US-Spionagechef Clapper schließt Produktion von Biowaffen in Syrien nicht aus

Nachdem auch all jenen, die immer wieder aufs Neue auf das Szenario der imperialistischen Kriegspropaganda hereinfallen, klar werden musste, dass die syrische Regierung nicht für die Chemieattacken verantwortlich sein konnte, dies aber wohlweislich von den westlichen Herrschaftsmedien verschwiegen wird; nachdem der Bericht – im Auftrag von Qatar und mit „Absegnung“ von juristischen Kollaborateuren erprobter Kolonialgerichte – von „Massenfolterungen in syrischen Gefängnissen“ gerade rechtzeitig zu Beginn der Genfer Verhandlungen von der westlichen Medienmeute mit großem Tramtram verbreitet wurde… nun dies: nur eine kurze Meinungsäußerung oder eventuell schon Teil der Vorbereitung für das nächste Szenario?

http://de.ria.ru/security_and_military/20140129/267735102.html
29. Januar (RIA Novosti).

US-Spionagechef Clapper schließt Produktion von Biowaffen in Syrien nicht aus

Die Behörden Syriens verfügen nach Ansicht von US-Spionagechef James Clapper möglicherweise über Kapazitäten für die Produktion von Biowaffen.

„Wir gehen davon aus, dass einige Elemente des syrischen Programms zur Produktion biologischer Waffen weit über den Entwicklungsstand vorangeschritten sind. Derzeit wäre eine eingeschränkte Produktion von (Krankheits-)Erregern möglich“, sagte Clapper am Mittwoch in Washington nach einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP. Dabei berief er sich auf „einige Angaben zur Dauer des syrischen Biowaffen-Programms“.

%d Bloggern gefällt das: