Archive for März 18th, 2014

18. März 2014

The #Ukraine Crisis: Political & Economi

The #Ukraine Crisis: Political & Economic Update http://ow.ly/uHgZf #otpor #syria #stopnato #stopwar #venezuela

18. März 2014

Who Benefits, Who Pays for the Ukraine’s Economic Crisis – by jackrasmus

March 17, 2014 by jackrasmus

(The following is an excerpt from the just published in depth article, ‘Who Benefits from the Ukraine Economic Crisis’. For the full 5k Word Article, go to the website, http://www.kyklosproductions.com/articles.html, for a discussion of the outcomes of the crisis for Russia, Europe, and US interests, as well as the Ukraine)

“Today, Sunday March 16, 2014, 83% of the Crimea’s eligible voters have voted by 97% to secede from Ukraine and join Russia. Simultaneously, negotiations between the European Union and IMF with the interim government in the Ukraine, brought to power by a Coup D’etat on February 22, continue toward a conclusion set tentatively for March 21. Extreme political uncertainty thus promises to continue for weeks and perhaps months given these events, while economic conditions consequently continue to deteriorate in the Ukraine from an already extremely precarious state.

Most accounts of the situation in the Ukraine and Crimea have focused to date on political events and conditions. Little has been said in the press about the economic consequences of the Coup and subsequent events, or likely scenarios for the future.

What interests—in the Ukraine and global (i.e. western Europe, USA, Russia)—stand to benefit economically from recent and future events in the Ukraine? Who stands to lose? There’s a well-worn saying, if you want to find out ‘who benefits’, then “follow the money trail”. That trail will also lead to the inverse, ‘Who Pays’.

1. The IMF Deal of March 2014: Who Benefits, Who Pays

While the final version of the latest IMF package for the Ukraine is still in development, past relations and deals between the IMF and Ukraine indicate some likely characteristics of ‘Deal #2’ due on March 21. (Deal #1 was the agreement reached on February 21 between the IMF and the pre-Coup government of President Yanukovich. While that former deal was agreed to on the 21st, it was upset within 12 hours by the violent street actions of proto-fascist forces and the still unidentified sniper killings of more than 100 protestors and police forces in Kiev).

Former agreements and proposals between the IMF and Ukraine since the ‘Orange Revolution’ of 2004 resulted in IMF loans to the Ukraine as follows:

2005 IMF deal terms: $16.6 billion in loans to Ukraine

2010 IMF deal terms: $15.1 billion in loans to Ukraine

December 2013: Ukraine requests another $20 billion from IMF

The Orange Revolution of 2004 resulted in severing much (but not all) of the Ukrainian economy from Russia. That caused significant economic contraction for the Ukrainian economy for several years after. Think of the similar effects of the severance as if the west coast economy of the US—California, Oregon, Washington—were stripped from the USA and joined Canada. While the rest of the world economy, including Russia, enjoyed a moderate real economic recovery from 2004-07, Ukraine did not benefit much due to the economic severance from Russia that followed 2004 and the Orange Revolution. Ukrainian GDP declined or stagnated. In other words, the IMF deal of 2005 did little for the Ukrainian economy.

Then came the global economic collapse of 2008-09, generated largely by US, UK and western banks’ over-speculation in financial securities. The Ukrainian economy and GDP, like many economies, collapsed by more than -15% during those two years. That led to the second IMF deal of 2010. Ukraine believed the second deal would open its exports to western Europe and that would generate recovery. However, the European economy (EU) itself slipped into a second, ‘double dip’ recession in 2011-13, and demand for Ukrainian exports did not follow as anticipated. Ukrainian GDP again stagnated after a short, modest recovery, and then slipped into a recession again in the second half of 2013. In short, the 2010 IMF deal did little for Ukraine as well.

In fact, the 2010 IMF probably slowed economic recovery, as it required a 50% increase in household gas prices and corresponding cuts in subsidies for the same. That significantly reduced aggregate consumption demand by Ukrainian households and slowed the economy. So did corresponding IMF demands for reductions in government spending, which were a precondition for the $15.1 billion 2010 IMF package.

One of the reasons no doubt that the Yanukovich government last December 2013 decided to forego another IMF deal was the reported requirement by the IMF that household subsidies for gas be reduced by 50% more once again. Other onerous IMF requirements included cuts to pensions, government employment, and the privatization (read: let western corporations purchase) of government assets and property. It is therefore likely that the most recent IMF deal currently in negotiation, and due out March 21, 2014, will include once again major reductions in gas subsidies, cuts in pensions, immediate government job cuts, as well as other reductions in social spending programs in the Ukraine.

This possibility does not seem to bother current interim prime minister, Arseny Yatsenyuk, who has publicly commented by the cuts, saying that “we have no other choice but to accept the IMF offer”. In fact, Yatsenyuk and his post-Coup government even stated before negotiations with the IMF began this past week that they would accept whatever offer the IMF and the EU made.

Early leaks of the forthcoming March 21 IMF/EU bailout deal appear that the EU/IMF will provide a $2 billion immediate grant and subsequent $11 billion in loans. The European Investment Bank will provide a couple billion more. For a total package of around $15 billion. But there is no reason to believe that the coming $15 billion will prove any more economically stimulative to the Ukraine than did the 2010 deal of $15.1 billion. The Ukraine, European, and world economy is even weaker today than it was in 2010 when a brief, modest economic recovery globally was in progress. Today the trend is economic stagnation in Europe, significant slowing growth in China, and collapsing emerging markets. Western Europe in general, and Germany in particular, will focus on subsidizing and expanding its own exports first, and will be little interested in encouraging Ukrainian exports to Europe at the expense of its own industries. Thus, as was the case with the post-2010 IMF deal, western Europe in 2014-15 will not represent a major source of export demand to stimulate Ukraine’s economy. More bailouts from the EU/IMF and the USA will quickly be required.

The $15 billion promised represents less than the $20 billion the Ukraine said it needed last December—i.e. before its currency fell 20% and its foreign exchange reserves fell to less than $10 billion. And less than the $35 billion the new interim prime minister, Yatsenyuk, admitted is needed. This writer in an earlier article has forecasted more than $50 billion will be required, given the projected 5%-15% GDP decline expected for the Ukraine over the next two years.

Even if one assumes all the IMF’s $15 billion will actually go into the Ukrainian economy directly the concurrent cuts to gas subsidies, pensions, government jobs and government spending demanded by the IMF/EU deal will almost certainly offset much, if not all, of the IMF/EU $15 billion.

Considering just the question of gas subsidies to households:

The latest Ukrainian GDP (2012) figures show its GDP was equivalent to $176 billion in nominal terms (and $335 billion if adjusted to global prices, or in ‘PPP’, purchasing power parity, terms). Household gas subsidies reportedly amounted to 7.5% of GDP in 2012. That’s about $13 billion in nominal terms. So if the IMF deal pending reportedly requires a cut of gas subsidies of 50%, that’s about -$7.5 billion taken out of the Ukrainian economy. So the $15 billion IMF results in only half that in terms of real stimulus effects. The $15 billion becomes only a net $7.5 billion to the Ukrainian economy.

Cutting gas subsidies will not only result in removal of income for household spending who lose the subsidies, it will also result in sharp increases in gas prices that will reduce spending by nearly all households.

Then there’s the likely IMF demand for pension cuts. Particularly hard hit by the IMF deal will be elderly women households, who receive the majority of the pensions and which are spent to support children and grandchildren.

The cuts to gas subsidies and pensions, and rising gas prices, will reduce consumption immediately (and therefore GDP immediately) easily by more than $10 billion.

IMF-demanded cuts in other government spending will further offset the nominal IMF/EU $15 billion stimulus. Ukrainian government spending today represents 46% of GDP. The IMF will almost certainly therefore also demand a significant reduction in that 46%. That will mean in the short term even further GDP decline. That leaves a net real economic effect on the Ukrainian economy of well less than $5 billion.

But there may not even be the $5 billion to begin with.

The lion’s share of the $15 billion IMF loan will go to western banks (especially in Austria and Italy who are seriously exposed) to pay principle and interest on previous loans to the IMF and western banks (about $2 billion this year), will be used to finance future exports from the Ukraine (now running a $20 billion a year trade deficit), or will be used by the Ukrainian central bank to prop up the Ukrainian currency (now falling 20%). How much of the $15 billion in the IMF/EU package will be initially diverted to cover bank loan interest, finance trade deficits, and for Ukraine’s central bank efforts to slow the collapse of its currency remains to be seen. It past IMF deals are an indicator, much of that $15 billion will be used as a first priority for the preceding purposes. What’s left, if any, will go directly to the Ukraine economy. What’s left will no doubt amount to far less going into the real economy, than that which will ‘taken out’ of the Ukraine economy as a result of cutting gas subsidies, government spending, and pensions.

Add in rising inflation from ending of gas subsidies and inevitable rising unemployment from cuts in government spending, it is not difficult to estimate that the latest IMF deal will have no more positive impact on the Ukrainian economy than did the prior 2010 and 2005 IMF deals. Indeed, it will most likely have an even greater negative impact on the economy in general, and the average Ukrainian in particular.

To briefly summarize in terms of just the net impacts of the EU/IMF deal, ‘Who Benefits’ include: western European banks who will continue to receive principal and interest payments from the IMF that would had defaulted; global currency speculators who will be able to sell Ukrainian currency to the Ukrainian central bank at a subsidized price, Ukrainian companies that will be given export credits to continue selling to western Europe and the western Europe companies that import the Ukrainian exports at a more attractive price.

Those ‘Who Pay’ and who lose include :majority of Ukrainian households that will have their real income reduced as they pay higher prices for gas, Ukrainian elderly who will have their pensions cut, Ukrainian government workers who will lose their jobs, and all Ukrainian households who will lose other government services.

But all the foregoing only refers to the negative net economic impacts from the pending March 2014 IMF deal. What about the general economy, apart from the IMF deal, which is predicted to contract by 5%-15% over the next two years even assuming no worse development in political instability?

Who gains longer term from the Ukraine being more completely integrated into the western economy? Who loses longer term?

(For parts 2 through 7 of this article, go to the website, http://www.kyklosproductions.com/articles.html.)

Posted in Uncategorized | Leave a Comment »

Alternative Visions – The Ukraine Crisis: Political & Economic Dimensions Update – 03/15/14
Mar 15th, 2014 by progressiveradionetwork

ACCESS THE ARCHIVE OF THE SHOW AT: http://www.alternativevisions.podbean.com

“Dr. Jack Rasmus and guest, Steve Lendman, revisit the latest in the Ukrainian crisis, discussing its political and economic dimensions. In the first half hour, Dr. Rasmus raises ’10 Unanswered Questions’ about the political coup of February 22: Who were the snipers, why is no investigation underway, what is the composition of the neo-fascist parties on the street (Svoboda, Right Sector, UPA, etc.), what official positions have they assumed in the new interim Ukrainian government, why did US undersecretary of State, Virginia Nuland, admit to $5 billion spent by the US on Ukrainian politics, what are Nuland’s ‘Neocon’ credentials, and is there a ‘deep government’ in the US driving US foreign policy? Dr. Rasmus also raises the question of what are the ‘crony capitalist’ connections in the Ukraine with US business sectors? Rasmus identifies the key neo-fascist and crony capitalists and their current roles. Steve Lendman then gives his view of the Crimea referendum and perspective on the Ukrainian crisis, which he calls the worst and most dangerous since the 1962 Berlin crisis. In the second half of the show, Dr. Rasmus discusses economic issues, focusing on “who benefits” and “who pays” from the current economic crisis, including western Europe, the USA, Russia and the Ukraine itself. (Listeners more interested in the latter topic should go directly to the ‘station break’ at the 30 minute point of the show, and listen to the second half of the h our that discusses economic crises in the Ukraine and other regions affected by it. Rasmus warns the Ukrainian crisis may be the critical development that sends the European economy into its third ‘dip’ recession in 2014-15).

http://jackrasmus.com/2014/03/17/who-benefits-who-pays-for-the-ukraines-economic-crisis/

18. März 2014

Memoria Antiimperialista – Plan Desestab

Memoria Antiimperialista – Plan Desestabilizador en #Venezuela http://youtu.be/hmjSdy5yNQc #otpor #syria #ukraine #stopnato #stopwar

18. März 2014

WHAT’S REALLY GOING ON IN #VENEZUELA #o

WHAT’S REALLY GOING ON IN #VENEZUELA #otpor #syria #ukraine #stopnato #stopwar http://youtu.be/OVdel510hRk

18. März 2014

Klagemauer TV aka Sasek aka AZK aka Biza

Klagemauer TV aka Sasek aka AZK aka Bizarre Infochristen
Erstaunlich viele Scientologen http://www.911video.de/news/091009/azk.html

18. März 2014

Louise Brölls Mann wurde in der Ukraine erschossen

Louise Bröll, kommunistische Widerstandskämpferin aus Hanau. Ihr Mann wurde im StrafBattaillon 999 nach einem Brückenkopf-Unternehmen am Don von der SS bei der Rückkehr erschossen: die übliche Form der Liquidierung der zu solchen Himmelfahrtsunternehmen zwangseingesetzten Kommunisten.

Unterstützt wurden sie dabei von SS-Hilfsverbänden der ukrainischen Bandera-Faschisten, deren Nachfolger jetzt die “Ukrainische Regierung” stellen und von Frank-Walter Steinmeier, Merkel, Hollande, Obama und Co ausgebildet, aus- und aufgerüstet und finanziert werden.

alte Frau Gesicht

Louise Bröll hat bei Heraeus die im SS-Programm “Vernichtung durch Arbeit” eingesetzten russischen ZwangsarbeiterINNEN illegal durchgefüttert. Dazu ließ sie sich von der ReichsArbeitsFront (noch ne RAF) bei Heraeus einsetzen, bzw wurde sie von der RAF Heraeus empfohlen, wegen “erfolgreicher Umerziehung zur treuen Volksgenossin”. Louises Listen waren nicht nur die mit den kriegswirtschaftlich befohlenen Lebensmittel-Buchführungen. Immer nach der zweiten oder dritten Sirene, wenn die Luftschutz- und Blockwarte schon im Keller waren, öffnete sie einen Hinterausgang des Kellers in der Frankfurter Tor-Straße und ließ die in den benachbarten Baracken eingepferchten Zwangsarbeiter rein, denen es verboten war die Luftschutzkeller aufzusuchen… http://www.barth-engelbart.de/?p=9733

18. März 2014

Aufruf von Felicia Langer: Der Tag der Gerechtigkeit

13.3.2014

Der Tag der Gerechtigkeit

Felicia Langer

50 junge Israelis, Gymnasium­Absolventen, haben erklärt, dass sie nicht in der Armee dienen werden. Es ist eine Armee der Besatzung, die die Menschenrechte und das Völkerrecht missachtet, sagten sie. So eine kollektive Dienstverweigerung ist eine gute Nachricht. Ich habe Kriegsdienstverweigerer sehr geschätzt. In den siebziger Jahren wurde mir verboten, in den Militärgerichten, die die Soldaten richten, aufzutreten. Aus Sicherheitsgründen…

Der berühmte südafrikanische Friedenskämpfer Desmond Tutu kämpft gegen die Apartheid in den besetzten Gebieten, die ihn an die Apartheid in seiner Heimat erinnert.

Ich bin ihm vor ein paar Jahren in Tübingen begegnet und habe mit ihm über die prekäre Lage in den besetzten Gebieten gesprochen. Ich denke an Gaza, die Verfolgte, das größte Freiluftgefängnis der Welt, mit 1.700.000 Insassen. Ich denke an die palästinensischen Frauen, die gegen das Elend kämpfen, an die Frauen in Europa, die sich mit ihnen solidarisieren. Die völkerrechtswidrige israelische Blockade bleibt weiter in Kraft, und die Welt schweigt.

In der Westbank breiten sich die Siedler aus gegen die Palästinenser und ihr Eigentum, die israelischen Soldaten verhaften, neben Anderen, massiv auch die palästinensischen Kinder. Israel baut mehr und mehr Siedlungen auf dem enteigneten palästinensischen Boden, gegen die Genfer Konvention, gegen das Völkerrecht. Israel, ein kolonisatorischer Besatzer, wird von Deutschland beschützt. Deshalb kann die längste Besatzung des Jahrhunderts, circa 47 Jahre, weiter straffrei existieren.

Und dazu kommt jetzt die Ukraine, die mir durch meine Kindheit dort, während des Krieges, auf ewig in Erinnerung bleibt. Dort wohnte die Familie meines Vaters. Danach, in Kasachstan, habe ich viele Flüchtlingsfamilien aus der Ukraine, die meisten jüdische, getroffen. Die Familie des Vaters, samt Kindern, wurde ermordet, so wie Tausende andere. Ich habe über die ukrainischen Nazihelfer gehört, unter ihnen einer namens Bandera. Ich wusste nicht, dass ich  ihre Nachfolger und Bewunderer am Maidan in Kiew, im Jahre 2014 zu sehen bekommen würde… Mit Nazigrüßen, mit neofaschistischen Parolen. Sie wurden durch die USA und die EU­Politiker als „Revolutionäre“ gekürt, die danach eine usurpatorische „Regierung“ gebildet haben, deren Vize­Premier­Minister und andere zur neofaschistischen Partei gehören. Unglaublich! Aber wahr!

Mein Mann wurde durch die Sowjetarmee, am Rande des Todes, 1945, in Teresienstadt gerettet. Auch mein Leben schulde ich ihnen. So wie noch Millionen andere. Was für eine Schande ist es, die Neonazis und ihre Kumpel zu akzeptieren, ihren Putsch als rechtmäßig zu behandeln und zu rechtfertigen. Wieso versteht man nicht, dass Russland, das ein Opfer des Faschismus war, diese gefährliche Entwicklung neben ihren Toren nicht tolerieren kann, ohne sich zu wehren.

Die antirussische mediale Hetze ist erschreckend. Sie ist voll mit Hass, der  an den Hass gegen die Sowjetunion während des Kalten Krieges erinnert. Und der Hass verblendet. Die Verteidiger des Völkerrechts sind diejenigen, die auch den Irakkrieg wegen „Massenvernichtungswaffen“ befürwortet haben, und die circa 47 Jahre der israelischen völkerrechtswidrigen Politik bis hin zu Kriegsverbrechen wohlwollend tolerieren. Für

Frau Merkel ist das sogar Staatsraison. Benjamin Netanyahu freut sich, dass die Welt jetzt andere Sorgen hat. Seine Freude ist aber verfrüht. Der Tag der Gerechtigkeit für die israelischen verbrecherischen Politik wird noch kommen. Gesegnet sind diejenigen in Israel und  in der Welt, die dafür kämpfen. Die 50
Kriegsdienstverweigerer gehören dazu.

18. März 2014

[Junge Welt] Terror – Alltag im Irak

http://www.jungewelt.de/2014/03-18/024.php

Seit Jahresbeginn starben fast 3000 Menschen einen gewaltsamen Tod bei Anschlägen

Von Karin Leukefeld

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen im Irak am 30. April kommt das Land nicht zur Ruhe. Fast täglich melden die Medien Anschläge und Explosionen, fast 3000 Menschen starben seit Anfang des Jahres einen gewaltsamen Tod im Zweistromland.

Am Wochenende stieg die Zahl der Toten ein weiteres Mal an. Bei einer Serie von Explosionen in Bagdad starben am Samstag mindestens 15 Menschen, hieß es aus Polizeikreisen in der irakischen Hauptstadt. Bei weiteren Explosionen am Sonntag wurden drei Personen getötet. Ebenfalls am Sonntag wurde in der nördlich von Bagdad gelegenen Stadt Samarra eine ganze Familie abgeschlachtet. Ziel des Angriffs waren die Angehörigen eines örtlichen Anführers der Sahwa-Milizen. Berichten zufolge wurde die Frau des Anführers getötet und geköpft, auch zwei seiner Söhne und eine Hausangestellte wurden ermordet. Bei dem Versuch, das Haus in die Luft zu sprengen, wurden zwei weitere Söhne im Alter von vier und fünf Jahren verletzt. Die Sahwa-Milizen rekrutieren sich aus ehemaligen Gegnern der US-Invasion und Stammesangehörigen. 2006 gaben sie ihren Widerstand gegen die US-Armee im Irak auf und stimmten der Bildung der besoldeten Sahwa-Miliz zu. Seitdem sind sie Ziel ihrer ehemaligen Verbündeten, den Kämpfern der Al-Qaida.

Medienberichte vermuten hinter den Explosionen und der Hinrichtung der Familie in Samarra Kämpfer der Gruppe »Islamischer Staat im Irak und in der Levante« (ISIL), die in den letzten Jahren vor allem in Syrien kämpfte. Seit Anfang des Jahres hat die Gruppe ihre Angriffe im Irak gezielt gegen Armee und Polizeikräfte sowie staatliche Strukturen verstärkt. Der Terror gegen die Bevölkerung soll offenbar die Unfähigkeit der Regierung zeigen, die Zivilbevölkerung zu schützen.

Nach einem schweren Anschlag in Hilla, bei dem mindestens 45 Menschen an einem Kontrollpunkt vor der Stadt getötet worden waren, hatte Ministerpräsident Nuri Al-Maliki direkt Saudi-Arabien und Katar beschuldigt, hinter den Attentaten zu stehen. Beide Staaten wiesen die Anschuldigungen zurück.

Maliki, der bei den Wahlen 2010 auf Platz zwei hinter der säkular ausgerichteten Al-Irakia-Allianz von Ijad Allawi gelandet war, hatte sich hartnäckig geweigert, mit Allawi eine Koalitionsregierung zu bilden. Ein Jahr später war es Maliki gelungen, mit verschiedenen anderen schiitisch-religiösen Parteien ein Regierungsbündnis zu bilden. Seitdem wird ihm vorgeworfen, säkulare Strukturen im Irak sowie die politische Vertretung der mehrheitlich sunnitischen, westirakischen Stämme zu marginalisieren. Proteste gegen seine Politik werden von Maliki ignoriert, politische Gegner werden verfolgt. In diesem von Repression geprägten Klima konnten religiös mobilisierende Kampfverbände wie ISIL ein Bündnis mit den westirakischen Stämmen gegen die Regierung Maliki bilden.

Der Rückzug des oppositionellen schiitischen Predigers Muqtada Al-Sadr aus dem Wahlkampf hat viele seiner Anhänger ratlos hinterlassen. Mitglieder der Sadr-Bewegung sind im nationalen und in den regionalen Parlamenten vertreten und leisten gute Arbeit, wie Iraker berichten. Die Gouverneure von Bagdad und Amara (Südirak) gehören der Sadr-Bewegung an und sehen ihre Arbeit als »Dienst am Volk«. Abgeordneten wird allgemein vorgeworfen, lediglich an ihren üppigen Gehältern (unterschiedlichen Quellen zufolge zwischen 6800 und 34000 US-Dollar pro Monat) und den vielen Vergünstigungen interessiert zu sein, nicht aber daran, den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern.

Unzufrieden mit der Politik Malikis sind auch irakische Frauen, die kürzlich in Bagdad gegen ihre zunehmende Entrechtung protestierten. Auf Grundlage der islamischen Scharia wurde von der Regierung ein Gesetzentwurf gebilligt, wonach Mädchen ab dem Alter von neun Jahren verheiratet werden dürfen. Ab dem Alter von zwei Jahren sollen Mädchen automatisch dem Sorgerecht des Vaters unterstehen. Die Abstimmung im Parlament steht noch aus. Die bekannte Frauen- und Menschenrechtlerin Hanna Edwar bezeichnete den Gesetzentwurf bei einer Protestaktion in Bagdad als »Verbrechen gegen die Menschlichkeit«. Mädchen werde damit »ihr Recht auf eine normale Kindheit entzogen«.

18. März 2014

Ukraine: Anspruch auf Anteil an Sowjet-Vermögen?

Leere Kassen: Ukraine bereitet Anspruch auf Anteil an Sowjet-Vermögen vor

KIEW, 17. März (RIA Novosti)

Mehr als 22 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion will die finanziell angeschlagene Ukraine Anspruch auf einen Teil des ehemaligen sowjetischen Vermögens erheben. Es handelt sich insbesondere um Immobilien im Ausland und Devisen, wie neue Justizminister Pawel Petrenko am Montag ankündigte.

Den Vorstoß begründete er damit, dass die Ukraine die Vereinbarung, laut der Russland alle Auslandsschulden der Sowjetunion übernommen und auch deren Vermögenswerte im Ausland geerbt hat, bislang nicht unterschrieben habe. Die neue Regierung in Kiew wolle nun eine „Rückgabe des Vermögens fordern, das sich auf dem Territorium anderer Länder befindet und der Ukraine gehört“, so der Minister nach Angaben der Agentur UNN.

Die Sowjetunion war im Dezember 1991 aufgelöst worden. Ihre völkerrechtlichen Rechte und Pflichten, darunter auch die Auslandsschulden und das Auslandsvermögen, hat Russland übernommen.

In der Ukraine ist es im Februar 2014 zu einem Umsturz gekommen, bei dem die Opposition die Macht übernahm. Nach Angaben der neuen Regierung steckt das Land in seiner tiefsten Krise seit 20 Jahren: Die Staatskasse sei leer und die Gold- und Devisenreserven würden kaum für zwei Monate ausreichen.

Moskau: Anteil an Sowjetvermögen würde Ukraine 20 Milliarden US-Dollar kosten
MOSKAU, 17. März (RIA Novosti).

Nach der Ankündigung der Ukraine, Anspruch auf einen Anteil am Vermögen der ehemaligen Sowjetunion zu erheben, droht Moskau der neuen Regierung in Kiew damit, Forderungen in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar geltend zu machen.

Der ukrainische Justizminister Pawel Petrenko hatte am Montag angekündigt, die Ukraine würde Anspruch auf einen Anteil am ehemaligen Sowjetvermögen erheben, das Russland als Rechtsnachfolger der UdSSR übernommen hat.

Das russische Außenministerium zeigte sich erstaunt. In einem Statement verwies die Behörde darauf, dass die Ukraine laut einer Vereinbarung vom 9. Dezember 1994 ihren Anteil an der sowjetischen Auslandsverschuldung Russland übertragen hat. „Damals hat dieser der Anteil 6,8 Milliarden US-Dollar betragen. Gegenwärtig macht er knapp 20 Milliarden US-Dollar aus“, so das Außenministerium weiter. Wenn die Ukraine dieses Problem wieder aufgreifen wolle, so behalte sich Russland das Recht vor, von Kiew eine umgehende Rückerstattung der 20 Milliarden Dollar zu fordern.

%d Bloggern gefällt das: