Archive for Dezember 25th, 2013

25. Dezember 2013

PUSSY RIOT Aktivistinnen Aljochina und Tolokonnikowa haben an den Milliardenbetrüger, Putin-Gegner und Bush-Freund Chodorkowski geschrieben (Quelle: dpa)

„Es wäre für uns eine große Ehre, wenn wir irgendwelche Schnittpunkte in der Menschenrechtsarbeit fänden“, schrieben die Aktivistinnen und Band-Mitglieder Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina in einem Brief an den 50-jährigen Chodorkowski.

Der Oligarch Michail Chodorkowski kaufte sich Anfang der 90er Jahre über eine Bank zu einem Spottpreis beim Erdölkonzern Jukos ein und war vor seiner Verhaftung 2003 im Begriff den wesentlichen Teil seines Imperiums US-Konzernen zu überlassen, zuvor  hatte er Unmengen Öl unterschlagen und die Erlöse ins Ausland versteckt.

2003 sah Putin es als einen Angriff auf seine Strategie der Stärkung Russlands an, dass der Yukos-Chef Michail Chodorkowski – ohne Absprache mit dem Kreml – mit den US-Öl-Unternehmen Chevron Texaco und Exxon Mobile über den Verkauf von wesentlichen Yukos-Anteilen verhandelte.

Der Yukos-Chef, der inzwischen mit 15 Milliarden Dollar reichster Mann Russlands geworden war, wurde verhaftet. Am 25. Oktober 2003 stürmte eine Polizei-Spezialeinheit sein Flugzeug auf dem Flughafen von Nowosibirsk und der reichste Mann Russland, der es gewagt hatte, politisch gegen Putins Pläne Front zu machen, saß seitdem in Gefängnissen und Arbeitslagern.

ScreenHunter_158 Dec. 22 21.24

http://ow.ly/s3LXL

Der Fall Chodorkowski Zeitleiste

http://www.br.de/presse/inhalt/pressedossiers/der-fall-chodorkowski-134.html

25. Dezember 2013

SCHLUSS MIT PUSSY RIOTS – FEMEN RIOTS

STOP – PUSSY RIOTS – FEMEN RIOTS vor Kirchenaltären in Moskau, Köln, Paris, nackt, urinierend, schreiend, Bizarrsex in russischen Museen und Supermärkten, Zerstörungen, Umsägen von christlichen Kreuzen in der Ukraine, nackte Provokationen und Beleidigungen vor zahlreichen Moscheen. Milliardenbetrüger Chodorkowski im Adlon Hotel in Berlin.

pussyriotexit

pr

PUSSY RIOT // CHODORKOWSKI // FEMEN // DIE GRÜNEN

25. Dezember
PUSSY RIOT kurz nach Beginn der Weihnachtsmesse im Kölner Dom

22. Dezember
Eine FEMEN-Aktivistin stürmte vor Weihnachtenin eine Pariser Kirche, wo selbstverständlich rein zufällig auch unverzüglich die Presse auftauchte, urinierte auf den Stufen vor dem Altar und tat so, als wenn sie just dort abtreiben würde – mit einer Kalbsleber. Und das alles, während gerade der Kirchenchor probte. Dann eilte sie wortlos aus der Kirche.
Französischer Pressebericht http://ow.ly/s3LQF

21. Dezember
Milliardenbbetrüger Michail Chodorkowski im Adlon Luxushotel Berlin mit Grünen-Politikerin Marielusie Beck. Grünen-Politikerin Claudia Roth begrüßte die Freilassung Chodorkowski. „Aber dieser Putin’sche Gnadenakt nach Gutsherrenart macht ihn nicht zum Demokraten, schon gar nicht zum lupenreinen“ Russland sei von Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechten noch „meilenwert entfernt“.
Ich begrüße es sehr, dass unser Bundespräsident mit seinem Verzicht auf einen Besuch der Olympischen Spiele in Sotschi eine weltweite Debatte angestoßen hat, wie mit Putin und seinem Wunsch nach persönlichen Huldigungsspielen umzugehen ist. Wir dürfen nicht erlauben, dass Sotschi zum potemkinschen Dorf Putins wird.
Der Oligarch Michail Chodorkowski kaufte sich Anfang der 90er Jahre über eine Bank zu einem Spottpreis beim Erdölkonzern Jukos ein und war vor seiner Verhaftung 2003 im Begriff den wesentlichen Teil seines Imperiums der US-amerikanischen Firma Chevron zu überlassen, zuvor  hatte er Unmengen Öl unterschlagen und die Erlöse ins Ausland verbracht.

2. Dezember
FEMEN“-Aktivisten“ wollen, dass die Ukraine in die EU darf und um diesen Wunsch publik zu machen, hat man nun in Paris auf Poster des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch uriniert, vor der ukrainischen Botschaft.

 

25. Dezember 2013

ASAHI SHIMBUN – Tons of contaminated water likely leaked from barriers at Fukushima plant

ASAHI SHIMBUN – Tons of contaminated water likely leaked from barriers at Fukushima plant
An estimated 225 tons of radioactive rainwater likely leaked from cracks in the barriers surrounding storage tanks at the crippled Fukushima No. 1 nuclear power plant, seeping into the surrounding soil, Tokyo Electric Power Co. said Dec. 24.
The utility said this appears to be the largest amount of radioactive rainwater escaping to date from the barriers around tanks holding contaminated water. http://ajw.asahi.com/article/0311disaster/fukushima/AJ201312250044

%d Bloggern gefällt das: