Archive for Februar 13th, 2014

13. Februar 2014

Obama schließt Militäreinsatz in Syrien nicht aus

Washington (RIA Novosti/IRIB) – Die USA behalten sich laut Präsident Barack Obama das Recht auf eine Militäroperation in Syrien vor.

„Die politische Regelung hat aber Vorrang“, erklärte Obama am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem französischen Amtskollegen Francois Hollande in Washington.
„Ich sage immer, dass ich mir dieses Recht vorbehalte“, betonte er und erinnerte daran, dass eine Militäroperation in Syrien im vergangenen Herbst für zweckmäßig befunden worden war.

„Eine militärische Lösung des Syrien-Problems gibt es nicht. Aber die Situation ist äußerst instabil und gefährdet nicht nur Syrien, sondern die gesamte Region, sagte der US-Präsident. Die endgültige Beilegung könne nur mit politischen Mitteln herbeigeführt werden.

13. Februar 2014

[RT] Venezuela coup? Gunfire, clashes as 3 dead in violent Caracas protest (PHOTOS, VIDEO)

At least three people have died in violent protests in the Venezuelan capital, officials have confirmed. President Nicolas Maduro has condemned the unrest as an attempt at a coup d’état orchestrated by extremist members of the political opposition.

Thousands of protesters flooded the streets of the Venezuelan capital on Wednesday in the worst unrest since Nicolas Maduro assumed the presidency last year. Demonstrators from several different political factions clashed in Caracas, leaving at least three people dead and over 20 injured.

Venezuela’s top prosecutor confirmed the death of 24-year-old student Bassil Dacosta Frías, who was shot in the head and died later in hospital. Officials said that a government supporter was also assassinated in what they decried as an act of “fascism.” A third person was killed in the Chacao neighborhood in the East of the Venezuelan capital.

read more

http://rt.com/news/venezuela-riots-kill-students-827/

13. Februar 2014

Amerika21- Gewaltaktionen der Opposition in Venezuela

Seit einer Woche täglich gewalttätige Proteste in mehreren Städten. Regierung wirft Oppositionsführern Aufrufe zur Gewalt vor

Mérida. In mehreren Städten Venezuelas kommt es seit der vergangenen Woche zu gewaltsamen Protesten meist von Studentengruppen, die der Opposition nahestehen. Sie folgten damit offenbar dem Aufruf eines Teils des Oppositionsbündnisses „Tisch der demokratischen Einheit“ (MUD) vom 23. Januar, „auf die Straßen zu gehen“, um die sozialistische Regierung von Präsient Nicolás Maduro zu beseitigen.

weiterlesen http://amerika21.de/2014/02/97293/gewalt-der-opposition

13. Februar 2014

Ukrainian Judge Who Sentenced Protesters Murdered In Kiev

Stop NATO
February 12, 2014

1) Ukrainian judge who sentenced protesters murdered in Kiev
2) Insurgents reinforce barricades with sandbags
3) Defense minister says army not to intervene, but is not indifferent to developments
4) Russian diplomat: Ukraine is de facto federalized if not fragmented
5) Baroness Ashton says EU ready to sanction Ukrainian government
6) Last time? Ukraine hosts meeting of foreign ministries of the Commonwealth of Independent States

4693-774288

1)

Russian Information Agency Novosti
February 12, 2014

Judge Who Sentenced Protesters Shot Dead in Ukraine

KIEV: A Ukrainian judge who recently sentenced several political protesters to house arrest has been shot dead by unknown attackers, police said Wednesday.

Alexander Lobodenko, a 34-year-old district court judge, was shot several times in the back by two assailants on a street near his home in central Ukraine late Tuesday night, the country’s Interior Ministry said.

One of the bullets grazed his spine, according to a statement on the Kremenchug district website, and Lobodenko died in intensive care at about 2 a.m. Wednesday.

Police have opened a criminal case into the death and said that Lobodenko was likely killed as a result of his judicial work. They did not speculate about which of the judge’s decisions may have motivated the attack.

One of Lobodenko’s most recent rulings, according to the Ukrainian newspaper Telegraf, sentenced two pro-European activists on January 28 to two months of house arrest.

The men had tried to break into the city hall building during a rally in Kremenchug days before, in a local instance of a broad anti-government protest movement that has engulfed Ukraine for the last two months.

————————————————————————–

2)

UNIAN
February 12, 2014

Barricades at Maidan to be strengthened by bags with sand

Instead of the bags with snow, the barricades at Maidan Nezhalezhnosti will be strengthened by bags with sand.

One of the commandants of Maidan, lawmaker Stepan Kubiv said this in the comment to UNIAN.

He told that sand and empty bags have been already purchased and are at storehouses in Kyiv. From there bags with sand will be delivered at Maidan in order to strengthen the barricades.

They will start strengthening the barricades at Hrushevskogo and Instytutska Streets firstly.

———————————————————————————-

3)

Interfax-Ukraine
February 12, 2014

Ukraine minister says no legal grounds for army intervention in home conflict

Ukraine’s acting defense minister has pointed out that Ukrainian law prohibits the use of the armed forces to put down domestic unrest in any situation other than a state of emergency or martial law.

“Under the law ‘On the Armed Forces of Ukraine,’ it is only possible if a state of emergency or martial law is introduced in the country. Under the Constitution, it may be introduced by a presidential decree and is subject to approval by the Verkhovna Rada [parliament],” Pavlo Lebedev told Interfax-Ukraine in an exclusive interview.

Currently there exists no such decree, he said.

“The Armed Forces of Ukraine are at their bases and following their normal routine. There is full-scale scheduled training underway,” Lebedev said.

“But the exacerbation of the situation in the country hasn’t left the armed forces and Ministry of Defense personnel indifferent. As citizens of Ukraine, they have stated their civil position. There have been general meetings in the Armed Forces of Ukraine at which 87% of servicemen expressed support for the president’s actions to settle the current conflict in a peaceful way and prevent an exacerbation of the civil confrontation,” the minister said.

—————————————————————————————-

4)

Interfax-Ukraine
February 12, 2014

Ukraine informally functioning as federation – Russian diplomat

Ukraine is informally developing as a federation, as alternative government bodies have been set up in a number of regions, in the view of Andrei Vorobyov, minister-counselor of the Russian Embassy to Kyiv.

“I am sure that, regardless of political wishes, the country is developing toward federalization. Whether it will be formally stipulated by the constitution or whether it will formally remain to be a unitary state, but informally it is already a federation,” Vorobyov said at debates the ‘Federalization of Ukraine: From Split to Unity’ in Kyiv on Wednesday.

The talk about Ukraine’s federalization has been continuing for a long time, but the country has been living as a federation in the past three months, Vorobyov said. “Speaking to [Kharkiv regional administration head] Mykhailo Dobkin recently, I heard from him a phrase that, in my view, is quite truthful: Ukraine has been living as a federation in the past three months. And this actually looks true, because alternative government bodies have been set up on a part of the country’s territory,” he said.

Vorobyov pointed out that the priority now is to resolve the crisis in a peaceful way, and Russia is interested in a peaceful settlement through negotiations.

———————————————————————————————

5)

National Radio Company of Ukraine
February 12, 2014

Ashton says about possible sanctions against Ukraine

EU High Representative for Foreign Affairs and Security Policy Catherine Ashton has said that she clearly gave the Ukrainian leadership to understand that the EU could exert all possible types of pressure on it, and said she believes this was noted in Kyiv. Asked about possible sanctions against Ukraine during a meeting of the Foreign Affairs Committee of the European Parliament, Ashton said that “none of the options has been removed from the agenda.”

She also added that during the talk with Ukrainian government and president, she clearly explained the concerns of the European side.The EU high representative also said that the issue of sanctions was the subject of numerous disputes with EU member states and the leaders of the opposition, and now two approaches of EU policy have appeared: pressure and support.

———————————————————————————————–

6)

National Radio Company of UkraineFebruary 12, 2014

Consultations between foreign policy ministries of CIS countries to be held at MFA of Ukraine on February 13

The meeting will be held this year under the presidency of Ukraine in the CIS.

According to the head of information policy department of the MFA of Ukraine Yevhen Perebiynis, the interaction under the CIS will be discussed during the consultations Among the issues to be discussed are also matters of economic cooperation.

13. Februar 2014

15. Februar: 40 Jahre für Frieden und Versöhnung – Gesellschaft zur Förderung der deutsch-israelisch-palästinensischen Freundschaft und Zusammenarbeit e.V. und Kirchengemeinde Heilig-Kreuz-Passion

Gesellschaft zur Förderung der deutsch-israelisch-palästinensischen
Freundschaft und Zusammenarbeit e.V. und Kirchengemeinde Heilig-Kreuz-Passion

laden Sie herzlich zu einer interkulturellen Veranstaltung ein, in der

wir mit Ihnen das Wirken von Reuven Moskovitz für Frieden und

Versöhnung in Israel und Palästina würdigen wollen.

Musikalisches Rahmenprogramm:

Frieder Breitkreutz (Geige)

Mahmoud Fayoumi (Percussion, Flöte (Ney))

Meike Goosmann (Saxophon)

Musik der Religionen (MdR) (Gesang, Instrumental)

Olaf Ruhl (Gesang)

Jörg Schneider (Gesang)

Sufi Ensemble Berlin

15. Februar 2014 um 18 Uhr

in der Heilig-Kreuz-Kirche

Zossener Straße 65 in Kreuzberg

M41 Blücherstraße, U1, U6 Hallesches Tor

Getränke und Imbiss können erworben werden.

Eintritt frei; Spenden sind willkommen.

13. Februar 2014

Syrienkrise: USA wollen „kontraproduktive“ Syrien-Resolution durchsetzen

http://de.ria.ru/politics/20140212/267818010.html

Russlands Außenamt: USA wollen „kontraproduktive“ Syrien-Resolution durchsetzen
MOSKAU, 12. Februar (RIA Novosti).

Mit „kategorischen Erklärungen“ wollen die USA einen „propagandistischen Hintergrund für ihre kontraproduktive Syrien-Resolution“ schaffen. Mit diesen Worten kommentierte der russische Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch das jüngste Statement von US-Präsident Barack Obama zur neuen Syrien-Resolution.

Obama hatte gesagt, dass Russland mit seiner Blockadehaltung zum westlichen Resolutionsentwurf ebenso wie die Syrer für verhungernde Zivilisten in Syrien verantwortlich sei. Lukaschewitsch beschuldigte daraufhin die USA, die russische Haltung in der Syrien-Krise mit Absicht „verzerrt“ darzustellen und die Weltgemeinschaft zu „desinformieren“.

Westliche Staaten hatten dem UN-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, der Sanktionen androht, sollte Damaskus die Forderungen zur Verbesserung der humanitären Lage im Land in einer 15-Tage-Frist nicht erfüllen. Die UN-Vetomacht Russland lehnt das Papier ab, weil es ein Ultimatum an Damaskus enthält. Laut UN-Botschafter Vitali Tschurkin befürchtet Russland, dass diese Resolution die humanitären Bemühungen bei den Friedensgesprächen in Genf untergräbt.

http://de.ria.ru/politics/20140211/267807832.html
Lawrow: Neuer Resolutionsentwurf für Syrien muss Völkerrechtsnormen entsprechen
MOSKAU, 11. Februar (RIA Novosti).

Moskau ist bereit, den Entwurf für eine neue Resolution des UN-Sicherheitsrates zu Syrien zu erörterten, falls dieses Dokument den humanitären Völkerrechtsnormen entsprechen sollte, so der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Moskau.

„Wenn unsere Partner überzeugt sind, dass eine neue Resolution notwendig ist, wenn sie sich ernsthaft darum kümmern, dass der Genfer Prozess nicht untergraben wird und keine einseitigen Anschuldigungen gegen das Regime (in Syrien, Red.) erhoben werden, sondern danach streben, die humanitäre Situation zu verbessern, dann sind wir bereit, einen solchen Text zu erörtern“, so Lawrow.

In einem solchen Fall würde sich der Entwurf von der Erklärung des UN-Sicherheitsrates vom 2. Oktober 2013 kaum unterscheiden, so der Außenminister.

Lawrow verwies darauf, dass die Teilnehmer des G8-Gipfels im Juni 2013 die Opposition und die Behörden Syriens aufgerufen hatten, sich im Kampf gegen den Terrorismus in ihrem Land zusammenzuschließen. Diejenigen, die ihre Unterschrift unter diesen Appell gesetzt hätten, könnten ihre Anstrengungen vereinen, um „diese Aufgabe in die Bahn der Resolution des UN-Sicherheitsrates einzulenken“.

13. Februar 2014

[Junge Welt] Syrien-Verhandlungen in Sackgasse

http://www.jungewelt.de/2014/02-13/061.php

UN-Vermittler Lakhdar Brahimi hofft in Genf auf die Hilfe von Rußland und den USA

UN-Vermittler Lakhdar Brahimi hat Rußland und die USA zu Hilfe gerufen, weil es bei den syrischen Friedensgesprächen keine Fortschritte gibt. Am Verhandlungsort Genf traf er am Mittwoch den russischen Vizeaußenminister Gennadi Gatilow. Wie eine US-Sprecherin mitteilte, ist für den heutigen Donnerstag ein weiteres Treffen mit Gatilow geplant, an dem auch US-Staatssekretärin Wendy Sherman teilnehmen soll.

Die Delegation der Regierung von Präsident Baschar Al-Assad lehnte es während einer gemeinsamen Sitzung mit Brahimi und den Delegierten der Opposition ab, über die Bildung einer Übergangsregierung zu sprechen. Sie legte statt dessen ein Papier zur Terrorismusbekämpfung vor. Bevor man über eine neue Regierung sprechen könne, müsse erst das Terrorproblem gelöst werden, sagte der Verhandlungsführer Baschar Al-Dschaafari.

Die Opposition verlangt dagegen, erst eine Übergangsregierung zu bilden, die dann mit Hilfe der Sicherheitskräfte den »Abzug aller ausländischen militärischen Kräfte und Kämpfer« aus Syrien sicherstellen solle. In Syrien sind radikale sunnitische Islamisten aus verschiedenen Staaten zum Kampf gegen die Regierung eingesickert. Viele von ihnen haben sich der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIL) angeschlossen.

Gatilow sagte russischen Journalisten in Genf, Rußland werde im Weltsicherheitsrat gegen eine westliche Resolution zur humanitären Lage in Syrien sein Veto einlegen. Der Entwurf wird von einigen arabischen und westlichen Staaten unterstützt. Rußland plane seinerseits eine eigene UN-Resolution zur Terrorgefahr in Syrien. Seit Beginn des Krieges gegen die Regierung sind in Syrien laut Schätzungen mehr als 130000 Menschen getötet worden.

Verteter der syrischen Opposition berichteten am Mittwoch von einer Offensive der Regierungstruppen in Jabrud im Umland der Hauptstadt Damaskus. Dabei wurden den Angaben zufolge auch Kampfflugzeuge und Artillerie eingesetzt. (dpa/jW)

13. Februar 2014

[Junge Welt] Kulturvernichter des Tages: Syrische Taliban

http://www.jungewelt.de/2014/02-13/030.php

Ende Februar 2001 sprengten die fundamentalistischen Taliban die überlebensgroßen Buddha-Statuen im afghanischen Bamiyan. Westliche Politiker und Kulturschaffende überschlugen sich in den Medien vor Empörung. In der UN-Vollversammlung kritisierte der damalige deutsche UN-Botschafter Dieter Kastrup die Vernichtung des Weltkulturerbes als »barbarischen Akt religiöser Intoleranz«, das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen walzte Berichte über die Zerstörungswut breit aus. Jetzt wird in Syrien »heidnisches« Weltkulturerbe von »Freiheitskämpfern« der syrischen Opposition in die Luft gejagt – und es herrscht Schweigen. Der Grund: Die zumeist aus dem Ausland angereisten Herrschaften werden vom Westen bezahlt und militärisch ausgebildet. Ihre Intoleranz steht der afghanischer Taliban in nichts nach.

Die britische Tageszeitung The Independent durchbrach nun endlich die Stille um diese Vorgänge. In einem detaillierten Artikel schilderte sie zahlreiche Beispiele für den Furor der »syrischen Taliban«. So hat z.B. Mitte Januar die kampfstärkste Formation der bewaffneten syrischen Opposition, die fundamentalistische Organisation »Islamischer Staat im Irak und in der Levante« (ISIL), die den größten Teil Nordost-Syriens kontrolliert, ein bekanntes byzantinisches Mosaik aus dem sechsten Jahrhundert in der Nähe der Stadt Raqqa am Euphrat zertrümmert. Es ist für immer verloren. Der archäologisch bedeutende römische Friedhof Shash Hamdan in der Provinz Aleppo mit antiken Reliefs sowie aus dem Fels gemeißelte Statuen im Al-Qatora Tal wurden von den ISIS-Kämpfern zerstört. Weil im Islam die Darstellung von Menschen verboten ist, werden griechische und römische Statuen als »Götzen« systematisch als Zielscheiben für Schießübungen genutzt und vernichtet.

(rwr)

13. Februar 2014

[Junge Welt] Kriegswalze Afrika, Syrien und weitere Feldzüge

http://www.jungewelt.de/2014/02-13/029.php

Von Arnold Schölzel

Mit US-Präsident Barack Obama und dem französischen Staatschef François Hollande trafen sich gerade die – von Joachim Gauck abgesehen – beiden gegenwärtig am wildesten auf Mord und Totschlag versessenen Politiker der westlichen Hemisphäre. Obama hat das im Februar 2002 von seinem Vorgänger begonnene gezielte Töten per Drohne in eine neue Dimension geführt und ließ 2012 mitteilen, daß er persönlich einmal pro Woche die Opfer für »AfPak«, den Krieg in Afghanistan und Pakistan, auswählt. Der Jurist als Rechtsnihilist. Der zweite hat seit seinem Amtsantritt keine Gelegenheit ausgelassen, Ansprüche auf die De-facto-Kolonien in Afrika per Bomben und Raketen zu untermauern. Paris war in seinem Eifer kaum zu bremsen, als im Sommer vergangenen Jahres zum offenen Krieg des Westens gegen Syrien geblasen wurde. Der schien sicher, und der Rückzieher Washingtons in letzter Sekunde wurde an der Seine als Feigheit und Verrat bewertet. Hauptschuldiger für die Verhinderung des Feldzuges war der russische Präsident Wladimir Putin, der seitdem mit einer beispiellosen russophoben Propagandakampagne abgestraft wird. Mit Ausnahmen: Die Londoner Times ernannte ihn wegen seines Schachzugs, die syrischen Chemiewaffen vernichten zu lassen, wegen »Niederringens der EU in der Ukraine« zur »Internationalen Person des Jahres«.

Das Tempo, in dem Kriegsdrohungen und Kriege imperialistischen Zuschnitts aufeinander folgen, hat sich merklich erhöht. Der Bundesrepublik fällt es sichtlich schwer, bei dem Wettrennen um die »Erschließung« neuer Schauplätze für die Stationierung von Truppen, die Sicherung von Rohstoffquellen, Handelswegen und Einflußsphären mitzuhalten. Vorerst erhöhte sich der Ankündigungstakt. Dabei geht offenbar jetzt schon die Übersicht verloren. So fragte die FAZ in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU): »Wenn Sie zum nächsten Truppenbesuch nach Afrika reisen, dann können Sie ja nicht nur nach Senegal und Mali, sondern außer nach Djibouti und nach Sudan wahrscheinlich noch in die Zentralafrikanische Republik und nach Somalia fahren.« Das konterte sie mit der Beteuerung, es werde »auf keinen Fall« Kampfeinsätze geben. Am Dienstag abend bereits hatte aber das Auswärtige Amt die Obleute der Fraktionen im Bundestag darüber informiert, daß ein weiterer Einsatz der Bundeswehr im Mittelmeer vorgesehen sei – ein »robuster«, also ein Kampfeinsatz. Aber eben nicht in Afrika, sondern kurz davor.

Auf Floskeln wie »humanitäre Intervention« oder »Verantwortung für den Schutz der Zivilbevölkerung« wird bei solch kopfloser Expansion verzichtet. Jeder Krieg diene gemäß der Präambel des Grundgesetzes »dem Frieden der Welt«, gab Frau von der Leyen dem Aufmarsch die benötigte Weihe. Im Klartext: Die Kriegswalze muß rollen. Deutschland muß mithalten beim Führen.

13. Februar 2014

[Junge Welt] Koalition der Willigen Bundesregierung will Deutsche Marine mit »robustem Mandat« ins Mittelmeer schicken.

http://www.jungewelt.de/2014/02-13/060.php

13.02.2014 / Titel / Seite 1Inhalt
Koalition der Willigen
Bundesregierung will Deutsche Marine mit »robustem Mandat« ins Mittelmeer schicken. Linke ziert sich bei Ablehnung des Einsatzes mit Verweis auf Giftgasvernichtung
Von Rüdiger Göbel

Und noch ein Auslandseinsatz der Bundeswehr: Die Bundesregierung will die Deutsche Marine ins Mittelmeer abkommandieren – offiziell soll die Fregatte »Augsburg« die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen auf dem US-Spezialschiff »Cape Ray« absichern. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wolle dafür ein »robustes Mandat«, meldete die Deutsche Welle – was bedeutet, daß ein Kampfeinsatz nicht ausgeschlossen ist. Wann genau die neue »Mission« beginnen soll, ist noch nicht bekanntgegeben worden. Heute fliegt Steinmeier erst einmal zu zweitägigen Gesprächen nach Moskau.

Der Appell für das »robuste Mandat« im Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien kommt kurz nach der Ankündigung von US-Präsident Barack Obama, sich das »Recht« auf eine Militärintervention in Syrien vorzubehalten. Der hatte das am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten François Hollande in Washington bekräftigt und dabei routinemäßig erklärt: »Die politische Regelung hat aber Vorrang.«

Im UN-Sicherheitsrat gehen die USA derweil auf Konfrontationskurs, schimpfen Rußland einen »Verweigerer«. Grund: Moskau hat den Entwurf einer neuen Syrien-Resolution als »völlig inakzeptabel« zurückgewiesen. Das Papier, das Rußland vorgelegt worden sei, sei »einseitig« und enthalte ein Ultimatum an die syrische Regierung, sagte Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag. Er habe den Eindruck, daß der Westen die Frage der Hilfen als »Vorwand« benutze, wie »vor nicht allzulanger Zeit die Frage der Chemiewaffen«, um eine Militärintervention mit dem Ziel eines Regimewechsels zu rechtfertigen.

Die Linke ziert sich – offensichtlich mit Blick auf den Hamburger Parteitag am Wochenende – mit einer klaren Positionierung gegen das »robuste Mandat« im Mittelmeer. Die Mission unter Verweis auf die Chemiewaffenvernichtung wird von Regierungswilligen der Partei nach jW-Informationen offensichtlich als Möglichkeit gesehen, das kategorische Nein zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr endlich aufzuweichen. »Die Linksfraktion wird sich am kommenden Dienstag dazu verständigen«, erklärte Stefan Liebich, Obmann im Auswärtigen Ausschuß des Bundestags, am Mittwoch auf jW-Nachfrage zum geplanten neuen Syrien-Mandat. »Unabhängig davon begrüßen wir, daß es zu einer Vernichtung der Chemiewaffen kommt.«

Ähnlich butterweich die verteidigungspolitische Sprecherin der Fraktion, Christine Buchholz: »Wir begrüßen es, daß das syrische Giftgas vernichtet wird. Noch ist allerdings unklar, was die deutsche Rolle dabei ist. Nach bisherigen Informationen wird die Bedrohungslage für das Schiff, auf dem die Giftgasvernichtung stattfindet, als eher gering eingeschätzt. Die Ankündigung, dennoch die Deutsche Marine zu entsenden, macht uns mißtrauisch.«

Sevim Dagdelen, Sprecherin für Internationale Beziehungen der Linksfraktion, sagte dagegen, der geplante Auslandseinsatz sei »nicht akzeptabel«, Deutschland in dem Konflikt »nicht neutral«. Statt Kriegsschiffe ins Mittelmeer zu schicken, solle sich die BRD stärker finanziell an der Beseitigung der syrischen Chemiewaffen engagieren und keine Chemikalien oder Anlagen, die zur Herstellung dieser Stoffe dienen, mehr in Länder liefern, die die Chemiewaffenkonvention nicht ratifiziert haben, so Dagdelen gegenüber jW.

13. Februar 2014

Syrien-Resolution

http://de.ria.ru/politics/20140213/267819603.html
Russland legt Syrien-Resolutionsentwurf im Sicherheitsrat vor: Terrorgefahr im Vordergrund

MOSKAU, 13. Februar (RIA Novosti).

Russland hat seinen Entwurf der Resolution zur humanitären Situation in Syrien im Uno-Sicherheitsrat vorgelegt. Das teilte Alexej Saizew, Chef des Pressedienstes der Uno-Vertretung Russlands, mit.

Am Vortag hatte der russische Vizeaußenminister Gennadi Gatilow mitgeteilt, dass dieses Dokument auf die Initiierung von Schritten zur Bekämpfung des Terrorismus auf dem Territorium Syriens abzielt.

Das Dokument „wird hauptsächlich den Aufruf an alle enthalten, die Bemühungen zu vereinen, um der vom Territorium Syriens ausgehenden Terrorgefahr entgegen zu wirken“, sagte er.

Der russische Entwurf ist eine Antwort Moskaus auf die Resolution der USA, laut der beide Seiten des innersyrischen Konflikts unter Androhung von Sanktionen aufgefordert wurden, die Belagerung von Homs und der anderen Städte innerhalb von 15 Tagen aufzuheben, um die humanitäre Situation dort zu verbessern.

http://german.ruvr.ru/news/2014_02_13/Westen-verzerrt-Genfer-Kommuniqu-zu-Syrien-Au-enminister-Lawrow-0130/
Westen verzerrt Genfer Kommuniqué zu Syrien – Außenminister Lawrow

Die Äußerungen darüber, dass die Terrorbekämpfung in Syrien erst nach dem Rücktritt Baschar Assads möglich ist, sind ihrem Sinn nach eine Unterstützung des Terrorismus.

Dies stellte der russische Außenminister Sergej Lawrow nach einem Treffen der Außenminister und der Verteidigungsminister Russlands und Ägyptens in dem Format „2 + 2“ fest.

Wie er erläuterte verzerrt der Westen die Bestimmung des Kommuniqué bezüglich der Übergangsregierung in Syrien. „…Sowohl die Terrorbekämpfung, als auch die Einstellung der Gewalt sowie lokale Waffenstillstände zur Zustellung der humanitären Hilfsgüter – all das wird als Aufgabe einem regierenden Übergangsgremium überlassen und hart im Kontext des Regimewechsels gedeutet“, sagte Lawrow. „Wir sind für eine umfassende Herangehensweise“, fügte er hinzu.

%d Bloggern gefällt das: