Archive for Oktober 6th, 2013

6. Oktober 2013

[heise.de] Warum Geheimdienste feindliche Untergrundorganisationen aufbauen

Die Verstrickung des Staates mit dem NSU folgt einem bekannten Schema

Beim „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) wird der Einfluss der Geheimdienste immer deutlicher. Nunmehr wurde auch der „Architekt des NSU“ als V-Mann des Inlandsgeheimdienstes Verfassungsschutz enttarnt. Die schleppenden Ermittlungen und die Vielzahl an unglaublichen „Pannen“ wie versehentlich geschredderten Akten drängen die Schlussfolgerung auf, dass ein Staatsskandals noch bitteren Ausmaßes vertuscht werden soll. Warum, fragt sich der Laie, sollte ein Rechtsstaat ein Interesse daran haben, Untergrundorganisationen zu unterstützen?

Die Antwort liefert ein Blick in die Geheimdienstgeschichte. Das Eindringen in konspirative Organisationen durch eigene Leute ist relativ schwierig. Der Grad des gegenseitigen Vertrauens steigt mit der Dauer der Zugehörigkeit zur Gruppe. Für strategisch denkende Geheimdienste ist es daher attraktiv, Undercover- und V-Leute in der Gründungsschicht einer solchen Vereinigung zu platzieren. Das geht am einfachsten, wenn man möglichen Gegnern zuvorkommt und solche Organisationen von Anfang an selber gründet.

weiterlesen @ http://www.heise.de/tp/blogs/6/print/155081

6. Oktober 2013

Israelische Tageszeitung: Washington und Paris planten den Krieg gegen Syrien am 1. September zu beginnen – Tel Aviv war eingeweiht

Obama informierte Israel über bevorstehenden Angriff auf Syrien am 31. August
Israelische Regierungsverteter haben jetzt enthüllt, dass sie von den USA am 31. August kontaktiert und ihnen mitgeteilt wurde, dass ein Angriff unmittelbar bevorstehe und in den kommenden „24-48“ Stunden beginnen würde.
Trotz der massiven öffentlichen Opposition und der wachsenden Forderungen seitens des Kongresses, bezüglich des Krieges konsultiert zu werden, hielt Aussenminister John Kerry am Nachmittag des 31. Augusts eine Rede, in der fest behauptete, dass der Krieg „notwendig“ sei.
Die Administration teilte Israel unmittelbar nach der Rede mit, dass der Krieg an diesem Wochenende beginnen werde, was auch in Medien berichtet wurde.
http://www.timesofisrael.com/us-was-so-sure-it-was-striking-syria-it-made-warning-calls-to-israels-leaders/

Frankreich war ebenfalls in diese Pläne eingeweiht und war deshalb in der Nacht zum 1. September ebenfalls bereit Syrien simultan anzugreifen. Der Militärschlag wurde im letzten Moment – nach einem Anruf aus Washington – ausgesetzt, wie die Zeitung Nouvel Observateur berichtet.

Die Vorbereitungen auf einen Militärschlag hatten am Morgen des 31. August begonnen, nachdem das Weiße Haus angekündigte hatte, dass Präsident Obama am Abend seinen französischen Amtskollegen Francois Hollande wegen einer wichtigen Angelegenheit anrufen werde, so das Blatt unter Berufung auf Quellen im Élysée-Palast. Weil Hollande glaubte, Obama wolle mit ihm dem Beginn eines Eingreifens in Syrien koordinieren, habe der französische Staatschef den Militärrat einberufen und sei schon bereit gewesen, den Angriff zu befehlen.

Wäre der Befehl ergangen, wären Rafale-Bomber um 03:00 Uhr am 1. September Angriffe auf syrische Raketenbatterien und angeblich für C-Waffen zuständige Kommandozentren geflogen.

Doch musste Hollande zum „Rückzug“ blasen, nachdem Obama in dem Telefonat überraschend einen Aufschub der Intervention und eine Debatte im Kongress angekündigt hatte.

http://de.ria.ru/politics/20130930/266979828.html

http://www.jpost.com/Middle-East/France-was-ready-for-Syria-strike-when-Obama-decided-to-seek-Congresss-approval-327421