Moskau bietet syrischem Oppositionschef Gespräche in „neutralem“ Drittland an

MOSKAU, 29. Dezember (RIA Novosti).

Nachdem der syrische Oppositionschef Ahmed al-Chatib die Einladung nach Moskau abgelehnt hat, bietet ihm der russische Außenminister Sergej Lawrow Gespräche in einem neutralen Land an.

Die russische Botschaft in Ägypten habe Vertreter der Nationalen Koalition der syrischen Opposition kontaktiert und dem Chef Ahmed al-Chatib Gespräche in Moskau angeboten, teilte Lawrow am Samstag in Moskau nach einem Treffen mit dem UN-Beauftragten Lakhdar Brahimi mit. Laut Lawrow hat al-Chatib schon damals für eine „neutrale Hauptstadt“ als möglichen Treffpunkt plädiert. „Auch dazu sind wir bereit“, betonte der russische Minister.  

Kurz davor hatte al-Chatib in einem TV-Interview von Russland gefordert, Assad den Rücken zu kehren. „Das ist die Bedingung für jegliche Verhandlungen.“

Darauf sagte der russische Außenminister: „Ich verstehe, dass Herr al-Chatib als Politiker nicht sehr erfahren ist. Er würde jedoch nur gewinnen, wenn er unsere Position unmittelbar von uns selbst erfährt und nicht aus Medien, deren Behauptungen manchmal weit von der Realität entfernt liegen.“