Ukraine Massenproteste

– Bundesregierung befeuert die Demonstrationen des „pro-europäischen“ Protestbündnisses konservativer und extrem rechter Parteien in der Ukraine. Von den „Pro-Europa-Kundgebungen“ gehe eine „sehr klare Botschaft“ aus, erklärt ein Regierungssprecher in Berlin: Es sei „zu hoffen“, dass der ukrainische Staatspräsident „diese Botschaft wahrnimmt“. Gemeint ist die Unterzeichnung des EU-Assoziierungsabkommens, der Kiew sich vergangene Woche trotz massiven deutschen Drängens verweigert hat. Das „pro-europäische“ Bündnis in der Ukraine, auf das sich die Bundesrepublik schon seit Jahren stützt, um ihre Interessen in dem Land durchzusetzen, schließt nicht nur konservative Parteien, sondern auch Kräfte der extremen Rechten ein. Hintergrund ist deren Stärke vor allem in der Westukraine, die sich in dem Kult um einstige NS-Kollaborateure manifestiert. Im nationalistischen Milieu, das er prägt, ist derzeit insbesondere die Partei „Swoboda“ fest verankert. Ihr Anführer ruft in diesen Tagen in Kiew zu einer „Revolution“ auf.

weiterlesen
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58748