Polizisten aus Madrid entschuldigen sich auf Flugblättern dafür „nicht in der Lage zu sein, die Politiker und Banker zu verhaften.“

Flugblatt der Polizei von Madrid

Flugblatt der Polizei von Madrid

Angehörige der städtischen Polizei verteilten jetzt Flugblätter im Zentrum von Madrid, auf denen sie die Politiker und Banker beschuldigen und sich gleichzeitig dafür entschuldigen, nicht gegen diese vorzugehen.

“Die Polizei entschuldigt sich bei den Bürgern von Madrid, dass sie die größten Verbrecher in der Geschichte, die Politiker und Banker nicht verhaften können.” Mit dieser einfachen Nachricht, ist eine Gruppe von Stadtpolizisten in Madrid auf die Straße gegangen, um vor Weihnachten den Bürgern frohe Weihnachten zu wünschen.
Die Banker und Politiker werden zugleich davor gewarnt, die Mittel für die städtische Polizei noch weiter zu kürzen. “Von 10 Streifenwagen ist derzeit nur einer mit kugelsicheren Westen ausgestattet”, erklärt Andres, ein 40-jähriger Streifenpolizei, der seinen Nachnamen aus “Angst vor Repressalien” nicht angeben will.
Zusammen mit einer Gruppe von Polizisten hat Andrew die Verteilung der Flugblätter organisiert.

Die Gruppe sagt von sich selbst, repräsentativ für die Sorgen der Stadtpolizei in Madrid zu stehen. ” Die Gewerkschaften machen nicht genug. Sie haben zu viel Angst. Deshalb haben wir uns zu dieser Aktion entschlossen”, sagen sie.

“Wir haben 30% unserer Kaufkraft verloren, seit diese Krise begann, aber wir beschweren uns nicht wegen des Geldes. Um es klar zu machen, “die Polizei meint, es geht um die anhaltende Verschlechterung der “Arbeitsbedingungen und um die Sicherheitslage”.

Ana Botella ist amtierende Bürgermeisterin in Madrid und sie ist in dem Discothekenskandal verwickelt, wo junge Menschen ums Leben gekommen sind. Sie ging lieber in den Schönheitssalon als Madrid trauerte.
Die Gewerkschaften treten aus Angst auch nicht für uns ein, berichten Agenten. Wir beklagen radikale Verluste der Arbeitsbedingungen durch die“Königlichen Dekrets“ in Madrid, die von Maßnahmen begleitet sind, zur finanzpolitischen Stabilität und Förderung der Wettbewerbsfähigkeit. Wir haben Mangel an Personal und Ressourcen, um unsere Arbeit mit Garantie durchzuführen.
„Wir haben 30% unserer Kaufkraft verloren (d.h., man hat uns 30% das Gehaltes gekürzt und für das Jahr 2013 eingefroren, zudem gibt es kein Weihnachtsgeld und Uniformen müssen wir selber bezahlen. Wir arbeiten mehr, mit immer weniger Personal. Wenn ein Offizier in den Ruhestand geht, wird er nicht ersetzt. Immer weniger  Personal und immer mehr Arbeitsdienst.
Wir können unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht für die Sicherheit der Bürger unserer Stadt garantieren. Die Stadtpolizei von Madrid entschuldigt sich dafür und wünscht allen Bürgern ein schönes Weihnachten und gutes neues Jahr.

 

http://www.publico.es/447568/policias-de-madrid-piden-disculpas-por-no-poder-detener-a-politicos-y-banqueros/version-imprimible

Juli 20, 2012
Polizeieinheit protestiert in Madrid – “Polizei des Volkes – nicht Polizei der Machthaber

Aufruf der städtischen Polizeigewerkschaft Madrid im Juli 2012:
Diese Initiative ist Teil einer Gruppe von anderen Mitgliedern der Polizei in Madrid. Wir wollen die die Gelegenheit ergreifen um auf der Strasse zu demonstrieren, um zurückzufordern, was uns gehört. Alle Polizeigruppen (Lokale Polizei, Nationalpolizei, städtischen Einheiten, Guardia Civil, usw.) sollen sich um 20 Uhr am 19.7. mit Kleidung, die eindeutig mit der Polizei zu identifizieren ist versammeln. Shirts mit dem
Wort “POLIZEI” auf dem Rücken Embleme sollen nicht an der Kleidung getragen werden. Wir tragen ein Transparent mit dem Motto “Wir die Polizei der Menschen, nicht die Polizei der Politiker”. Wir verstehen, dass dies eine gute Möglichkeit öffentlich zu zeige, dass wir, als wir alle gleich sind.
http://www.uniondepoliciamunicipal.com/?p=3081
https://cooptv.wordpress.com/2012/07/22/aufruf-der-stadtischen-polizeigewerkscha/

https://cooptv.wordpress.com/2012/11/13/eu-militars-und-polizei-protestieren-vermehrt-gegen-kurzungspolitik/

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: