Archive for Oktober 8th, 2013

8. Oktober 2013

NSA-Skandal: Geheimdienst-Whistleblower sehen Grenze zum autoritären Staat überschritten

NSA-Skandal: Geheimdienst-Whistleblower sehen Grenze zum autoritären Staat überschritten Frühere Agenten der NSA und des britischen Inlandsgeheimdiensts MI5, die in den vergangenen Jahren öffentlich die Alarmglocken wegen Missständen in ihren Institutionen läuteten, sprechen angesichts der Enthüllungen ihres „Nachfolgers“ Edward Snowden vom Aufbau eines geheimen Überwachungsstaats im Namen einer falsch verstanden nationalen Sicherheit. In den USA habe sich eine „weiche Tyrannei“ herausgebildet, die Grundrechte mit Füßen trete, erklärte der NSA-Whistleblower Thomas Drake bei einer Anhörung im einschlägigen Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments. Diese Herrschaftsform sei besonders gefährlich, da sie „im Schatten des Rechtsstaats“ ausgeübt werde. weiterlesen @ http://www.heise.de/newsticker/meldung/NSA-Skandal-Geheimdienst-Whistleblower-sehen-Grenze-zum-autoritaeren-Staat-ueberschritten-1970044.html

8. Oktober 2013

530 Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälte und Juristen Hamburger Erklärung zur Totalüberwachung

530 Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälte und Juristen
Hamburger Erklärung zur Totalüberwachung
RECHTSANWÄLTE GEGEN TOTALÜBERWACHUNG
https://rechtsanwaelte-gegen-totalueberwachung.de/hamburger-erklaerung/

8. Oktober 2013

Nuclear Savage: The islands of Secret Project 4.1

Nuclear Savage: The islands of Secret Project 4.1
USA 2012, 87min.,
R: Adam Jonas Horowitz
Bester Feature Dokumentarfilm 2013
„Nuclear Savage: The Islands of Secret Project 4.1“ von US-Filmmaker Adam Jonas Horowitz bekam den Yellow Oscar als bester Feature Dokumentarfilm. „Eine exzellent produzierte Anklage gegen Atombombentests im Pazifik. Inselbewohner wurden von der damaligen US-Regierung als
„Versuchskaninchen“ missbraucht, um die Folgen von radioaktiver Verseuchung zu testen.“
http://youtu.be/wqdRIt1EnkY

8. Oktober 2013

[Frankfurter Rundschau] GASTBEITRAG ZU ISRAEL UND IRAN – Von JÜRGEN TODENHÖFER

[Frankfurter Rundschau]
GASTBEITRAG ZU ISRAEL UND IRAN – Von JÜRGEN TODENHÖFER
Darum sollten wir Netanjahu misstrauen
Von JÜRGEN TODENHÖFER – Iran ist bereit, zu verhandeln. Aber Israels Premier Netanjahu liebt den Konflikt, weil er im Frieden nicht gebraucht wird.Ich habe viele Freunde in Israel. Von den meisten würde ich einen Gebrauchtwagen kaufen. Bei Netanjahu würde ich zögern. Weil er ein anderes, seltsames Verhältnis zur Wahrheit hat.

Seit 1995 kündigt er, ohne rot zu werden, mit drastischen Worten „für übermorgen“ die iranische Bombe an – seit 18 Jahren! Unablässig. Ab der wievielten nicht eingetretenen Ankündigung verliert ein Mann seine Glaubwürdigkeit? Vor allem, wenn er die eigenen Atomwaffen verheimlicht.

Ruhani ist wahrscheinlich auch mit allen Wassern gewaschen. Er wäre sonst nicht Präsident geworden. Aber er erfindet keine nicht existierenden Kriegs- oder Friedenspläne. Er spricht und handelt zurzeit auf der Basis eines sehr konkreten iranischen Verhandlungs- und Friedensangebots. Es liegt der amerikanischen Regierung seit dreieinhalb Jahren vor. weiterlesen @ http://www.fr-online.de/israel-iran-konflikt/gastbeitrag-zu-israel-und-iran–darum-sollten-wir-netanjahu-misstrauen-,11950234,24546064.html

8. Oktober 2013

[Ria Novosti] Putin: Indonesien soll an Syrien-Konferenz teilnehmen

[Ria Novosti]
Putin: Indonesien soll an Syrien-Konferenz teilnehmen
Russland tritt für eine Erweiterung der Teilnehmer an der geplanten internationalen Konferenz zu Syrien („Genf 2“) ein, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Dienstag. Unter anderem will er Indonesien als größtes islamisches Land repräsentiert sehen. http://de.ria.ru/politics/20131008/267029956.html

8. Oktober 2013

[RT] Brazil’s Rousseff on Canada leak: US and allies must stop spying ‘once and for all’

[RT]
Brazil’s Rousseff on Canada leak: US and allies must stop spying ‘once and for all’
In sharp reaction to the latest NSA leak revealing Canada’s acute interest in the Brazilian mining industry, President Dilma Rousseff condemned the “cyberwar” launched by the US and its allies against Brazil and demanded they stop the espionage. http://rt.com/news/brazil-rousseff-canada-nsa-845/

8. Oktober 2013

Uli Gellermann: Medien. Macht. Krieg. Am Dienstag 15. 10. 2013 um 20.30 Uhr

Uli Gellermann: Medien. Macht. Krieg.
Am 15. 10. 2013 um 20.30 Uhr:
Vortrag und Diskussion mit dem Herausgeber der RATIONALGALERIE
http://www.rationalgalerie.de/
Im „Buchhändlerkeller“ Carmerstr.1, 10623 Berlin-Charlottenburg

8. Oktober 2013

BBC Caught Staging Syria Chemical Weapons Propaganda?

A video of a BBC interview with a doctor in Syria in the aftermath of a napalm-style attack appears to have been artificially dubbed to falsely make reference to the incident being a „chemical weapons“ attack, a clip that represents „a stunning bit of fakery,“ according to former UK Ambassador Craig Murray.

The news report was first released on August 29, just days before an attack on Syria seemed inevitable, and served to further the narrative that military action was necessary to halt atrocities being committed by President Bashar Al-Assad’s forces.

The first clip is from the original interview with British medic Dr Rola Hallam, from the Hand in Hand for Syria charity. She states;

“..It’s just absolute chaos and carnage here, erm we’ve had a massive influx of
what looks like serious burns, er seems like it must be some sort of, I’m not
really sure, maybe napalm, something similar to that..”

However, in the second clip, which is from the exact same interview, her words are slightly altered.

“..It’s just absolute chaos and carnage here, erm we’ve had a massive influx of
what looks like serious burns, er seems like it must be some sort of chemical
weapon, I’m not really sure..”

The second clip seems to have been artificially dubbed to characterize the event as a „chemical weapon“ attack rather than an incendiary bomb attack. Hallam’s mouth is hidden by a mask, making the dub impossible to detect without referring to the original clip.

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=002_1381167347#fvGi0OFaBPzDlWAm.99

8. Oktober 2013

Search Engine Manipulation. Google and YouTube Suppress Controversial News

Introduction

With polls consistently showing that approximately 50% of Canadians and Americans doubt the official story of 9/11, the feat of keeping the lid on a public debate for over 12 years has been nothing short of miraculous.

This article presents a simple case study showing that this miracle is being performed with the assistance of Google and YouTube search engine interference

On September 8, 2013, the popular Russia Today “Truthseeker” program, with over a million subscribers on YouTube,[1] published a 13-minute newscast entitled “The Truthseeker: 9/11 and Operation Gladio (E23).”

Below the video frame ran the caption:

Bigger than Watergate’: US ‘regular’ meetings with Al-Qaeda’s leader; documented White House ‘false flag terrorism’ moving people ‘like sheep’; the father of Twin Towers victim tell us why he backs this month’s 9/11 campaign on Times Square and around the world; & the protests calendar for September.

Read the whole article

Google and YouTube Suppress Controversial News

 

8. Oktober 2013

[Globe and Mail] Brazil is tip of the iceberg on Canadian spying, U.S. journalist says

Rio de Janeiro and Toronto — The Globe and Mail

More disclosures about Canada’s aggressive foreign spying activities are coming, suggests Glenn Greenwald, the American journalist revealing the top-secret documents acquired by Edward Snowden, the former U.S. National Security Agency employee and security contractor.

“There is a huge amount of stuff about Canada in these archives because Canada works so closely with the NSA,” Mr. Greenwald, who lives in Brazil, told The Globe and Mail in an interview on Monday.

While he said that he would not comment on documents not yet made public, he said that Canadians should know that “there is nothing really unique about what Canada’s doing to Brazil – it’s not like Brazil is the only target for Canada.”

On Sunday, Mr. Greenwald teamed with reporter Sonia Bridi from Brazil’s flagship investigative television program Fantastico to reveal documents suggesting that the Communications Security Establishment of Canada (CSEC), an ultrasecretive “electronic-eavesdropping agency,” set out to conduct a cyber-espionage campaign against Brazil’s mines and energy ministry.

Brazil’s president Dilma Rousseff called the spying “unacceptable” on Twitter Monday. Saying the spying appeared to be a clear case of industrial espionage, she demanded an explanation from the Canadian government.

The leaked documents suggest that in 2012 CSEC used a spying program code-named Olympia to map the phone calls, e-mails and video conferences made within the mines and energy ministry.

Mr. Greenwald said that Brazil isn’t the only country that the Olympia program has targeted, according to the documents he has seen. He added that the ramifications spread far beyond Brazil.

“The reason this is so newsworthy is that the U.S. and its allies love to say the only reason they are doing this kind of mass surveillance is they want to stop terrorism and protect national security – but these documents make clear it is industrial and economic competition, it’s about mining resources and minerals,” Mr. Greenwald said.

read whole article @ http://ow.ly/pAPMg

 

8. Oktober 2013

World Association of Newspapers and News Publishers (WAN-IFRA) condemns British government for threatening Guardian newspaper

The World Association of Newspapers and News Publishers (WAN-IFRA) condemned the way the British government had threatened legal action against the Guardian newspaper unless it destroyed the copy of the Snowden files it had in London.

“WAN-IFRA calls on democratic governments to recognise that acts of intimidation and surveillance against the press risk undermining the fabric of transparent, accountable governance,” the organisation’s board said in a resolution issued during its meeting on the eve of this week’s World Publishing Expo in Berlin, Germany.

8. Oktober 2013

(UK) Cabinet was told nothing about GCHQ spying programmes, says Chris Huhne. Ex-minister says he was in ‚utter ignorance‘ of Prism and Tempora. The Guardian

Chris Huhne questions whether the Home Office deliberately misled parliament over the surveillance capabilities of GCHQ, pictured. Photograph: GCHQ/MoD/EPA

Cabinet ministers and members of the national security council were told nothing about the existence and scale of the vast data-gathering programmes run by British and American intelligence agencies, a former member of the government has revealed.

Chris Huhne, who was in the cabinet for two years until 2012, said ministers were in “utter ignorance” of the two biggest covert operations, Prism and Tempora. The former Liberal Democrat MP admitted he was shocked and mystified by the surveillance capabilities disclosed by the Guardian from files leaked by the whistleblower Edward Snowden.

“The revelations put a giant question mark into the middle of our surveillance state,” he said. “The state should not feel itself entitled to know, see and memorise everything that the private citizen communicates. The state is our servant.”

Writing in Monday’s Guardian, Huhne also questioned whether the Home Office had deliberately misled parliament about the need for the communications data bill when GCHQ, the government’s eavesdropping headquarters, already had remarkable and extensive snooping capabilities.

read article @

Guardian

 

8. Oktober 2013

Walter J. Rockler, Ankläger im Nürnberger Kriegsverbrechertribunal : Einen Angriffskrieg zu entfesseln ist das schwerste internationale Verbrechen

Walter J. Rockler (gest. 2002), Anwalt in Washington, war Ankläger im Nürnberger Kriegsverbrechertribunal. Den folgenden Text verfasste er als Leserbrief an die Chicago Tribune, wo er am 23. Mai 1999 erschienen ist.

Das Kriegsverbrechergesetz gilt auch für die Vereinigten Staaten von Amerika
von Walter Rockler

Um die mörderisch zerstörerischen Bombenangriffe auf Jugoslawien zu rechtfertigen, müssen die USA vorgeben, dass die Serben die Menschenrechte verletzt haben und dass Präsident Slobodan Milosevic, der serbische Oberdämon, ein Kriegsverbrecher nahezu ohnegleichen ist.

Das versichert uns Präsident Clinton in seinen häufigen Pressekonferenzen, in denen er sich gegen Milosevic auslässt. Aber der Ruf „Kriegsverbrecher“ zeigt höchstens auf, dass diejenigen, die im Glashaus leben, besser keine Steine werfen sollten.

Wir begehen eine flagrante militärische Aggression und attackieren unaufhörlich ein kleines Land, hauptsächlich um zu demonstrieren, dass wir die Welt beherrschen. Die Begründung, wir würden für die internationale Moral kämpfen, entschuldigt nicht die kriegerische Aggression und die vielen Toten, die diese mit sich bringt. Sie vermindert auch nicht die Schuld der für diese Aggression Verantwortlichen.

Als primäre Quelle des internationalen Rechts ist das Urteil des Nürnberger Gerichtshofes im Verfahren gegen die hauptverantwortlichen Nazi-Kriegsverbrecher 1945-1946 völlig eindeutig. Unsere Führer reden zwar oft über dieses Urteil und loben es, aber sie haben es offenbar nicht gelesen. Dieser Internationale Gerichtshof hat nämlich folgendes erklärt:

“Einen Angriffskrieg zu entfesseln ist nicht nur ein internationales Verbrechen, es ist das schwerste internationale Verbrechen, das sich von anderen Kriegsverbrechen dadurch unterscheidet, dass es das gesamte Übel des Ganzen umfasst.”

In Nürnberg drängten die USA und Großbritannien auf die Verfolgung der Naziführer wegen Planung und Entfesselung eines Angriffskriegs. Der Richter des Obersten Gerichtshofs der USA Robert Jackson, Leiter der amerikanischen Anklagebehörde, stellte fest, „dass die Entfesselung eines Angriffskrieges ein Verbrechen ist, das durch keine politischen oder wirtschaftlichen Umstände gerechtfertigt werden kann.“ Er stellte weiters fest, dass „wenn bestimmte Verletzungen von Abkommen Verbrechen sind, es sich bei diesen um Verbrechen handelt, egal ob die USA oder Deutschland sie begehen. Wir sind nicht bereit, Strafgesetze gegen andere anzuwenden, die wir nicht gegen uns selbst genauso anwenden würden.“

Die Charta der Vereinten Nationen bewertet Aggression ähnlich. Die Artikel 2(4) und (7) verbieten Eingriffe in die inneren Angelegenheiten eines jeden Landes und Drohungen mit dem oder den Einsatz von Gewalt eines Staates gegen einen anderen. Die Vollversammlung der UNO bekräftigte in der Resolution 2131, der „Erklärung der Unzulässigkeit von Interventionen“ die Sichtweise, dass eine gewaltsame militärische Intervention gegen ein Land Aggression und ein Verbrechen ist, das nicht gerechtfertigt werden kann.

Ein “NATO”-Aufkleber auf aggressiver Politik und Verhalten entschuldigt diese nicht. Das ist einfach eine Perversion der NATO, die als Verteidigungsallianz gegründet wurde. Die NATO verpflichtete ihre Mitglieder, von jeglicher Drohung mit oder Gebrauch von Gewalt Abstand zu nehmen, die nicht vereinbar ist mit den Grundlagen der UNO, und anerkannte ausdrücklich „die primäre Verantwortung des Weltsicherheitsrats für die Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit“. Durch die Umgehung der Zustimmung des UNO-Weltsicherheitsrates haben USA und NATO offenkundig grundlegende Gesetze verletzt.

Auch nach anderen Bestimmungen des Völkerrechts sind die Bombenangriffe der USA und NATO ein fortwährendes Kriegsverbrechen. Entgegen der Auffassung unserer Kriegsplaner ist uneingeschränktes Bombardieren aus der Luft nach dem Völkerrecht verboten. Bombenangriffe auf die Infrastruktur eines Landes – Wasserwerke, Kraftwerke, Fabriken, Brücken, Fernseh- und Rundfunksender – sind keine Angriffe auf militärische Ziele. Unsere Bombenangriffe haben auch außerordentliche Verluste an Leib und Leben der Zivilbevölkerung verursacht, was gegen weitere Rechtsnormen verstößt. Bisher haben wir hunderte, wenn nicht tausende Serben, Montenegriner und Albaner, sogar einige Chinesen bei unserem Kampf für humanitäre Ideale ermordet.

Zusätzlich zur Missachtung der UNO-Charta und Pervertierung der NATO hat Clinton mindestens zwei Verfassungsbestimmungen der USA verletzt. Gemäß Artikel I(8) der Verfassung hat der Kongress – nicht der Präsident – die Macht, Krieg zu erklären und Verletzungen des Völkerrechts zu bestrafen. Alexander Hamilton wies in „The Federalist“ Nr. 69 auf einen Unterschied zwischen Monarchie und Präsidentschaft unter einer neuen Regierungsform hin: der König konnte seine Armee gebrauchen, wie er wollte; der Präsident würde keine dermaßen unbegrenzte Macht haben. Gemäß Artikel VI der Verfassung sind Abkommen, im Gegensatz zu bloßen Papierfetzen, als die wir sie neuerdings behandeln, Bestandteil der Verfassung der USA. Natürlich kann man von einem unterwürfigen Kongress, der sich höchstens mit Details sexuellen Fehlverhaltens abgibt, nicht erwarten, dass er den Anforderungen der Verfassung zum Durchbruch verhilft.

Auch von den Medien braucht man sich nicht viel zu erwarten. Ihre Berichterstattung beruht auf kontrollierten Informationen aus Außenministerium, Pentagon und NATO, und sie sehen ihre Pflicht darin, diese mit weiteren farbigen Details über serbische Gräueltaten auszuschmücken. So wurde etwa die Bemerkung eines NATO-Sprechers, ein aus 10.000 m Höhe fotografiertes frisch gepflügtes Feld könnte ein Massengrab sein, als Neuigkeit verbreitet.

Die Annahme, humanitäre Missstände könnten durch willkürliche Zerstörungen und Tötungen mittels hochentwickelter Technik beseitigt werden, ist von vorne herein verdächtig. Das ist ein reiner Vorwand für unseren arroganten Anspruch auf Macht und Herrschaft unter Missachtung des Völkerrechts. Wir stellen einfach die Forderungen und Regeln auf und setzen sie mit militärischer Gewalt durch. Das alles erinnert an Henrik Ibsens „Verwende nicht dieses fremde Wort ´Ideale´. Wir haben dieses hervorragende Wort ´Lügen´.“

http://antikrieg.com/art01_rockler01.htm

8. Oktober 2013

[german-foreign-policy] Wenn Staaten dem Profit schaden

Bundesdeutsche Konzerne suchen ihre Profitinteressen immer häufiger mit Prozessen gegen souveräne Staaten durchzusetzen. Dabei geht es nicht nur um Verstaatlichungen, sondern auch um Steuererhöhungen, den Widerruf von Genehmigungen, neue Umweltgesetze oder auch um das Verbot von Produkten sowie Gewinntransfers. „Die mögliche Vielfalt schädlichen staatlichen Handelns ist praktisch unbegrenzt“, heißt es in einer Rechtshilfe-Publikation der bundeseigenen deutschen Außenwirtschaftsagentur „Germany Trade and Invest“ (gtai). Bereits 27 Mal haben Siemens, E.ON, Daimler, Hochtief, Wintershall und andere deutsche Unternehmen das „Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten“ (ICSID) oder andere Institutionen angerufen, um ihre Gewinne zu sichern. Berlin setzt sich weiterhin für umfassende Investoren-Schutzrechte ein, die als Grundlage für ICSID-Verfahren dienen. Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften kritisieren die wachsende Macht des intransparenten supranationalen Rechtsinstituts, das keinerlei demokratischer Kontrolle unterliegt.
Weiterlesen
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58704

8. Oktober 2013

[Junge Welt] Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu isoliert sich international immer mehr

http://www.jungewelt.de/2013/10-08/031.php

Von Rainer Rupp

Nach dem ohne Beweise der syrischen Regierung angelasteten Giftgas-Massaker vom Ghuta am 21. August waren sich die Falken in der US-Administration sicher, daß sie nun ihren lang ersehnten Krieg gegen Damaskus bekommen würden. Wie israelische Medien am Wochenende berichteten, unterrichtete »eine hochrangige Persönlichkeit im Weißen Haus« am 31. August telefonisch den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und dessen Verteidigungsminister Mosche Jaalon, daß der US-Angriff gegen Syrien innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden beginnen werde. Berichte über eine ähnliche Vorausbenachrichtigung des französischen Präsidenten François Hollande durch Washington hatten bereits in der vergangenen Woche in der Presse kursiert. In beiden Fällen blieb der Name des Informanten ungenannt. Der allerdings hatte seine Rechnung offensichtlich ohne den Wirt Barack Obama gemacht, der am nächsten Tag vor die Öffentlichkeit trat und erklärte, daß er erst die Zustimmung des US-Kongresses für den neuen Krieg einholen wolle.
weiterlesen@ http://www.jungewelt.de/2013/10-08/031.php