Archive for August 2nd, 2013

2. August 2013

Gustl Mollath: Interview mit Rechtsanwal

Gustl Mollath: Interview mit Rechtsanwalt Dr. Gerhard Strate http://youtu.be/znPqYJ0KnDg #antikriegtv #whistleblower

2. August 2013

[SZ] Snowden enthüllt Namen der spähende

[SZ] Snowden enthüllt Namen der spähenden Telekomfirmen
Namen jener Telekomfirmen, die den geheimen Diensten beim Ausspähen helfen oder helfen müssen: Verizon Business, Codename: Dacron, British Telecommunications („Remedy“), Vodafone Cable („Gerontic“), Global Crossing („Pinnage“), Level 3 („Little“), Viatel („Vitreous“) und Interoute („Streetcar“). http://www.sueddeutsche.de/digital/internet-ueberwachung-snowden-enthuellt-namen-der-spaehenden-telekomfirmen-1.1736791

2. August 2013

Fall Mollath: „Der Schaden für die Just

Fall Mollath: „Der Schaden für die Justiz ist sehr groß“
Interview mit dem Vorsitzenden der Initiative Bayerischer Strafverteidiger und Strafverteidigerinnen – Demonstration am Freitag
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39628/1.html

2. August 2013

[wsws.org] Das Urteil gegen Bradley Mann

[wsws.org]
Das Urteil gegen Bradley Manning: Die Enthüllung von Verbrechen wird kriminalisiert
Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass der Schauprozess gegen den jungen Whistleblower Manning Teil einer gnadenlosen Kampagne der Regierung ist, alle Enthüllungen über kriminelles Vorgehen der Regierung zu kriminalisieren. http://www.wsws.org/de/articles/2013/08/02/pers-a02.html

2. August 2013

[Portal amerika21.de] US-Drohnen für Kol

[Portal amerika21.de]
US-Drohnen für Kolumbien
Unbemannte Flugobjekte werden sonst nur in Kriegs- und Krisengebieten wie Afghanistan, Irak, Pakistan und Jemen eingesetzt http://amerika21.de/2013/07/83903/us-drohen-kolumbien

2. August 2013

[wsws.org] Verfassungsänderung in Japan

[wsws.org]
Verfassungsänderung in Japan bereitet autoritäre Herrschaft vor
Wie Regierungschef Abe in nationalistischen Tönen erklärte, soll Japan seinen Status als „ganz normales Land“ zurückgewinnen. Die gültige Verfassung verbietet Japan genau genommen, eine Armee zu haben. Allerdings gehören seine so genannten „Selbstverteidigungskräfte“ zu den größten und modernsten der Welt. Was ihnen noch fehlt, sind wichtige Offensivkapazitäten. [wsws.org]
http://www.wsws.org/de/articles/2013/08/02/japa-a02.html

2. August 2013

Snowden’s Father Calls Out Obama On Nure

Snowden’s Father Calls Out Obama On Nuremberg Crimes #antikriegtv #freebrad #snowden #truth http://ow.ly/nzgzF

2. August 2013

Snowden’s Father Calls Out Obama On Nuremberg Crimes

Predictably, the corporate media has refused to post or publish an open letter sent to Obama by Lon Snowden, the father of Edward Snowden.
Edward Snowden’s unwarranted persecution and vilification is part of a larger campaign to snuff out investigative media.

The letter penned by constitutional lawyer Bruce Fein and sent by Lon Snowden to Obama follows.

July 26, 2013
President Barack Obama
The White House
1600 Pennsylvania Avenue, N.W.
Washington, D.C. 20500
Re: Civil Disobedience, Edward J. Snowden, and the Constitution
Dear Mr. President:
You are acutely aware that the history of liberty is a history of civil disobedience to unjust laws or practices. As Edmund Burke sermonized, “All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing.”
Civil disobedience is not the first, but the last option. Henry David Thoreau wrote with profound restraint in Civil Disobedience: “If the injustice is part of the necessary friction of the machine of government, let it go, let it go: perchance it will wear smooth certainly the machine will wear out. If the injustice has a spring, or a pulley, or a rope, or a crank, exclusively for itself, then perhaps you may consider whether the remedy will not be worse than the evil; but if it is of such a nature that it requires you to be the agent of injustice to another, then, I say, break the law. Let your life be a counter friction to stop the machine.”
Thoreau’s moral philosophy found expression during the Nuremburg trials in which “following orders” was rejected as a defense. Indeed, military law requires disobedience to clearly illegal orders.
A dark chapter in America’s World War II history would not have been written if the then United States Attorney General had resigned rather than participate in racist concentration camps imprisoning 120,000 Japanese American citizens and resident aliens.
Civil disobedience to the Fugitive Slave Act and Jim Crow laws provoked the end of slavery and the modern civil rights revolution.
We submit that Edward J. Snowden’s disclosures of dragnet surveillance of Americans under § 215 of the Patriot Act, § 702 of the Foreign Intelligence Surveillance Act Amendments, or otherwise were sanctioned by Thoreau’s time-honored moral philosophy and justifications for civil disobedience. Since 2005, Mr. Snowden had been employed by the intelligence community. He found himself complicit in secret, indiscriminate spying on millions of innocent citizens contrary to the spirit if not the letter of the First and Fourth Amendments and the transparency indispensable to self-government. Members of Congress entrusted with oversight remained silent or Delphic. Mr. Snowden confronted a choice between civic duty and passivity. He may have recalled the injunction of Martin Luther King, Jr.: “He who passively accepts evil is as much involved in it as he who helps to perpetrate it.” Mr. Snowden chose duty. Your administration vindictively responded with a criminal complaint alleging violations of the Espionage Act.
From the commencement of your administration, your secrecy of the National Security Agency’s Orwellian surveillance programs had frustrated a national conversation over their legality, necessity, or morality. That secrecy (combined with congressional nonfeasance) provoked Edward’s disclosures, which sparked a national conversation which you have belatedly and cynically embraced. Legislation has been introduced in both the House of Representatives and Senate to curtail or terminate the NSA’s programs, and the American people are being educated to the public policy choices at hand. A commanding majority now voice concerns over the dragnet surveillance of Americans that Edward exposed and you concealed. It seems mystifying to us that you are prosecuting Edward for accomplishing what you have said urgently needed to be done!
The right to be left alone from government snooping–the most cherished right among civilized people—is the cornerstone of liberty. Supreme Court Justice Robert Jackson served as Chief Prosecutor at Nuremburg. He came to learn of the dynamics of the Third Reich that crushed a free society, and which have lessons for the United States today.
Writing in Brinegar v. United States, Justice Jackson elaborated:
The Fourth Amendment states: “The right of the people to be secure in their persons, houses, papers, and effects, against unreasonable searches and seizures, shall not be violated, and no Warrants shall issue, but upon probable cause, supported by Oath or affirmation, and particularly describing
the place to be searched, and the persons or things to be seized.”
These, I protest, are not mere second-class rights but belong in the catalog of indispensable freedoms. Among deprivations of rights, none is so effective in cowing a population, crushing the spirit of the individual and putting terror in every heart. Uncontrolled search and seizure is one of the first and most effective weapons in the arsenal of every arbitrary government. And one need only briefly to have dwelt and worked among a people possessed of many admirable qualities but deprived of these rights to know that the human personality deteriorates and dignity and self-reliance
disappear where homes, persons and possessions are subject at any hour to unheralded search and seizure by the police.
We thus find your administration’s zeal to punish Mr. Snowden’s discharge of civic duty to protect democratic processes and to safeguard liberty to be unconscionable and indefensible.
We are also appalled at your administration’s scorn for due process, the rule of law, fairness, and the presumption of innocence as regards Edward.
On June 27, 2013, Mr. Fein wrote a letter to the Attorney General stating that Edward’s father was substantially convinced that he would return to the United States to confront the charges that have been lodged against him if three cornerstones of due process were guaranteed. The letter was not an ultimatum, but an invitation to discuss fair trial imperatives. The Attorney General has sneered at the overture with studied silence.
We thus suspect your administration wishes to avoid a trial because of constitutional doubts about application of the Espionage Act in these circumstances, and obligations to disclose to the public potentially embarrassing classified information under the Classified Information Procedures Act.
Your decision to force down a civilian airliner carrying Bolivian President Eva Morales in hopes of kidnapping Edward also does not inspire confidence that you are committed to providing him a fair trial. Neither does your refusal to remind the American people and prominent Democrats and Republicans in the House and Senate like House Speaker John Boehner, Congresswoman Nancy Pelosi, Congresswoman Michele Bachmann,and Senator Dianne Feinstein that Edward enjoys a presumption of innocence. He should not be convicted before trial. Yet Speaker Boehner has denounced Edward as a “traitor.”
Ms. Pelosi has pontificated that Edward “did violate the law in terms of releasing those documents.” Ms. Bachmann has pronounced that, “This was not the act of a patriot; this was an act of a traitor.” And Ms. Feinstein has decreed that Edward was guilty of “treason,” which is defined in Article III of the Constitution as “levying war” against the United States, “or in adhering to their enemies, giving them aid and comfort.”
You have let those quadruple affronts to due process pass unrebuked, while you have disparaged Edward as a “hacker” to cast aspersion on his motivations and talents. Have you forgotten the Supreme Court’s gospel in Berger v. United States that the interests of the government “in a criminal prosecution is not that it shall win a case, but that justice shall be done?”
We also find reprehensible your administration’s Espionage Act prosecution of Edward for disclosures indistinguishable from those which routinely find their way into the public domain via your high level appointees for partisan political advantage. Classified details of your predator drone protocols, for instance, were shared with the New York Times with impunity to bolster your national security credentials. Justice Jackson observed in Railway Express Agency, Inc. v. New York: “The framers of the Constitution knew, and we should not forget today, that there is no more effective practical guaranty against arbitrary and unreasonable government than to require that the principles of law which officials would impose upon a minority must be imposed generally.”
In light of the circumstances amplified above, we urge you to order the Attorney General to move to dismiss the outstanding criminal complaint against Edward, and to support legislation to remedy the NSA surveillance abuses he revealed. Such presidential directives would mark your finest constitutional and moral hour.
Sincerely,
Bruce Fein
Counsel for Lon Snowden
Lon Snowden

2. August 2013

[BBC] Bank of England helped in sale of

[BBC] Bank of England helped in sale of looted Nazi gold The Bank of England helped in the sale of gold stolen by Nazis after the 1939 invasion of Czechoslovakia. – A document from 1950 shows the gold bars were sold by the Bank on behalf of Germany’s central Reichsbank. http://www.bbc.co.uk/news/business-23513654

2. August 2013

NATO Leaves Live Munitions Behind at Aba

NATO Leaves Live Munitions Behind at Abandoned Afghan Bases – The U.S.-led military coalition in Afghanistan has agreed to do a better job of cleaning up deadly unexploded munitions from its bases and firing ranges as it closes them down after the U.N. accused the coalition of leaving dangerous explosives behind, a coalition spokesman wrote Wednesday in an emailed statement. http://www.mcclatchydc.com/2013/07/31/198210/coalition-admits-its-left-unexploded.html#.UfpzROtphFQ

2. August 2013

US-Spionage: Offener Brief deutscher Schriftsteller an Angela Merkel

http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2734
(1.8.2013) Deutsche SchriftstellerInnen wenden sich in einem offenen Brief an die deutsche Kanzlerin, den man auch via Internet unterstützen kann. Zwar ist das Thema US-Spionage im deutschen Wahlkampf viel stärker präsent als im gleichzeitig laufenden in Österreich, die bisherigen Antworten und Handlungen der Regierung sind aber unzureichend. Mittlerweile wurde ein weiteres Spionageprogramm aufgedeckt, das Gleen Greenwald im „Guardian“ auf Basis von Informationen Edward Snowdens darstellt und den Namen XKeyscore trägt. Julie Zeh, Ilija Trojanow und viele andere schreiben an Angela Merkel:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

seit Edward Snowden die Existenz des PRISM-Programms öffentlich gemacht hat, beschäftigen sich die Medien mit dem größten Abhörskandal in der Geschichte der Bundesrepublik. Wir Bürger erfahren aus der Berichterstattung, dass ausländische Nachrichtendienste ohne konkrete Verdachtsmomente unsere Telefonate und elektronische Kommunikation abschöpfen. Über die Speicherung und Auswertung von Meta-Daten werden unsere Kontakte, Freundschaften und Beziehungen erfasst. Unsere politischen Einstellungen, unsere Bewegungsprofile, ja, selbst unsere alltäglichen Stimmungslagen sind für die Sicherheitsbehörden transparent.

Damit ist der „gläserne Mensch“ endgültig Wirklichkeit geworden.

Wir können uns nicht wehren. Es gibt keine Klagemöglichkeiten, keine Akteneinsicht. Während unser Privatleben transparent gemacht wird, behaupten die Geheimdienste ein Recht auf maximale Intransparenz ihrer Methoden. Mit anderen Worten: Wir erleben einen historischen Angriff auf unseren demokratischen Rechtsstaat, nämlich die Umkehrung des Prinzips der Unschuldsvermutung hin zu einem millionenfachen Generalverdacht.

Frau Bundeskanzlerin, in Ihrer Sommer-Pressekonferenz haben Sie gesagt, Deutschland sei „kein Überwachungsstaat“. Seit den Enthüllungen von Snowden müssen wir sagen: Leider doch. Im gleichen Zusammenhang fassten Sie Ihr Vorgehen bei Aufklärung der PRISM-Affäre in einem treffenden Satz zusammen: „Ich warte da lieber.“

Aber wir wollen nicht warten. Es wächst der Eindruck, dass das Vorgehen der amerikanischen und britischen Behörden von der deutschen Regierung billigend in Kauf genommen wird. Deshalb fragen wir Sie: Ist es politisch gewollt, dass die NSA deutsche Bundesbürger in einer Weise überwacht, die den deutschen Behörden durch Grundgesetz und Bundesverfassungsgericht verboten sind? Profitieren die deutschen Dienste von den Informationen der US-Behörden, und liegt darin der Grund für Ihre zögerliche Reaktion? Wie kommt es, dass BND und Verfassungsschutz das NSA-Spähprogramm XKeyScore zur Überwachung von Suchmaschinen einsetzen, wofür es keine gesetzliche Grundlage gibt? Ist die Bundesregierung dabei, den Rechtsstaat zu umgehen, statt ihn zu verteidigen?
Wir fordern Sie auf, den Menschen im Land die volle Wahrheit über die Spähangriffe zu sagen. Und wir wollen wissen, was die Bundesregierung dagegen zu unternehmen gedenkt. Das Grundgesetz verpflichtet Sie, Schaden von deutschen Bundesbürgern abzuwenden. Frau Bundeskanzlerin, wie sieht Ihre Strategie aus?

UnterzeichnerInnen:

Juli Zeh, Ilija Trojanow, Carolin Emcke, Friedrich von Borries, Moritz Rinke, Eva Menasse, Tanja Dückers, Norbert Niemann, Sherko Fatah, Angelina Maccarone, Michael Kumpfmüller, Tilman Spengler, Steffen Kopetzky, Sten Nadolny, Markus Orths, Sasa Stanisic, Micha Brumlik, Josef Haslinger, Simon Urban, Kristof Magnusson, Andres Veiel, Feridun Zaimoglu, Ingo Schulze, Falk Richter, Hilal Sezgin, Georg M. Oswald, Ulrike Draesner, Clemens J. Setz, Ulrich Beck, Katja Lange-Müller, Ulrich Peltzer, Thomas von Steinaecker, Peter Kurzeck, Jo Lendle, Jan Christophersen, Angela Krauß, Christiane Neudecker, Kurt Drawert, Michael Augustin, Robert Menasse, Mareike Krügel, Annett Gröschner, Tanja Langer, Ron Winkler, Artur Becker, Cornelia Becker, Antje Ravic Strubel, Ulrike Steglich, Norbert Kron, Benjamin Lauterbach, Anton G. Leitner, Anke Bastrop, Annika Reich, Ditha Brickwell, Marica Bodrozic, Gisela von Wysocki, Kerstin Grether, Nora Bossong, Zora del Buono

Über diesen Brief hinaus, der bei change.org als Petition ins Netz gestellt ist, muss man betonen, dass die Frage der Menschenrechte und des Grundgesetzes die zentrale ist. Angela Merkel sagte, sie werde von den USA verlangen, dass diese sich „auf deutschem Boden an deutsches Recht halten“. Was hat die Kanzlerin seither getan, um dafür zu sorgen, dass es entsprechende verbindliche Zusagen gibt? Inzwischen gilt auch in Österreich, jedenfalls für einen Teil der Bundesregierung, dass man von den USA erwartet, sich in Österreich an österreichisches Recht zu halten.

So sprach Innenministerin Johanna Mikl-Leitner in der „Zeit im Bild 2“ am 31. Juli, in der sie zu mehreren Themen zu Gast war, unter anderem zur Abschiebung von Flüchtlingen und zu Ermittlungen wegen Schlepperei. Sie betonte, dass ihr unterstellte Behörden, etwa das österreichische Bundesamt für Verfassungsschutz generell keinen Kontakt zur NSA hätten. Beim Bundesheer beziehungsweise dessen Auslandsgeheimdienst Heeresnachrichtenamt liegen die Dinge anders, wobei auch von einer Erneuerung eines Vertrags aus dem Kalten Krieg betreffend die Nutzung einer Horchstation im niederösterreichischen Hainburg (nahe zum ehemaligen Ostblock) die Rede ist.

Ausgerechnet der grüne Abgeordnete Peter Pilz erstattete Anzeige gegen die letzten drei Verteidigungsminister wegen des Verdachts des Nachrichtendienstes für ein fremdes Land. Seitens Mikl-Leitners Partei ÖVP sagt nun der Parteichef und Vizekanzler Michael Spindelegger, dass Ermittlungen begrüsst werden, denn in Österreich ist es verboten, für einen fremden Nachrichtendienst zu arbeiten. Bislang wurde dies aber in der Praxis so verstanden, dass die Tätigkeit für US-Geheimdienste nicht verfolgt wird und auch alle Delikte, die mit der Tätigkeit für diese in Zusammenhang stehen, nicht geahndet werden. Offenbar war bislang der Druck der USA zu gross, ebenso die verdeckte Einflussnahme darauf, dass Handlanger ungeschoren bleiben (während es für die Menschen, die sich ihnen in den Weg stellen, meistens sehr hart ist, gerade weil sie zum eigenen Land loyal sind).
„Geht uns absolut nix an das alles“ ist die Haltung der Kanzlerpartei SPÖ, deren Vorsitzender Werner Faymann ein einziges Mal Stellung nahm, gezwungenermassen, da die FPÖ am 5. Juli im Parlament eine Dringliche Anfrage an den Kanzler stellte. Derzeit wird Faymann unter dem Motto „Mit sicherer Hand für Österreich“ plakatiert, an der Wahlkampfzentrale prangen die Farben der Staatsflagge Rot-Weiss-Rot – aber von „für Österreich“ kann wohl kaum die Rede sein, wenn für die SPÖ das Thema US-Spionage tabu ist. Es ist Sache des Vizekanzlers und Aussenministers, so die Sprachregelung, was auch deshalb seltsam ist, weil man sich im Wahlkampf sonst um die Themenführerschaft streitet, was die SPÖ bei Harmloserem wie Pensionen stets beherzigt. Alle Versuche von mir als Journalistin, von SPÖ-PolitikerInnen Statements in Sachen US-Spionage zu bekommen, scheiterten.

In Deutschland trifft immerhin das Parlamentarische Kontrollgremium für die Nachrichtendienste regelmässig zusammen, während in Österreich Unterausschüsse zu Innen- und Landesverteidigungsausschuss tagen müssten, es aber nicht tun. Sommerpause würde nicht nur von wegen Wahlkampf nicht gelten, sondern auch, weil es sich um wichtige Anliegen handelt, die keinen Aufschub dulden. Inzwischen werden Aussagen von Snowden, dass er jede/n jederzeit genau überwachen konnte, dadurch untermauert, dass der „Guardian“ Files zum Programm XKeyscore veröffentlicht hat. Zwei dieser Bilder aus einer Art Bedienungsanleitung für NSA-AnalystInnen illustrieren diesen Artikel.

Eine Authorisierung durch eine weitere Person brauchen die AnalytikerInnen eben nicht, schreibt Greenwald, entgegen allen Ausflüchten seitens NSA und Co. Und selbst die ohnehin fragwürdige „Legitimierung“ durch das FISA-Geheimgericht, zu dem Opfer keinerlei Zugang haben, ist nicht erforderlich. Pech, dass sich die NSA beim internen Training für das Programm damit brüstete, das am weitesten reichende System zum Ausspähen des Internet geschaffen zu haben. So kann sie schwer abstreiten, dass mit XKeyscore (in Ergänzung zu all dem anderen, das seit dem 6. Juni 2013 bekannt wurde) sowohl Metadaten als auch Content auf einen Klick, eine Abfrage in einer einfachen Suchmaske, verfügbar sind.

Der Zeitpunkt der Enthüllungen ist auch passend, denn gerade wurde von NSA-Vertretern im Justizausschuss des US-Senats behauptet, dass genau diese besonders intensive Überwachung nicht erfolge. Mit XKeyscore kann man UserInnen auch dann identifizieren, wenn es keinen bekannten Mailaccount gibt, der in NSA-Sprache „selector“ genannt wird. Name, Telefonnummer, IP-Adresse, Schlüsselworte, Sprache, Browsertyp sind ebenfalls sofort verfügbar, weil man am besten in Kombination sucht, denn wenn man etwa nur die Mailadresse in die Suchmaske eingibt, kommen zu viele unbrauchbare Resultate. Dies auch, weil – wie die NSA feststellt – „ein Großteil der Zeit im Web damit verbracht wird, Handlungen auszuführen, die anonym sind“. So betrachtet kann sich das Motto von „Anonymous“ umkehren: „We are anonymous, we are everywhere.“ Anonym ist da nur, für die UserInnen, welche Personen sie ausspionieren (und was diese interessiert), und diese Personen sind „überall“….

2. August 2013

Venezuela: Mordanschlag auf Chavez-Nachfolger Maduro vereitelt

(RIA Novosti).

Venezuelas Staatspräsident Nicolas Maduro kann sich offenbar glücklich schätzen, dass er noch lebt. Für den 24. Juli war ein Attentat auf ihn geplant, teilte der venezolanische Innenminister Miguel Rodríguez Torres Mittwochabend mit. Bei der „Operation Baby“ sollte der Staatschef durch den Kopfschuss eines Scharfschützen getötet werden.

Das „Baby“ hätte dabei der Präsident selbst sein sollen, zitieren örtliche Medien den Innenminister. Als einen der Hauptverschwörer nannte Torres einen gewissen Luis Posada Carriles, der sich in den USA aufhalten soll und dem Caracas und Havanna Terrorismus zur Last legen.

In die Attentatspläne waren angeblich der kolumbianische Ex-Präsident Alvaro Uribe Velez und der honduranische Politiker Roberto Micheletti eingeweiht.

Die Verschwörer hätten vorgehabt, 400 speziell geschulte Kräfte einzusetzen, um in Militärobjekten umfangreiche Aktionen durchzuführen und dadurch Panik nach dem Tod von Maduro zu schüren, so Torres. Es sei ihnen jedoch nur gelungen, 150 Personen zu mobilisieren, die von den Sicherheitskräften festgenommen wurden.

Ein erster Attentatsversuch im April sei gescheitert, wonach die Verschwörer für Ende Juli einen zweiten Mordanschlag geplant hätten. Ihre Treffen hätten in Panama, Miami, Bogota und Medellin stattgefunden, so Torres.

„Für die Bezahlung des Todes von Präsident Maduro waren etwa 2,5 Millionen Dollar bereitgestellt worden“, sagte Torres. Neben dem Mord an Maduro sei auch die physische Beseitigung mehrerer anderer Spitzenvertreter des Lagers der Nachfolger des verstorbenen Präsidenten Hugo Chavez geplant gewesen.

http://de.rian.ru/politics/20130801/266588986.html

%d Bloggern gefällt das: