die Macht gekommen, zwanzig Jahre Deflation und wirtschaftliche Stagnation zu beenden. Doch seine von ihm als Heilmittel gepriesenen „Abenomics“ haben lediglich zu einem Anstieg der Aktienkurse geführt, ohne ein nennenswertes wirtschaftliches Wachstum zu bewirken.

Fast Jahre nach dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise steckt der Kapitalismus in einer globalen wirtschaftlichen Rezession: einem idealen Nährboden für zunehmende und sich verschärfende inner-imperialistische Rivalitäten, neokoloniale („humanitäre“) Interventionen und diplomatische Kabalen.

Es ist kaum ein Zufall, dass zeitgleich mit Abes Wiederbelebung des japanischen Militarismus auch die Große Koalition in Deutschland von ihrer bisherigen Politik der militärischen „Zurückhaltung“ abrückt und die Verantwortlichen für das Blutbad des Ersten Weltkriegs von deutschen Politikern, Historikern und Medien zu somnambulen Opfern eines eigengesetzlichen Prozesses verklärt und damit entschuldigt werden.

Auch in Großbritannien und Australien ist die Umschreibung der Geschichte in vollem Gang, wenn die Regierungen in London und Canberra etwa den hundertsten Jahrestag des Kriegsbeginns 1914 zum Anlass für nationalistische Feierlichkeiten nehmen, die vergessen lassen sollen, dass in dem Gemetzel um Kolonien, Märkte und geostrategischer Hegemonie Millionen Menschen ihr Leben gelassen haben.

Chinas „Imperialismus“ und die Parallelen zwischen 2014 und 1914

Ungeachtet der propagandistischen Versuche, China als Aggressor darzustellen, ist es keine imperialistische Macht. Die Größe seiner Wirtschaft kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass China nach wie vor ein Billiglohnland ist, das auf ausländische Investitionen und Technologien sowie auf die etablierten Zentren des Finanzkapitals angewiesen ist.

Auch militärisch klafft zwischen China und den USA nach wie vor eine gewaltige Kluft. Trotz großer Rüstungsanstrengungen Pekings bleiben die USA nach Einschätzung des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) auf absehbare Zeit die mit Abstand stärkste Militärmacht der Welt. Zudem verfügen die USA über ein globales Netz von Stützpunkten und Bündnissen, mit dem sie die chinesischen Interessen in jedem Winkel der Welt bedrohen können.

Allerdings hat Chinas immenses Wirtschaftswachstum während der jüngsten Phase der Globalisierung den Widerspruch zwischen der globalen Entwicklung der Produktivkräfte und dem tradierten System der Nationalstaaten in explosiver Weise offen gelegt. Der verstärkte und unnachgiebige Druck, den die USA und ihren Alliierten seit Jahren auf Peking ausüben, offenbart die Schwäche der Führung der Chinesischen Kommunistischen Partei. Nach drei Jahrzehnten kapitalistischer Restauration sieht sich diese mit einem sozialen Auseinanderdriften der chinesischen Gesellschaft konfrontiert, wodurch sie bei einem Großteil der neuen sozialen Unterschicht an Rückhalt verloren hat und weiter verliert.

Auf den Druck der USA und ihrer Verbündeten reagiert die Führung in Peking zum Einen mit wirtschaftlichen Zugeständnissen, zum Anderen, indem sie militärisch weiter aufrüstet und verstärkt Chinas Interessen in unmittelbar an das chinesische Festland grenzenden Gewässern geltend macht. Die nationalistische, anti-japanische Rhetorik, deren sie sich dabei bedient, soll nicht nur die Erhöhung der Militärausgaben rechtfertigen, sie dient auch dazu, von den wachsenden sozialen Spannungen im Inland abzulenken und das schwindende soziale Fundament der Partei abzustützen.

Parallelen zwischen den geopolitischen Verhältnissen der Jahre 2014 und der Situation vor Kriegsausbruch vor 100 Jahren sind unschwer zu übersehen. Und wie 1914 wird die Kriegstreiberei von den fundamentalen Widersprüchen des Kapitalismus angetrieben: Erstens zwischen dem globalen Fortschritt der Produktivkräfte sowie dem System der um Einflusssphären ringenden Nationalstaaten und Großmächte und zweitens zwischen dem Privateigentum an den Produktionsmitteln und der gesellschaftlichen Produktion. Diese beiden Widersprüche hatten sich in den 40 Jahren vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs infolge des enormen Wachstums der Weltwirtschaft enorm verschärft.

Die Widersprüche, die zum Ersten Weltkrieg führten, sind fast sechs Jahre nach dem Zusammenbruch des Welt-Finanzsystems keineswegs verschwunden, sie haben sich vielmehr noch verschärft. Dabei sind die USA als die dominante imperialistische und militaristische Macht der mit großem Abstand am stärksten destabilisierend wirkende Faktor der Weltpolitik. Neokoloniale Interventionen und Aggressionskriege unter ihrer Führung sowie fortgesetzte Intrigen und Provokationen haben Afghanistan, den Irak, Libyen und Syrien zerstört und sind dabei, die Ukraine, Venezuela, selbst Russland zu destabilisieren. Washingtons hochaggressive und extrem provokative Reaktionen zeigen, dass die USA nicht vor einem möglichen militärischen Konflikt mit China zurückschrecken werden, um ihre dominierende Stellung in Asien zu sichern.

19. März 2014

Pulverfass Asien – Droht ein neuer „Großer Krieg“?

Durch die sich überschlagenden Ereignisse in der Ukraine, wo nach einem von Washington und seinen Verbündeten beförderten rechten Umsturz die Gefahr einer militärischen Konfrontation zwischen Russland und der NATO insbesondere in der Autonomen Republik Krim deutlich zugenommen hat, ist ein anderer Konfliktherd vorübergehend in den Hintergrund getreten.

weiterlesen

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41238/1.html

 

19. März 2014

Willy Wimmer, CDU – Der Westen, Russland, China und die Ukraine

«Rechtzeitig die bereits brennende Lunte aus dem Benzinfass nehmen»
Der Westen, Russland, China und die Ukraine

von Willy Wimmer, Staatssekretär des Bundesministers der Verteidigung a.D., Mitglied des Deutschen Bundestages 1976–2009

Die Nachrichten wegen der Ukraine überschlagen sich und der schöne Schein von Sotschi mit den glänzend gestimmten Sportlern ist schneller zerstoben, als das allen lieb sein konnte.
Dennoch sollten wir in der Flut der Nachrichten über Ereignisse gut 700 Kilometer von Berlin entfernt die Meldung über ein fürchterliches Massaker in der chinesischen Stadt Kunming nicht übersehen oder falsch einordnen. Kunming als Hauptstadt der chinesischen Provinz Yünnan beeindruckt eigentlich durch seinen Charme, der an lebenslustige Gebiete am Mittelmeer erinnert. Am letzten Wochenende kam der Tod nach Kunming, als fast 30 Menschen ermordet und mehr als 100 Menschen schwer verletzt wurden. Weit weg?
Erinnern wir uns an den Vorabend des völkerrechtswidrigen Krieges gegen die Bundesrepublik Jugoslawien, dessen Beginn sich in diesen Tagen zum 15. Male jährt. Über Monate hatte es im chinesischen Westen Anschlag über Anschlag gegeben. Tote und Verletzte waren die Folge. Prominente Schauspieler aus Hollywood eröffneten eine Kampagne wegen Tibet. Es war so dramatisch, dass eine kriegerische Auseinandersetzung wegen Tibet erwartet wurde. Nicht nur im Spiegel konnte jeder lesen, dass wohl amerikanische Dienste hinter den Ereignissen im Westen Chinas stünden.
Das, was losbrach, waren die Bombenangriffe auf Belgrad, mitten im europäischen Kerngebiet, und das Vehikel war die albanische Terrororganisation UÇK, auf die die Vereinigten Staaten und später die gesamte Nato gesetzt hatte, um ihre Ziele in der Bundesrepublik Jugoslawien durchzusetzen.
Zeichen an der Wand sind häufiger zu sehen, als uns lieb sein kann. Das bedeutet für uns, dass wegen der gleichzeitig stattfindenden Umbrüche in der Ukraine das Gesamtbild nicht aus den Augen gelassen werden darf.
Es ist etwas ganz Grosses im Gange, das uns alle zerreissen kann. Wer heute Russland aus den G 8 schmeissen will, der hat keine Hemmungen, morgen China mit dem Rauswurf aus der Welthandelsorganisation zu drohen und die Drohung auch wahrzumachen. Es ist Endspiel-Zeit, und es ist geradezu spektakulär, wie der amerikanische Aussenminister John Kerry sich als Schutzengel des Völkerrechtes aufspielt.
Dennoch ist das amerikanische Verhalten seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Belgrad und die folgenden, ebenfalls klassischen Aggressionskriege gegen den Irak u. a., keine Ausrede für andere, in amerikanische Muster der letzten Jahrzehnte zu verfallen. Aber tun sie das? Man ist heute schnell bei der Hand, den russischen Präsidenten Putin mit Adolf Hitler zu vergleichen, wie es in diesen Tagen ein ehemaliger tschechischer Aussenminister getan hat. Fürst Schwarzenberg hat gut reden, waren es doch die Russen, die gnadenlos unter Adolf Hitler ihr Blut vergiessen mussten. Peinlicher geht es nicht mehr.
Aber die Ukraine wird uns um die Ohren fliegen, auch wenn es seit Joschka Fischer einen Nato-Modus zu geben scheint, wenn Ziele angeleuchtet werden. Janukowitsch ist weg, und wer will ihm eine Träne nachweinen? Bei den Protzvillen? Als wenn das bis zum Ringen um das Assoziierungsabkommen irgend jemanden in Brüssel, Berlin, London oder Washington gestört hätte. In der Staatskasse noch knapp 300 000 Euro? Wo waren die peniblen Brüsseler Schlaumeier bei der Überprüfung der Kiewer Daten vor dem angepeilten Abkommen zwecks grösserer Nähe der Ukraine zur Europäischen Union?
Von ganz neuer Qualität dürfte jedoch sein, dass nicht nur die US-amerikanische Staatssekretärin Nuland den Überlegungen zur Manipulation der neuen Regierung in der Ukraine freien Lauf gelassen hat. Hier wurde zum ersten Mal in der neueren Geschichte eine Regierung, die nach Bekundungen aller – von der OSZE bis zum Europa-Rat – durch faire und freie Wahlen zustande gekommen war, aus dem Amt geputscht, und alle Abkommen zur Krisenbeilegung wurden beiseite gefegt.
Das geschah wohlgemerkt auch und gerade durch Kräfte, die einen gesamteuropäischen Aufschrei der Abscheu hätten hervorrufen müssen. Noch in der Nacht der Machtergreifung wurde gegen die russischsprachigen Bewohner der Ukraine mobil gemacht. Man hatte nichts Eiligeres zu tun, als ihnen die Zerstörung ihrer Bürgerrechte in Aussicht zu stellen. Es war eben auch der ­politische Mob, der anschliessend drohte, durch die gesamte Ukraine zu fegen.
Wegen des unmittelbar drohenden Finanzkollapses der Ukraine droht sich dort ein Furor breitzumachen, der zwar heute nach dem Westen ruft, aber dem Heulen und Zähneknirschen drohen, wenn ihn die westeuropäische und amerikanische Realität erreicht.
Washington scheint zu den letzten Mitteln vor einer Kriegserklärung an die Russische Föderation greifen zu wollen, wenn man die Herren Obama und Kerry hört. Wäre es wegen der Dimension des von der Ukraine ausgehenden Urknalls für ganz Europa nicht sinnvoller gewesen, die Fäden zusammenzuhalten? Schliesslich war es Moskau, das der maroden Ukraine noch mehr Geld nachwerfen wollte, als der in diesen Dingen äusserst penible Westen.
Und Putin? Hätte er zuwarten sollen, bis die Kiewer Machtübernahme die russische Grenze erreicht hätte? Die Träger des neuen Geistes waren alle auf dem Weg. Was in Teufels Namen hat nach der Kiewer Machtübernahme die neuen Machthaber dazu veranlasst, nun jeden wichtigen Amtsträger im ganzen Land aus dem Amt zu jagen und durch eigene Günstlinge zu ersetzen? Der russische Präsident Putin hat durch die Form seiner Reaktion diesem Tun ein Halt-Signal gesetzt, für das man ihm vielleicht noch einmal sehr dankbar sein wird. Die Souveränität und territoriale Integrität auch der Ukraine stehen ausser Frage. Rechtzeitig die bereits brennende Lunte aus dem Benzinfass zu nehmen, wie es Putin gemacht hat, sollte dann als Chance begriffen werden, wenn das russische Handeln nicht als Gefährdung der eigenen westlichen Absichten gesehen wird.

%d Bloggern gefällt das: